GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
[962]
ir_innsbruck_75_big.gif

Offen für alles

Inter-Rail-Reise 1975, Teil 2, Abschnitt: Lugano-Innsbruck-Salzburg-Belgrad-Athen.

Von Jochen Henke (2012-10-02)

Lugano war überhaupt nicht nach meinem Geschmack. Klar, schöne Gegend schon ab Chiasso, dem Grenzübergang zur Schweiz, und wunderbare Aussichten auf die südlichen Ausläufer der Tessiner Alpen. Aber das Städtchen war nichts für mich. Piefig, ultrasauber, nicht die Spur spannend. Und überall wurde Italienisch gesprochen. Mit Englisch kamen wir gar nicht, mit Französisch nur bedingt weiter. Auch Hans war etwas frustriert, wollte aber unbedingt nach Montagnola zu Hesses Wohn- und Sterbestätte. Ich nicht.

Erstmals gab es Dissonanzen - wir waren gerade zehn Tage unterwegs -, weshalb er, nachdem wir in einem Hotel für sündhaft teure 45 SFR eingecheckt hatten, Montagnola aufsuchte und ich mich am Luganer See und im Ort umsah. In einem der Migros-Supermärkte kaufte ich etwas Obst, eine Limonade, die sich als pures Zuckerwasser erwies, und einen Kanten Appenzeller. Ich wollte auch ein Baguette kaufen, ließ aber davon ab, weil die nicht an die Qualität heranreichten, die ich aus Frankreich gewohnt war.

eagles one of these nightsAlso nahm ich den Spruch von Hans‘ Onkel wörtlich, der lautete, Käse öffne den Magen und Käse schließe ihn. Freilich darauf bezogen, dass ein richtiges Essen dazwischen zu liegen hätte. Ich öffnete und schloss ihn mit dem Kanten und musste mir eingestehen: Appenzeller sättigt ungemein.

Mir gingen die Eagles nicht aus dem Kopf. Ständig summte ich One of these Nights vor mich hin, bis ich schließlich entschied, ein Kaufhaus aufzusuchen, um das Album zu kaufen. Ich ließ es mir robust einpacken und hatte fortan ständig die Befürchtung, dass es unterwegs zerbrechen oder mir abhanden kommen könnte.

Eigentlich waren zwei Übernachtungen in Lugano eingeplant, allerdings in der Jugendherberge. Die aber war komplett ausgebucht und weil wir bereits einen Tag länger als vorgesehen in Marseille verbracht hatten, ging es tags darauf in Richtung unseres nächsten planmäßigen Zwischenziels: Ljubljana, genauer: Postojna. Dort liegen die weltberühmten Tropfsteinhöhlen, die wir uns ansehen wollten. Von Lugano aus funktionierte das nur über Mailand.

Von dort hätten wir über Verona, Vicenza, Venedig und Tarvisio die kürzere Strecke nehmen können, aber wir wollten noch ein wenig Alpenpanoramen mitnehmen. Also bestiegen wir den Schnellzug nach Verona, um dann in Innsbruck nach Salzburg umzusteigen. Es kam zunächst anders, denn im D 1480 (Brenner-Innsbruck) lernten wir eine Innsbruckerin kennen, die Hans so gut fand, dass wir in Innsbruck ausstiegen, uns von ihr die Stadt zeigen ließen und eine Nacht im Haus ihrer Eltern verbringen durften. Das war ja das Schöne an Inter-Rail: Man konnte aussteigen, wo immer man wollte, und musste nur darauf achten, dass man zur Weiterreise die korrekte Eintragung vor Fahrtantritt vornahm.

Hans verknallte sich in die Innsbruckerin und war tags darauf nur unter größter kommunikativer Anstrengung von mir dazu zu bewegen, unsere Reise fortzusetzten. Doch Postojna war nun nicht mehr zu schaffen, weil wir sonst zu spät in Athen bei unseren Wochen zuvor per Brief gebuchten Jugendherbergsschlafplätzen angekommen wären. Nach Athen wollten wir nicht mit irgendeinem Regionalzug reisen, sondern mit dem Hellas Express, der von Dortmund aus die griechische Hauptstadt anfuhr. Unser Zustieg erfolgte in Salzburg.

inter-rail-plakat 1975Wer damals mit dem Hellas Express gen Süden fuhr, weiß, was in diesem Zug los war. Erstens war er zum Bersten voll; zweitens war es ein Folklore-Zug, in dem so genannte Gastarbeiter aus Jugoslawien, der Türkei und Griechenland die Mehrzahl der Reisenden bildeten, die drittens Fernsehapparate, Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Gerätschaften Made in Germany in ihre Heimat verbrachten. Weil in den vollbesetzten Abteilen für die sperrigen Geräte kein Platz war, wurden sie im Gang platziert. Viertens hielt der Zug nicht das, was wir uns unter dem Begriff Express vorstellten.

In den Abteilen wurde auch lebende Wegzehrung gehalten. Kaninchen und Hühner in Käfigen. Dritte Welt mitten in Europa. Immerhin machten die Zöllner am Grenzübergang Jesenice (heute Slowenien) nicht so einen Aufstand wie in Ventimiglia.

