GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
29. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Henryk M. Broder fragt, ob der Dritte Weltkrieg bereits begonnen habe. Er gibt sich einmal mehr als begnadeter Headliner und substanzloser Schreiber. Dabei ist das Thema keines für Salons
Ukraine-Krise: Die NATO will nach Osten, und mit ihr die EU. Das birgt die Gefahr eines Krieges in Europa, denn Russland kann nicht tatenlos zusehen, wie ihm auf die Pelle gerückt werden will
Ukraine-Krise: Die deutsche Regierung unterstützt den gefährlichen Kurs der EU-Expansionspolitik und muss feststellen, dass Russland dagegenhält. Eine Bewertung
BlackBerry: Geliebt von seinen Nutzern, torpediert von Despoten und der NSA, zum Beinahe-Absturz gebracht durch Buchhalter und unfähige Marketingfuzzis
Klimawandel: Am Klimawandel kommt keiner vorbei, zumal die Zwei-Grad-Erwärmung bis 2100 schon vor mehr als 20 Jahren als mittlere Untergrenze prognostiziert worden war. Teil 2
Klimawandel: Am Klimawandel kommt niemand vorbei. Doch noch immer gibt es Skeptiker, die sich aufs Kleinklein verstehen und dagegen reden. Teil 1
Sommerhits 2013: Welche sind es? Avicii, Pink, Daft Punk haben beeindruckt
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 4 - Meist Springer und Läufer, selten Bauer
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 3 - Söldner in eigener Sache
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 2 - "Wir sind die Eiermänner"
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 1 - Soldat im Hintergrund
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 2
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 1
Geheimdienste: NSA-Lauschangriff bedroht die Freiheit des Individuums. Angela Merkel gibt sich ahnungslos und Edward Snowden gilt als Held und Verräter. +++Update+++ Auch die Briten lauschen
Hochwasser in Europa: Die verheerenden Überschwemmungen der Donau- und Elbe-Flusssysteme zeigen, dass zur Daseinsvorsorge radikaler Hochwasserschutz notwendig ist
Erfindergeist: Ohne die Inventionen von elektrisch betriebenen Haushaltsgeräten gäbe es keine Emanzipation der Frauen
Motorradlegenden: Kawasaki 900 S4 - Grazie vor dem Herrn
Deutsch als Fremdsprache: In kaum einem Bereich werden Akademiker so schlecht bezahlt wie im Sprachunterricht DaF. Dabei wird viel von ihnen verlangt, besonders Verzicht
Motorradlegenden: Suzukis Dreiachter GT und der Wasserbüffel sorgten in den 1970ern für Furore
Architektur: Auf zu neuen Ufern - Vincent Callebaut sprengt mit seinen Ideen das Korsett des Konventionellen
Klimawandel: An der Überschwemmungskatastrophe im Sommer 2010 in Pakistan zeigte sich, dass die Weltgemeinschaft an ihre Grenzen stößt. Warner gibt es seit mehr als 40 Jahren
G-20-Gipfel: Lost in Los Cabos
Mythos One Percenter
Googles G-Mail gehackt
Forensik - Bei der Identifizierung von Sprengstoffen mittels Taggants ziehen nicht alle am gleichen Strang
Grillen, Schwimmen, Wandern, Hasenalarm - Der Frühsommer in Deutschland und weiten Teilen Europas sorgt für volle Innenstädte, Biergärten, Parks und Strände
Ab in die Wolken - Mit viel Propaganda versuchen Anbieter von Cloud Computing Unternehmen, Behörden und Privatpersonen dazu zu bringen, ihre Daten und Datenverwaltung auszulagern
E10 - Die Mär vom Klimaschutz durch Biosprit
Aufstand in Ägypten: Wie der Westen versucht, die Revolution kleinzureden und dabei eine historische Chance vergibt
Volksaufstände in Tunesien und Ägypten leiten eine Zeitenwende ein und stellen dem Westen dabei ein schlechtes Zeugnis aus. We won't get fooled again, schreit es ihm aus Afrika und dem Nahen Osten entgegen
Am Scheideweg - Der Volksaufstand in Tunesien zeigt, dass kein afrikanischer oder arabischer Autokrat, Clan, Despot oder Diktator auf Dauer mehr sicher vor seinen Untertanen sein kann
Bahn: Anders reisen - Abseits der Hochgeschwindigkeit mit dem Eastern and Oriental Express
England: Wie kam der britische Biowaffeninspekteur David Kelly ums Leben? Justizminister Kenneth Clarke ließ nun als zuvor geheim eingestufte Dokumente publizieren. Dennoch bleiben Fragen
Chile: Florencio Ávalos nach mehr als zwei Monaten als erster Kumpel wieder an der Erdoberfläche
Stockholm: Wikileaks-Betreiber Julian Assange steht im Verdacht, in Stockholm zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Die Frage ist: Was kosten Stockholmer Nutten - auch unprofessionelle -, um sich so eine Aussage abkaufen zu lassen?
Jugendarbeitslosigkeit: Gärender Prozess - OECD-Studie weist brisante Zahlen aus
Libyen: Staatschef Gaddafi verliert mit seinem Aufruf zum Dschihad gegen die Schweiz jedes Maß an Diplomatie
Rückblick 2009 -Verkehr: Hochgeschwindigkeitsstrecken auf dem Vormarsch
Endlich Winter! Teile der Nordhalbkugel liegen unter Schnee, Eis und Kälte. Auch in Europa ist es bitterkalt geworden. Ein Rundblick
Klimagipfel in Kopenhagen: G-77-Staaten und China wehren sich gegen EU-Vorschläge auf dem Gipfel der Scheinheiligkeit
Architektur: Here on Earth: Lilypad und Dragonfly - Schöner Wohnen auf dem Wasser und an Land. Die architektonischen Visionen von Vincent Callebaut
Internet-Zensur: Piratenpartei ficht noch David-Goliath-Kampf
Flugzeugabsturz in den Atlantik: Die Stunde der Roboter
A/H1N1-Grippe: Das (Medien-)Spiel mit der Angst
NATO-Gipfel: Eskalation am Rhein
DNA-Analyse: 23andMe sammelt mit Google-Kapital Gen-Daten
Kirgisien: US Air Base Manas soll geschlossen werden
Nato-General John Craddock erteilt Tötungsbefehl
Finanzkrise: Flucht ins Gold
Moreno-Ocampo will Sudans al-Bashir anklagen


