GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Mighty Oaks sind bislang im Wesentlichen Alternative-Folk-Fans bekannt. Das knnte sich nun ndern. Die in Berlin beheimatete Band tourt bald einige Stdte in den USA
TV-Kritik: Markus Lanz nahm sich in seiner Talkshow vom 16. Januar 2014 Sahra Wagenknecht vor und scheiterte klglich, obwohl ihm der Journalist Hans-Ulrich Jrges zur Seite stand
Go Gentle - Robbie Williams hat wieder einmal einen Hit gelandet, ausgekoppelt von seinem neuen Album 'Swings Both Ways'
Alt und gut: Slade - Slayed? Ein unterschtzes Album der Rock-Historie
Back Doors Man - Wer die Doors erleben will, sollte zur Performance dieser Tribute-Band gehen
Der Spiegel: Wolfgang Bchner ist als neuer Chefredakteur fr den Spiegel verpflichtet worden. Ob er die Erwartungen der saturierten Redaktion und der Verlagsleitung erfllen kann, ist fraglich
Alt und gut: Anfangs schrill, dann ernst und multifunktional. Teil 4: Brian Eno und David Byrne - My Life In The Bush Of Ghosts
Alt und gut: Verlorene Bodenhaftung ist fr Bands immer ein Risiko. Da erinnert man sich gern an deren beste Alben vor dem Hhenflug. Teil 3: U2
Alt und gut: Nicht jedes Debt gelingt. Manchmal braucht es etwas lnger, bis die Qualitt einer Band sich auch in Verkaufszahlen messen lsst. Teil 2: The Fixx
Alt und gut: Die Pop- und Rockmusik der spten 1970er Jahre und die der 1980er wird im Allgemeinen als wenig nachhaltig betrachtet. Es gibt Bands und Alben, die diese Einschtzung widerlegen. Teil 1: The Cars
Der Spiegel blieb bei Offshore-Leaks unbercksichtigt. Das ist so blamabel wie konsequent
Kommissarin-Lund-Effekt: Die Band We Fell To Earth lieferte einen Song zur US-Version von Das Verbrechen (The Killing). Nun ist sie ber die Szene hinaus ein Begriff
Alt und gut: Golden Earring - Live 1977
Pressefreiheit: Die Organisation Reporter ohne Grenzen stuft Deutschland auf Rang 17 ein. Eine Klatsche. Doch was sagt das Ranking aus?
Es war einmal ein PRINZ - Zum Niedergang eines einst erfolgreichen Magazin-Projekts. Eine Rckschau
TV-Kritik: Die peinliche Berichterstattung von ARD und ZDF zur US-Prsidentenwahl
Datenkrake Google: Der Suchmaschinengigant ist lngst nicht mehr freundlich. Anschuldigungen und Klagen gegen ihn hufen sich
TV-Kritik: Der erste Tatort aus Dortmund war eine Zumutung
Der Herr der Karten - 20 Jahre MOK mit Jean-Christophe Victor auf Arte
Last Exit Suicide - Die Achse des Blden
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Von schwachen und starken Verben
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Mysterium trennbare Verben
Linus und Dino Schachten - Das Hamburger Duo covert Sahnestcke der Musikgeschichte auf beeindruckend professionelle Weise
Einmaleins des Journalismus: die korrekte - und auffindbare - Quelle. Bei Welt Online scheint man sich da mitunter nicht sicher zu sein, wie das Beispiel um einen Bericht zu Borussia Dortmunds Spieler Shinji Kagawa zeigt
Die Plattmacher - Wie die geballte deutsche Mainstream-Journaille ber Gnter Grass herfllt und am Thema vorbei debattiert
Andy Warhol gilt als King of Pop Art. Vor allem seine Siebdrucke machten ihn zur Ikone moderner Kunst
Legendres Konzert: Johnny Cash hinter Schwedischen Gardinen - P sterker
