GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
25. August 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor über 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar färbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze ausländischer Lebensmittelmärkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich größte Stadt der Welt
China: White Paper läutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Städten - Mit Beginn des Frühlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Dörfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion für Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwäbisch Hall wollte in großem Stil Bausparverträge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernährt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausmaß des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Dürre im Süden und Südwesten des Landes hält an und treibt die Wasserpreise in ländlichen Regionen in unerschwingliche Höhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behörden und versucht nun, die öffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphären der Politik
China: Der Südwesten Chinas leidet unter anhaltender Dürre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernährung: China unterstützt Entwicklungsländer bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Südchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf ausländische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prüfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustür ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rücken zusammen
Brückenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge eröffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprüchliche Berichterstattungen
Selbstbewußte Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib möglich?
Wei, Wang: China drohen Dürren und Überschwemmungen
Wei, Wang: China führt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wächst weiter


GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor über 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
[1017]
chang_jiang_750_beijing_big.gif

Gelebte Nostalgie

Das legändere BMW-Gespann R 71, ein Kriegskrad, das die Münchner zwischen 1938 und 1941 bauten, lebt auch heute noch in China weiter.

Hao Feng (2013-02-08)

Mit Legenden, gerade mit jenen, die aus der Zeit des Nationalsozialismus stammen, ist immer mit Bedacht umzugehen. Selbst dann, wenn es nicht um historische Einordnung des Politischen geht, sondern lediglich um Technologie. Raketen- und deren Antriebstechnologie zum Beispiel. Davon wird hier nicht weiter die Rede sein.

chang jiang 750 bike china - ural m 72 - bmw r 71Denn es geht auch einfacher, doch nicht minder bedeutungsvoll. Die Rede ist vom wichtigsten Krad und Kradgespann des Zweiten Weltkriegs, das von den Bayrischen Motorenwerken entwickelt und von 1938 bis 1941 knapp 3.500 Mal verkauft wurde: R 71.

Zuerst kopierte die sowjetrussische Armee die R 71, nannte sie Dnepr und Ural M-72, setzte die Gespanne im Zweiten Weltkrieg ein und produzierte sie anschließend noch jahrzehntelang. Bis Ende 2000 waren über zwei Millionen Stück hergestellt worden.

Das Vierganggetriebe mit Kardanwelle und der robuste 2-Zylinder-Viertakt-Boxermoter, Hubraum 746 ccm, waren prädestiniert für lange Lebensdauer und unwirtliche Einsätze. Wer sich auf so einen Bock setzte, kam, wenn er nicht heruntergeschossen wurde oder in was für einem Zustand auch immer von der Straße abkam, stets an.

Um 1950 kamen die M-72er nach China und wurden dort von der im Laufe der Jahrzehnte mehrfach umfirmierten Firma Guo Ying Gan Jiang Ji Xie Chang¹ für die chinesische Armee zu tausenden nachgebaut und als Chang Jiang 750 (CJ 750) - gemäß der Hochachtung vor Chinas Langem Fluss, Yangtzekiang (chin.: Chang Jiang) - bezeichnet. 1997 wurde die Produktion eingestellt.

chang jiang 750 bike beijingBereits in den frühen 1990er Jahren begann das kleine Unternehmen Zhang’s Motor Works (ZMW; Beijing Sidecars) sich darauf zu spezialisieren, das geradezu unkaputtbare Motorrad für zivile Kundschaft aufzubauen.

Im Wesentlichen stammten - und stammen - die Einzel-Krads und Gespanne aus Militärbeständen. Anders als bei der R 71 ist der Seitenwagen ohne Selbstantrieb oder -lenkung. Darauf hatten schon die sowjetischen Plagiatoren verzichtet.

ZMW ist nicht die einzige Firma, die in der chinesischen Hauptstadt am Aufbau des Krads mit Beiwagen fest- und Ersatzteile vorhält, aber eine der erfahrensten und bekanntesten. Sie liefert weltweit und packt sogar noch so manches Ersatzteil kostenlos mit in die Versandkiste.

Ursprünglich besaß die R 71, wie auch ihre sowjetischen und chinesischen Nachbauten, eine 6-Volt-Gleichstromversorgung. ZMW beispielsweise stattet sie auch mit einer wartungsfreien 12-Volt-Batterie sowie entsprechender Lichtmaschine aus und passt die elektrischen Bau- und Nutzteile für die bis zu 32 PS starken Gespanne daran an.

