GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
28. Juni 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor ber 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar frbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze auslndischer Lebensmittelmrkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich grte Stadt der Welt
China: White Paper lutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Stdten - Mit Beginn des Frhlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Drfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion fr Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwbisch Hall wollte in groem Stil Bausparvertrge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernhrt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausma des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Drre im Sden und Sdwesten des Landes hlt an und treibt die Wasserpreise in lndlichen Regionen in unerschwingliche Hhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behrden und versucht nun, die ffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphren der Politik
China: Der Sdwesten Chinas leidet unter anhaltender Drre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernhrung: China untersttzt Entwicklungslnder bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Sdchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf auslndische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustr ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rcken zusammen
Brckenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge erffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprchliche Berichterstattungen
Selbstbewute Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib mglich?
Wei, Wang: China drohen Drren und berschwemmungen
Wei, Wang: China fhrt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wchst weiter


GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
[1008]
ciqikou_haeuserzeile_big.gif

Kleinod in der Megastadt

Chongqing hat viel zu bieten. Ein wahres Muss ist der Besuch der Altstadt. Dort kann man Traditionelles geradezu einatmen.

Von Uwe Goerlitz (2013-01-27)

Einer von Chongqings größten Bewunderern vergangener Tage, Time-Gründer Henry Luce (1898-1967), würde die Stadt heute nicht mehr wiedererkennen, denn das alte Chongqing, das zu seinen Lebzeiten existierte, gibt es kaum noch. Wie es einst aussah, lässt sich noch am ehesten in Shapingba am Südwestufer des Jialing in Augenschein nehmen, wo Ciqikou liegt, Chongqings kleine Altstadt.

Bao Lun Tempel Ciqikou Shapingba ChongqingIhr Name geht auf kleine Porzellanmanufakturen zurück. Sie wurde vor mehr als tausend Jahren von Kaiser Zhenzong, der der Song-Dynastie angehörte, gegründet.

Das lebhafte Kleinod ist umgeben von den drei Bergen Ma’an, Jingbi und Fenghuang und liegt etwa 80 Meter über dem Jialing. Sein höchstes Gebäude ist der Anfang des 15. Jahrhunderts unter Kaiser Jiangwen (Ming-Dynastie) erbaute buddhistische Bao-Lun-Tempel. Das Holzbauwerk gilt der Legende nach als Wunder, weil es ohne die Verwendung von Nägeln konstruiert ist.

Die Altstadt wird großenteils von jungen Leuten und Touristen aus aller Regionen Chinas frequentiert, die ab neun Uhr morgens, wenn Ciqikou erwacht, staunend durch die engen Gassen flanieren, die von teils noch erhaltenem Fachwerk und Holzbauten aus der Zeit vor der japanischen Bombardierung Chongqings flankiert sind. Viele damals zerstörte Wohnhäuser sind nach Gründung der Volksrepublik (1.10.1949) aus Stein mit Holz im Stile der vergangenen Epoche wiedererrichtet worden.

ciqikou_shapingba_chongqing_privatschule_schlaf_arbeitszimmerGut erhalten und teils akribisch restauriert ist auch die einzige ehemalige Privatschule Ciqikous und deren Innenhof. Sie ist heute ein Museum, das im Original mit dem Mobiliar, darunter die opulenten Baldachin-Betten für das lehrende Personal, Arbeits- und Schreibtische, Holzvertäfelungen, Schrifttafeln, Unterrichtsutensilien, Arbeitsgerät, einem Kessel zum Erhitzen von Badewasser, frühen Fotografien, Portraits und vielem mehr aufwartet.

Neben diesen und anderen historischen Vermächtnissen auf kleinstem Raume erwartet die Besucher Ciqikous ein breites Spektrum kulinarischer Köstlichkeiten und einfachen, indes schmackhaften Gerichten.

Garküchen bieten Suppen und scharf gewürzte Fleischspieße feil; an kaum einen Meter breiten Grillständen, die aus den Häusern lugen, werden pikante Tintenfischspieße für drei RMB (ca. 0,35€) pro Stück im Minutentakt gebruzzelt; vor den besten Bäckern wird in langen Reihen nach winzigen Keksen angestanden. Fast-Food-Restaurants US-amerikanischer Ketten findet man in Ciqikou nicht.

Den Bonbonherstellern kann man dabei zusehen, wie sie zu dritt mit mächtigen Holzhämmern ciqikou_shapingba_chongqing_sesamteigGetreidemasse, bestehend aus Sesam, Nüssen, Reis und Zucker, plattklopfen, die anschließend zu einem Fladen von einem Meter Durchmesser gewalzt und von geübten Händen solange längs und quer geschnitten wird, bis daraus drei bis vier Zentimeter lange Bonbonstreifen entstanden und bereit zum Verkauf sind.

Am Plattklopfen der Getreidemasse dürfen sich auch schon mal Touristen versuchen. Meist geben sie nach einer Minute erschöpft auf.

Vor Publikum arbeiten auch die traditionellen Nudelmacher, die vor ihren winzigen Restaurants stehen, Teig kneten und durch ein Sieb sickern lassen, bis daraus langen Fäden entstehen, die anschließend in den Kochtopf gegeben werden. Was in Deutschland von der Lebensmittelaufsicht gar nicht geschätzt würde.

