GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
23. Mai 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Henryk M. Broder fragt, ob der Dritte Weltkrieg bereits begonnen habe. Er gibt sich einmal mehr als begnadeter Headliner und substanzloser Schreiber. Dabei ist das Thema keines für Salons
Ukraine-Krise: Die NATO will nach Osten, und mit ihr die EU. Das birgt die Gefahr eines Krieges in Europa, denn Russland kann nicht tatenlos zusehen, wie ihm auf die Pelle gerückt werden will
Ukraine-Krise: Die deutsche Regierung unterstützt den gefährlichen Kurs der EU-Expansionspolitik und muss feststellen, dass Russland dagegenhält. Eine Bewertung
BlackBerry: Geliebt von seinen Nutzern, torpediert von Despoten und der NSA, zum Beinahe-Absturz gebracht durch Buchhalter und unfähige Marketingfuzzis
Klimawandel: Am Klimawandel kommt keiner vorbei, zumal die Zwei-Grad-Erwärmung bis 2100 schon vor mehr als 20 Jahren als mittlere Untergrenze prognostiziert worden war. Teil 2
Klimawandel: Am Klimawandel kommt niemand vorbei. Doch noch immer gibt es Skeptiker, die sich aufs Kleinklein verstehen und dagegen reden. Teil 1
Sommerhits 2013: Welche sind es? Avicii, Pink, Daft Punk haben beeindruckt
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 4 - Meist Springer und Läufer, selten Bauer
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 3 - Söldner in eigener Sache
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 2 - "Wir sind die Eiermänner"
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 1 - Soldat im Hintergrund
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 2
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 1
Geheimdienste: NSA-Lauschangriff bedroht die Freiheit des Individuums. Angela Merkel gibt sich ahnungslos und Edward Snowden gilt als Held und Verräter. +++Update+++ Auch die Briten lauschen
Hochwasser in Europa: Die verheerenden Überschwemmungen der Donau- und Elbe-Flusssysteme zeigen, dass zur Daseinsvorsorge radikaler Hochwasserschutz notwendig ist
Erfindergeist: Ohne die Inventionen von elektrisch betriebenen Haushaltsgeräten gäbe es keine Emanzipation der Frauen
Motorradlegenden: Kawasaki 900 S4 - Grazie vor dem Herrn
Deutsch als Fremdsprache: In kaum einem Bereich werden Akademiker so schlecht bezahlt wie im Sprachunterricht DaF. Dabei wird viel von ihnen verlangt, besonders Verzicht
Motorradlegenden: Suzukis Dreiachter GT und der Wasserbüffel sorgten in den 1970ern für Furore
Architektur: Auf zu neuen Ufern - Vincent Callebaut sprengt mit seinen Ideen das Korsett des Konventionellen
Klimawandel: An der Überschwemmungskatastrophe im Sommer 2010 in Pakistan zeigte sich, dass die Weltgemeinschaft an ihre Grenzen stößt. Warner gibt es seit mehr als 40 Jahren
G-20-Gipfel: Lost in Los Cabos
Mythos One Percenter
Googles G-Mail gehackt
Forensik - Bei der Identifizierung von Sprengstoffen mittels Taggants ziehen nicht alle am gleichen Strang
Grillen, Schwimmen, Wandern, Hasenalarm - Der Frühsommer in Deutschland und weiten Teilen Europas sorgt für volle Innenstädte, Biergärten, Parks und Strände
Ab in die Wolken - Mit viel Propaganda versuchen Anbieter von Cloud Computing Unternehmen, Behörden und Privatpersonen dazu zu bringen, ihre Daten und Datenverwaltung auszulagern
E10 - Die Mär vom Klimaschutz durch Biosprit
Aufstand in Ägypten: Wie der Westen versucht, die Revolution kleinzureden und dabei eine historische Chance vergibt
Volksaufstände in Tunesien und Ägypten leiten eine Zeitenwende ein und stellen dem Westen dabei ein schlechtes Zeugnis aus. We won't get fooled again, schreit es ihm aus Afrika und dem Nahen Osten entgegen
Am Scheideweg - Der Volksaufstand in Tunesien zeigt, dass kein afrikanischer oder arabischer Autokrat, Clan, Despot oder Diktator auf Dauer mehr sicher vor seinen Untertanen sein kann
Bahn: Anders reisen - Abseits der Hochgeschwindigkeit mit dem Eastern and Oriental Express
England: Wie kam der britische Biowaffeninspekteur David Kelly ums Leben? Justizminister Kenneth Clarke ließ nun als zuvor geheim eingestufte Dokumente publizieren. Dennoch bleiben Fragen
Chile: Florencio Ávalos nach mehr als zwei Monaten als erster Kumpel wieder an der Erdoberfläche
Stockholm: Wikileaks-Betreiber Julian Assange steht im Verdacht, in Stockholm zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Die Frage ist: Was kosten Stockholmer Nutten - auch unprofessionelle -, um sich so eine Aussage abkaufen zu lassen?
Jugendarbeitslosigkeit: Gärender Prozess - OECD-Studie weist brisante Zahlen aus
Libyen: Staatschef Gaddafi verliert mit seinem Aufruf zum Dschihad gegen die Schweiz jedes Maß an Diplomatie
Rückblick 2009 -Verkehr: Hochgeschwindigkeitsstrecken auf dem Vormarsch
Endlich Winter! Teile der Nordhalbkugel liegen unter Schnee, Eis und Kälte. Auch in Europa ist es bitterkalt geworden. Ein Rundblick
Klimagipfel in Kopenhagen: G-77-Staaten und China wehren sich gegen EU-Vorschläge auf dem Gipfel der Scheinheiligkeit
Architektur: Here on Earth: Lilypad und Dragonfly - Schöner Wohnen auf dem Wasser und an Land. Die architektonischen Visionen von Vincent Callebaut
Internet-Zensur: Piratenpartei ficht noch David-Goliath-Kampf
Flugzeugabsturz in den Atlantik: Die Stunde der Roboter
A/H1N1-Grippe: Das (Medien-)Spiel mit der Angst
NATO-Gipfel: Eskalation am Rhein
DNA-Analyse: 23andMe sammelt mit Google-Kapital Gen-Daten
Kirgisien: US Air Base Manas soll geschlossen werden
Nato-General John Craddock erteilt Tötungsbefehl
Finanzkrise: Flucht ins Gold
Moreno-Ocampo will Sudans al-Bashir anklagen


