GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
20. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gespräch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jürgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastião: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nöllenheidt (Hg.): Nylon, Pütts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fußballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und können muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populär-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrückt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Körner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Körner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mädchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Rezensiert von Tom Geddis
Müller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Küstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie für Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Müller, Wolfgang: Die großen Wirtschaftslügen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhälter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgänger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und können muss. Rezensiert von Simone ten Breck
[1013]
henning_noske_journalismus_cover_big.gif

Gundsatz-Fibel

Es gibt eine Reihe von How-to-Handbüchern zum Journalismus. Das von Henning Noske vorgelegte zählt zu den bislang besten.

Von Simone ten Breck (2013-02-03)

Eigentlich sollte ein Journalist kein Handbuch benötigen. Schließlich hat er ein Studium, oft ein Volontariat, nicht selten noch ein Zusatz- oder Aufbaustudium hinter sich oder ist auf Grund hervorragender Schreibe, akribischer Recherche- und Analysefähigkeiten auf Umwegen in diesen Berufsstand gelangt. Eigentlich.

henning noske journalismus braunscheiger zeitungEs ist wie mit dem negativ behafteten Füllwort eigentlich, ein so genanntes Adverb, und wie in anderen Branchen. Nach dem Studium und dem Volontariat kommt man, wenn man Glück hat, richtig in den Job und steht dann unter Zeit- und Kostendruck. Unter sukzessiv zunehmend schrumpfenden Budgets für die Recherche zu guten Geschichten - richtig ins Inland gehende und Auslandskorrespondenten können sich nur noch wenige überregional erscheinende Blätter, Nachrichtenagenturen und im Markt etablierte TV-Sender leisten -, leidet nach allgemeiner Auffassung die Qualität.

Ob der quer durch den deutschen Blätterwald und deren Online-Ableger, oder reinen Online-News- und Magazinseiten, festzustellende und häufig kritisierte Mangel an journalistischer Qualität tatsächlich an den fortschreitenden Rationalisierungen in den Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen liegt, oder ob auch handwerkliches Missgeschick dazu beiträgt, ist nicht leicht zu eruieren und zu evaluieren.

Den Anspruch, diesen allzu oft zu besichtigenden Mangel aufzulösen, hat Noskes nicht. Es führte zu weit. Vielmehr widmet sich der Autor dem in den vergangenen Jahren in Deutschlands Medienlandschaft und den Berufsstand des Journalismus angehenden Grundsätzlichen.

Hauptthema des Autors ist das Handwerkliche in allen Facetten. Laut Noske zählt neben der Recherche, der Quellensicherung und -angabe, der Auswertung des recherchierten oder zur Verfügung gestellten Materials unbegingt die Sattelfestigkeit in Satzbau und Rechtschreibung dazu.

Was der Leser einer Zeitung oder eines Magazins grundsätzlich an dem ihm Dargebotenen voraussetzt, ist ja in Zeiten des Internets und der Abschaffung oder Einsparung von Korrektoren und Lektoraten nicht mehr für ihn verlässlich, zumal seit der Rechtschreibreform. Selbst in angesehenen Blättern hat sich bei Reportern und Redakteuren noch nicht flächendeckend herumgesprochen, dass Verben mit der Vorsilbe "zurück" nach wie vor zusammengeschrieben (nicht: zusammen geschrieben) werden. Im Zweifel schreiben viele Journalisten lieber alles auseinander. Zu rück geblieben klingt dann schon mal befremdlich - und zurückgeblieben.

Grammatik und Rechtschreibung finden bei Noske ausreichende Würdigung. Der Autor spricht zudem ein Thema an, das mindestens ebenso wichtig ist: Fehler-Management. Sein Ansatz ist, dass jeder (Journalist) Fehler macht, sei es bei der Recherche, der Bewertung von Quellen, der Grammatik oder Rechtschreibung, der Fragestellung bei Interviews oder der Einschätzung der Rolle von Journalisten im gesellschaftlichen Miteinander.

