GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
25. Juli 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gespräch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jürgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastião: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nöllenheidt (Hg.): Nylon, Pütts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fußballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und können muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populär-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrückt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Körner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Körner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mädchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Rezensiert von Tom Geddis
Müller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Küstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie für Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Müller, Wolfgang: Die großen Wirtschaftslügen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhälter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgänger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Kaminske, Volker: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
[1003]
kaminske_raeumliche_wahrnehmung_big.gif

Der Raum - nah wie fern schwer fassbar

Wie nehmen wir was und warum wahr? Wieso und wodurch finden wir uns im Raum zurecht oder nicht? Wie kommt es zu unterschiedlicher räumlicher Betrachtung? Volker Kaminske beantwortet in seinem Werk Die räumliche Wahrnehmung diese und viele weitere Fragen auf anschauliche interdisziplinäre Weise.

Von Maik Mensing (2013-01-07)

Eine beliebte Floskel unter Geographen lautet: "Geographen kennen sich im Gelände aus, verlaufen sich aber in Städten." Ob dieser Spruch der Realität entspricht, ist schwer zu verifizieren. Ein Hinweis auf den Orientierungssinn und das räumliche Wahrnehmungsvermögen des Menschen ist er allemal.

volker_kaminske_raeumliche_wahrnehmungKaminske erläutert auf allgemein verständliche Weise, wodurch räumliches Wahrnehmungsvermögen geprägt wird, wie unsere Sinnesorgane, insbesondere "der optische Apparat", funktionieren und wie aus den "Reizwahrnehmungen" ein Bild in unserem Gehirn entsteht und gespeichert wird.

Neben seinen neurologischen Ansätzen beschreibt der Autor, der in Karlsruhe und Göttingen Geographie und Biologie studierte, in Mannheim promoviert und an der LMU München habilitiert wurde, in neun Kapiteln auch anschaulich, wodurch unsere räumliche Wahrnehmung und unser Orientierungssinn entwickelt und gestört werden; weshalb Kinder ihre (räumliche) Umwelt anders auffassen als Heranwachsende und Erwachsene; was mental maps sind; wie wichtig die Orientierung "für das Leben im Raum" sei.

Der Begriff Parallelwelten, bislang vorwiegend in Bezug auf soziologische, pädagogische und psychologische Phänomene angewendet, findet - folgt man Kaminske - seine berechtigte Anwendung auch in den Disziplinen, die sich mit dem Raum beschäftigen. Womöglich zählt das räumliche Wahrnehmungsvermögen zu den Ursachen bei der Bildung von sozialen Parallelwelten. Kaminske liefert jedenfalls genügend Interpretationsspielraum, Letzteres zu folgern.

volker_kaminske_raeumliche_wahrnehmung_schattenAngereichert mit einer Fülle von Abbildungen (Karten, Mustern, Fotos) und einer Reihe von Tabellen, veranschaulicht Kaminske - der nach zwischenzeitlichen Berufungen an die LMU München und die TU Dortmund nun am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Karlsruhe unterrichtet und an der Geowissenschaftlichen Fakultät der LMU in Geomorphologie und Geoökologie forscht - zudem, zu welchen Fehlleistungen wir auf Grund unterschiedlichen Raum- und Raumordnungsverständnisses neigen können.

Gefeit ist davor vom Grundsatz her niemand. Auch Architekten, Geowissenschaftler, Astronomen, Stadt-, Regional- und Raumplaner nicht. Was man lokal, regional, national, global und - wie jüngst durch eine Entdeckung des erst 15-jährigen Neil Ibata¹ im Hinblick auf die Ordnung des Andromeda-Nebels – kosmisch immer wieder bestaunen kann.

Ist also nichts so wie es scheint? Durchaus, könnte man behaupten. Alles ist eine Frage der Wahrnehmung. Ein Phänomen, das so alt wie die Menschheit ist. Was sich anhand der Entwicklung der Kartographie seit Beginn der Seefahrt bis zur Satellitenbeobachtung unserer Erde und deren kosmischen Standortes nachverfolgen lässt.

volker_kaminske_reiterKaminske widmet sich in seinem Werk natürlich auch ausführlich dem Kartieren (Kapitel  5-7), wobei er die reine Lehrbuch-Kartographie² vermeidet, hingegen das Kognitive in den Vordergrund stellt. Neben dem Technisch-Handwerklichen geht es zwar auch ums Klassisch-Thematische, allerdings auch um die Einflüsse geschlechtsspezifischer Unterschiede der Raumwahrnehmung" innerhalb der "Rahmenbedingungen des kognitiven Kartierens".

