GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
13. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Mighty Oaks sind bislang im Wesentlichen Alternative-Folk-Fans bekannt. Das könnte sich nun ändern. Die in Berlin beheimatete Band tourt bald einige Städte in den USA
TV-Kritik: Markus Lanz nahm sich in seiner Talkshow vom 16. Januar 2014 Sahra Wagenknecht vor und scheiterte kläglich, obwohl ihm der Journalist Hans-Ulrich Jörges zur Seite stand
Go Gentle - Robbie Williams hat wieder einmal einen Hit gelandet, ausgekoppelt von seinem neuen Album 'Swings Both Ways'
Alt und gut: Slade - Slayed? Ein unterschätzes Album der Rock-Historie
Back Doors Man - Wer die Doors erleben will, sollte zur Performance dieser Tribute-Band gehen
Der Spiegel: Wolfgang Büchner ist als neuer Chefredakteur für den Spiegel verpflichtet worden. Ob er die Erwartungen der saturierten Redaktion und der Verlagsleitung erfüllen kann, ist fraglich
Alt und gut: Anfangs schrill, dann ernst und multifunktional. Teil 4: Brian Eno und David Byrne - My Life In The Bush Of Ghosts
Alt und gut: Verlorene Bodenhaftung ist für Bands immer ein Risiko. Da erinnert man sich gern an deren beste Alben vor dem Höhenflug. Teil 3: U2
Alt und gut: Nicht jedes Debüt gelingt. Manchmal braucht es etwas länger, bis die Qualität einer Band sich auch in Verkaufszahlen messen lässt. Teil 2: The Fixx
Alt und gut: Die Pop- und Rockmusik der späten 1970er Jahre und die der 1980er wird im Allgemeinen als wenig nachhaltig betrachtet. Es gibt Bands und Alben, die diese Einschätzung widerlegen. Teil 1: The Cars
Der Spiegel blieb bei Offshore-Leaks unberücksichtigt. Das ist so blamabel wie konsequent
Kommissarin-Lund-Effekt: Die Band We Fell To Earth lieferte einen Song zur US-Version von Das Verbrechen (The Killing). Nun ist sie über die Szene hinaus ein Begriff
Alt und gut: Golden Earring - Live 1977
Pressefreiheit: Die Organisation Reporter ohne Grenzen stuft Deutschland auf Rang 17 ein. Eine Klatsche. Doch was sagt das Ranking aus?
Es war einmal ein PRINZ - Zum Niedergang eines einst erfolgreichen Magazin-Projekts. Eine Rückschau
TV-Kritik: Die peinliche Berichterstattung von ARD und ZDF zur US-Präsidentenwahl
Datenkrake Google: Der Suchmaschinengigant ist längst nicht mehr freundlich. Anschuldigungen und Klagen gegen ihn häufen sich
TV-Kritik: Der erste Tatort aus Dortmund war eine Zumutung
Der Herr der Karten - 20 Jahre MOK mit Jean-Christophe Victor auf Arte
Last Exit Suicide - Die Achse des Blöden
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Von schwachen und starken Verben
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Mysterium trennbare Verben
Linus und Dino Schachten - Das Hamburger Duo covert Sahnestücke der Musikgeschichte auf beeindruckend professionelle Weise
Einmaleins des Journalismus: die korrekte - und auffindbare - Quelle. Bei Welt Online scheint man sich da mitunter nicht sicher zu sein, wie das Beispiel um einen Bericht zu Borussia Dortmunds Spieler Shinji Kagawa zeigt
Die Plattmacher - Wie die geballte deutsche Mainstream-Journaille über Günter Grass herfällt und am Thema vorbei debattiert
Andy Warhol gilt als King of Pop Art. Vor allem seine Siebdrucke machten ihn zur Ikone moderner Kunst
Legendäres Konzert: Johnny Cash hinter Schwedischen Gardinen - På Österåker