Das Gelbe vom Himmel und das Blaue vom Ei. Jahresrckblick 2011 oder was davon brig blieb
In den 1970er Jahren rttelte Manfred Spies mit seinen Plakataktionen und Denk-Anschlgen das grostdtische Establishment auf und pisste vor allem seine Heimatstadt Dsseldorf an. Wie man heute wei, zu Recht
Single Bells - Eine Art Weihnachtsgeschichte. Von Wolfgang Krner. Mit Illustrationen von Yu Onoe. Teil 1
Single Bells - Eine Art Weihnachtsgeschichte. Von Wolfgang Krner. Mit Illustrationen von Yu Onoe. Teil 2
TV-Talk ber Alkoholsucht: FAZ-Autor Peter Richter schwadroniert sich bei Gnther Jauch ins Abseits
Keramiken, Porzellan und andere Artefakte aus China erzielen hohe Preise, wie die Versteigerung der Meiping-Vase aus der Ming-Dynastie zeigt. Vieles, was bei Sammlern landet und lagert, und in Museen gezeigt wird, ist gestohlen
Andy Warhols Lifestyle-Magazin Interview auf Deutsch - Szenegnger Jrg Harlan Rohleder soll es auf den Weg bringen. Geld ist offenbar ausreichend vorhanden, doch ist das keine Erfolgsgarantie, wie ein Blick auf die Lifestyle-Magazin-Historie zeigt
Some birds aren't meant to be caged - Zum Tod von Amy Winehouse
Trabajadoras del Mundo - Cecilia Herrero-Laffin und ihr Werk ber Frauenarbeit
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Rechtschreibung, ick bin mit dir einem, wa?, glaubten offenbar Redakteur und Drucker bei BILD
Pompse Posse um Henry-Nannen-Journalistenpreis, die angeblich renommierteste Auszeichnung in der Branche. Doch der Preis ist nicht mehr ganz so hei
Dortmund: Personalisierte schwarzgelbe Bahn zur Meisterschaft
Alternative Buchmessen - In San Francisco und New York finden an diesem Wochenende wieder die Anarchist Bookfairs statt
Vor 50 Jahren wurde die Dortmunder Gruppe 61 gegrndet. Eine Ausstellung im Museum fr Kunst und Kulturgeschichte widmet sich ihr in historischem Kontext
WikiLeaks-Aussteiger Daniel Domscheit-Berg setzt auf totale Konfrontation mit der Plattform und deren Erfinder Assange. Dabei hat er Zweifelhaftes im Portfolio
Medien: Spiegel Online macht jetzt S.P.O.N. und will mit neu rekrutierten Kolumnisten angeblich noch debatten- und meinungsfreundlicher werden
Musik: Vinyl-Schallplatten sind begehrt und erzielen seit Jahren hohe Preise auf Auktionen. Mancher sammelt sich dabei in den Ruin oder zahlt berhhte Preise. Dazu tragen auch die kursierenden Preiskataloge und Hndler bei
Besinnliches zum Fest und Winterwetter: Cantate Domino vom Oscars Motettkr
WikiLeaks: Julian Assange soll mit Auflagen auf Kaution freikommen und Weihnachten in England verbringen. Allerdings muss er eine elektronische Fufessel tragen. Gegen die Entscheidung hat Schweden Berufung eingelegt. Genutzt hat es nichts
Julian Assange und WikiLeaks - globale Staatsfeinde im Dienst der Meinungsfreiheit und Demokratie
Urheberrecht: Bundesgerichtshof verweigert dem Online-Portal perlentaucher letzte Weihen
Public Relations: Das DJV-Verbandsmagazin journalist beinhaltet in seiner aktuellen Ausgabe ordentlich Beileger von Unternehmen. Deren Nutzwert ist begrenzt
Datenkrake Google: Der Vorreiter im Datensammeln erweist sich als Lame Duck beim Datenschutz. Google-Mitarbeiter sollen Nachhilfe bekommen. Unterdessen ging Street View in einigen Lndern online, nun auch im Ilse-Aigner-Land - in der ruralen Zone Bayerns