Erfindergeist: Ohne die Inventionen von elektrisch betriebenen Haushaltsgeräten gäbe es keine Emanzipation der Frauen
[1055]
miele_w_440_waschvollautomat_1970_big.gif

Revolution im Alltag

Vor über 100 Jahren begann das Leben von Frauen in den Industriestaaten eine historische Wende zu nehmen. Daran beteiligt: die Waschmaschine.

Von Simone ten Breck (2013-06-03)

Emmeline Pankhurst (1858-1928) gilt als Begründerin der Frauenrechts- und Emanzipationsbewegung in den entwickelten Ländern. In Deutschland haben sich auch Clara Zetkin, Minna Cauer, Henriette Goldschmidt und - neben Weiteren - Gertrud Bäumer diesbezüglich schon früh einen Namen gemacht. Auch die Schriftstellerin Doris Lessing (Das goldene Notizbuch) wird gerne hinzugezählt, wenngleich sie sich vor über 30 Jahren davon distanzierte.

http://www.geowis.de/images/public/miele_Holzbottichwaschmaschine_1903Frauen hatten, abgesehen von monarchischen Herrscherinnen und listigen Konkubinen, im 19. Jahrhundert nicht viel zu sagen und kaum Rechte. Ihre Rolle beschränkte sich auf die Haushaltsführung und Kindeserziehung, selbst wenn sie bürgerlich oder großbürgerlich eingeheiratet hatten und über einen Stab an Hausangestellten verfügten. Wer als Frau das Glück hatte, über ausreichend Mittel verfügen zu können, war meist am Puls der Zeit, sprich: konnte sich manch technologische Invention, zuweilen Müßiggang, Literatur und - nicht selten - einen charmanten Zugehmann leisten.