Das Gelbe vom Himmel und das Blaue vom Ei. Jahresrückblick 2011 oder was davon übrig blieb
In den 1970er Jahren rüttelte Manfred Spies mit seinen Plakataktionen und Denk-Anschlägen das großstädtische Establishment auf und pisste vor allem seine Heimatstadt Düsseldorf an. Wie man heute weiß, zu Recht
Single Bells - Eine Art Weihnachtsgeschichte. Von Wolfgang Körner. Mit Illustrationen von Yu Onoe. Teil 1
Single Bells - Eine Art Weihnachtsgeschichte. Von Wolfgang Körner. Mit Illustrationen von Yu Onoe. Teil 2
TV-Talk über Alkoholsucht: FAZ-Autor Peter Richter schwadroniert sich bei Günther Jauch ins Abseits
Keramiken, Porzellan und andere Artefakte aus China erzielen hohe Preise, wie die Versteigerung der Meiping-Vase aus der Ming-Dynastie zeigt. Vieles, was bei Sammlern landet und lagert, und in Museen gezeigt wird, ist gestohlen
Andy Warhols Lifestyle-Magazin Interview auf Deutsch - Szenegänger Jörg Harlan Rohleder soll es auf den Weg bringen. Geld ist offenbar ausreichend vorhanden, doch ist das keine Erfolgsgarantie, wie ein Blick auf die Lifestyle-Magazin-Historie zeigt
Some birds aren't meant to be caged - Zum Tod von Amy Winehouse
Trabajadoras del Mundo - Cecilia Herrero-Laffin und ihr Werk über Frauenarbeit
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Rechtschreibung, ick bin mit dir einem, wa?, glaubten offenbar Redakteur und Drucker bei BILD
Pompöse Posse um Henry-Nannen-Journalistenpreis, die angeblich renommierteste Auszeichnung in der Branche. Doch der Preis ist nicht mehr ganz so heiß
Dortmund: Personalisierte schwarzgelbe Bahn zur Meisterschaft
Alternative Buchmessen - In San Francisco und New York finden an diesem Wochenende wieder die Anarchist Bookfairs statt
Vor 50 Jahren wurde die Dortmunder Gruppe 61 gegründet. Eine Ausstellung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte widmet sich ihr in historischem Kontext
WikiLeaks-Aussteiger Daniel Domscheit-Berg setzt auf totale Konfrontation mit der Plattform und deren Erfinder Assange. Dabei hat er Zweifelhaftes im Portfolio
Medien: Spiegel Online macht jetzt S.P.O.N. und will mit neu rekrutierten Kolumnisten angeblich noch debatten- und meinungsfreundlicher werden
Musik: Vinyl-Schallplatten sind begehrt und erzielen seit Jahren hohe Preise auf Auktionen. Mancher sammelt sich dabei in den Ruin oder zahlt überhöhte Preise. Dazu tragen auch die kursierenden Preiskataloge und Händler bei
Besinnliches zum Fest und Winterwetter: Cantate Domino vom Oscars Motettkör
WikiLeaks: Julian Assange soll mit Auflagen auf Kaution freikommen und Weihnachten in England verbringen. Allerdings muss er eine elektronische Fußfessel tragen. Gegen die Entscheidung hat Schweden Berufung eingelegt. Genutzt hat es nichts
Julian Assange und WikiLeaks - globale Staatsfeinde im Dienst der Meinungsfreiheit und Demokratie
Urheberrecht: Bundesgerichtshof verweigert dem Online-Portal perlentaucher letzte Weihen
Public Relations: Das DJV-Verbandsmagazin journalist beinhaltet in seiner aktuellen Ausgabe ordentlich Beileger von Unternehmen. Deren Nutzwert ist begrenzt
Datenkrake Google: Der Vorreiter im Datensammeln erweist sich als Lame Duck beim Datenschutz. Google-Mitarbeiter sollen Nachhilfe bekommen. Unterdessen ging Street View in einigen Ländern online, nun auch im Ilse-Aigner-Land - in der ruralen Zone Bayerns


