GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
25. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Portrait: Fielding's The World's Most Dangerous Places - Robert Young Pelton, Coşkun Aral, Wink Dulles und andere haben einen Reisefhrer verfasst, der bislang alle anderen in den Schatten stellt
Portrait: Blind Pilot
Portrait: Airbag - Die norwegische Band wird als erstklassiger Nachfolger von Pink Floyd gehandelt
Portrait: Tame Impala - Psychedelischer Nostalgie-Rock updated
Portrait: Der Mann aus Martinique - Frantz Fanon, Protagonist aller Kolonisierten, Unterdrckten und Marginalisierten
Portrait: Kln 78 - Ein ehemaliger Verlag und sein Macher Joachim von Mengershausen
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 4
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 3
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 2
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 1
Portrait: Der Telk - Seit 25 Jahren Deutschlands Antwort auf Monty Python, Benny Hill und Jango Edwards mit Dadarett pur
Portrait: Camila Morgado. Ob Olga, Malu, May oder Cacilda - die brasilianische Schauspielerin ist eine der vielseitigsten ihres Fachs
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 2
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 1
Portrait: Der polnische Architekt Zbigniew Roman Dmochowski hat Nigerias traditionelle Bauweisen festgehalten. Hinter ihm lag bereits ein bewegtes Leben. Es sollte ein noch bewegteres folgen
Portrait: Hape Kerkeling - Weltstar aus Recklinghausen
Portrait: Johnny Depp - Hunters bester Freund
Portrait: Berufsfrderungswerk Dortmund in neuem Anzug
Portrait: Teresa Saponangelo - Italiens erotischste Komdiantin
Portrait: Wolfgang Krner - Bekennender Macho
Portrait: Elena Poniatowska - 75 und kein bisschen leise
Portrait: Ashley Judd - "Ich trage keine Pelze"
Portrait: Vanessa Bauche - Die starke, mutige Mexikanerin
Portrait: Anne Hathaway - Die Konsequente


Portrait: Tame Impala - Psychedelischer Nostalgie-Rock updated
[1018]
tame_impala_press_big.gif

Sex für die Ohren

Die australische Band Tame Impala, vor acht Jahren gegründet, hat ihr zweites Album auf den Markt gebracht und bleibt ihrem Stil treu.

Von Luzilla Brecht (2013-02-11)

Sie haben etwas fürs Kiffen übrig und viel fürs Psychedelische: Tame Impala, neben Goyte eine der heißesten Bands Australiens. Gründer Kevin Parker gibt seine Herkunft - Vater aus Zimbabwe, Mutter aus Südafrika - preis, indem er die in Zimbabwe und dem Südosten Afrikas - wie der Große Kudu - als Steak-Lieferantin höchst geschätzte Impala, beides Antilopenarten, als Teil des Band-Namens wählte. Tame Impala bedeutet so viel wie eine Impala zähmen. Ein schwieriges Unterfangen.

tame impala innerspeaker cover geowisIhren Durchbruch hatte dieBand bereits mit der 2009 erschienenen EP Tame Impala. Es hagelte Auszeichnungen (Best Rock Act Award, Favourite Newcomer Award, Most Popular Single/EP Award, Most Popular Live Act Award …). Zwar waren sie bereits zuvor in Australien auf Tour, nach der Veröffentlichung ihrer EP und einiger Singles ging es jedoch erstmals für einige Gastspiele nach London, Manchester, Edinburgh und Glasgow.

Im Mai 2010 erschien ihr erstes Album, Innerspeaker, das rechtzeitig zur ersten US-Tour herauskam, für die 20 Konzerte auf dem Programm standen. Zum Album, das von Parker produzuziert wurde, unter Mitarbeit von Tim Holmes (Toningenieur), Dave Fridman (Mischung) und Dave Calbi (Mastering), stellten Tame Impala reichlich Bonusmaterial auf ihre Webseite.

