GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
27. Mai 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Henryk M. Broder fragt, ob der Dritte Weltkrieg bereits begonnen habe. Er gibt sich einmal mehr als begnadeter Headliner und substanzloser Schreiber. Dabei ist das Thema keines für Salons
Ukraine-Krise: Die NATO will nach Osten, und mit ihr die EU. Das birgt die Gefahr eines Krieges in Europa, denn Russland kann nicht tatenlos zusehen, wie ihm auf die Pelle gerückt werden will
Ukraine-Krise: Die deutsche Regierung unterstützt den gefährlichen Kurs der EU-Expansionspolitik und muss feststellen, dass Russland dagegenhält. Eine Bewertung
BlackBerry: Geliebt von seinen Nutzern, torpediert von Despoten und der NSA, zum Beinahe-Absturz gebracht durch Buchhalter und unfähige Marketingfuzzis
Klimawandel: Am Klimawandel kommt keiner vorbei, zumal die Zwei-Grad-Erwärmung bis 2100 schon vor mehr als 20 Jahren als mittlere Untergrenze prognostiziert worden war. Teil 2
Klimawandel: Am Klimawandel kommt niemand vorbei. Doch noch immer gibt es Skeptiker, die sich aufs Kleinklein verstehen und dagegen reden. Teil 1
Sommerhits 2013: Welche sind es? Avicii, Pink, Daft Punk haben beeindruckt
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 4 - Meist Springer und Läufer, selten Bauer
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 3 - Söldner in eigener Sache
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 2 - "Wir sind die Eiermänner"
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 1 - Soldat im Hintergrund
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 2
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 1
Geheimdienste: NSA-Lauschangriff bedroht die Freiheit des Individuums. Angela Merkel gibt sich ahnungslos und Edward Snowden gilt als Held und Verräter. +++Update+++ Auch die Briten lauschen
Hochwasser in Europa: Die verheerenden Überschwemmungen der Donau- und Elbe-Flusssysteme zeigen, dass zur Daseinsvorsorge radikaler Hochwasserschutz notwendig ist
Erfindergeist: Ohne die Inventionen von elektrisch betriebenen Haushaltsgeräten gäbe es keine Emanzipation der Frauen
Motorradlegenden: Kawasaki 900 S4 - Grazie vor dem Herrn
Deutsch als Fremdsprache: In kaum einem Bereich werden Akademiker so schlecht bezahlt wie im Sprachunterricht DaF. Dabei wird viel von ihnen verlangt, besonders Verzicht
Motorradlegenden: Suzukis Dreiachter GT und der Wasserbüffel sorgten in den 1970ern für Furore
Architektur: Auf zu neuen Ufern - Vincent Callebaut sprengt mit seinen Ideen das Korsett des Konventionellen
Klimawandel: An der Überschwemmungskatastrophe im Sommer 2010 in Pakistan zeigte sich, dass die Weltgemeinschaft an ihre Grenzen stößt. Warner gibt es seit mehr als 40 Jahren
G-20-Gipfel: Lost in Los Cabos
Mythos One Percenter
Googles G-Mail gehackt
Forensik - Bei der Identifizierung von Sprengstoffen mittels Taggants ziehen nicht alle am gleichen Strang
Grillen, Schwimmen, Wandern, Hasenalarm - Der Frühsommer in Deutschland und weiten Teilen Europas sorgt für volle Innenstädte, Biergärten, Parks und Strände
Ab in die Wolken - Mit viel Propaganda versuchen Anbieter von Cloud Computing Unternehmen, Behörden und Privatpersonen dazu zu bringen, ihre Daten und Datenverwaltung auszulagern
E10 - Die Mär vom Klimaschutz durch Biosprit
Aufstand in Ägypten: Wie der Westen versucht, die Revolution kleinzureden und dabei eine historische Chance vergibt
Volksaufstände in Tunesien und Ägypten leiten eine Zeitenwende ein und stellen dem Westen dabei ein schlechtes Zeugnis aus. We won't get fooled again, schreit es ihm aus Afrika und dem Nahen Osten entgegen
Am Scheideweg - Der Volksaufstand in Tunesien zeigt, dass kein afrikanischer oder arabischer Autokrat, Clan, Despot oder Diktator auf Dauer mehr sicher vor seinen Untertanen sein kann
Bahn: Anders reisen - Abseits der Hochgeschwindigkeit mit dem Eastern and Oriental Express
England: Wie kam der britische Biowaffeninspekteur David Kelly ums Leben? Justizminister Kenneth Clarke ließ nun als zuvor geheim eingestufte Dokumente publizieren. Dennoch bleiben Fragen
Chile: Florencio Ávalos nach mehr als zwei Monaten als erster Kumpel wieder an der Erdoberfläche
Stockholm: Wikileaks-Betreiber Julian Assange steht im Verdacht, in Stockholm zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Die Frage ist: Was kosten Stockholmer Nutten - auch unprofessionelle -, um sich so eine Aussage abkaufen zu lassen?
Jugendarbeitslosigkeit: Gärender Prozess - OECD-Studie weist brisante Zahlen aus
Libyen: Staatschef Gaddafi verliert mit seinem Aufruf zum Dschihad gegen die Schweiz jedes Maß an Diplomatie
Rückblick 2009 -Verkehr: Hochgeschwindigkeitsstrecken auf dem Vormarsch
Endlich Winter! Teile der Nordhalbkugel liegen unter Schnee, Eis und Kälte. Auch in Europa ist es bitterkalt geworden. Ein Rundblick
Klimagipfel in Kopenhagen: G-77-Staaten und China wehren sich gegen EU-Vorschläge auf dem Gipfel der Scheinheiligkeit
Architektur: Here on Earth: Lilypad und Dragonfly - Schöner Wohnen auf dem Wasser und an Land. Die architektonischen Visionen von Vincent Callebaut
Internet-Zensur: Piratenpartei ficht noch David-Goliath-Kampf
Flugzeugabsturz in den Atlantik: Die Stunde der Roboter
A/H1N1-Grippe: Das (Medien-)Spiel mit der Angst
NATO-Gipfel: Eskalation am Rhein
DNA-Analyse: 23andMe sammelt mit Google-Kapital Gen-Daten
Kirgisien: US Air Base Manas soll geschlossen werden
Nato-General John Craddock erteilt Tötungsbefehl
Finanzkrise: Flucht ins Gold
Moreno-Ocampo will Sudans al-Bashir anklagen