Datenkrake Google: Der Suchmaschinengigant ist längst nicht mehr freundlich. Anschuldigungen und Klagen gegen ihn häufen sich
[957]
mountain_view_arbeitsplatz_big.gif

Außen bunt, innen monochrom

Google muss an vielen Fronten kämpfen. Der Konzern konnte bisher einige Siege für sich verbuchen, musste aber auch kardinale Niederlagen hinnehmen. Vom einstigen Slogan "Don't be evil" hat sich das Unternehmen mit seiner Renitenz und Dreistigkeit gegenüber Klägern längst verabschiedet.

Von Simone ten Breck (2012-09-28)

Oracle-Chef Larry Ellison, 68, musste jüngst eine Niederlage einstecken. Der Chef des größten Konkurrenten der deutschen Software-Schmiede SAP und laut Forbes sechstreichste Mann der Welt (2012: 36 Mrd. Dollar) hatte Google wegen Urheberrechtsverletzungen an der objektbezogenen Programmiersprache Java verklagt. Google habe für sein Android-Betriebssystem unerlaubt Java-Codes als Software-Applikationen eingesetzt. Das Gericht beschloss, dass Software-Applikationen nicht durch den US-Copyright Act geschützt seien, sofern sie für die Interoperabilität im Fall von Googles Android-Betriebssystem notwendig würden.

google dublinAuch im Streit mit der Authors Guild of America, die tausende Autoren vertritt, erzielte Google kürzlich einen Erfolg. Hierbei geht es um das Milliardengeschäft von Google Books, das darauf basiert, kostenlos bzw. für einen geringen Obulus Bücher zu digitalisieren und so die weltgrößte Netzbibliothek aufzubauen. Der Streit schwelt seit 2001 und beinhaltet die Frage, ob die Autorengewerkschaft überhaupt klageberechtigt sei oder ob jeder Autor einzeln gegen Google vor Gericht ziehen müsse. Google vertritt letztere Rechtsauffassung und darf laut eines Beschlusses vom vorvergangenen Montag gegen eine frühere Entscheidung zu Gunsten der Authors Guild vorgehen.

In einem Streit um Persönlichkeitsrechte, vergleichbar mit dem von Bettina Wulff, Gattin des Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff, obsiegte Google im Juni 2012 durch den obersten Gerichtshof Brasiliens. Geklagt hatte die Schauspielerin Xuxa Meneghal. Sie wollte erreichen, dass Google ihren Namen nicht mit pornographischen Bildern, Videos und Links indexiert. Erstinstanzlich hatte ein Gericht in Rio de Janeiro ihr Recht zugesprochen und Google zur Zahlung von 3.500 Dollar für jeden Verstoß verurteilt.

In solchen Fällen argumentiert der Internet-Riese stets gleich, indem er vorbringt, lediglich die Eingaben der Suchmaschinennutzer automatisiert zu aggregieren. Der Nutzer stehe gemäß Google-Credo an erster Stelle und Demokratie funktioniere im Internet. Ethik offenbar nicht. Denn selbstverständlich ist Google jederzeit in der Lage, ohne großes Bohei außergerichtlich die Anliegen von sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt fühlenden Personen mit ein paar Tastatureingaben zu achten. Es fehlt dem Unternehmen lediglich am Willen.

So erfolgreich ist Google nicht immer. Im Gegenteil: Die Mountain-Viewer, die weltweit inzwischen zu den größten Auftraggebern für Anwaltskanzleien zählen, stehen international vor einem sich verändernden Klima. Ein dicker Brocken ist die Berufungsklagezulassung des Sprach-Software-Herstellers Rosetta Stone, der Google Urheberrechts- und Markenverletzung vorwirft.

2009 hatte Rosetta Stone Klage eingereicht, 2010 wurde sie abgewiesen, im September 2011 wurde über die Zulassung zur Berufung (Appellation) verhandelt, im April 2012 erfolgte der Zulassungsbeschluss. Die Berufungsklage, ginge sie zu Gunsten von Rosetta Stone aus, zielt auf das wesentliche Geschäftsmodell Googles ab: AdWords. Im Kern geht es um den Verkauf von Schlüsselbegriffen (Keywords) an Marken-Trittbrettfahrer und Hersteller von geklonter Software (copycat software companies), die Google per AdWords an prominenter Stelle listet.

