GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
02. Juli 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gespräch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jürgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastião: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nöllenheidt (Hg.): Nylon, Pütts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fußballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und können muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populär-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrückt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Körner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Körner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mädchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Rezensiert von Tom Geddis
Müller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Küstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie für Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Müller, Wolfgang: Die großen Wirtschaftslügen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhälter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgänger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Salgado, Sebastião: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
[1057]
sebastiao_salgado_genesis_mato_grosso_sm.big.gif

Die Welt, so schön

Sebastião Salgado hat acht Jahre lang die Welt bereist und einige ihrer archaischen Paradiese entdeckt.

Von Uwe Goerlitz (2013-06-07)

Ein Menschenleben reicht nicht aus, um die Welt zu verstehen, geschweige denn, sie allumfassend zu Gesicht zu bekommen. Die meisten Menschen sind nie über ihre regionalen Lebensräume oder nationalen Grenzen hinausgekommen, und von den jährlich etwa eine Milliarde Touristen zieht es die allerwenigsten in Regionen, in denen keine touristische Infrastruktur vorzufinden ist.

Das ist gut so, denn dadurch bleiben viele Flecken auf unserem Planeten noch unberührt, obgleich auch in manchen Paradiesen der Bevölkerungsdruck, und damit der ökonomische, größer wird. Getreu taoistischen Verständnisses, dass nichts von Dauer sei und sich alles stets im Wandel befinde, muss man mit der Vergänglichkeit des gerade Vorhandenen rechnen.

salgado_genesis_view_at_editionAm eindrucksvollsten lässt sich das beim Auftreten von Naturkatastrophen beobachten - wenn die Erde bebt, Tsunamis anrollen, Gletscher abschmelzen, Flüsse massiv über die Ufer treten, Vulkane eruptieren, Busch- und Waldbrände ausbrechen. Jedes Mal verändern sich dann Landschaften. Niemand hat in den vergangenen 200.000 Jahren jedoch die Landschaften so nachhaltig verändert wie der Mensch.

Der Brasilianer Sebastião Salgado (*1944) machte es sich gemeinsam mit seiner Frau Lélia Wanick Salgado zur Aufgabe, einen kleinen Teil der archaischen Schönheit unseres Planeten im Bild festzuhalten. Finanziell unterstützt von Printmedien wie dem britischen Guardian, dem US-amerikanischen Rolling Stone, der italienischen La Repubblica, Paris Match, der portugiesischen Visão, der spanischen La Vanguardia, dem Christensen Fund, dem Wallace Global Fund, der Esprit-Mitgründerin Susie Tompkins Buell und der UNESCO, unternahm er hierzu binnen acht Jahren 32 Expeditionen, teils mit seiner Frau, mal mit seinem Sohn Juliano, oft mit seinem Freund und Bergführer Jacques Barthélemy.

Das Ergebnis ist ein knapp vier Kilogramm schwerer Fotoband mit kraftvollen, ausdrucksstarken, mitunter düster wirkenden Schwarzweißaufnahmen, die einem den Atem verschlagen. Geographisch und thematisch geordnet, entführt uns Salgado in die Antarktis zu Pinguin-, Seevögel- und Robbenkolonien, zu Walen, in die Wogen des Südatlantiks und in die Gipfel monumentaler Gebirgszüge.

Er nimmt uns mit nach West-Papua (Irian Jaya) zu den Urvölkern Yali und Korowai, zeigt uns Ausschnitte aus deren Lebensweisen; er entführt uns aufs indonesische Sumatra zu Waranen, Riesenschildkröten, Ergussgesteinen und auf die Mentawai-Inseln zu deren Ureinwohnern, die wie die Yali und Korowai prächtig ohne Mobiltelefon auskommen.

salgado_genesis_book_coverSalgado taucht für uns ein in die wie von einem anderen Planeten stammende Welt der madagassischen Tsingy-Felsgebilde im Bemaraha-Nationalpark und hält fest, unter welch widrigen Umständen sich die Madagaskarpalmen (Pachypodium lamerei; Pachypodium rosulatum) und andere Gewächse behaupten. Vielfach sind die Arten endemisch, kommen also nur dort vor.

Abgetrampelte Pfade vermeidet der Geo-Fotograf nach Möglichkeit. Vom afrikanischen Kontinent hat er Fotos vom Kratersee des Bioske-Vulkans, vom samibischen Winter und vom botswanischen Volk der San mitgebracht; ebenso Bilder von der größten Künstlerin überhaupt, der Natur, wie es sich an den Dünen bei Djanet im algerisch-libyschen Grenzgebiet bewundern lässt.

Immer wieder kommen auch die in diesen Regionen autochthonen Bevölkerungsgruppen, deren Nutzvieh und die jeweilige Tier- und Pflanzenwelt ins Bild. Zum Beispiel ein Leopard in der Nacht an einer Wasserstelle, Zebras in Aufruhr, Elefantenfamilien, Berggorillas, der äthiopische Steinbock.