Es duftet überall nach süßem Klebreis, nach wilder Minze, nach Blüten und Gewürzen. Alle paar Meter betört ein anderer Duft. Manches riecht mitunter stark, jedoch nie lange. Frisches Obst aus der Region gehört genauso zum Angebot wie Gemüse, Pilze, Trockenfleisch, Fisch aus dem Jialing und kleineren Flüssen aus der Provinz oder - eingeflogen - dem Südchinesischen Meer.

ciqikou_shapingba_chongqing_sesamteig_schneiderAuch den Kunsthandwerkern und Künstlern kann man bei der Arbeit zuschauen. Silberschmiede dengeln Teetassen und Untersetzer, Scherenschneider schnippeln Gesichtsprofile und Silhouetten von Ciqikou, Maler zaubern Aquarelle vom Jialing, den nebelbehangenen Bergen oder anderen Motiven.

Einige Künstler haben sich Ikonen der Moderne als Motive ausgesucht. Etwa Mick Jagger oder den verstorbenen Apple-Mitgründer Steve Jobs. Mit Graphit-, Bunt- und Kreidestiften huldigen sie ihrem iGod, der ihnen das auch aus der chinesischen Stadtbevölkerung nicht mehr wegzudenkende iPhone beschert hat, und karikieren ihn recht anschaulich.

Teeliebhaber dürften in Ciqikou ihre ultimative Erfüllung finden. In schmalen, gemütlichen Teehäusern, die mitunter nicht mehr als fünf Gäste gleichzeitig beherbergen können, werden die besten chinesischen Sorten vorgehalten und auf Wunsch kredenzt. Manche Sorten kosten bis zu tausend Euro pro halbes Kilo.

Kaufzwang gibt es nicht. Man kann sich ungezwungen setzen - zuweilen auf Hockern vor einem aus bis zu einer halben Tonne schweren Baumstümpfen, die virtuos zu Teetischen getischlert, gehobelt und gedrechselt wurden -und sich in entspannter Atmosphäre den Haustee, der von guter Qualität ist, genießen. Das damit verbundene Zeremoniell - der erste Aufguss wird weggeschüttet, der zweite gelangt in die Tasse; das aus Keramik gefertigte Kännchen wird mit Heißwasser übergossen - wirkt erhaben.

ciqikou_shapingba_chongqing_teeDem Teebrüher kann man Fragen zur Prozedur und zu sämtlichen chinesischen Teesorten stellen. Er ist dafür dankbar und beantwortet sie gerne.

Und natürlich kann man sämtliche für den Teegenuss erhältlichen Utensilien - vom kompletten Service aus Porzellan, Keramik oder Silber, bis zu kleinen Seligmacher-Figuren - erstehen. Gelegentlich wird auch ein Aufguss einer der exklusiven Sorten für vergleichsweise kleines Geld geboten. Allerdings nur dann, wenn dem Teebrüher das Karma des Gastes zusagt.

Unten am Jialing-Ufer, an das man für fünf RMB Wegezoll über eine der steilen Treppe gelangt - oder ohne Wegezoll an einer anderen -, toben sich Kinder und Jugendliche an Spiel- und Hüpfburgen aus. Händler bieten allerlei bunten Tand und weitere Garküchen ihre Waren für kleine Münze an. Gegen Abend öffnen die dauerhaft vertäuten Wasserrestaurants. Innerhalb der Altstadt gibt es keine PKW. Selbst Fahrräder sieht man kaum.

Ciqikou ist seit dem Ende der Kulturrevolution überwiegend wieder im Besitz seiner Bewohner. Mietwohnungen gibt es kaum. Im Parterre befinden sich die Ladenlokale, oben wird auf teils engem Raum gewohnt. Mit dem Megastädtischen haben die Bewohner nur wenig zu tun. Sie leben in ihrem Viertel, das ihnen seit Generationen ein Auskommen sichert. Doch der Moderne sind sie nicht abgewandt. Dennoch gibt es keine Heizungen, wie nahezu überall in der Stadt.

ciqikou_shapingba_chongqing_jialing_restaurantbootDas Kleinod in der Megastadt lohnt sich, es zu besichtigen, zumal nur hier noch das alte Chongqing lebt. In den anderen Bezirken und Ortsteilen dieser Stadt findet man zwar auch noch Hinweise aufs Vergangene, man muss aber aufmerksam hinschauen, um zu entdecken, was da mal war. Entlang des Jialing und des Yangtze gibt es Zeugnisse davon. Sie zeigen sich in verfallenen, von Pflanzen teils stark angegriffenen Häusern.

Aus architektonischer Sicht dürfte dies durchaus interessant sein, entdeckten chinesische Baumeister doch schon vor Jahrzehnten den Raum unter Brücken und Felsvorsprüngen. Heute werden diese räumlichen Nischen nicht mehr genutzt und vorerst dem Verfall überlassen.

Anders wird mit dem historischen Erbe der von Peking mitregierten Stadt umgegangen. Es wird für die Nachwelt und den Tourismus gehegt und gepflegt. Ciqikou und andere touristische Spots bringen Geld in die Stadt, mitunter mehr als Joint Ventures aus Handel und Industrie. Den kulturell interessierten Besucher, sei er aus China oder irgendeinem Ausland, interessiert das Erlebnis. Wer daran verdient, ist im Prinzip unerheblich. Wer Chongqing City besucht, ganz gleich aus welchem Grund, sollte sich die Altstadt nicht entgehen lassen. Sie ist geeignet, China aus einem anderen Blickwinkel wahrzunehmen.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2013-01-27)

Teil 1 >>

Teil 3 >>

Teil 4 >>

Teil 5 >>

Anzeige