GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
28. Juni 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor über 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar färbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze ausländischer Lebensmittelmärkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich größte Stadt der Welt
China: White Paper läutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Städten - Mit Beginn des Frühlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Dörfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion für Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwäbisch Hall wollte in großem Stil Bausparverträge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernährt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausmaß des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Dürre im Süden und Südwesten des Landes hält an und treibt die Wasserpreise in ländlichen Regionen in unerschwingliche Höhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behörden und versucht nun, die öffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphären der Politik
China: Der Südwesten Chinas leidet unter anhaltender Dürre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernährung: China unterstützt Entwicklungsländer bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Südchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf ausländische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prüfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustür ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rücken zusammen
Brückenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge eröffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprüchliche Berichterstattungen
Selbstbewußte Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib möglich?
Wei, Wang: China drohen Dürren und Überschwemmungen
Wei, Wang: China führt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wächst weiter


GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich größte Stadt der Welt
[1007]
Chongqing_Bruecke_big.jpg

Stadt im Nebel

Chongqing wird häufig als größte Stadt der Welt bezeichnet, was sie nicht ist. Superlative gibt es dennoch ausreichend. Teil 1.

Von Uwe Goerlitz (2013-01-24)

Seit Mitte 1997 geistert die Mär durch die Fachliteratur und sonstige Medien, Chongqing sei die größte Stadt der Welt. Sie habe rund 30 Millionen Einwohner und eine Fläche von 82.000 qkm. Das entspräche der dreieinhalbfachen Bevölkerungszahl und knapp der Fläche Österreichs. Keine Stadt oder urbane Zone auf diesem Planeten weist bislang derartige Ausmaße auf. Tatsächlich sind diese Einwohner- und Flächenangaben auf die Provinz Chongqing zu beziehen, die 1997 von der Provinz Sichuan administrativ abgetrennt worden war. Eine Abgrenzung zur Metropolitanen Region, Agglomeration und/oder verstädterten Zone wird häufig nicht vorgenommen.

Die Metropolitane Region der Stadt Chongqing mit ihren neun Distrikten weist eine Fläche von rund 5.475 qkm auf, was weit mehr als der Fläche des Ruhrgebietes entspricht (4.435 qkm), aber nur 6,2 % der der Provinz Chongqing. Knapp acht Millionen Einwohner (Ruhrgebiet: 5,172 Mio.), somit 38 % der Provinz, verteilen sich in der Stadt und deren ruralen Bereichen.

metropolitan region chongqing - metropolitane region chongqing

Zu Letzteren zählen die überwiegenden Teile der drei flächengrößten Distrikte Banan, Beibei und Yubei, die zusammen 4.034 qkm aufweisen und zirka 3,35 Mio. Einwohner beherbergen. Die übrigen sechs Distrikte bilden das verstädterte Kerngebiet (Chongqing Urban Area/CNGUA) mit rund 4,55 Mio. Einwohnern auf der administrativ definierten Fläche von 1.441 qkm. Die Verstädterung reicht allerdings in die ans Kerngebiet grenzenden drei genannten Distrikte hinein, weshalb eine exakte Abgrenzung schwierig ist.

Chongqing (CNGUA) breitet sich weitläufig auf und zwischen den Hügeln des Gele-Gebirges aus, weshalb die Metropole auch als Bergstadt bezeichnet wird. Von Norden nach Süden schlängelt sie sich auf zirka 90 km den Yangtze entlang und überschreitet ihn und den Jialing nach Westen. Nach Osten dehnt sie sich bei abnehmender Urbanisierung fast 20 Kilometer bis in mittlere Höhen von ungefähr 500 Metern aus. Noch, denn die Stadt wächst weiter.

chongqing urban area daping construction bau-boomAls Central Business District (CBD) gelten Yuzhong, der an der Südflanke des Yangtzes liegende nördliche Bereich von Nan’an und der gegenüber liegende südliche Teil von Jiangbei.

Im CBD sind gleichwohl Häuser nationaler und internationaler Vier- und Fünfsterne-Hotels angesiedelt, etwa Hongyadong, Harbour Plaza, Empark Grand, Radisson, Hilton, Marriott, Intercontinental, Crowne Plaza Riverside, Sheraton. Insgesamt gibt es zurzeit in der Metropole knapp 1100 Hotels.

Die Wintermonate, speziell der Januar, sind sicherlich nicht die beste Zeit, Chongqing (zu deutsch früher: Tschungtsching) zu besuchen. Die Metropole am Yangtze (Chang Jiang) liegt dann häufig unter einer Dunstglocke aus Abgasen und Nebel, und der drittgrößte Fluss der Welt ist selbst von einer der über ihn führenden wuchtigen Brücken tagsüber fast nicht zu sehen.