Geheimdienste: NSA-Lauschangriff bedroht die Freiheit des Individuums. Angela Merkel gibt sich ahnungslos und Edward Snowden gilt als Held und Verräter. +++Update+++ Auch die Briten lauschen
[1061]
musuem_sign-nsa_big.gif

Permanenter Lauschangriff auf die Demokratie

Die National Security Agency (NSA) späht die globale Kommunikation aus. Neu ist das nicht. Aber für jeden Einzelnen potenziell gefährlich und teuer. Die deutsche Bundesregierung und Präsident Gauck haben dem nichts Substanzielles entgegenzusetzen.

Von Nina Brenthäuser (2013-06-19) +++Update siehe unten+++

Die Monsterbehörde NSA, die auf dem Globus rund eine Million Leute beschäftigt, ist mächtig ins Gerede gekommen, seit der IT-ler Edward Snowden von Hongkong aus, wo er untergetaucht sein soll, seine Erkenntnisse zu deren globaler Abhörpraxis publik machte. Als wichtiges Spionageinstrument gilt dabei ein Programm namens PRISM (Prisma).

Von der kritischen Internet-Gemeinde und Datenschützern wird ihm seither Respekt gezollt, mancherorts wird er als Held gefeiert, und er hat viele Menschen dazu bewegt, gegen die NSA auf die Straße zu gehen. Nicht alle sehen den permanenten globalen Lauschangriff der NSA so kritisch, am wenigsten die Schnüffelbehörden.

