GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
27. Juli 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor über 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar färbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze ausländischer Lebensmittelmärkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich größte Stadt der Welt
China: White Paper läutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Städten - Mit Beginn des Frühlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Dörfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion für Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwäbisch Hall wollte in großem Stil Bausparverträge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernährt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausmaß des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Dürre im Süden und Südwesten des Landes hält an und treibt die Wasserpreise in ländlichen Regionen in unerschwingliche Höhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behörden und versucht nun, die öffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphären der Politik
China: Der Südwesten Chinas leidet unter anhaltender Dürre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernährung: China unterstützt Entwicklungsländer bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Südchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf ausländische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prüfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustür ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rücken zusammen
Brückenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge eröffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprüchliche Berichterstattungen
Selbstbewußte Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib möglich?
Wei, Wang: China drohen Dürren und Überschwemmungen
Wei, Wang: China führt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wächst weiter


GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze ausländischer Lebensmittelmärkte gesetzt
[1009]
carrefour_chongqing_geraeucherte_schweinskoepfe_big.gif

Alles da.

Das französische Unternehmen Carrefour ist der Platzhirsch europäischer Super- und Hypermärkte in China. So auch in Chongqing.

Von Uwe Goerlitz und Hao Feng (2013-01-29)

Seit 1995 ist die französische Carrefour-Gruppe in China vertreten. Sie hat zunächst zaghaft in Shanghai begonnen, viel Lehrgeld bezahlt und schnell gelernt, was Chinesen im Allgemeinen für ein Angebot in Supermärkten erwarten und welche Produkte im Besonderen, vor allem im Lebensmittelbereich.

Carrefour Chongqing YangjiapingGerade der chinesische Markt gilt für europäische Supermarkt-Unternehmen als schwierig. Zwar klingt ein potenzieller Markt von mehr als einer halben Milliarde von in Großstädten lebenden Konsumenten verlockend, doch wer regionale Unterschiede in der Erwartungshaltung der chinesischen Verbraucher nicht hinreichend berücksichtigt, hat es schwer.

Die zurzeit größten ausländischen Wettbewerber zu Carrefour (Marktanteil 2011: 9,8%) sind das US-amerikanische Unternehmen Wal-Mart (Marktanteil 2011: 11,2%), das zum Jahresschluss 2012 mit 225 Märkten in China aufwartete, und die französische Auchan-Gruppe, die Ende 2012 direkt 43 Märkte unterhielt und im Joint-Venture mit der taiwanischen Ruentex Group weitere 154. Die britische Tesco-Group, die seit 2004 am Marktgeschehen in China teilnimmt, unterhielt zum Jahresschluss 2012 immerhin 124 Märkte, darunter auch solche, die Drogerie-Produkte im Fokus haben.

Aus deutscher bzw. DACH-Sicht sind weder Aldi-Nord oder Aldi-Süd noch die mächtige Schwarz-Gruppe (Kaufland, Lidl) in China im Wettbewerb. Indes, die Metro-Gruppe, die 1996 in Shanghai startete und Ende 2012 mit 64 Großmärkten aufwartete. Zwölf Großmärkte wurden allein in 2012 eröffnet. Mit einem Umsatz von 1,9 Milliarden Euro (2011) konnte die Gruppe ihren Vorjahresumsatz um gut 18% steigern.

carrefour_decoration_chongqing_yangjiapingAnders als Wal-Mart, Auchan, Tesco oder Carrefour verfolgen die Düsseldorfer ihr Geschäftsprinzip, nur an gewerbliche Kunden zu verkaufen. Insofern bewegen sie sich in einer lukrativen, ausbaufähigen Nische, zumal sie in den wichtigsten Großstädten Chinas vertreten sind, auch in Chongqing, und mit Verkaufsflächen aufwarten, die an die Carrefours heranreichen. Laut Unternehmensangaben betragen sie zwischen 6500 und 7000 qm.

Seit 2007 gilt für Carrefour die Marschrichtung, jährlich zwischen 20 bis 25 Filialen in China zu eröffnen. Geschuldet ist diese Expansionspolitik auch dem ärgsten Konkurrenten Wal Mart.

Inzwischen besteht ein Netz von 220 Super- und Hypermärkten (zuzüglich zirka 60 auf der Insel Taiwan. Stand: 31.12.2012). Carrefour ist in den meisten großstädtischen Regionen Chinas vertreten und führt in nahezu allen Metropolen mindestens ein Haus. In Shanghai waren es Ende 2012 insgesamt 25, in Beijing 18, in Chengdu (Provinz Sichuan) 13 und in Chongqing Urban Area sechs.