Hochwasser in Europa: Die verheerenden Überschwemmungen der Donau- und Elbe-Flusssysteme zeigen, dass zur Daseinsvorsorge radikaler Hochwasserschutz notwendig ist
[1056]
Donau_Flusssystem_big.gif

Ein Hauch von Bangladesch

Nach der so genannten Jahrhundertflut vom Sommer 2002 zeigt sich einmal mehr, wie wenig europäische Industriestaaten gegen Überschwemmungen gerüstet sind.

Von Tom Geddis (2013-06-06)

Meteorologen haben es kommen sehen. Seit Wochen sind die Böden auf Grund des langen Winters und niederschlagsreichen Frühlings hydrologisch gesättigt, die Grundwasserspiegel aufgefüllt. Dauer- und Starkregen in Süd- und Südostdeutschland, Österreich, Tschechien und Südpolen sorgt für Hochwasser und Überschwemmungen enormen Ausmaßes. Ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Allein in die durch neun Länder fließende und am Delta in die Ukraine reichende Donau, mit 2858 km Länge und einem Einzugsgebiet von 817.000 qkm Europas mächtigster Strom nach der Wolga, münden Abflüsse aus den Alpen, Karparten, Sudeten und deutschen Mittelgebirgen von - aneinandergereiht - mehr als 15.000 km Länge. Sieben davon weisen eine Länge von über 500 km auf, so der Pruth (989), die Theiß (966), die Save (945), die Drau (749), der Sereth (726), der Olt (615) und der Inn (517).

