GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
13. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Portrait: Fielding's The World's Most Dangerous Places - Robert Young Pelton, Coşkun Aral, Wink Dulles und andere haben einen Reisefhrer verfasst, der bislang alle anderen in den Schatten stellt
Portrait: Blind Pilot
Portrait: Airbag - Die norwegische Band wird als erstklassiger Nachfolger von Pink Floyd gehandelt
Portrait: Tame Impala - Psychedelischer Nostalgie-Rock updated
Portrait: Der Mann aus Martinique - Frantz Fanon, Protagonist aller Kolonisierten, Unterdrckten und Marginalisierten
Portrait: Kln 78 - Ein ehemaliger Verlag und sein Macher Joachim von Mengershausen
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 4
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 3
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 2
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 1
Portrait: Der Telk - Seit 25 Jahren Deutschlands Antwort auf Monty Python, Benny Hill und Jango Edwards mit Dadarett pur
Portrait: Camila Morgado. Ob Olga, Malu, May oder Cacilda - die brasilianische Schauspielerin ist eine der vielseitigsten ihres Fachs
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 2
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 1
Portrait: Der polnische Architekt Zbigniew Roman Dmochowski hat Nigerias traditionelle Bauweisen festgehalten. Hinter ihm lag bereits ein bewegtes Leben. Es sollte ein noch bewegteres folgen
Portrait: Hape Kerkeling - Weltstar aus Recklinghausen
Portrait: Johnny Depp - Hunters bester Freund
Portrait: Berufsfrderungswerk Dortmund in neuem Anzug
Portrait: Teresa Saponangelo - Italiens erotischste Komdiantin
Portrait: Wolfgang Krner - Bekennender Macho
Portrait: Elena Poniatowska - 75 und kein bisschen leise
Portrait: Ashley Judd - "Ich trage keine Pelze"
Portrait: Vanessa Bauche - Die starke, mutige Mexikanerin
Portrait: Anne Hathaway - Die Konsequente


Portrait: Airbag - Die norwegische Band wird als erstklassiger Nachfolger von Pink Floyd gehandelt
[1023]
airbag_identity_2009_big.gif

Anschnallen und Zurücklehnen

Die norwegische Band Airbag steht im Ruf, mindestens so gut wie Pink Floyd zu spielen. Ohne sie zu covern.

Von Uwe Goerlitz (2013-03-02)

In Osteuropa, vor allem in Polen, gelten Airbag als eine der angesagtesten Progressive Rockbands, seit ihr Stück Colours 2011 Platz drei der polnischen Radio-Charts erklommen hatte, das vom 2009 erschienen Album Identity stammt. Auch in Skandinavien und den Niederlanden werden sie geschätzt. Mittlerweile erfreuen sie mit ihrem sphärischen, progressiven und erstklassig vorgetragenen Rock auch manche deutsche Musikfreunde.

airbag music groupDie fünf ehemaligen Schulkameraden aus Oslo - Asle Tostrup (Lead Vocs, Rhythm Guitar, Mischung und Produktion), Bjørn Riis (Lead Guitar, Lyrics, Arrangement), Anders Hovdan (Bass), Jørgen Grüner-Hagen (Keys, Organ) und Henrik Fossum (Drums) - gründeten die Band 2004. Die Namensfindung gehe auf den Song OK Computer von Radiohead zurück, wie Tostrup im Interview mit dem niederländischen Background Magazine erläutert.

Come On In, ihre erste EP mit den Stücken Crying Out, Come On In, Take Me und Moon Song, veröffentlichten sie im gleichen Jahr und boten sie auch zum Download an. 2006 folgte Sounds That I Hear mit dem Titelsong sowie Speed Of Light, Feeling Less, Safe Like You und How I Wanna Be. Seinen Durchbruch erreichte das Quintett 2008, nachdem es die EP Safetree zum kostenlosen Download bereitgestellt hatte, die nach Angaben der Band mehr als 230.000 Mal heruntergeladen wurde.