Prominent sind die Franzosen auch in Changzhou, Nanjing, Liyang und Jiangyin (Provinz Jiangsu), in Kunming (Provinz Yunnan), Suzhou (Provinz Anhui), Hangzhou (Provinz Zhejiang) und in eher abgelegenen Regionen wie Bayuquan (Stadt Yingkou, Provinz Liaoning). 

Im Durchschnitt haben Carrefours Supermärkte eine Verkaufsfläche von 8.000 Quadratmetern. Der mit 11090 qm bislang größte ihrer Supermärkte wurde im Juni vergangenen Jahres in Shenyang (Provinz Liaoning) eröffnet. Laut Unternehmensangaben weist er eine Batterie von 44 Kassen auf, die größte Kassenanzahl aller Carrefour-Märkte in China, und bietet 1500 Parkplätze an. Auch das ein Rekord.

carrefour_yangjiaping_chongqing_insideIn Chongqing eröffneten die Franzosen ihren ersten Supermarkt 2006. Mit ihrem in Yangjiaping, Distrikt Jiulongpo, in der Fußgängerzone ansässigen Lebensmitteltempel betreiben sie im Flachgeschoss über 7.000 qm Verkaufsfläche und haben noch 25.000 qm Nutzungsfläche in der Hinterhand. Das sind rein flächenmäßig Hausnummern, an die große deutsche Supermärkte kaum heranreichen.

Die enge Innenstadtlage und die Präferenzen des weiteren Einzelhandels gestehen dem Supermarkt allerdings nur rund 300 Parkplätze zu. Was nicht weiter tragisch ist, denn die meisten Kunden kommen zu Fuß oder nutzen die Infrastruktur des öffentlichen Personennahverkehrs - Bus und die ungleich schnellere Hochbahn.

Auf den schmalen Geldbeutel sind die Carrefour-Märkte meist nicht ausgerichtet, was sich beispielsweise an so einfachen Produkten wie Rosinen erkennen lässt. 220 Gramm grüne kosten (in Chongqing) etwa 0,75 €, schwarze 1,25 € (Stand: Januar 2013). Das sind sechs bis zehn Renminbi und beileibe nicht wenig.

In chinesischen Supermärkten, die längst nicht derartige Verkaufsflächen aufweisen, kosten die Rosinen bestenfalls die Hälfte. In den Tante-Emma-Läden im Straßenviertel noch weitaus weniger. Der Preis für Rosinen ist übertragbar auf die meisten anderen Lebensmittel. Wer, zum Beispiel, 100 Euro im Monat verdient, gibt im Normalfall nicht ein Prozent davon für Rosinen oder anderes Essbares aus.

carrefour chongqing yangjiaping spirituosenCarrefour zielt mit seinem Angebot auf die Mittelschicht und in diese aufstrebende Schichten ab und hat sich bezüglich seines Sortiments wie auch typischer Einkaufsweisen auf sie eingerichtet.

Das Angebot ist schier riesig und hält zudem hochpreisige europäische Produkte vor, vorzugsweise dann französische oder international etablierte Marken.

Etwa Spirituosen, die man beispielsweise in Deutschland nur in den Lebensmittelabteilungen exklusiver Kaufhäuser, in Feinkostläden, im einschlägigen Wein- und Spirituoseneinzelhandel oder in Metro-Großmärkten bekommt.

200 Euro für eine Flasche Cognac oder Whiskey sind sicherlich nicht die Kategorie, in der sich die Massen unterwegs sehen. Carrefour hat so etwas - wie auch geräucherte Schweineköpfe - im Sortiment und lockt dadurch auch Kunden aus Oberschicht-Milieus in seine Läden.

Es scheint darüber hinaus, als herrsche eine große Anziehungskraft an dieser Art Supermarkt; als bestätige sich auch in China das, was seit Jahrzehnten in Europa evident ist: Selbst wer wenig Geld hat, geht hinein und kauft irgendetwas. Die Masse macht's. Man kann das in Deutschland ebenso beobachten, etwa bei Burger-Ketten. Obwohl mitunter in Restaurants das Essen preiswerter ist, und es zu Hause zuzubereiten sowieso, laben sich einkommensschwache Schichten gerne am teuren Industriefraß.

carrefour raeucherfleisch yangjiaping chongqingDie Carrefour-Märkte haben allerdings etwas, was die chinesischen Supermärkte ihren Kunden bislang oftmals nicht oder nur marginal bieten können: Erlebnischarakter. Ein Spaziergang durch einen dieser Märkte stellt es dem unvoreingenommenen Betrachter unmittelbar unter Beweis.