Wichtig ist Noske, der als Wissenschaftsredakteur und Leiter der Stadtredaktion bei der Braunschweiger Zeitung arbeitet, zudem einen Lehrauftrag für Print-Journalismus an der TU Braunschweig hat, dass Journalisten ihre Fehler reflektieren. In Zeiten von Social Networks erscheint das geradezu als Muss und bildet eine Abgrenzung zu dem, was in Leserbriefen mitunter mit der deutschen Sprache veranstaltet wird oder in der artikelbezogenen (Un-)Sachlichkeit zum Vorschein kommt.

henning noske braunschweiger zeitung journalismus portraitNoskes Handbuch zum Journalismus bietet aber noch viel mehr. So wirft der Autor bereits zu Beginn - und im Verlauf des Buches - die Frage auf, weshalb man sich Journalismus als Beruf antun wolle und fragt rhetorisch: "Warum soll ich mich mit etwas beschäftigen, das mich nicht mehr loslässt, rund um die Uhr in Beschlag nimmt, das mich mehr fordert als ich vielleicht verkraften kann? (…)".

So angreifbar diese Fragen auf den ersten Blick erscheinen mögen - ein Bäckergeselle könnte sich ja auch fragen, weshalb er in aller Herrgottsfrühe am Teig stehen und jeden Tag die besten Brötchen zu backen im Stande sein soll -, so wichtig sind sie. Für die Berufsauffassung im Allgemeinen, für Journalisten im Speziellen.

Der Beruf des Journalisten erfordert - auch laut Noske - neben dem Handwerklichen viel Idealismus und Enthusiasmus. Wie andere Berufe auch. Er steht aber dadurch, dass er im Prinzip als Bezeichnung nicht geschützt ist, es sein denn, man ist Diplom-Journalist, vielen Quereinsteigern offen, die das Handwerk nicht immer verstehen oder beherrschen, es zumindest nicht selten vernachlässigen.

Im Bäckerhandwerk geht das nicht, und in der Betriebswirtschaft gilt: Wer nicht rechnen kann, ist raus. Im Journalismus gilt: Wer Grammatik, Orthographie, Recherche und Quellenangabe nicht beherrscht, kann trotzdem drinbleiben. Mitunter gilt, je nach Medium: Hauptsache er/sie sieht gut aus und kann gut reden.

Man stelle sich vor, ein Gas-Wasser-Heizungsinstallateur ginge so liederlich in seinem Job vor wie das bei Journalisten mitunter der Fall ist. Dann kann es mächtig bersten. Wer auf Qualität in seiner Schreibe setzt, sollte auf Füllwörter wie "eigentlich" und das Udo-van-Kampen-Füll-Unwort "eben" verzichten, sollte Quellen sicher recheriert und bewertet haben. Aber auch eine eigene Meinung an den Tag legen. Auch dafür plädiert Noske. Die eigene Meinung unterscheidet den Journalisten von roboterartigen Pressemeldungen.

Noskes Buch ist insofern eine hilfreiche, dazu lesenswerte Fibel für alle, die den Journalismus als Berufsziel haben. Sämtliche wesentliche Inhalte und Fragestellungen zum Berufsbild und -verständnis hat der Autor aufgeführt und angesprochen, analysiert und soweit möglich auch beantwortet. Es ist nicht nur ein Buch für Anfänger. Auch gestandenen Journalisten kann es ins Gewissen rufen, worum es in diesem Beruf geht. Eines ist nach der Lektüre auch klar: Noske liebt seinen Beruf. 

© Simone ten Breck

© GeoWis (2013-02-03)

Henning Noske: Journalismus - Was man wissen und können muss. Ein Lese- und Lernbuch. Paperback, 234 S., ISBN 978-3-8375-0585-6. Klartext Verlag, Essen, 2012.

Anzeige