Wer arm war, konnte das alles nicht, hatte demzufolge alles selbst zu erledigen, oft zu ertragen. Wer arm und unverheiratet war, suchte sich eine Anstellung als Magd oder Dienstmädchen und hoffte auf ein Auskommen. Trotz der Gefahr oder wegen der Möglichkeit, vom Landlord, dessen Sohn, dem Gärtner oder Knecht geschwängert zu werden. Kaum eine Magd oder Hausangestellte schaffte es, sich aus der Abhängigkeit so zu lösen wie die Romanfigur Emma Harte in Barbara Bradford Taylors 1979 erschienenem Bestseller A Woman of Substance (dt.: Des Lebens bittere Süße; 1980).

Der Masse der Frauen waren Pankhurst und deren Mitstreiterinnen kein Begriff, zumindest keiner, der ihnen den Alltag erleichterte. Ihre Helden waren die ihnen meist unbekannten Erfinder und Tüftler neuartiger Geräte für den Haushalt. So die von Alva J. Fisher 1901 patentierte elektrische Waschmaschine, das elektrische Bügeleisen Anfang des 20. Jahrhunderts oder der von George B. Simpson inventierte Elektroherd (1859), der ab den 1920er Jahren zum Massenprodukt wurde.

Auch Kühlschrank (1834, Alexander Twinning), Gasherd (ca. 1880, James Sharp), Nähmaschine (1873, Joseph Priesner), Fön (ca. 1900, AEG; später: Pistolenfön, Jean Mantelet, MOULINEX), Staubsauger (1908, James Murray Spangler) und Spülmaschine (1893, Josephine Cochrane) eroberten zunehmend die Haushalte. Als direkte Auswirkung verloren jene Hausangestellten ihre Arbeit, die durch den Einsatz der Elektrogeräte ersetzt werden konnten. Wer nicht entlassen wurde, dürfte die modernen Geräte als Arbeitserleichterung verstanden haben.

Dort, wo es keine Bediensteten gab, in der Mehrzahl der Haushalte, erleichterten sie nach und nach den Hausfrauen nicht nur den Alltag, sondern lieferten ihnen als Nebenprodukt etwa das kostbare Gut Zeit. Als dann noch der Schnellkochtopf (1927, SILIT) auf den Markt kam, der sozusagen das Fastfood der frühen Jahre ermöglichte, gesellte sich zur Zeitersparnis auch die von Energiekosten.

http://www.geowis.de/images/public/waschmaschine_haier_ledVor allem die elektrische Waschmaschine entpuppte sich als segensreich, die ohne Wasserzu- und ableitungen allerdings nicht funktioniert hätte. Im kaiserlichen Deutschland des endenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts mahlten die Mühlen langsam, soweit es die Patentierung technologischer Neuerungenin Bezug auf den Nutzen für die Allgemeinheit anging. Den Zahn der Zeit vermochte das preußische Beamtentum dennoch nicht aufzuhalten.

Zwar nachgeordnet gegenüber ihren Geschlechtsgenossinnen in den USA, konnten deutsche Hausfrauen und Haushalte sich damalige State-of-the-Art-Haushaltsgeräte dennoch anschaffen, wenngleich nicht flächendeckend. Die Geräte waren für Ottonormalverbraucher zu teuer und Ratenzahlung war noch nicht verbreitet. Doch wie heutzutage jeder Teenager ein Smartphone besitzen möchte - und viele inzwischen eins besitzen - wünschten sich die Frauen von damals eine Waschmaschine.