Der inzwischen nicht mehr ganz so frische, aber immer noch wirksame und brauchbare Marketing-Schachzug trug Früchte. Airbag unterschrieben beim norwegischen Label Karisma Records, stoppten die Bereitstellung zum Download und gingen ins Studio, um für das Album Identity die Songs zu perfektionieren und auszuwählen. Wüsste man nicht, dass Pink Floyd nicht mehr in Bestbesetzung zusammenspielen, könnte man glatt denken, Identity wäre von ihnen.

Man habe sich durchaus von Pink Floyd beeinflussen lassen, sagt Tostrup, aber auch von Porcupine Tree und anderen. Auf Identity sind die meisten Songs zwischen sieben und acht Minuten lang, versehen mit Lyrics "über die profunden Dinge des Lebens" (Tostrup) und bis ins letzte Klangdetail klar orchestriert.

airbag music sound album identityTostrup, der gemeinsam mit dem französischen Illustrator Frédéric Peynet, ausgezeichnet mit dem Albert-Uderzo-Preis, auch für die Gestaltung der Cover zuständig ist, sagt mit Verweis auf seinen Kumpel Riis, der die Texte aus seinem Lebenserfahrungsschatz heraus schreibe: "Wir singen nicht über Partys und Saufen." Derart Profanes passte ohnehin nicht zur Art und Qualität ihrer Musik.

Es scheint, als hätten sich die fünf Norweger Pink Floyds A Saucerful Of Secrets, Wish You Were Here, A Momentary Lapse Of Reason und The Division Bell äußerst intensiv angehört und sowohl Dave Gilmores Gitarrenspiel als auch Richard Wrights Keyboards seziert, denn zwei Jahre nach Identity brachten Airbag ihr Nachfolgealbum All Rights Removed heraus. Wie zuvor Identity gibt es das Album auch auf Vinyl.

Sechs voluminöse Stücke weist es auf, zu denen einem schon mal die Adjektive nebst Steigerungsformen ausgehen können. Light Them All Up ist so eins, auch Never Come Home. Und natürlich die 17-Minuten-Trilogie Homesick. Dave Gilmore hat in Bjørn Riis und Asle Tostrup genauso würdige Nachfolger auf Augenhöhe gefunden wie der 2008 verstorbene Richard Wright ihn in Jørgen Grüner-Hagen an den Keyboards und der Hammond-Orgel hat. Und Floyd-Drummer Nick Mason dürfte das Spiel von Henrik Fossum vernommen haben und sich möglicherweise wundern, was der kann.

airbag music sound album all rights removed vinylFür ihr angekündigtes drittes Album, das noch keinen Titel hat, nehmen Airbag sich inzwischen seit zwei Jahren Zeit und gewähren Einblick in ihre Vorgehensweise. Im Oktober 2012 gingen sie für die Schlagzeugaufnahmen ins Studio. Laut ihrer Webseite folgen die Aufnahmen für die Gitarren-Arrangements, Bass, Keyboards und Gesang, in denen sich die Band zurzeit befindet. Noch offen sei der Veröffentlichungstermin.

Offenbar wirken die vor allem in den 1960er und 1970er Jahren gelegten vielen Meilensteine der Rockmusik bis heute nach und sind Grund genug für ihre Instrumente beherrschenden heutigen Musiker, nicht nur der - stilistischen - Tradition Rechnung zu tragen, sondern sie auch in der Moderne gut aufgehoben zu sehen. Musikalische Tradition, das stellen Airbag und andere, etwa Tame Impala aus Australien, eindrucksvoll unter Beweis, scheint dem asiatischen, vornehmlich dem japanischen und chinesischen, Mantra zu folgen, demzufolge von Meistern zu lernen als essentielle Voraussetzung für die eigene Schaffenskraft gilt.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2013-03-02)

Airbag-Webseite >>

Anzeige