TV-Kritik: Der erste Tatort aus Dortmund war eine Zumutung
[955]
Dortmund_city_HCC_RWE_big.gif

Neben der Spur

Mit reichlich Vorschusslorbeeren und "Hommage an Dortmund" (WDR) ging der Tatort Dortmund am vergangenen Sonntag mit dem Titel Alter ego an den Start. Was man dann aber geboten bekam, war grausam.

Von Jonas Littfers (2012-09-24)

Der Plot

Mord in der Schwulenszene Dortmunds. Nicht gerade originell, gibt es doch in Dortmund so wenig Morde - bezogen auf 100.000 Einwohner - wie sonst in kaum einer Großstadt Deutschlands. In der Schwulenszene, in der es durchaus genauso rauh wie in der heterosexuellen zugehen mag, am Allerwenigsten.

Nun denn: Schwuler Sohn aus betuchtem Elternhaus bringt zwei seiner Geschlechts- und Neigungsgenossen um und fliegt am Ende in die Luft. Die Ermittlungen richten sich auf eine schwulenfeindliche Gruppierung namens Church of Sun, greifen jedoch ins Leere. Dann rückt der schwule Sohn eines ehemaligen Stahlbarons in den Fokus der Ermittlungen. Eingerahmt ist das ganze in den Dortmunder Strukturwandel von Tradition (Kohle, Stahl) und Moderne (Bionik, Robotik, Umnutzung von denkmalgeschütztem Gebäude).

Sehr fade. Dabei sind in jüngerer Vergangenheit in Dortmund durchaus spannende Dinger geschehen (Kokain-Affäre in der Stadtverwaltung; Envio-Skandal; Mordversuche im Straßennuttenmilieu), die sich fürs Fernsehen mit Fiktion anreichern und aufbereiten lassen könnten. 

Sprache und Bilder

Jeder Hamburger würde irritiert dreinschauen, wenn man statt Michel von Hamburger Michel spräche. Gleiches gilt für Kölner, wenn sie nach dem Kölner Dom statt nach dem Dom gefragt würden, und Münchner wunderten sich bestimmt ebenso, redete man vom Münchner Hofbräuhaus, anstatt vom Hofbräuhaus. Gilt das auch für Dortmunder? Aber klar. Nur nicht für den Drehbuchautor des neuen Tatorts, Jürgen Werner. 

Werner, der bereits beim in Essen spielenden Jubiläums-Tatort Klassentreffen (2010) die Kölner Kommissare Ballauf und Schenk ermitteln ließ und die ehemalige Kulturhauptstadt Europas klischeehaft zeichnete, lässt sein Ermittlerquartett mehrfach vom Dortmunder U sprechen - was in der Schriftsprache korrekt ist -, obwohl jeder Bürger der Stadt das ehemalige Brauereigebäude und heutige Wahrzeichen der Stadt nur U nennt.

Mit dem für Dortmund typischen Zungenschlag und der Ausdrucksweise hält es der Autor auch nicht so genau. Niemand in der Westfalenmetropole, außer Hinzugezogene, sagt Dortmund. Es heißt Doatmund. Dat und wat sagt hier auch niemand. Das sagt man in Essen und im Niederbergischen. In Dortmund sagt selbst der Südtribünler das und was. Und das eher dem Rheinischen zuzuordnende Et is, wie et is (Anm. d. Vf.: un et kütt wie et kütt) wird in Dortmund in der Regel perfekt ausgesprochen (Es ist, wie es ist, und es kommt, wie es kommt).

Drehbuchautor Werner leistet sich weitere handwerkliche Fehler, die von Regisseur Thomas Jauch nicht korrigiert worden sind. Mehrfach und relativ zusammenhanglos wird der Förderturm der Zeche Zollern reingeschnitten; ein paar schmutzige Ecken, die es in jeder Großstadt gibt, somit beliebig sind, werden gezeigt; dann das mondäne Anwesen eines ehemaligen Stahlbarons. Anspielungen zum inzwischen ausverkauften Stahlkonzern Hoesch und dem Abbau dessen einst modernsten Hochofens der Welt, der nach Shanghai verschifft wurde, werden gemacht. Verstehen können das nur Dortmunder und Insider, nicht aber die Zuschauer im restlichen Deutschland.