Schwerer als heute, in einer Zeit, in der man ohne Smartphone noch mühelos zurechtkommt, indem man sich einen Festnetzanschluss anschafft, einen öffentlichen Fernsprecher aufsucht oder sich mal eben das Handy von Mama, Papa, Bruder, Schwester, Freund oder Freundin ausborgt, hatten es die Frauen vor 100 Jahren sicherlich. Mal eben eine Waschmaschine ausleihen? No way. Einen Fön? Wer besaß den schon? Einen Schnellkochtopf? Bei Nachbars? Vielleicht.

Es gab Standesdünkel. Es gab Scham. Es gab vor allem den Mann im Haus, der es der Frau untersagte, in der Nachbarschaft um etwas nachzufragen. Ehre war der Grund. Wenn die Männer von heute wüssten, was die Frauen schon damals alles drauf hatten, würden sie sich wahrscheinlich fragen, worauf sich ihr Dasein eigentlich gründet. Nun gut, sie wissen es nicht.

In gewisser Weise hat ihnen die Technologie einen Strich durchs Reflektieren gemacht. Das Kleinhirn hat dann registriert, dass die entsprechende Region wenig beansprucht wird und ein paar Gänge heruntergeschaltet. Es soll ja heute noch - klassenübergreifend - Männer geben, die keinen Gedanken daran verschwenden, wie das frisch gewaschene und gebügelte Hemd auf den Kleiderbügel gelangt ist oder stets saubere Unterhosen im Fach liegen.

Die Waschmaschine gehört zu den vielen nützlichen technologischen Errungenschaften, die insbesondere den Frauen das Leben einigermaßen angenehmer machten und noch heute machen. In Deutschland wurde jedoch noch bis weit in die 1960er Jahre in mit Kohle oder Holz befeuerten Bottichen Wäsche gekocht, die in Gemeinschaftswaschküchen aufgestellt waren, und das Waschbrett eingesetzt.

http://www.geowis.de/images/public/steinbottich_waschmaschineMit dem Waschen an sich war die Arbeit noch nicht erledigt. Das Auswringen von Hand bei Bettwäsche, Tischdecken und Badetüchern, nicht selten zu zweit, war ebenfalls noch weit verbreitet. Trotz Bügeleisens wurden flächige Wäscheteile in Kunststoffkörben zum Heißmangeln geschleppt.

Ab Mitte der 1960er Jahre wurden in Mietshäusern Wäscheschleuderautomaten in den Waschkellern aufgestellt, die obsolet wurden, nachdem der Waschvollautomat das Schleudern übernommen hatte. Bald hieß der letzte Schrei Einbauküche, die mit Elektro- oder Gasherd und Waschmaschine ausgestattet werden konnten.

Zu den ersten in Deutschland gehörte die Gütersloher Firma Miele, die 1970 mit ihrem Modell W 440 dem Trend, in Einbauküchen bewährte wie nützliche Haushaltsgeräte zu integrieren, einen Schub gab. Neben dem Kühlschrank und dem Herd war das die Waschmaschine, obgleich sie kein Küchengerät war. Der knappe Raum heiligte manchmal die Mittel, bedeutete eine in die Einbauküche integrierte Waschmaschine immerhin, sich nicht ständig zur auf Keller- oder Dachgeschossebene aufgestellten Maschine begeben zu müssen.

Es bedarf für - nicht nur - jüngere Generationen einiger Phantasie und gewollter Näherung, um sich ein Bild davon zu machen, wie sehr einige in unserem Alltag selbstverständliche und aus ihm kaum noch wegzudenkende elektrisch betriebene, schon vor mehr als 100 Jahren erfundene Maschinen uns das Leben leichter machen.

© Simone ten Breck

© GeoWis (2013-06-03)

Anzeige