Weitläufig, mit offenbar unerschöpflichem Angebot, die ganze Bandbreite den chinesischen Gaumen und Magen gewohnter und erquickender Spezialitäten. Alles im Superlativ.

Gewürze, Seetang, Algen - frisch, getrocknet, lose oder verpackt; jede Art von Fleisch ebenso. Es wird Hirn verschiedener animalischer Gattungen angeboten; geplättetes Blut, das aussieht wie Schweineleber; Hühner-, Gänse- oder sonstige Geflügelfüße und -schenkel; unzählige Sorten von Sesam; sämtliche beste Sorten an Reis in großen Schöpfkästen, aus denen der Kunde mittels einer Schüssel eine Kunststofftüte füllt und sie dann - wie uns bei Obst und Gemüse hinlänglich bekannt - abwiegt.

Wie auch in chinesischen Supermärkten beherzigt Carrefour das Prinzip der Frische. Was nicht mehr lebt, kann nicht frisch sein. In Aquarien und Becken schwimmen Fische und andere Meeresfrüchte aus regionalen Fanggebieten und aus Chinas Meeresregionen. Vor Publikum werden sie herausgefischt, in Gänze verkauft, verkaufsgerecht filetiert oder anderweitig behandelt. Berge von Eis und entsprechende Temperaturen herrschen in den Frischfischabteilungen Carrefours vor.

carrefour fish yangjiaping chongqingKaum anders verhält es sich bei Fleisch. Zwar werden weder Schwein noch Rind oder andere fleischgebende Tiere im Supermarkt lebend vorgehalten, doch vor den Augen der Kunden werden massige Anteile der zuvor getöteten Tiere direkt verarbeitet.

Man hat nicht den Eindruck, dass sie gerade aus den Kühlkammern geholt wurden. Eher weisen die zur Kleinteilung und zum Verkauf gereichten Fleischteile just-in-time-Charakter auf.

Carrefour hat erkannt, was chinesische Verbraucher mögen wollen, sobald sie es sich leisten können. Die volle Bandbreite an psychologischen Verkaufstricks inbegriffen. Banalstes Beispiel: Organgensaft. 100 Prozent aus Orangen gepresst oder 100 Prozent aus Orangensaftkonzentrat bestehend? Für Chinesen bedeutet Orangensaft, dass er aus 100 Prozent gepressten Orangen besteht. Carrefour allerdings führt auch die verwässerte europäische Variante im Sortiment.

Das vom Südwesten von Paris aus, Boulogne-Billancourt, international operierende Unternehmen mit weltweit inzwischen rund 420.000 Mitarbeitern in 33 Ländern und zirka 9800 Läden, darunter 1452 Hypermärkten (Hypermarchées) und 3000 Supermärkten - die restlichen gut 5400 sind Magazine, also kleinere Läden -, hat in China längst ein Standing, das so schnell von branchenspezifischen Wettbewerbern aus Europa nicht eingeholt werden kann.

carrefour reis yangjiaping chongqing86,6 Milliarden Euro betrug der weltweite Umsatz des Lebensmittelkonzerns gemäß Geschäftsbericht im Jahr 2012. Mehr als ein Fünftel generierte er in China. Thierry Garnier ist für das China-Geschäft (inklusive Taiwan) zuständig. Folgt man den Geschäftsberichten, macht der Mann einen sehr guten Job.

Vorschnelle Kritiker könnten meinen, Carrefour kolonialisiere auf subtile Weise den Lebensmittelmarkt in China und somit in Konsequenz auch das Ernährungsverhalten der Chinesen. Dass das kaum zu befürchten ist, zeigt das Angebot Carrefours. Überwöge das Europäische, wäre Carrefour in China recht bald am Ende.

In Chongqing, wie auch in allen anderen chinesischen Filialen Carrefours, wird das Angebot der Franzosen geschätzt. Es ist ein Zusatzangebot zu dem, was von chinesischer Seite dargeboten wird. Ein Angebot in illuminierten Räumlichkeiten mit Aha-Effekt. Es ist, das muss man sagen, auch eine Herausforderung für chinesische Supermarktketten, die den Erlebnisfaktor in ihren Lebensmittelmärkten bislang vernachlässigt haben.

© Uwe Goerlitz; Hao Feng

© GeoWis (2013-01-29)

Teil 1 >>

Teil 2 >>

Teil 4 >>

Teil 5 >>

Anzeige