Auch der im Stadtzentrum Chongqings (Yuzhong) unweit der 2009 fertiggestellten Chaotianmen-Brücke in den Yangtze mündende Jialing (Jialing Jiang), mit 1120 km etwa so lang wie die Elbe (1094 km) und mit ähnlich großem Einzugsgebiet (148.300/160.000 qkm), ist dann kaum auszumachen. Für Fotografen, die die Schönheit und Erhabenheit dieses Zusammenflusses festhalten wollen, ist also in den trüben Monaten überwiegend Sauregurkenzeit.

chongqing private property skyscraper - eigentumswohnungen im wolkenkratzer dapingMehr als dreieinhalb Millionen Kraftfahrzeuge, darunter moderne, aber auch noch viele alte Busse des Herstellers Hengtong, und Kleintransporter, die stark bleihaltiges Benzin mit 90 oder im minimalen Bereich bleifreies Benzin mit 93 Oktan verbrauchen, Mopeds mit Gemischtkraftstoff und eine Reihe von Kohlekraftwerken sorgen dafür, dass – wie jüngst - die Smogwerte im Stadtgebiet bei ungünstigen Witterungsbedingungen mitunter die gesundheitlich als unbedenklich definierten Grenzwerte um ein Mehrfaches überschreiten.

Wofür auch gut 2800 Unternehmen der Schwerindustrie mitverantwortlich sind, die in der Metropolitanregion produzieren. Selbst in den nicht mehr ganz so verkehrsreichen Außenbezirken der Megastadt macht der Dunst Nichtraucher-Bronchien zu schaffen.

Die Stadt Chongqing erhielt im März 1997 auf Grund eines Beschlusses während des 8. Nationalkongresses als vierte Stadt neben Beijing, Shanghai und Tianjin den Sonderstatus Regierungsunmittelbare Stadt, was bedeutet, dass sie direkt von der Parteiführung Chinas kontrolliert wird. Zusätzlich genießt sie einen gewissen Sonderwirtschaftsstatus ähnlich Shenzhen und Guangzhou, jedoch nicht wie die ehemalige britische Kronkolonie Hong Kong.

Kurz danach begann ein bis heute anhaltender Bau-Boom, der auf Grund der Privatisierung von Boden in Gang gesetzt werden konnte. Chongqings Stadtplaner und Architekten machten es sodann wie ihre Kollegen in Beijing, Shanghai und Shenzhen: Sie bauten – und bauen - nahezu uniform in die Höhe. So entstanden während der vergangenen 15 Jahre im gesamten Kerngebiet Wohngebäude mit meist 30 und mehr Stockwerken, mehrheitlich mit Eigentumswohnungen.

Ganz gleich über welche der die Stadt durchschneidenden Trassen oder über welche aus ihr hinausführenden Straßen man fährt – überall ragen die Wohn-Wolkenkratzer aus der Landschaft heraus. Zuweilen von Weitem sichtbar, mitunter unvermittelt. Die Stadt, von November 1937 bis Oktober 1945 unter dem nationalchinesischen Kuomintang-General Chiang Kai-chek für acht Jahre Chinas Hauptstadt, kann auf den ersten Blick auf Touristen monströs, gar abschreckend wirken. Für Liebhaber von Mega-Städten allerdings kaum.

chongqing hochbahn -sky trainZum monströs Wirkenden tragen die innerstädtischen Trassen- und Brückenauffahrten genauso bei wie die Hochbahnlinien.

Diese Art Verkehrsinfrastruktur ist der geographischen Lage der Stadt und deren geologischen Untergrunds geschuldet. U-Bahn-Bau ist wegen der beiden Flüsse und der geologischen Verhältnisse nicht möglich, weshalb das Hochbahnprinzip - wie beispielsweise in der nordmexikanischen Metropole Monterrey - verfolgt wird.

Die vielen Brücken über den Jialing und Yangtze erfordern innermetropolitane Auf- und Abfahrten wie man sie sonst nur aus den USA oder Japan kennt. Was in Deutschland geradezu stadtplanerisch als undenkbar gälte und zu Protesten der Wohnbevölkerung und einschlägiger politischer Parteien führte, ist in Chongqing schlichte Notwendigkeit.

Chongqing Urban Area gilt neben Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, als Tor zum wirtschaftlich noch weitgehend vernachlässigten Westen Chinas. Im Hinblick auf Internationalität hinkt Chongqing den vorgenannten Mega-Städten noch hinterher. Selbst Chengdu, etwa 350 Kilometer weiter nordwestlich gelegen, beherbergt mehr internationale Unternehmen als die Stadt am Yangtze.

chongqing inner city traverse - brueckenzubringerMit ausländischen Direktinvestitionen von rund acht Milliarden Dollar (2011) rangiert sie im Vergleich zu Chengdu, Shanghai, Beijing, Shenzhen, Guangzhou und Hong Kong noch einigermaßen abgeschlagen. Innerhalb Chinas hat die Stadt indes ein enormes Standing, was sich bereits am 20 Kilometer nördlich vom Stadtzentrum entfernten Flughafen Jiangbei feststellen lässt.

Das Terminal für innerchinesische Airlines ist ungleich größer als das - gut 500 Meter abseits platzierte - für internationale, von dem aus Flieger nach Seoul, Bangkok, Hong Kong, Macau und Helsinki starten. Als sogar einzige europäische Fluggesellschaft fliegt zurzeit Finnair von Helsinki aus Chongqing in etwas über acht Stunden direkt an.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2013-01-24)

Teil 2 >>

Teil 3 >>

Teil 4 >>

Teil 5 >>

Anzeige