GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
05. Dezember 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
[1049]
jazz-covers-paulo-big.gif

Wie beim ersten Malbuch

Jazz Covers von Joaquim Paulo liefert einen Beitrag zur Kunst- und Kulturgeschichte der Schallplattenhüllengestaltung. Und mehr.

Von Niels Baumgarten (2013-05-17)

Die Frage, ob Schallplattencover verkaufsfördernd wirkten, hat Alex Steinweiss zu Beginn der 1940er Jahre beantwortet. Steinweiss (1917-2011) gilt als Erfinder des Plattencovers. 1939 hatte er bei Columbia Records als Art-Director angeheuert und schnell den Absatz von Schallplatten vorangetrieben, die bis dahin vorwiegend in meist unbedruckter Pappmaché verpackt waren.

george wallington showcaseSteinweiss, der sich bereits 1972 aus dem Metier zurückzog, hatte eine Lawine losgetreten. Plötzlich waren Grafiker und künstlerisch veranlagte Designer bei den Plattenfirmen gefragt wie nie zuvor. Manche erreichten in den folgenden Jahrzehnten Kultstatus, vor allem in der seit den 1960er Jahren für Mega-Umsätze sorgenden Pop- und Rockmusik.

Wie etwa Roger Dean, der eigenwillige Typographien entwickelte und für seine surrealistischen Landschaftsformationen bekannt war. Auf Dean gehen Plattencover für Yes, Osibisa, Atomic Rooster und - to name but a few - Rick Wakeman zurück. Kultstatus erreichte auch Storm Thorgerson (1944-2013) mit seiner Firma Hipgnosis, die von 1968-85 existierte. Unter Hipgnosis entstanden beispielsweise Cover für Pink Floyd, 10cc, Brand X, Genesis, Peter Gabriel.

Wer sich eine Schallplatte, insbesondere eine Langspielplatte (LP) kaufte, tat das zwar meist wegen der darauf enthaltenen Musik, doch auch die Gestaltung des Covers spielte eine Rolle. Im Jazz- und Swing-Bereich war das kaum anders, wenngleich die frühen Gestaltungen bis weit in die 1950er Jahre aus heutiger Sicht noch etwas hausbacken wirken.

So sehr zuweilen, dass man in ihnen zeitgenössische Kunst jener Jahre sehen kann, wie sich in den beiden Bänden Jazz Covers zeigt. Exemplarisch beim Label Blue Note bei John Hermansader, der 1954 das Cover von George Wallingtons Showcase dreifarbig (Schwarz, Blau, Silber) entwickelte, und beim Label Esquire, auf dem im gleichen Jahr Phil Woods Scheibe Phil Woods New Jazz Quintett in spartanisch gestalteter Hülle erschien (dunkles Magenta und Halbton-Schwarz). Das Spartanische trifft auch auf die Collates von Lester Young zu, die von David Stone Martin dreifarbig gestaltet wurden.

george wein wein women and songHäufig wurden für die Cover-Designs zuvor Fotografen engagiert, die die Band, den Solo-Künstler oder den Band-Leader ablichteten, dann machte sich der Grafiker ans Werk und simplifizierte. Etwa, indem er lediglich Typo und Schriftzüge hinzufügte. Obwohl viele Jazz-Labels dieser Art Design lange bevorzugten - und es teils noch heute tun -, galt es stets, sich von der Konkurrenz zu unterscheiden.

Während manche Labels sich am Prinzip Portrait-Foto, Künstlername, Plattentitel orientierten, oft auch die Typo für den jeweiligen Künstler als Wiederkennungsmerkmal beibehielten, engagierten andere Grafiker, Designer und Fotografen, die den im Fluss befindenden Zeitgeist einbrachten und sich die Weiterentwicklung in der Druckindustrie zu Nutze machten.

So hat sich der Designer Bob Ciano (CTI), von dem in Band I ein Interview abgedruckt ist, für Hubert Laws afro-classic (1970) für ein von Pete Turner geschossenes Foto eines mosambikanischen Kolonialforts entschieden und es mit transparentem Türkisblau unterlegt. Die Symbiose von Fotografie und Design brachte auf diese Weise häufig Kunstwerke im LP-Format hervor.

Manche Musiker - oder Labels - aber entschieden sich für bereits existierende Kunstwerke. Etwa die US-Japanerin Toshiko Akiyoshi, die für ihr Album Her Trio Her Quartett (1956) Joan Mirós Composition (1933) aussuchte. Auch Kartoonisten und Comix-Zeichner kamen zum Zuge. Fred Schwab beispielsweise, der für das Album Circle Waltz des Don Friedman Trios (Riverside; 1962) die Feder spitzte.