Auch faszinierende Bilder aus der Borealis und Arktis sind Salgado gelungen, etwa von schneebedeckten Vulkankratern oder den skurrilen Felsausfällungen der Alaska-Yukon-Tiefebene, den eiszeitlichen Reliefs aus Kanada, den Inuit, die nach Nahrung jagen, und Rentiertrecks. Konträr dazu hat der Meister die Gebirgsaufschichtungen entlang des Colorados in einer Weise fotografiert, die ihresgleichen sucht.

Das letzte Augenmerk hat Salgado auf seinen Heimatkontinent Südamerika gerichtet, auf die extrem bedrohten Paradiese Amazonien und Pantanal. Fischer auf Einbäumen und Krokodile bei Nacht, mäandernde Flussläufe, ummantelt von Regenwald, ein scheuer Jaguar, das Volk der Zo’é, der von Bergnebel umwaberte und behangene Roraima-Tepui, eine über einen Baumstamm balancierende nackte Grazie und weitere bare Frauen der Zo’é, ein lokaler Riesenotter (Pteronura brasiliensis) aufrecht am Ufer und urzeitliche Landschaften runden dieses großartige Werk ab.

Knapp 60 Jahre nach dem seinerzeitig bahnbrechenden Schwarzweiß-Bildatlas Das Bild der Erde von Theodor Müller-Alfeld und Willy Eggers¹ liegt mit Salgados Genesis ein Werk vor, dass daran in bemerkenswerter Weise anknüpft und den Schmöker von damals in vieler Hinsicht übertrifft. Eggers und Müller-Alfeld hatten zu ihrer Zeit die Unterstützung ihrer Universitäten, doch längst nicht die technologischen Möglichkeiten wie Salgado.

Ihre Intention war die gleiche. Sie basierte auf dem Anspruch, die Welt im Bild festzuhalten und darauf hinzuweisen, wie sehr es sich lohnt, die naturgegebenen Landschaftsräume zu bewahren und Urvölkern ihren Lebensraum zu belassen. Sebastião Salgado rückt mit Genesis die rauhe und sensible Schönheit unseres Planeten in diesem Sinne dringlich in unser Bewusstsein.

Der Taschen-Verlag, dem in den vergangenen drei Jahrzehnten immer wieder exzeptionelle Buchproduktionen gelungen sind, darunter beispielsweise der grandiose Fotoband zu Edward Weston (1999), hat auch bei Genesis das richtige Gespür für das Zusammenkommen von Thematik, Fotografie, Papier, Reproduktions- und Druckkunst bewiesen. Und wenn er der Ansicht ist, dass künstlerisch wie thematisch Herausragendes am Start ist, dann lässt er sich offenbar nicht lumpen.

salgado_grand_canyon_navajo_viewDeshalb gibt es neben der schon voluminösen Standardausgabe von Genesis (35,5 cm Höhe) eine 70 Zentimeter hohe, zweibändige Collector’s Edition in einer signierten, auf 2.500 Exemplare limitierten Auflage in Leinen mit Lederrücken nebst einem von Tadao Ando entworfenen Bücherständer aus Kirschbaumholz zum Preis von 2.500 €², und eine auf 100 Exemplare limitierte Art-Edition für 7.500 € inklusive beigefügter Fotos. Salgados Genesis wird also auch vom Verlag enorm hoch eingeschätzt und gewürdigt.

Die angeblich vom Heiligen Johannes zu Konstantinopel im griechischen Korinth gemachte Aussage "We walk by faith and not by sight"³, hat Salgado in geradezu erstaunlicher Weise insofern widerlegt, als er Glaube, Wahrhaftigkeit und Betrachtertum miteinander verschmolzen hat. Es erfordert viel Mut, Willenskraft und Durchhaltevermögen, sich für ein Werk wie Genesis aufzuopfern.

Ein Foto hat stets eine Geschichte zur Entstehung. Das weiß jeder, der sich ein wenig mit der Thematik beschäftigt. Salgados überwältigendes fotografisches Konvolut, ergänzt mit einem Booklet, in dem er hinreichend sachliche Informationen zu den Objekten seiner fotografischen Begierden und Motive liefert, ist geeignet, jedermanns Herz für unseren blauen Planeten zu öffnen.

¹ Theodor Müller-Alfeld und Willy Eggers (Hg.): Das Bild der Erde. Gestalt und Antlitz der Kontinente. Deutsche Buch-Gemeinschaft, Berlin und Darmstadt, 1954.

² Pressemitteilung Taschen-Verlag, Köln, 2013.

³ Zitiert aus Ralph Blum (Kommentator): The New Book of Runes. A Handbook for the Use of Ancient Oracle: The Viking Runes. Oracle Books, Los Angeles, 1982.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2013-06-07)

Sebastião Salgado: Genesis. Mit einem Vorwort des Autors, einem Vorwort von Lélia Wanick Salgado und einem Geleitwort der Generaldirektorin der UNESCO, Irina Bokova. Standardausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag, 520 S. zzgl. 36 S. Booklet; ISBN 978-3-8365-4259-3; Taschen Verlag, Köln, 2013.

Anzeige