GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
24. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gespräch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jürgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastião: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nöllenheidt (Hg.): Nylon, Pütts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fußballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und können muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populär-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrückt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Körner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Körner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mädchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Rezensiert von Tom Geddis
Müller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Küstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie für Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Müller, Wolfgang: Die großen Wirtschaftslügen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhälter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgänger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Populär-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
[977]
kaku_cover_physics_big.gif

Frühstückskost für Eilige

Michio Kaku sieht in seinem aktuellen Buch Physics of the Future einmal mehr in die Zukunft. Kaku folgt der Tradition manch früherer Prognostiker und wirkt wie ein neuzeitlicher Seher.

Von Martin Jasper (2012-10-25)

Katapultieren wir uns spaßeshalber zurück ins 19. Jahrhundert, als der Franzose Jules Verne diejenigen, die damals schon des Lesens mächtig waren und sich für das, was auf sie zukommen könnte, interessierten. Sie schüttelten bei Vernes literarischer Science-Fiction (z. B. 20.000 Meilen unter dem Meer, 1874; Reise zum Mittelpunkt der Erde, 1873; Reise um den Mond, 1873; Eine schwimmende Stadt, 1875; Die Stadt unter der Erde, 1878) wohl mit dem Kopf oder gruselten sich.

Verne war phantasiereich und weitsichtig, und was er (be)schrieb, konnte sich kaum ein Leser als bald eintretend vorstellen. Der Terminus Science-Fiction wurde zwar erst 50 Jahre später kreiert (Felix J. Palmer, 1926), aber was Verne zu Papier brachte, gehörte längst hierzu. Als wäre er ein Seher wie Michel de Nostradamus gewesen, oder ein laut katholischer Kirche "Heiliger" wie Thomas Morus, der mit Utopia (1516) die damals wenigen Lesekundigen entzückte und entrückte.

Auf Verne, zu dessen Zeit auch Nathaniel Hawthorne und Edgar Allan Poe reüssierten, folgten viele Autoren, die sich abseits des Höfischen literarisch an dem, was kommen könnte, abarbeiteten, vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. H. G. Wells (Die Zeitmaschine; Krieg der Welten), Robert A. Heinlein (Endstation Mond), Arthur C. Clarke (Aufbruch zu den Sternen), George Orwell (Farm der Tiere), Aldous Huxley (Schöne neue Welt).

Später, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wurde das SciFi-Genre von Autoren wie Ray Bradbury (Die Mars-Chroniken; Der illustrierte Mann; Medizin für Melancholie), Piers Anthony (Chthon oder Der Planet der Verdammten), Roger Zelazny (Straße der Verdammnis), Curt Siodmak (Hausers Gedächtnis), Kit Pedler/Gerry Davis (Die Plastikfresser) und Philip K. Dick (Und die Erde steht still; Träumen Androiden von elektrischen Schafen?) weitergefüllt. Ein Großteil der Werke dieser - und vieler anderer - Autoren wurde verfilmt.

michio-kaku-physics-of-the-futureMeist fußten ihre Romane auf purer Vorstellungskraft und den bis dato aktuellen technologischen, wirtschaftlichen und soziologischen Erkenntnissen, sowie auf dem Bösen im Menschen, das sie in die Prosa miteinfließen ließen. So entstanden teils wundersame Geschichten, die sich wie frische Brötchen verkauften.

Michio Kaku, einst auf einem Edward-Teller-Stipendium geritten (Teller gilt als "Vater der Wasserstoffbombe"), ist kein Seher, tut aber zuweilen so. Noch weniger als ein Seher ist er SciFi-Autor oder Romancier, obwohl er seine populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen oft mit Prosa versieht. Das geht konform mit angelsächsischem Stil und geschieht im Dienste des Verkaufs.

Vor 40 Jahren hat der Physiker Kaku in Berkeley promoviert und danach über 20 Jahre gebraucht, um ein rein wissenschaftliches Werk vorzulegen (Quantum Field Theory, 1993). Seit über dreißig Jahren aber erklärt er vor allem in TV-Dokumentationen - quasi als moderner Nostradamus - die Zukunft, gestützt auf das, was andere erfinden. In Deutschland ist er durch den Endlosschleifen-Sender N24 zu einiger Bekanntheit geraten, der manche der Dokus, in denen Kaku zu Wort kommt, eingekauft hat.

In seinem aktuellen Buch Physics of the Future stellt Kaku die kommenden Entwicklungen in der Computer-, Medizin-, Werkstoff-, Energie- und Militärtechnik vor. Empathisch, fast schon preisend und wenig reflektorisch. Das ist - auch - Journalismus. Allerdings, es ist lediglich für jene Leser interessant, die sich bisher noch nicht vorstellen können, was alles möglich ist. In Fachkreisen werden Kakus hippe Zusammenfassungen gern belächelt.

Für alle die Leser, die im Besitz eines aktuellen Smartphones, eines iPaDs oder anderer moderner elektronischer Gebrauchsgegenstände sind, vielleicht auch noch einen PKW mit State-of-the-Art-Technik fahren, regelmäßig im TV Nachrichten schauen oder eine Zeitung (print oder online) lesen, dürften Kakus Visionen des Faktischen nichts Neues beinhalten. Vieles ist wiedergekäutes Blabla von einem, der als TV-Heiland der Physik in den USA gilt.

Kaku stützt sich auf das, was bislang erforscht wurde - sei es in der Physik, der Astronomie oder zum Phänomen, wieso manche Partikel des Universums so klein sind und das Universum so groß ist. Dass er ein Meister der Zusammenfassung ist, lässt sich ihm nur schwer absprechen. Seine Bücher, auch das aktuell vorliegende, sind aber bestensfalls Frühstückskost für Eilige.

© Martin Jasper

© GeoWis (2012-10-25)

Anzeige