Ihre Musik ist an wegweisenden psychedelischen Rocksongs der 1960er und frühren 1970er angelehnt und erinnert zum Beispiel an die Yardbirds, Cream, die Experimentalphase der späten Beatles, Todd Rundgren, Spooky Tooth und - beim Stück Runaway, Houses, City, Clouds - Moody Blues .

Die Single-Auskopplungen Lucidity und Solitude Is A Bliss, aber auch die Stücke Desire Be, Desire Go, Expectation und The Bold Arrow Of Time sind geeignet, vor allem Musikliebhaber, die sich noch an die 1960er Blues-, Rock- und Psychedelic-Rock-Zeit erinnern, dahinschmelzen zu lassen. Klar, dass sie auf den Gigs von Tame Impala zum Publikum gehören, das in der Mehrzahl allerdings aus jungen Leuten besteht. That rocks!

tame impala lonerism cover geowisMit Ihrem zweiten Album, Lonerism, in Australien im Oktober 2012 erschienen, stellen Tame Impala unter Beweis, dass sie ihrem Stil bislang treu zu bleiben gedenken. Die daraus ausgekoppelte Singles, darunter Elephant, erscheinen geradezu als Huldigung an die frühen Rhythmen von The Sweet und an Sequenzen von Argent. Wer mag, kann auch Einflüsse von 10cc oder sogar Traffic hineininterpretieren, und weitere aus dem breiten Angebot damaliger sophisticated bands. Über alles legt man dann noch eine Prise Moog oder Rolands frühe Keyboards.

Als wollten sie es den Alten zeigen - oder sie höchstmöglich ehren -, erscheint Lonerism wie ein Album, auf dem auch draufstehen könnte:" Come with us into the past to show you the future of rock". Dafür stehen Songs wie Apocalypse Dreams, Endors Toi, Music To Walk Home By, Why Won’t They Talk To Me?, Feels Like We Only Go Backwards oder Keep On Lying. Letzteres eines der besten von vielen herausragenden Stücken dieser Band.

Jener Zeit erweisen Tame Impala ihre Hochachtung auch durch die Artwork von Leif Podhajsky, der die meisten Cover ihrer durchgehend auch als Vinyl erhältlichen Scheiben gestaltet hat, und durch die oft mit Animationen im Stile der 1960er Jahre angereicherten Videos. Ganz bestimmt nicht frei von Erotik, wie beispielsweise ihr offizielles Video zu Mind Mischief zeigt.

Parker, Kopf der Band, aber nicht Herrscher, spielt seit nunmehr zehn Jahren mit seinen Kumpeln Dominic Simper (Bass) und Jay Watson (Drums) zusammen. Zu Live-Acts kommen meist Nick Allbrook (Guitar, Keyboards) und Julien Barbagallo (Drums) hinzu. Ihre Musik ist purer Sex für die Ohren. Das wissen sie, doch daraus Allüren abzuleiten, liegt der Band bisher fern.

tame impala at the airport sleeping geowisSie verkörpert die guten Jungs von nebenan, deren Eltern offenbar wenig falsch gemacht haben, Boys Next Door sozusagen, junge Leute um Mitte zwanzig, Anfang dreißig, die der Musikwelt zeigen, dass sie der heutige Mainstream einen Dreck interessiert und es sich lohnt, zurückzudenken an eine Zeit, in der der Mainstream sich noch von Sounds hat verführen lassen, die Tame Impala heute als Vorbilder gelten.

Die Band könnte, wenn sie wollte, in den First-Class-Lounges von Quantas Airlines Drinks zu sich nehmen, sich in den Sesseln lümmeln und die Bediensteten hin- und herkommandieren. Doch wozu, wenn man auch im normalen Wartebereich eines Airports ausharren und notfalls auf dem Boden ein Nickerchen machen kann?

Am 3. Juli kommt die Truppe nach gegenwärtigem Tourplan nach Berlin. Es ist das bislang einzige bestätigte Konzert für Deutschland.

© Luzilla Brecht

© GeoWis (2013-02-11)

Webseite Tame Impala >>

Keep On Lying >>

Anzeige