GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
27. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebhren bei Terminsgebhr
Bundesprsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gert massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschdigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mgliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhrskandal: Angela Merkel entdeckt fr sich das Wesen der Brgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalitt in Berlin - Sechs Stellvertreter fr Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst ber Inhalte, dann bers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souvern. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendrer Konzertveranstalter und fr viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung fr die Auffhrung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Manahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschdel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefhrden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrck publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grnen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlmer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragdie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rngen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz fr die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nchsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Gre beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglcklicher ffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehrig auf
Bundesprsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundesprsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hageblling
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundesprsident Wulff weiter in Bedrngnis. Liegt genug fr einen Rcktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Fhrerscheinpflicht fr sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizire gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rstungsindustrie, fr die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Prsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Prsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Wrttemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manvriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rckwrts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universitt Bayreuth kmpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgnger soll das Kommando bernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
[960]
Anhalterbahnhof_Berlin_big.gif

Preiswerter Magnet

Berlin ist Deutschlands Tourismusziel Nummer eins.  Um das zu werden, hat die Stadt in den vergangenen Jahren viel investiert.

Von Uwe Goerlitz (2012-09-30)

Im über Berlin hinaus bekannten Szenestadtteil Prenzlauer Berg gibt neben den inzwischen zum Klischee avancierten Latte-macchiato-Muttis mit Kind eine Kneipe namens Fengler (Lychener Straße), die zwar mit gelegentlich dürftigen DeeJay-Leistungen aufwartet, aber mit feierwütigem Publikum und günstigen Preisen für Getränke. 2,80 Euro kostet ein halber Liter Pils, zwei Euro ein Tonic Water, zwei Euro ein Standard-Tequila (braun), drei der Añejo 1800 (braun). Selbst in der überschaubaren Dortmunder Innenstadt, in der die Kneipendichte nicht an die von Berlin-Mitte heranreicht, dennoch Konkurrenz herrscht, liegen die Getränkepreise deutlich höher. Vor allem beim Pils.

topographie des terror berlinBerlin zählt weltweit zu den erschwinglichsten Metropolen. Das hat sich längst herumgesprochen. Über 22,3 Millionen Übernachtungen gab es 2011 in der deutschen Hauptstadt, 7,5% mehr als 2010, knapp 26% mehr gegenüber 2008 und sogar über 200% mehr gegenüber 1993, als rund 7,3 Millionen Übernachtungen gezählt wurden.

Gut 10.300 "gastgewerbliche Konzessionen" existierten laut der Berlin Tourismus GmbH im Jahr 2008, verteilt auf zirka 7.000 Restaurants, 580 Cafés, mehr als 200 Bars und Diskotheken und 2.600 Imbissbetriebe. Letztere haben - so sie nicht auf Döner spezialisiert sind - durchweg die weltberühmte Currywurst (mit und ohne Darm) im Angebot.

Drei Operhäuser, 150 Theaterbetriebe, acht Symphinieorchester, 440 Galerien, 180 Museen und Sammlungen, 100 Kinos mit knapp 300 Leinwänden, 42 Shopping-Center und über 20.000 Einzelhandelsgeschäfte - vom Kaufhaus über die Boutique bis zum Taucherausrüster - stehen der geneigten Kundschaft zur Verfügung. Dazu nach offiziellen Angaben um 6.700 Taxis.

Im Schnitt finden täglich etwa 1.500 Veranstaltungen statt, vom kleinen Live-Musik-Act in Speiches Rock- und Blueskneipe (Raumerstraße, Prenzlauer Berg) bis zu Ausstellungen im Martin-Gropius-Bau (aktuell: Dennis-Hopper-Foto-Werkschau). Nirgendwo sonst in der Republik existiert eine derartige Fülle an historischen Gebäuden und Plätzen wie in Berlin, nirgendwo sonst wurde in den vergangenen 20 Jahren so viel gebaut, und nirgendwo sonst haben Architekten, Stadtentwickler und -planer in jüngerer Zeit die Chance gehabt, ein Großstadtbild so nachhaltig zu verändern wie es in Berlin-Mitte zu besichtigen ist.

trabi world berlin"This city never sleeps" ist ein seit Jahrzehnten auf New York abzielender Slogan. Er galt schon zu West-Berliner Zeiten für die damals geteilte Stadt, während in Ost-Berlin nach 22 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt wurden. Heute gilt er umso mehr. Nicht zuletzt wegen fehlender Sperrstunde ist Berlin ein Magnet für Nachtschwärmer aus aller Herren Länder.

