GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
05. Dezember 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
[1026]
chinese_propaganda_posters_mao_cover_cut_big.gif

Bewusstseinsbildung

Mit opulenten und qualitativ bemerkenswerten Bildbänden kennt sich der Kölner Taschen-Verlag aus. Das hier besprochene Werk erschien bereits 2008, ist aber erfreulicherweise noch im Programm.

Von Uwe Goerlitz (2013-03-06)

Plakate können eine enorme Wirkung auf das Bewusstsein haben. Das war schon den Pionieren der modernen Plakatkunst bekannt, zu denen die Franzosen Jules Chéret (1836-1932) und Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901) zählen. Sie bedienten sich vorwiegend der Lithographie, dem ältesten Flachdruckverfahren, und produzierten weitgehend Veranstaltungs- und Werbeplakate.

chinese propaganda posters taschen mao 2008Schnell erkannten politische Gruppierungen und Parteien die Vorteile von Plakaten und verwenden sie seitdem für Proklamationen und politische Werbung (Propaganda). Je größer und verbreiteter, desto wirkungsvoller. Wer durch die USA oder Mexiko fährt, kann an Ortseingängen gigantische Plakate bewundern oder als abstoßend empfinden, für die extra Betonmasten nebst -rahmungen konstruiert wurden.

Heutzutage werden Großplakate zwar auch noch gedruckt, je nach Abmessung in mehrteiligen Affichen mittels Sieb- oder Offsetdruck, vielfach jedoch projiziert. Hotels und Bürogebäude generieren für die Bereitstellung dazu notwendiger Flächen zusätzliche Erträge.

Vor sechzig Jahren konnte davon zumindest in China noch keine Rede sein. Dort - wie in allen sozialistischen und kommunistischen Ländern - fristete Produktwerbung mit Hilfe von Plakaten eher ein Nischendasein, während gesellschaftliche und politische Verkündungen (in Farbe) vorherrschten. Besonders nach Gründung der Volksrepublik China (1.10.1949).

Im vorliegenden Werk, das überwiegend Propagandaplakate aus der Sammlung des in Hong Kong ansässigen Fotografen Michael Wolf präsentiert und dreisprachig ist (Englisch, Deutsch, Französisch), nennt Stefan R. Landsberger in seinem Beitrag Aufstieg und Niedergang des chinesischen Propagandaplakats einen von mehreren Gründen, weshalb chinesischen Propagandaplakaten enorme Bedeutung im Reich der Mitte beigemessen worden war.

"Nach der Gründung der Volksrepublik 1949 blieb die Propagandakunst eines der wichtigsten Mittel, um Vorbilder für richtiges Verhalten zu liefern. (…) In einem Land mit einer hohen Analphabetenquote (…) funktionierte die Methode, abstrakte Vorstellungen zu visualisieren und auf diese Weise das Volk zu erziehen, besonders gut."

chinese propaganda posters taschen michael wolf anchee minFür das Nation Building, und die Bewusstseinsbildung im Volk, waren Plakate daher ausgesprochen hilfreich. "Den meisten Menschen gefielen die Gestaltung und die Motive, und den darunter gedruckten Parolen schenkten sie nicht viel Aufmerksamkeit. So konnte die politische Botschaft (…) auf nahezu unbewusste Weise weitergegeben werden", so Sinologe Landsberger weiter, dessen umfangreicher Essay eine ausgezeichnete Analyse zum Thema darstellt.

Als Zeitzeugin für die Bewusstseinsbildung schreibt die seit 1989 in den USA lebende chinesische Schriftstellerin Anchee Min in ihrem Essay Das Mädchen auf dem Poster: "Als Kind wollte ich das Mädchen auf dem Poster sein. Tag für Tag kleidete ich mich wie dieses Mädchen (…), trug Zöpfe wie sie (sic!). Es gefiel mir, dass sie von den Märtyrern der Revolution umgeben war, zu deren Verehrung man mich seit dem Kindergarten angehalten hatte."

Wie Min, die sich einen Namen mit ihrer Autobiographie Red Azalea (1994) und Romanen, darunter Becoming Madame Mao (2001), The Last Empress (2007), Pearl of China (2010), gemacht hat, reflektiert der in den Niederlanden lebende chinesische Dichter und Literat Duo Duo in seinem Beitrag Beim Betrachten der Propagandaplakate deren Wirkung auf ihn.

"Seit meiner Geburt im Jahr 1951 war ich einer visuellen Didaktik ausgeliefert: von Kinder-Bilderbüchern über Schulbücher (…) bis hin zu den großen Mengen anderer Bilder und Propagandaplakaten. Sie (…) waren Wegweiser für mein Leben."

Die Autoren nehmen eine durchaus kritische Haltung zu den Plakaten und deren Wirkung ein, allen voran Min und Duo. Aus ihren Essays lässt sich Enttäuschung herauslesen, fast Vorwürfe über die in Kindheit und Jugend suggerierten und implementierten Verheißungen, die später, zumindest bei subjektiver Betrachtung, der Realität nicht gerecht wurden.

chinese propaganda posters taschen michael wolf working womenEin Phänomen, das man auch im Westen kannte und kennt. Als Kind glaubte man hierzulande, dass das eine Waschpulver weißer oder reiner als das andere wasche, Kinder-Schokolade gesund sei, Haribo Kinder froh mache, Maoam das ultimative Kau-Bonbon sei oder ein Tiger in den Tank gepackt werden könne. Mütter und Väter glaubten es ja auch. Später stellt man fest, dass alles Lüge war.

Duos im übertragenen Sinne zu verstehende Betrachtungsdistanz drückt indes auch Milde aus, wenn er schreibt: "Meines Erachtens hat es unter dem Mantel des politischen Propagandaplakats stets eine Unterströmung gegeben. (...) Sie basiert auf den volkstümlichen Mythen und Sagen und der Vorstellung, Geschichte, Menschen und Natur zu vereinen. Sie ist der Ursprung der Seele einer Nation."

Auch Anchee Min findet versöhnliche Worte. "Die Plakate zeigen die Vorstellungswelt einer ganzen Generation und spiegeln einen wichtigen Abschnitt chinesischer Geschichte wider, der oft falsch dargestellt wird. Ein Bild ist mehr wert als tausend Worte, deshalb lasst die Bilder sprechen!"

Das tun sie. Mehr als 300 Plakate sind in diesem hochformatigen (225 x 340 mm), in China gedruckten Werk abgebildet, viele davon ganzseitig im Anschnitt, und dreisprachig mit Bildunterschriften und -daten versehen. Unterteilt in sechzehn Kapitel - mit einer Jahrestafel am Schluss, die von 1900 bis 2008 reicht -, bietet es neben den propagandistischen Aussagen gleichwohl eine Entwicklungsgeschichte der Plakatmalerei und -kunst in China seit 1949.

Die ist teils von außergewöhnlicher Qualität, die sich nicht so sehr in den Variationen der gemalten Gesichter zeigt, umso mehr allerdings in den Hintergründen, die häufig Aquarell-Charakter aufweisen, und in den Details, die die Ausdruckskraft der Symbolik verstärken.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2013-03-06)

Benedikt Taschen (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Tradecover, Hochformat, 240 S., ISBN 978-3-8365-0316-7. Taschen, Köln, 2008.

Anzeige