GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
25. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Wie die Region Beaufortain aus der Not eine Tugend machte
GeoWis-Reise-Reportage, Frankreich, Cte Basque: Saint-Jean-de-Luz - Einst von Piraten beherrscht, heute familienfreundliche Oase im franzsischen Baskenland
Mega-Deal: Hu Jintao bringt Sonne in Sarkozys Herz. Airbus baut seine Marktstellung in China aus
GeoWis Reise-Reportage, Frankreich, Cte d'Azur, Teil 3: Nizza - Champagner muss sein
Zweiter Weltkrieg: Operation Dragoon - Vor 66 Jahren landeten alliierte Truppen an der Cte d'Azur und in der Provence. Das wird dort auch in diesem Jahr wieder gebhrend gefeiert
GeoWis Reise-Reportage, Frankreich, Cte d'Azur, Teil 2: Vence - Kultort der Kultur und Behaglichkeit
GeoWis Reise-Reportage, Frankreich, Cte d'Azur, Teil 1: Nizza - Zwischen Arm und Reich
Bahn: In Frankreich schneller, sicherer, moderner, preiswerter


Wie die Region Beaufortain aus der Not eine Tugend machte
[1050]
beaufort_kaeselaibe_big.gif

Alles auf Käse

Vor 50 Jahren stand die Region Beaufortain am wirtschaftlichen Abgrund. Dann hatte man eine Idee.

Von Maik Mensing (2013-05-18)

Liebhaber von Qualitätskäse kennen ihn, den Beaufort aus der Region Beaufortain. Der im Départment Savoyen in den französischen Alpen hergestellte Hartkäse gilt als Synonym für eine gelungene wirtschaftliche Regionalentwicklung abseits industrieller Fertigung, wie jüngst der Geograph Rudolf Michna, Emeritus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, in einem Beitrag in der Geographischen Rundschau darlegte.¹

beaufortain savoyen beaufortDie heute vor allem bei Wintersportlern geschätzte Region befand sich Ende der 1950er, Anfang der 1960er Jahre in einer "schweren sozialen und wirtschaftlichen Krise", so Michna. Auslöser war der Bau von drei Stausee-Projekten durch den französischen Staatsbetrieb EDF (Electricité de France), die zur Folge hatten, umfangreich fruchtbare Täler und Almen zu fluten.

Was wiederum zur "Bergflucht, Betriebsaufgaben, Abwanderung, Verknappung der Arbeitskräfte" führte, worunter die seit 1825 etablierte traditionelle Käseproduktion zu leiden begann. Erschwerend kam die industrielle Konkurrenz hinzu. Laut Michna sank die Edelkäseherstellung der Kleinbauern und Käser auf unter 500 Tonnen pro Jahr.

Das Phänomen der "Bergflucht", gleichbedeutend mit dem Begriff Landflucht, der für die Migration aus ebenen ruralen Regionen in die Städte steht, ist seit gut zwei Jahrhunderten bekannt und erfährt seit der Nachkriegszeit in der Regionalforschung und Geographie besondere Aufmerksamkeit. In die breitere Öffentlichkeit ist dieses Phänomen hauptsächlich durch den Weggang junger Leute in die urbanen Zentren gelangt. Kühe und Milchbottiche nahmen sie normalerweise nicht mit in die Städte.

Die alpinen Bauern im Beaufortain machten damals aus der Not eine Tugend, indem sie das heute in manchen so genannten Entwicklungsländern präferierte Modell der Kooperative für sich entdeckten und sich zusammenschlossen. Damit setzten sie einen Kontrapunkt zur aus Brüssel gesteuerten Agrarpolitik, die schon damals vorzugsweise auf Output setzte, demnach Masse, anstatt auf Qualität.

Wie Michna beschreibt, hatte der genossenschaftliche Zusammenschluss zur Folge, dass die zuvorige "nur mäßig absatzorientierte Käseherstellung durch eine marktwirtschaftliche Produktion" abgelöst werden konnte. Konkret hieß das: Man konzentrierte sich darauf, die Marke Beaufort als Qualitätsprodukt auch überregional aufzubauen und besann sich auf Kostenteilung bei der Vermarktung.

1965 rief man die Union des producteurs de Beaufort (UPB) ins Leben, schaffte manche technologische Neuerung an, implementierte Qualitätsstandards, führte diesbezüglich Qualitätskontrollen ein und untermauerte somit die Käsemarke Beaufort. Im Inland wurde das 1968 mit der AOC-Zertifizierung (Appellation d’Origine Contrôlée) belohnt. 35 Jahre später setzte die Europäische Union ihr AOP-Siegel (Appellation d’Origine Protégée) darauf.

Zweifelsohne gelten die Beaufortainer als Beispielgeber für alpines Bauerntum, das sich gegen jugendlichen Aderlass, nationale Regionalentwicklung und europäische Agrarpolitik behauptet hat. Allerdings war es ein langer Weg, wie sich unschwer aus Michnas Artikel entnehmen lässt.

beaufort kaeseDer auch in Deutschland bei Käsekennern beliebte Beaufort, den es in drei Qualitätsstufen gibt, stammt von rund 13.000 Milchkühen der Rassen Tarine und Abondance, die auf rund 4500 qkm alpinen Weideflächen grasen. 405 Agrarbetriebe melken sie ab und käsern Beaufort aus mehr als 52 Millionen Litern Rohmilch, die eine Verzehnfachung der Käsetonnage gegenüber der Ausgangslage vor über 50 Jahren ergeben.

17 bis 24 Monate müssen die rund 40 Kilogramm schweren Laibe bei 8-9 °C und 98% Luftfeuchtigkeit reifen. Zweimal wöchentlich werden sie in Salzlake gewaschen und gewendet. 50% Fett im Trog weist er Beaufort am Ende auf. Im Verkauf kostet er in Deutschland zwischen drei und vier Euro/100 gr, womit er im mittleren Preissegment angesiedelt ist.

Mit einem Dreiviertel der Marktanteile hat der genossenschaftliche Beaufort-Verbund gleichwohl die industriellen Hersteller an den Rand gedrängt und die Vorherrschaft über die Herstellung dieses Käses. Wie etwa in Äthiopien bei der Kaffeebohnenproduktion erweist sich der Zusammenschluss von kleinbäuerlichen Produzenten als Vorteil für alle.

Michna drückt es so aus: "Das Beispiel Beaufort zeigt die Bedeutung einer qualitätsorientierten Agrarproduktion für die Stabilisierung der Landwirtschaft und die Erhaltung der traditionellen Gebirgslandschaft."

¹ GR Mai 2013, S. 52-53.

© Maik Mensing

© GeoWis (2013-05-18)

Anzeige