Früh schon fanden auch Erotik und das Frivole, unter Jazzern und Swingern eine schon immer willkommene Begleiterscheinung zur musikalischen Darbietung, die von später folgenden Generationen der Rock- und Popmusik gerne aufgegriffen wurde, den Weg aufs Plattencover. Ein Wagnis, jedoch ein verkaufsförderndes.

kenny clarke all smilesZwar war das sittlich Anstößige und Verruchte schon in der Prä-Jazz-Zeit unter Künstlern allgegenwärtig, wie etwa der Film Ragtime (1981; Regie: Milos Forman) zeigt, indes hieß das nicht, dass man ohne Weiteres Schallplatten mit Covern in die Läden bringen konnte, auf denen nackte, halbnackte oder auf andere Weise anregende Damen zu sehen waren, zumal in den eher als prüde und bigott verschrienen USA.

Einige dieser gegen die damals geltenden Moralvorstellungen der Heile-Welt-USA verstoßenden Plattencover hat Joaquim Paulo in diesen zwei Bänden, die mehr als 600 Abbildungen umfassen, zusammengetragen. So Wein, Women & Song von George Wein (1955) und Playboys von Chet Baker & Art Pepper (1956).

In den 1960er Jahren gab es bei der Covergestaltung eine Revolution in Farbgebung und Typo. Psychedelisch war in, auch im Jazz, dessen Drogen bis dahin Alkohol, Heroin und Kokain waren. Nun kamen vermehrt Typographien zum Einsatz, die sich an denen der dem Marihuana und LSD zugeneigten Musiker und Grafiker orientierten. Zum Beispiel beim Album Wind, Sky And Diamonds von Gabor Szabo And The California Dreamers (Impulse!; 1967). Robert und Barbara Flynn zeichnen für das Design verantwortlich.

Doch nicht nur psychedelisch Buntes war am Start, wie sich in Paulos vorliegendem Werk nachschauen lässt. Der Designer Heinz Bähr, der von 1991-2000 Professor für Typographie an der Köln International School of Design war, verwendete für das Album All Smiles von The Kenny Clarke Francy Boland Big Band (MPS; 1968) ein Foto von Sam Haskins, das auffiel: eine barbusige Grazie in überbelichtetem Halbton, die elegant in einem Korbstuhl sitzt.

Paulos Zweibänder, der Plattencover von den 1940ern bis den 1990ern abbildet, ist eine grandiose Fundgrube nicht nur für Liebhaber des Jazz- und Swing, sondern ebenso für Anhänger der Plattencover-Kunst. Zu Letzterer zählt auch die Gestaltung des Albums Black, Brown And Beautiful von Oliver Nelson, das 1969 beim Label Flying Dutchman veröffentlicht wurde.

szabo wind sky and diamondsAnders als beim Impulse!-Label nutze Robert Flynn die durch die aufkommende Bewegung der sexuellen Revolution erweiterte Toleranzschwelle und bildete das Foto eines nackten, schwarzen Frauenkörpers gemäß eines Fotos von Charles Stewart auf dem Cover ab. In den Südstaaten der USA kam das womöglich nicht gut an. Bei Jazzern und deren Anhängern, die stets als cool und tolerant galten, sicherlich.

Neben der Auswahl an Plattencovern und einigen Interviews, darunter mit Rudy van Gelder (Blue Note), Creed Taylor (Impulse!) sowie dreisprachigen Erläuterungen und Steckbriefen (Englisch, Deutsch, Französisch) zu Künstlern und Covers ist Toleranz der Rote Faden dieses überaus wichtigen Kompendiums, anhand dessen sich ein Teilbereich moderner Musikhistorie sowohl in musikalischer Hinsicht als auch in gestalterischer erschließen lässt.

Jazz Covers kann beim erwachsenen Leser bzw. Betrachter jenen Aha-Effekt hervorbringen, der vielleicht zuletzt im Kindheitsalter Gefühle und Phantasien bei ihm auslöste, als man sein erstes Mal- oder Märchenbuch erhielt. Unter Jazzmusiksammlern kann das Werk indes genauso gut Sehnsüchte wecken, dann nämlich, wenn sie ihre Sammlung durchgehen und feststellen, welche Originale ihnen noch fehlen.

© Niels Baumgarten

© GeoWis (2013-05-17)

Joaquim Paulo und Hrsg. Julius Wiedemann: Jazz Covers. Volume I und II. 2 Bände, Hardcover, LP-Format im Schuber. Zusammen 560 S.; ISBN 978-3-8365-2406-3. Taschen, Köln, 2012.

Anzeige