Bei den Stopps auf jugoslawischem Territorium wurde den Hühnern auf dem Bahnsteig kurzerhand der Kopf abgeschlagen und den Karnickeln mit einer Taschenlampe oder einem kleinen Knüppel der ihrige zertrümmert. Im Abteil wurden die Hühner gerupft, die Karnickel enthäutet. Dann wurden sie gegrillt. Die Schaffner gaben sich entspannt, während wir aus dem Staunen nicht herauskamen und den Zug zwischendurch als Höllen-Express empfanden, in dem sich zu unserem Leidwesen nur vereinzelt Interrailer befanden.

Ums Essen und Trinken brauchten wir uns allerdings nicht zu sorgen. Türken, die in Kurswagen nach Istanbul saßen, luden uns zu Köfte und Hühnchen ein; Jugoslawen, die nach Zagreb, Sarajewo, Belgrad, Nis oder Skopje fuhren, schoben Kaninchenbrust rüber; Griechen, die nach Thessaloniki, Larissa oder Athen mussten, verköstigten uns mit eingelegten Dolmadakia (mit Reis gefüllte Weinblätter in Olivenöl) und immer wieder Weißwein. Alles schmeckte vorzüglich.

Zwanzig Kilometer vor Belgrad hatte ein Erdrutsch die Schienen aus der Spur gedrückt und den Hellas Express mehrere Stunden zu einem Zwangshalt genötigt. Nachdem fleißige Gleisbauer die Sache in Ordnung gebracht hatten, gab es einen zweistündigen Aufenthalt in Belgrad, den wir nutzten, um die Gegend um den Bahnhof und den Rand der Innenstadt zu erkunden.

Völlig neue Welt. Belgrad - die so genannte weiße Stadt - überraschte uns mit ihrer herausragenden klassizistischen Architektur (das Adjektiv war uns damals noch nicht geläufig) und den vielen Kopfsteinpflasterstraßen. Wir hatten ja keine Ahnung von der Schönheit dieser Stadt, und hätten wir bei unserer Reiseplanung eine gehabt, wäre Belgrad auf jeden Fall als Mehrtageaufenthalt vorgesehen gewesen. So aber spazierten wir lediglich mit großen Augen umher. Leider kam es uns nicht in den Sinn, wenigstens eine Nacht in dieser schönen Stadt zu verbringen. Wir waren auf Athen fixiert.

Der nächste nennenswerte Halt war Nis (heute Serbien). Dort stiegen alle aus, die nach Bulgarien und der Türkei weiterreisten. Die türkische Familie, mit der wir das Abteil geteilt hatten, deckte uns mit Schafskäse und mit Gemüsestreifen gefüllten Fladenbrotdreiecken ein. In Gevgelija/Idomeni war der Grenzübertritt nach Griechenland. Letztmalig hatten wir Pässe und Tickets vorzuzeigen. Ans Einschlafen war danach nicht mehr zu denken. Wenige Stunden später rollte der Hellas Express in Thessalonikis Hauptbahnhof ein.

inter-rail-athen 1975Von Thessaloniki waren es - über Larissa - noch sechs Stunden bis Athen, die ich teils dösend verbrachte, während Hans einen Brief an seine Innsbruckerin schrieb und Notizen in sein Reisetagebuch machte. Zwar führte ich auch ein solches, machte meine Eintragungen aber lieber am jeweilgen Ort. Im Zug war es mir schlicht zu ruckelig.

Doch die Landschaft war faszinierend, insbesondere während des Abschnitts durch das Tembital, wo - je nach Perspektive - rechts der Olymp und links der knapp 2000 Meter hohe Ossa einen würdigen Rahmen bilden und in der Mitte der Tembi durchs Tal fließt.

Als wir Athen erreichten, regnete es leicht bei ca. 35° C im Schatten. Hans war etwas genervt, vor allem aber war er übermüdet. In der Jugendherberge wunderte sich der junge Mann hinter der Rezeption, nachdem wir unsere Reservierungen vorgelegt hatten, und verwies aufs Datum. Wir seien leider einen Tag zu spät. Das war uns auch klar. Er habe nur noch Plätze auf dem Dach frei und dafür nur Schaumstoffmatratzen. Damit hatten wir nicht gerechnet. Wir akzeptierten mangels Alternative.

Auf dem Dach war Hochbetrieb. Ein Meer an Backpackern sämtlicher Altersklassen, die meisten Leute jedoch unter 30. Es gab kaum noch freie Stellen, um unsere Matratzen auszulegen. Hans war nun ziemlich angefressen. Mir machte das alles nichts aus. Die Aussicht auf die Dächer von Athen entschädigte für die Strapazen und Unwägbarkeiten. Inter-Rail war nun mal keine Pauschalreise. Es war Abenteuer. Und darum ging es.

© Jochen Henke

© GeoWis (2012-10-02)

Teil 1 >>

Teil 3 >>

Hauptartikel 40 Jahre Inter-Rail >>

Anzeige