GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
27. April 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
[1019]
robeck-kisch_cut_cover_big.gif

Kratzer am Mythos

Ulrike Robeck nimmt in Egon Erwin Kisch in Essen zwei seiner frühen Reportagen und dazugehöriger Fotografien unter die Lupe.

Von Hubertus Molln (2013-02-12)

Gäbe es den Egon-Erwin-Kisch-Preis noch, der 1977 vom ehemaligen, 1996 verstorbenen Chefredakteur der Illustrierten stern ins Leben gerufen worden war und 2005 in Henri-Nannen-Preis umgewidmet wurde, stünde die Reportage, laut Nannen die "Königsdisziplin", heute vielleicht auf einem breiteren Fundament als dies angesichts der inzwischen nahezu uniformen Berichterstattung und redaktionellem Einerlei der Fall ist.

Kisch, der rasende Reporter¹, war Soldat im Ersten Weltkrieg und schloss sich nach dem Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie 1925 dem Kommunismus an. Sein Faible fürs Literarische wirkte später in sein journalistisches Schaffen hinein. Lenka Reinerová, die ihn 1935 im Prager Café Metro kennen gelernte hatte, zitiert ihn Jahrzehnte später in einem Interview: "Du kannst eine Geschichte nicht nur so hinlegen, du kannst nicht nur beschreiben, nur schildern, es muss gestaltet sein."²

ulrike robeck egon erwin kisch in essen geowisKisch, Lenkerová und viele andere trieb es wegen der europäischen Expansion der Nazis und der Besetzung Prags (März 1939) schließlich ins Exil nach Mexiko City, wo er auf weitere Emigranten und auf die dortige sozialistisch-kommunistische Bohème traf.

Jahre zuvor, ab Ende 1922, als er noch in Berlin gelebt hatte, war der Mann, der zwischen 1919 und 1932 weit herumgekommen war (Frankreich, Algerien, Tunesien, Sowjetunion, USA, China) und diesbezüglich Reportagen ablieferte, im Ruhrgebiet, speziell in Essen, gewesen und wurde Zeuge der französisch-belgischen Besatzung (Januar 1923).

Hier verfasste er zwei Reportagen - Das Nest der Kanonenkönige und Generalversammlung der Schwerindustrie -, die Ulrike Robeck im vorliegenden Buch einer genaueren Betrachtung unterzieht. Beide Reportagen sind Bestandteil des Buches, was es dem Leser erleichtert, die Schlussfolgerungen der Autorin einzuordnen.

Robeck untersucht etwa die Ausdrucksweise, die Kisch in diesen Reportagen verwendet. Sie überprüft im Weiteren, ob das, was in den Texten als Tatsachen wiedergegeben wird, beispielsweise Merkmale der Stadt Essen (Gebäude, Denkmäler), mit der damaligen Wirklichkeit übereinstimmt. Sie analysiert Kischs "Darstellungslinie" (Robeck), die intensiv auch seine fotografischen Zeugnisse umfasst. In allen Untersuchungsbereichen kommt die Autoren zu höchst interessaten, durchaus diskutablen Ergebnissen.

Sie attestiert der Reporter-Legende nicht nur "Unschärfen" bei der Beschreibung seiner Reportage-Gegenstände, sondern nach Lesart auch mangelnden Recherchesinn und daraus resultierende fehlerhafte oder falsche Wiedergabe von den realen Verhältnissen in der Kruppstadt Essen. Übertragen auf Kischs vorherige und nachfolgende Reportagen ließe sich demzufolge annehmen, dass er es generell nicht immer genau genommen hätte.

Ruft man sich allerdings ins Gedächtnis, dass Egon Kisch laut obigem Zitat von Reinerová in seinen Reportagen auch Wert aufs Gestalterische legte - womit mitnichten das Layout, sondern die textuelle, gar phantasievolle Ausschmückung dessen gemeint sein dürfte -, könnte man subsumiert Milde walten lassen. Andererseits könnte man auch geneigt sein, Kisch posthum rigoros als partiellen Märchenerzähler einzuschätzen.

Auf jeden Fall weist Robeck nach, dass Kisch für die beiden Reportagen unsauber gearbeitet hatte. Die Frage, weshalb er das tat, kann kaum beantwortet werden. Unsauberes oder mangelhaftet Recherchieren gilt heute zum Glück als Todsünde unter Journalisten (und Wissenschaftlern).

Die Autorin versäumt nicht, Kisch in seiner damaligen Zeit zu betrachten oder seine Sozialisation zu berücksichtigen. Zwar war Kisch damals noch nicht Mitglied in der Kommunistischen Partei Deutschlands, aber bereits erklärter Gegner des Kapitalismus und der Ausbeutung der Arbeiter. Das schlägt sich in seiner abgedruckten Sprache nieder.

Heute ist das kaum anders. Die Sprache des Klassenkampfes hat jeweils eine eigene, jederzeit zuzuordnende Terminologie, was letztlich gut ist, und besser als die bis zum Angsthasentum verkommene Ausdrucksweise angeblich neutraler Berichterstattung. Um die reine Berichterstattung aber ging es Kisch nie.

Robeck zieht trotz ihrer vielen hervorragend herausgearbeiteten Schwachstellen in beiden Reportagen ein versöhnliches Fazit hinsichtlich der sie begleitenden bzw. unterstützenden Fotografien des Protagonisten. "Ohne etwas »Künstliches« »aufzubauen«, gelingt ihm eine ›Fotografie‹ der »Verdinglichung menschlicher Beziehungen« (Brecht) … (…). Es ist also tatsächlich Kunst möglich."

Im Hinblick auf die Journalismusforschung im Allgemeinen und auf die Kisch-Forschung im Besonderen ist Robecks Buch, das mit zahlreichen historischen Fotos des berühmten Reporteurs angereichert ist, ein wichtiger Beitrag, zumal im Kern daraus hervorgeht, dass Tatsachen subjektiver Bewertung unterliegen können.

¹ Der Zusatz geht auf Kischs 1925 erschienenem Reportage-Band Der rasende Reporter zurück.

² Interview in Der Spiegel, Nr. 40/2002 (29.09.2002).

© Hubertus Molln

© GeoWis (2013-02-12)

Ulrike Robeck: Egon Erwin Kisch in Essen. Eine ‚Fotografie‘ der Kruppwerke und des RWE . Tradecover (Hochglanz), 120 S., ISBN 978-3-8375-0548-1, Klartext Verlag, Essen, 2011.

Anzeige