Der Ausgang dieses Verfahrens hat weit reichende Bedeutung. Gewännen Rosetta Stone und seine mehr als 30 Mitkläger, darunter Ford Motor Company, Viacom, Chanel Inc., National Football League (NFL), hätten die Überflieger aus Mountain View mehr als nur ein paar Tastatureingaben vorzunehmen. Google müsste AdWords völlig neu strukturieren und Copycat-Unternehmen hinten anstellen. Im globalen Maßstab kostete es das Unternehmen richtig viel Geld.

Lars Reppesgaard, ehemals Google-Mitarbeiter und Autor des Buches Das Google-Imperium, schreibt, es scheine, als habe "selbst die Magie von Google ein Verfallsdatum - trotz der legendären Verpflegung, der 20-Prozent-Projektzeit, der Shuttle-Busse, der spannenden TECH TALKS, trotz des lustigen Dinosauriermodells und des Volleyballfeldes im Innenhof GOOGLEPLEXES."

Die "Googler", wie er die mit vielerlei Annehmlichkeiten bedachten und Arbeitsparzellen, die bunten Kinderzimmern ähneln, ausgestatteten profilierten Angestellten des Konzerns nennt, erfahren die Wirklichkeit. Jene Sphäre, in der Recht und Gesetz gelten. Für die stets fröhlich wirkenden Nerds ist das geradezu das Ende aller Illusionen, zumal dann, wenn Bürger, die auch im Offline-Leben verortet sind, sich gegen das Unternehmen auflehnen.

google koreaWie im Fall jener Kalifornier aus Marin County, die dagegen klagen, dass Google unerlaubt - persönlichkeitsbezogene - Werbung in ihre E-Mails einpflegt, obwohl sie als Absender nicht Google Mail (gmail) verwenden, sondern lediglich ihr Adressat.

Weitaus finanzkräftigere Klagegegner hat Google in Viacom und Apple. Viacom streitet erfolgreich gegen Urheberrechtsverletzungen der Google-Tochter Youtube; Apple gegen Patentverletzungen im Smartphone- und Tablet-Bereich. Im Juni 2012 fand eine Anhörung Apples dazu statt. Dabei ging es um die von Google genutzte Motorola-Mobility-Software, die Patentrechte Apples verletze. Zu diesem Thema hat vor wenigen Tagen auch das Landgericht München I im Sinne von Apples Klagevorbringen Recht gesprochen.

Neuerdings befasst sich auch die EU-Kommission mit der Allmacht Googles und drängt auf eine Änderung des Such- bzw. Aggregationsalgorhythmusses, der bislang Google-eigene Firmen und Copycat-Unternehmen in der Listung von Suchergebnissen bevorzuge. Ob die Eurokraten rechtlich auf sicherem Boden stehen, ist dabei nicht ausgemacht. Ihnen haftet der Ruch an, lediglich ihre Kassen auffüllen zu wollen. Auch kommt es darauf an, wie erfolgreich Googles Brüsseler PR-Lobbyist sein wird.

Klar aber ist, dass Google eine Internet-Macht ist, die inzwischen eine gefährliche Dominanz erreicht hat. Google bestimmt darüber, was prominent an Suchergebnissen gelistet wird, ohne auf die inhaltliche Qualität der gelisteten Seiten Rücksicht zu nehmen. Der Konzern bestimmt über seine willkürlich festgelegte Verlinkungsmathematik darüber, was der Nutzer an Ergebnissen zu seiner Suchanfrage angeboten bekommt, wohlwissend, dass Nutzer selten mehr als hundert gelistete Ergebnisse durchforsten.

Mancherorts greifen die Behörden mitunter rigoros durch. So wurde am 26.09.2012 der brasilianische Statthalter Googles verhaftet, weil er sich geweigert hatte, ein Schmähvideo gegen einen Politiker im Wahlkampf zu sperren, obwohl ein Gerichtsbeschluss hierzu vorliegt. 

Die Botschaft ist klar und diffundiert in die Welt: Wenn sich Google auf Grund seines Quasi-Monopols unter den Suchmaschinenbetreibern weiterhin so unfreundlich geriert, greifen die Gesetzgeber durch. Auch ohne Klageantrag.

© Simone ten Breck

© GeoWis (2012-09-28)

 

Anzeige