Ihnen gilt Snowden als Verräter, wie jeder als Verräter und nationales Sicherheitsrisiko abgestempelt wird, der sich dem militärisch-geheimdienstlich-industriellen Komplex der USA gegenüberstellt. Das Totschlag-Attribut hat beispielsweise Wolfgang Büscher im Welt-Online-Titel zum Beitrag "Warum die ganze Welt einen Verräter verehrt" übernommen.

data-transfer-scheme-internet-companies-to-nsa-via-prismVerräter? Snowden hat nichts weniger als die schon früh in George Orwells Roman 1984 und Aldous Huxleys Roman Brave New World thematisierte vollkommene Kontrolle des Individuums durch die Übermacht des Staates als allgegenwärtig im nicht mehr jungfräulichen 21. Jahrhundert ins Blickfeld gerückt.

Snowdens bisher bekannten Äußerungen lässt sich entnehmen, dass es ein pervertiertes Überwachungssystem der internationalen Geheimdienste gibt, an dessen Spitze die NSA steht. Selbst manche Politiker in Deutschland geben sich plötzlich empört über die Schnüffelpraxis der NSA, wenngleich Bundesinnenminister Friedrich sich merklich mit Kritik zurückhält. Wie Friedrich will niemand aus der Riege jeweils nationalen Verantwortlichen für Datenmissbrauch als Doofmann dastehen.

Dabei hat Edward Snowden sie alle als Doofmänner (und Dooffrauen) bloßgestellt, indem er lediglich etwas bekannt gemacht hat, was ohnehin jeder, der es wissen wollte, auch wissen konnte, zumal in Zeiten des Internets. Schließlich ist die NSA nicht erst nach 9/11 entstanden, sondern existiert als militärischer Nachrichtendienst der USA bereits seit 1952. Lang genug offenbar, um sich eine Schaustätte wie das National Cryptic Museum in beschaulicher Umgebung einzurichten. Auf US-Steuerzahlerkosten.

Seit 1952 versucht der Supra-Geheimdienst stets die intelligentesten Köpfe aus so ziemlich allen Disziplinen zu rekrutieren. Am liebsten Mathematiker, Kryptologen, Linguisten, Chemiker, Biologen, Psychologen, Politik-, Ökonomie-, Literatur- und Geowissenschaftler. Dazu Dolmetscher zu fast allen offiziellen Sprachen der Welt und zu vielen Regional- oder Zweitsprachen. Bantu? Kein Problem. Hindi? Locker. Urdu, Kisuaheli, Ketchua, Navajo, Maorisch, rauestes Schottisch, Samisch, Mittelhochdeutsch, Plattdütsch, Tahitianisch oder irgendeine südostasiatische Bergsprache? Logo.

Die in den gesamten USA mit Niederlassungen präsente Schnüffelbehörde kostet die US-amerikanischen Steuerzahler neben den geschätzten 110 Milliarden Dollar für die CIA um - konservativ geschätzt - 150 Milliarden Dollar pro Jahr. Sie ist längst ein Staat im Staate geworden, die sich jeder demokratischen Kontrolle entziehen kann. Auch deshalb, weil noch kein US-Präsident oder US-Verfassungsorgan es gewagt hat, sich dagegenzustemmen.

Im Gegenteil: Der für einen Arbeitsbesuchgestern Abend kurz nach Berlin eingeflogene US-Präsident Obama, einst als politischer Popstar gefeiert wie vor ihm nur John F. Kennedy und Bill Clinton, hat dafür gesorgt, dass die Schnüffelpraxis ausgeweitet werden konnte. Jedes harmlose Fluchen gegen politische Entscheidungen, zumindest am Telefon, in E-Mails oder im Netz, kann den Absender somit in die Raster der Geheimdienste bringen.

Geradezu erschreckend zur NSA-Spionage ist die Reaktion der seit 2005 amtierenden deutschen Bundesregierung, an deren Spitze die einst DDR-systemkonforme Kanzlerin Angela Merkel steht. Sie gibt sich verblüfft, obwohl sie schon auf Grund der von ihrem Vorgänger im Amt, Schröder, hinterlassenen Übergabe-Informationen wissen müsste, dass jahrzehntelang im bayrischen Bad Aibling die größte ausländische Abhörstation innerhalb der damaligen Bundesrepublik in Betrieb war. Echelon.