Vielerorts wurde Katastrophenalarm ausgerufen, einige Städte sind regelrecht abgesoffen. So Passau, wo Inn und Ilz in die Donau münden, Deggendorf (Bayern), Grimma und Greiz (Sachsen), Meißen (Thüringen), Melk (Österreich). Halb Tschechien, wo die Moldau und viele ihrer Zuflüsse massiv über die Ufer getreten sind, steht unter Wasser. In der Slowakei sieht es kaum besser aus. Entlang der Elbe versuchen die Städte und Ortschaften, sich gegen die bedrohlichen Wassermassen zu schützen, doch längst ist absehbar, dass man der Flut nicht Herr wird und weiterhin enorme Schäden entstehen.

V-Wetterlagen (5B-, C-, D) lauten die meteorologischen Kurzbezeichnungen für die für die Hochwassersituation wesentlich verantwortlichen Tiefdruckgebiete. Ausgehend vom Atlantik bildet sich das Tief über der Biskaya, zieht über das südliche Frankreich und Norditalien, wo es sich über den Golfen von Lyon und Genua durch Verdunstung warmer Oberflächenwässer verstärkt und je nach Lufttemperatur und Windrichtung über die östlichen Ausläufer der Alpen herum nach Österreich, Ungarn, Deutschland, Tschechien und Polen zieht und die aufgesogenen Wassermassen ablässt. Selten fand ein meteorologischer Begriff derart Eingang ins Bewusstsein der Deutschen.

Donau-Hochwasser 2013

Verheerende Auswirkungen hatte eine derartige Wetterkonstellation zuletzt im August 2002. Elbe, Mulde, Müglitz, Rote und Weiße Weißeritz nebst anderen Flüssen wurden zu breiten Strömen, Bäche zu Wildwasserabflüssen. Neben vielen anderen Ortschaften wurde Grimma nahezu weggeschwemmt und Dresden schwer getroffen. Die deutschen Steuerzahler hat das damalige Hochwasser laut eines Berichts der Bundesregierung mindestens 13 Milliarden Euro gekostet.

Aus der damaligen Katastrophe habe man gelernt, sagte Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz jüngst in die Mikrophone. Offenbar nicht genug, denn anders ist kaum zu verstehen, weshalb Zulassungen für fest vertäute Restaurantschiffe, wie in Dresden, auf der Elbe erteilt oder nicht zurückgenommen wurden. Die saufen gerade ab. Ihre Besitzer werden nach Entschädigung rufen, falls ihre Versicherungspolicen eine Schadensregulierung ausschließen.

Die einstigen Schäden in Grimma, die mit 255 Millionen Euro beziffert wurden, und anderen Orten wurden großenteils beseitigt. Nach Inkrafttreten des Hochwasserschutzgesetzes im Mai 2005 wurden vielerorts Schutzmaßnahmen gegen Überschwemmungen in städtebauliche Planungen einbezogen. Für Grimma beauftragte die zuständige Landestalsperrenverwaltung (LTV) verschiedene Arbeitsgruppen der TU Dresden mit Konzepterstellungen, wobei die LTV von einem "statistisch alle 100 Jahre auftretendem Hochwasser" ausging. Die Gesamtplanung wurde 2008 vom Regierungspräsidenten (Leipzig) genehmigt. Am Ende sollte unter anderem eine 1600 Meter lange Schutzwand die Altstadt vor der Mulde schützen.

Realisiert wurden bis zur erneuten Überflutung gerade einmal 350 Meter. Bürgermeister Matthias Berger bezweifelt, ob die örtliche Bevölkerung den Wiederaufbau noch mal schaffe. Elbe-Hochwasser 2013So wie Berger geht es dieser Tage vielen Ortsvor- stehern, deren Orte in Schönheit in den Fluten versinken. Offenbar beschäftigen die zuständigen Behörden für Hochwasser- schutz nicht ausreichend Fachleute, die in der Lage wären, aus der Statistik andere Schlüsse zu ziehen.