Gender-Mainstream-Anhänger könnten sich hier auf den Plan gerufen fühlen. Bei genauerer Betrachtung von Kaminskes Ausführungen kämen sie allerdings nicht umhin, sich mit seinen Begründungen, die auf neurologischen Erkenntnissen fußen, zu befassen. Subsumiert heißt es, "Männer und Frauen verwenden unterschiedliche Strategien, um sich in ihrer Umwelt zu orientieren."

Zum Ende des Buches (Kapitel 10) bietet der Autor "Konsequenzen" und Hilfestellungen für "den Lernvorgang" zur räumlichen Wahrnehmung an, insbesondere zur visuellen. Hierbei zielt er im Wesentlichen auf das noch beeinflussbare frühe Stadium kindlicher und jugendlicher Entwicklung ab und bietet für Studenten praktische Hinweise.

Dass es erstrebenswert ist, ein allgemeingültiges Mittel in der räumlichen Wahrnehmung zu erreichen, die sich ja nicht nur auf die drei Dimensionen des Raumes - Höhe, Breite, Tiefe - beschränkt, sondern aus der auch eine verlässliche Einschätzung - ohne Hilfsmittel - von Entfernungen und Strecken ableitbar ist, liegt auf der Hand.

Fürs Leben und die Bewegung im Alltag ist eine räumliche Orientierung existentiell. So banal es klingt, aber die Nachrichten sind voll von Meldungen über Menschen, die sich desaströs im Wald verlaufen, sich in alpinen Regionen verirren, in Städten orientierungslos sind und in Sackgassen geraten, die verkehrte Richtung auf Autobahnen einschlagen oder sich sogar in Gebäuden verlaufen.

volker_kaminske_wahrnehmungWir neigen dazu, unsere Umwelt, gar die Welt an sich permanent auf eine Weise wahrzunehmen, zumindest im Hinblick aufs Räumliche, die uns verlässlich scheint, ohne uns allzu viel Gedanken darüber zu machen, ob unsere Wahrnehmung der (räumlichen) Realität auch wissenschaftlichen Messungen und Erkenntnissen standhält.

Selten fragen wir uns, worauf unsere räumliche Wahrnehmung fußt. Auf Karten, mit denen wir in der Schulzeit erste Erkenntnisse über die Größe der Welt, unserer Nation, unseres Bundeslandes, unserer Kommune, unseres Wohnviertels erhalten hatten? 

Karten sind ziemlich wichtige visuelle Instrumente für unsere räumliche Einschätzung von der Welt, in der wir leben. Andere Medien, etwa das Fernsehen mit seinen mannigfaltigen Variationen an thematischen Karten und seit zwei Jahrzehnten auch das Internet mit seinen Web-Karten-Diensten vermitteln uns ein Bild von unserer Welt. Wie genau es ist, ist für die meisten Menschen erst mal unerheblich.

Es sollte heutzutage via Web oder App im Grunde keine Probleme mehr mit Orientierungsschwierigkeiten geben. Indes, es gibt trotz aller moderner Hilfsmittel immer noch Schwierigkeiten mit Höhe, Breite, Tiefe, mit der Dreidimensionalität, mit dem individuellen Leben im Raum, in der unmittelbaren Umgebung des Einzelnen.

volker_kaminske_raeunliche_wahrnehmungDie rationale Erfassung des Raums, egal welcher Größe, stellt die menschliche Psyche permanent auf die Probe. Ich bin so klein, die Welt ist so groß, das Universum noch größer, schier unfassbar. So mag man denken, so mag es sein. Dennoch gilt es, sich zurechtzufinden.

Volker Kaminskes Buch ist ein essentieller Beitrag zum Verständnis über räumliche Orientierung und Wahrnehmung. Des auf eine Berufsgruppe abzielenden Untertitels, der einschränkend wirkt, hätte es nicht bedurft. Das Buch ist auch für interessierte Laien bestens geeignet. Auf alle Fälle ist es erkenntnisreicher und spannender Lesestoff.

¹ Neil Ibata ist ein französischer 15-Jähriger aus Strasbourg und Sohn des am dortigen Observatoire Astronomique beschäftigten Astronomen Rodrigo Ibata. Der Sohnemann entdeckte, dass – salopp gesagt - in der Andromeda-Galaxie (Andromeda-Nebel) entgegen bisheriger Erkenntnisse Ordnung herrsche.

² Zum Beispiel: Günter Hake, Kartographie, Bd. I, aufbauend auf Viktor Heißler Kartographie (1961-68; Aufl. 1-3) als 4. Aufl., und Bd. II (1970). Erschienen bei de Gruyter, Berlin.

© Maik Mensing

© GeoWis (2013-01-07)

Volker Kaminske: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Hardcover, 200 Seiten.; ISBN 978-3-534-23638-1; Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG), Darmstadt, Dezember 2012.

Anzeige