Zum Restaurations- und Modernisierungsumfang gehört eine Zwölffachlackierung von Rahmen (wahlweise auch pulverbeschichtet), Vordergabelschäften (wahlweise auch verchromt), Tank, Schutzblechen, Seitenwagen, Scheinwerfer- und Blinkergehäusen. Kradsättel und der Sitz im Seitenwagen sind mit edlem Leder überzogen. Verchromte Sattelstoßfänger für die Sozia, moderne Federbeine, klassische, neue Bereifung, wahlweise eine Windschutzscheibe am Seitenwagen und jede Menge Liebe zum Detail lassen das Herz von Motorradfans heftig pochen.

chang jiang 750 sidecar yellowEs gilt als hip, sich im Gespann durch die engen Gassen des alten Beijings und der immer mehr von Stadtplanern und Bauherren verdrängten Hutongs fahren zu lassen, zumal es mit dem Auto kaum ginge und mit dem Fahrrad nur halb so spannend wäre, oder zur Großen Mauer nach Badaling im Nordwesten der Hauptstadt.

ZMW, früher im alten Beijing ansässig, inzwischen wegen des Prestige-Bau-Booms längst verdrängt, aber immer noch im Innenstadtbereich, bietet solche Touren - und weitere - an, die natürlich an Sonnen- und smogfreien Tagen am schönsten sind. Ein Mundschutz kann dennoch nie schaden.

Genauso angesagt wie die Touren ist die CJ 750 bei ihren Besitzern, die sie hegen und pflegen wie das bei Kradliebhabern üblich ist. Ein vollrestauriertes Gespann ist jedoch kaum unter 20.000 Euro zu haben. Bei Big Bill’s Bikes, einem der wesentlichen Konkurrenten von ZMW und ähnlich bekannt, kostet ein solches 35.000 US-Dollar (gegenwärtig ca. 26.000 €). Für den Export werden Ersatzteile (Emergency Kit) im Wert von 400 US-Dollar beigelegt.

Wer die CJ 750 komplett nach seinen Wünschen restauriert haben möchte, also customized, muss tiefer in die Tasche greifen. Viele, die das können, tun das. Wie hoch das Ansehen des Bikes und des Gespanns ist, lässt sich auch daran erkennen, dass einer der berühmtesten Künstler des Landes, Yang Yang, dessen Werke schon mal zwei Millionen Dollar kosten, sich an die Gestaltung machte. 2010 erzielte ein von ihm kunstvoll bemaltes, vollrestauriertes Gespann während einer Versteigerung 1,5 Millionen Renminbi (ca. 187.000 €).

chang jiang 750 sidecar illustrated by yang yangDa erscheinen die Kosten fürs Shipping vergleichsweise gering. Big Bill’s Bikes bietet nach gegenwärtigem Stand die Verschiffung eines Gespanns (5 m³) nach Hamburg bereits ab 600 € an, nach München kostet es rund 1.000 € (weitere Standard-Shipping-Orte: Bremen, Berlin, Frankfurt/Main).

China ist längst noch kein Biker-Land wie beispielsweise die USA, Deutschland, Frankreich oder die Niederlande, aber unter Künstlern und anderen Individualisten gelten sowohl moderne als auch nostalgische Motorräder zunehmend zur Mobilitätsphilosophie. Bei Neureichen allerdings eher zum Hobby oder Statussymbol.

¹ Es folgte: Guo Ying Chang Jiang Ji Xie Chang. Dann die Weitergabe an das Luftfahrtunternehmen Guo Ying Hong Du Ji Xie Chang, das die Produktion der CJ 750 abstoß und an Nan Chang Fei Ji Zhi Zao Gong Si weitergab. Zuletzt landete die Marke bei Jiang Xi Hong Du Hang Kong Ye Ji Tuan.

© Hao Feng

© Geowis (2013-02-08)

Webseite Daniel Allen >>

Webseite Zhang's Motor Works / Beijing Sidecar >>

Webseite Big Bill's Bikes >>

GeoWis-Reportage China Teil 1 >>

GeoWis-Reportage China Teil 2 >>

GeoWis-Reportage China Teil 3 >>

GeoWis-Reportage China Teil 4 >>

Weitere Motorradlegenden

Kawasaki Z 900 >>

Suziki GT 380 >>

Yamaha XS 650 >>

Anzeige