Längst ist evident, dass das globale Klima sich verändert hat und weiter verändern wird. Globale Klimaveränderungen wirken sich grundsätzlich auch regional und lokal aus. Mitunter reicht ein Blick auf die Weltkarte, um festzustellen, dass nichts so dynamisch ist wie das Klima und die darin eingebetteten Wetterlagen. Dem Hochwasserschutz als Planungsgrundlage einen mittleren Ereignishorizont von hundert Jahren zugrundezulegen, ist angesichts dessen fahrlässig.

Hochwasserschutz mit ein paar Wehren, mobilen Spundwänden, Hydrauliksystemen und allzeit bereitstehenden Sandsäcken zu betreiben und dahinter den Wiederaufbau und Schadensbeseitigung vorzunehmen, kann auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Er ist vergleichbar mit von Kindern errichteten Sandburgen am Strand, die jedes Mal jammern, wenn ihre zu nah am Wasser gebauten Kreationen weggespült werden.

Gefragt sind Maßnahmen, die in der Wahrnehmung der deutschen und resteuropäischen Bevölkerung auf wenig Verständnis stießen. Das Hochwasserschutzgesetz sieht hierzu einige Regelungen vor. So gilt seit Anfang 2013 das Verbot von Ackerbau und landwirtschaftlicher Nutzung in von Hochwasser gefährdeten Gebieten. Auch gilt, dass die in solchen Gebieten lebende Bevölkerung "geeignete Maßnahmen" zur Sicherung ihres Hab und Guts eigenverantwortlich zu treffen hat. Allerdings wird in diesem noch lange nicht ausreichenden Gesetz vielfach Verantwortung zur Umsetzung auf die Länder übertragen. Die wiederum delegieren an die Landkreise und so weiter.

Wie in Bangladesch, wo regelmäßig der Monsun zig Tausende Tote hinterlässt, will der Großteil der in Überschwemmungsgebieten lebenden deutschen Bevölkerung nicht umsiedeln oder wegziehen, obwohl Versicherer sich längst sträuben oder es ablehnen, Policen auszustellen. Das schon sollte ein Warnhinweis sein. Sollen in Deutschland künftig immer wieder zweistellige Milliardenbeträge für Wiederaufbau und Schadensregulierung geleistet werden? Oder soll auf Nachhaltigkeit zum Schutz der Bevölkerung gesetzt werden?

Nachhaltigkeit bedeutet im Zweifel Umsiedlung und Enteignung, um Flüssen ausreichend Ausbreitungsflächen zu gewähren. Am Rhein ist das in kleinen Bereichen schon lange der Fall - etwa in Bonn und Düsseldorf -, und ohne Enteignung und Umsiedlung vonstatten gegangen. Bayerns Ministerpräsident Seehofer hat zumindest für landwirtschaftlich genutzte Flächen von Enteignung gesprochen.

Konzepte zum radikalen Hochwasserschutz liegen schon seit Jahrzehnten in den Schubladen, und selbst neuere wissenschaftliche Erkenntnisse finden noch keinen Eingang in die Köpfe von Landräten, Regierungspräsidenten oder welchen Behörden auch immer.

Renaturierung lautet das Zauberwort, das seit mehr als 20 Jahren in den Geowissenschaften eine feste, umsetzungsfähige Größe ist. Es riecht nach Öko, Grüne/Bündnis 90, Romantik. Tatsächlich ist es ein rigoroses Konzept, das bisher nur unzureichend und meist kleinräumig umgesetzt wurde. Lokal reicht bei Flusssystem wie Donau, Elbe, Oder, Weichsel nicht aus.

Verglichen mit den großen Überschwemmungen in China, wo der Yangtse trotz des Drei-Schluchten-Damms partiell immer noch regelmäßig über die Ufer tritt, und einer Reihe anderer Flüsse, etwa der Jialing, Ackerkrume wegschwemmen, verglichen auch mit den regelmäßigen Überschwemmungen von Russlands großen Flüssen, der großen Flut in Pakistan 2010 und in den französischen Alpen im August 2011, ist das, was gerade in Deutschland und Osteuropa geschieht, in der Fläche mickrig, in. Tragik und Leid indes außerordentlich.