Die meisten Touristen kamen 2011 aus Deutschland (13,1 Mio.). 6,9 Millionen reisten aus anderen europäischen Ländern an, an erster Stelle aus Großbritannien (ca. 880.000), gefolgt von Italien (763.000), Holland (702.000) und Spanien (699.000). Aus den USA kamen 651.000, aus Frankreich 523.000 und aus Dänemark 459.000. Die Volksrepublik China (125.000) und Japan (111.000) bildeten die größten Kontingente aus Asien, während aus Afrika knappe 68.000 Touristen den Weg nach Berlin fanden, woran Südafrikaner den Hauptanteil trugen.

Fast 121.000 Betten standen den 22,3 Millionen Übernachtungen (2008: 18,9 Mio.) in 800 Hotelbetrieben (2008: 730) zur Verfügung, dazu 3.600 Schlafgelegenheiten auf den neun Berliner Kampingplätzen. Während Kamper durchschnittlich 60 Euro/Tag (2008) ausgaben, ließen die Hotelgäste über 230 Euro/Tag (2008) in die lokale Wirtschaft einfließen.

abgeordnetenhaus berlinIm Vergleich zu den Tagesgästen (2008: 132 Mio.), die aus anrainenden und nicht weit entfernten Bundesländern in die Stadt kamen und im Mittel gut 35 Euro/Tag (2008) ausgaben, ist das ordentlich. In der Summe machten die Tagesgäste indes fast die Hälfte der Bruttoausgaben von neun Milliarden Euro (2008) aus. 1,85 Milliarden Euro Steuereinahmen wurden generiert, davon allein 1,19 Milliarden an Umsatzsteuern.

Die Netto-Umsätze aus dem Tourismus (2008) rangieren weit vor anderen Wirtschaftszweigen in Berlin. Mit erheblichem Abstand folgen die Ernährungswirtschaft und Tabakverarbeitung (6,3 Mrd.), die Chemieindustrie (5,6 Mrd.), der Büro- und Datenverarbeitungsmaschinenbereich (4,9 Mrd.), die Paper-, Druck- und Verlagsindustrie (3,8 Mrd.), der Bausektor (3,1 Mrd.) und der Maschinenbau (2,5 Mrd.).

Mehr als 230.000 Menschen (Haushaltsmitglieder inbegriffen) leben vom Tourismus, wobei der Durchschnittsverdienst allerdings klägliche 17.200 Euro pro Jahr beträgt. Zum lokalen Volkseinkommen trägt die Tourismuswirtschaft knapp sieben Prozent bei. Unter den deutschen Großstädten und Metropolen ist das ein Spitzenwert.

Lediglich das Ruhrgebiet als vergleichbarer, in der Fläche aber fünfmal größerer polyzentrischer Verdichtungsraum (Metropole Ruhr, 4435 qkm, 5,2 Mio. Ew.) kann annähernd mit der Hauptstadt (892 qkm, 3,52 Mio. Ew.) touristisch und hinsichtlich seines kulturellen Angebots mithalten und belegt mit München (310 qkm, 1,38 Mio. Ew.) und Hamburg (755 qkm, 1,81 Mio. Ew.) die Plätze hinter Berlin, gefolgt von Frankfurt/Main, Köln und Düsseldorf.

shinjuku tokyoIm internationalen Vergleich - abseits der Kneipen- und Restaurantpreise und Lebenshaltungskosten - belegt Berlin nicht vorderste Plätze, was Besucherzahlen, Tagungen und Strahlkraft angeht. Tokyo, New York City, Shanghai, Beijing, Hong Kong, Singapur, Mexico City, Los Angeles, San Francisco, London, Moskau, Paris und einige andere stehen hier noch vor. Doch Berlin ist längst aufgebrochen, diesen Metropolen Konkurrenz zu machen.

Steigerungen dürften auch in diesem Jahr wieder möglich sein. Von Januar bis Juli 2012 verzeichnete Berlin gut 13,835 Millionen Übernachtungen, elf Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2012-09-30)

Anzeige