Einst während des Kalten Krieges installiert, um den Ostblock abzuhören, wurde nach dessen Zusammenbruchs seit den frühen 1990er Jahren Echelon noch stetig auf den neuesten Stand der Technik gehievt, bis es offiziell im Jahr 2004 außer Dienst gestellt wurde. Da hatte die NSA bereits PRISM.

Seit Bestehen der Horchanlage konnte die jeweilige US-Regierung die zu Echelon gehegten und geäußerten Verdachte zur Wirtschaftsspionage gegen Unternehmen in der Bundesrepublik nie nachhaltig entkräften. Heute existieren noch neun Echelon-Überwachungseinrichtungen, davon fünf Großstationen (zwei in den USA, eine in Großbritannien, zwei von der NSA betriebene). Die vier kleineren befinden sich in Australien, Japan, Kanada und - nochmals - Großbritannien.

nsa-data-collection-via-prism

Die NSA will laut ihres Chefs Keith Alexander 50 Terroranschläge vereitelt haben, darunter einen auf die New Yorker Börse (NYSE). Das habe er laut Washington Post vor einem US-Kongressausschuss geäußert. Weiter heißt es, dank der Spionagepraxis habe man 2009 einen Anschlag auf die New Yorker U-Bahn schon im Vorfeld verhindern können. Nun sieht es laut Washington Post danach aus, als hätte die NSA erst über Großbritanniens Lauschangriffsergebnisse davon erfahren.

Edward Snowden hat mit seinem Degenstich gegen die NSA bisher zwar noch nicht alles enthüllt, was er möglicherweise enthüllen könnte. Er hat aber einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerufen, und das ist das zunächst Entscheidende, dass die Schattenwelt der Geheimdienste, insbesondere der NSA, mit demokratischen Werten nichts am Hut hat.

Zu denen zählt die Freiheit des Individuums, das Postgeheimnis, die freie Meinungsäußerung. Themen, die vom deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck gebetsmühlenartig mal allgemein, mal konkretisiert im Reden-Portfolio an erster Stelle stehen. Doch anstatt Obama diplomatisch deutlich die Leviten wegen PRISM zu lesen und sein Lieblingsthema auf eine internationale Ebene zu heben, entpuppt sich Gauck als Phrasadeur von Nettigkeiten.

Als reichte das an Anbiederung an den Staatsmann mit den größten Lauschern nicht, gibt sich Bundeskanzlerin Merkel 20 Jahre nach Beginn des Internet-Zeitalters heute Obama gegenüber öffentlich erstaunlich ahnungslos: "Das Internet hat uns alle überrascht."

Diese Äußerung verblüfft, lässt sie sich doch so auffassen, als würde Deutschland von einer Riege von Internet-Vollidioten regiert, die die Freiheit der deutschen Bevölkerung konterkariert. Auch, indem sie dem Datensammlungstreiben von Google, Facebook, Amazon und anderen Internet-Unternehmen derart freien Lauf lässt, wie Donau und Elbe ihn fluvial jüngst für sich beansprucht haben.

Es ist eine gute Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, ob man für wichtige mitzuteilende Dinge wieder zum Füllfederhalter oder Kugelschreiber zurückgreifen sollte.

© Nina Brenthäuser

© GeoWis (2013-06-19)

Update (2013-06-21): Wie nun durch Edward Snowden bekannt wurde, späht Großbritanniens Geiheimdienst GCHQ noch intensiver als die NSA das Internet aus, indem er nahezu den gesamten Datenverkehr zwischen Europa und den Americas mitschneidet und temporär speichert. Dabei sollen Snowden zufolge die Briten sich in die Glasfaserkonten gehackt haben. Die deutsche Bundesregierung gibt sich empört.

Anzeige