Natürlich sind von Hochwasser betroffene Ortsteile von Mittel- und Großstädten wie Regensburg, Passau, Dresden, Magdeburg im Sinne der Wasserläufe nicht so einfach zu renaturieren, was hier einem Überlassen des Flusslaufs gleich käme. Schon gar nicht wären Umsiedlungen auf den ersten Blick finanzierbar. Aber mittel- bis langfristig?

Wie schwierig es ist, die richtigen Konzepte umzusetzen, und wie schwierig es ist, das Politische aus der Diskussion herauszuhalten, konnte man jüngst in der Talkshow Hart aber fair verfolgen. Dort saßen Bundesumweltminister Altmaier (CSU), Ex-Agrarministerin Künast (Grüne/B90), Roland Tichy, Chefredakteur der Wirtschaftswoche, der Meteorologe Karsten Schwanke und der Klimaforscher Mojib Latif.

Während Altmaier im Wesentlichen sachlich, aber kaum zukunftsorientiert argumentierte, Künast sich wie eine strebende Pennälerin aufführte, indem sie sich ständig wiederholte und im Grunde nichts zum vermeintlichen Nutzen der Sendung beitrug, bekriegten sich der Volkswirtschaftler Tichy und der Geowissenschaftler Latif.

flut in pakistan 2010Vor 30 Jahren gehörte Latif noch zur Riege der Klimaforscher, die sich nicht festlegen wollten, inwieweit ein Wandel stattfände und ob er, falls doch, anthropogen mitverursacht wäre. Inzwischen ist er überzeugt davon, dass der Klimawandel evident ist. Roland Tichy hingegen ist mit der Thematik nirgendwo in Verbindung zu bringen. Von ihm gibt es keinen wissenschaftlichen Beitrag dazu. So muss man sich fragen, weshalb Tichy zu einem Thema eingeladen wurde, zu dem er seriös nicht im Ansatz substantielle Aussagen treffen konnte?

Schlimmer noch als die telemediale Abarbeitung zu geowissenschaftlichen Phänomenen ist das behördliche Vorgehen. Wo pragmatisches Handeln und kurze Entscheidungswege gefordert sind, werden erst mal Kommissionen, Planungs- und Arbeitsgruppen eingesetzt. Umweltverträglichkeitsprüfungen müssen berücksichtigt werden, und vor allem: betroffene Anwohner.

In Dresden-Laubegast etwa bildete sich eine Bürgerinitiative gegen die Errichtung einer Flutmauer, die die schöne Aussicht auf die Elbe eingeschränkt und womöglich die Grundstückspreise gedrückt hätte. Nun steht das Wasser über 1,5 Meter in den Straßen. Ähnlich wie die Laubegaster verhielten sich wohl auch die Anwohner an Potsdams Havelufern.

Angesichts der unterschiedlich gelagerten Präferenzen von Anwohnern in von Hochwasser bedrohten Wohn- und Residenzgebieten, aber auch von zu nah am Wasser ausgewiesenen Gewerbe- und Industriegebieten, werden die Entscheider künftig nicht umhin kommen, bestehende Flächennutzungs- und Bebauungspläne zu revidieren und sie dem Hochwasserschutzgesetz entsprechend anzupassen. Weiterhin davon auszugehen, Überschwemmungsereignisse der vorliegenden Art träten in den betroffenen Regionen im Mittel nur alle hundert Jahre auf, ist unangebracht.

© Tom Geddis

© GeoWis (2013-06-06)

Zum Thema

Flut in Pakistan 2010 >>

Gipfel der Scheinheiligkeit >>

Klimawandel beeinträchtigt Kaliforniens Süßwasserressourcen >>

Liwan 3-1 >>

Pure Not >>

Erst krepiert das Vieh, ... >>

Kampf ums Überleben >>

Gestiegenes Risiko >>

Noch immer Not, Elend und Konflikte >>

Kalifornien rechnet mit Meeresspiegelanstieg bis 1,4 Meter >> 

Here on Earth >> 

 

Anzeige