Als handelte es sich um eine Billigproduktion, überwiegen die Innendrehs. Kaum Außenaufnahmen, die einen wirklichkeitsnahen Eindruck von der Stadt vermitteln. Nicht mal eine Autofahrt, etwa vom Polizeipräsidium (Markgrafenstraße) zum Phoenixsee im Stadtteil Hörde, die dem Film etwas Drive oder Pacing hätte geben können. Stattdessen Name-dropping. Beim ortskundigen Tatort-Zuschauer musste der Eindruck entstehen, dass der Drehbuchautor noch nie in Dortmund gewesen ist.

Die Hauptfiguren

Schlimmer geht immer. So verkörpert der Dortmunder Tatort-Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann), der aus Lübeck gekommen ist, um seinen Dienst anzutreten, einen Typus Kommissar, der fernab jeglicher Realität agiert. Er ist unfreundlich, unverschämt, derangiert, affektiert, anlasslos patzig und als Figur unglaubwürdig. Im richtigen Leben wäre ein derartig soziopathischer Ermittlungsleiter von seinem Arbeitgeber längst zum psychologischen Dienst geschickt und von diesem arbeitsunfähig geschrieben worden.

Mal ehrlich: Welcher Kommissar setzt sich wie ein verängstigtes Kleinkind in seinem Büro in eine Ecke auf den Boden, wenn er seinen Dienst in einer neuen Dienststelle antritt? Welcher Kommissar betreibt Rollenspiele mit Kollegen und Verdächtigen, die in der gezeigten Weise bestenfalls in geschlossenen psychiartrischen Anstalten stattfinden? Die schauspielerische Leistung von Jörg Hartmann ist sicherlich in Ordnung, die Figur aber ist neben der Spur.

Wie auch die beiden weiblichen Figuren im Ermittlerquartett, Nora Dalay (Aylin Tezel) und Martina Bönisch (Anja Schudt). Tezel, bekannt etwa aus dem Kinoerfolg Almanya, wirkt wie eine mit ihren Reizen kokettierende Praktikantin, Schudt wie eine strapazierfähige Mutti. Einzig die Figur des Ermittlers Daniel Kossik (Stefan Konarske), der mit seiner Kollegin Dalay liiert ist und ständig an ihr herumfummelt, macht einen plausiblen Eindruck, obwohl Autor Werner ihn über Gebühr als Punchingball zu Haber und dauergeil gegenüber Dalay antreten lässt. Das allerdings reicht nicht, um den Tatort Dortmund als eine Bereicherung in dieser ARD-Traditionsreihe zu betrachten. 

Ausblick

Mit dem soziopathischen Ermittlungsleiter Haber hat Autor Werner eine Figur erschaffen, die im Kammer- oder Fernsehspiel oder im Theater besser als in der Sonntagsabend-Primetime der ARD aufgehoben wäre. Er hat sie festgelegt, was bedeutet, dass die weiteren Dortmund-Tatorte bestenfalls von den Sprachspielen des Ermittler-Quartetts und dem Beziehungsgehabe von Dalay und Kossik leben könnten - mit dem phlegmatischen und ausgesprochen unsympathischen Kommissar Haber an der Spitze. Das könnte recht langweilig werden.

Denn den Dortmunder Tatort-Protagonisten Peter Haber mit dem renommierten Schauspieler Jörg Hartmann als Identifikationsfigur zu besetzen, ist der Kardinalfehler, der nicht dadurch wegargumentiert werden kann, dass die Figur Entwicklungsspotenzial habe, wie es vom WDR kolportiert wird. In welche Richtung soll sich die Figur denn entwickeln und wie viele Folgen sollen gedreht werden, bis aus dem Soziopathen ein führungsreifer Ermittler geworden ist? Zehn, fünfzig, hundert? Der erste Eindruck zählt.

© Jonas Littfers

© GeoWis (2012-09-24)

Anzeige