GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Kunstwerke aus Seide stehen bei Vietnam-Touristen hoch im Kurs, besonders jene, bei denen der Faden von Hand verwoben wird


Kunstwerke aus Seide stehen bei Vietnam-Touristen hoch im Kurs, besonders jene, bei denen der Faden von Hand verwoben wird
[956]
vietnam_kunst_big.gif

Faden um Faden

In Vietnam hat sich ein Kunsthandwerk herausgebildet, das sich von anderen deutlich unterscheidet: Gemälde aus Seidenfäden.

Von Maik Mensing (2012-09-26)

Allein der Werkstoff ist kostbar: Seide. Bis zu tausend Meter lang kann ein Rohseidefaden eines Kokons der Seidenspinnerraupe sein. Um ein Kilogramm Rohseide zu erhalten, braucht es zwischen 10.- und 12.000 Kokons. Der textile Rohstoff ist seit zirka 5.000 Jahren in Asien bekannt und wird seitdem zur Herstellung von Kleidung verwendet. Jahrhundertelang nutzte man - vor allem in China - die Fäden auch zur Erstellung von Siebgeweben für schablonierte Serigraphien, um farbige Muster auf die Stoffe aufzudrucken.

fabric handmade silk painting vietnamVon Indien über China und Südostasien bis Japan wird analog zur Serigraphie die Seidentuchmalerei angewendet, ein Kunsthandwerk, das erlernt werden muss.

Zu Zeiten der asiatischen Monarchien entstanden mehrere Quadratmeter große Gobelins, Wandbilder, Baldachine und Bezüge aus bemalter Seide. Längst auch hat sich die Seidentuchmalerei als eigene Kunstform etabliert (z. B. in der Aquarelltechnik).

Eine besonders aufwändige und kunstfertige Technik ist die Seidenfadenverwebung von Hand zur Erstellung von gemäldeartigen Bildern, die im Süden Chinas (Provinzen Yunnan und Guangxi Zhuang) und in Vietnam verbreitet ist. Hierbei werden zigtausende zuvor gefärbte Seidenfäden einzeln in ein Trägermaterial eingezogen und miteinander verwoben. Das fertige Bild wirkt sodann, als ob es gemalt worden wäre.

Unweit der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi und um die Küstenstadt Nha Trang liegen einige Dörfer, die von dieser Kunst leben, seit interessierte Touristen sich mit Führern auf den Weg dorthin machen - oder sie in Handicraft Centern kaufen - und von diesen Gemälden fasziniert sind. An manchen dieser Kunstwerke arbeiten die KünstlerInnen und KunsthandwerkerInnen in Familienateliers ein Jahr oder länger - jeden Tag.

Je nach Aufwand und Größe kosten die Werke zwischen 500 und 2.000 US-Dollar und bringen so in etwa den Jahresverdienst für eine Person. Anders als auf Märkten, auf denen um den Preis für ein Kilo Fisch, Krabben, Obst, Gemüse oder Sonstiges gehandelt werden kann, verbietet es sich bei diesen Kunstwerken. Es gilt der Festpreis.

fabric handmade silk paintingInzwischen haben sich Nachahmer gefunden, die industriell fertigen, aber nicht die Qualität erreichen, die von Hand erbracht wird. Meist werden die Motive mittels industriellem Siebdruck auf die Seide aufgebracht. Doch die wahren KünstlerInnen und KunsthandwerkerInnen lassen sich auf die Finger schauen, indem sie offene Ateliers haben und sich von Touristen bei ihrer Arbeit zusehen lassen.

Der Aha-Effekt bei den Zusehenden ist dann groß. Sätze wie "Ich bekomme nicht mal einen Bindfaden durchs Nadelöhr und die schaffen das im Mikrometerbereich" hört man in ehrfürchtigem Tonfall genauso wie "Ich stehe hier schon zwei Stunden und sehe nichts. Wie machen die das nur?".

Zwei Stunden eines Jahres sind ja auch nichts, wenn man bedenkt, dass ein solches Gemälde hunderttausende an Fäden beinhaltet, die zudem farblich zugeordnet werden müssen. Mancher zieht auch einen Vergleich, wenn er sagt: "Wenn ich sehe, dass 'ne kalifornische Hausfrau für ein paar dahingematschte Ölfarbenkleckse auf Leinwand 8.000 Dollar erzielt, nur weil sie einen Draht zu 'ner Agentur hat ...".

Es sind vorwiegend US-Amerikaner, die die Kunstwerke kaufen, zumal sie unter den ausländischen Touristen in der Mehrzahl sind. Womöglich plagt sie das schlechte Gewissen, haben sie doch viel Leid in dieses Land gebracht. Auch Franzosen, Skandinavier, Schweizer und Deutsche kaufen und tragen damit zum Auskommen von Familien und Erhalt kleingewerblicher lokaler Wirtschaft bei.

© Maik Mensing

© GeoWis (2012-09-26)

Anzeige