GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
28. Mai 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
[1062]
graham_chapman_brian_religion_big.gif

Blick aus dem Glashaus

Die westliche Welt fordert außerhalb ihres christlichen Geltungsbereichs die Trennung von Kirche und Staat. Sie selbst hält es damit nicht so genau. Beispiel: Verbot der öffentlichen Aufführung von Filmen an christlichen Feiertagen.

Von Jochen Henke (2013-07-11)

Orthodoxen Christen war der seit 1979 immer wieder aufgeführte Film Das Leben des Brian stets ein Dorn im Auge. Brian, geboren in Judäa, stolpert auf der Flucht vor dem regionalen römischen Statthalter Pontius Pilatus durchs Morgenland und weiß nicht, wie ihm geschieht, als er für einen Heilsbringer gehalten wird und sich um ihn scharende Anhänger von ihm Heil oder Wunder versprechen.

graham chapman with old man in life of brian Brian, im Stall neben dem von Jesus zur Welt gekommen, versteht sich als Widerstandskämpfer gegen die römische Besatzung. Er ist andauernd zur richtigen Zeit am richtigen Ort, aber immer der falsche Mann. Oder der 13. Apostel (!).

Am Ende erwischen die Häscher des Pilatus ihn. Brian wird, wie es damals bei der Verhängung der Todesstrafe in der Region üblich war, neben Anderen ans Kreuz genagelt. Gemeinsam singen die Gekreuzigten den hernach zum Hit gewordenen Song „Always Look On The Bright Side Of Life“.

Bislang hat kein Kinofilm es geschafft, das Thema christlicher Prophetenlegenden besser auf die Schippe zu nehmen als dieses von der ehemaligen Monty-Python-Truppe (Graham Chapman, Terry Jones, Terry Gilliam, John Cleese, Michael Palin, Eric Idle) erschaffene Klamauk-Satire-Werk.

Zu dem es beinahe nicht gekommen wäre, weil die Plattenfirma EMI aus dem Filmprojekt ausstieg und eine Finanzierungslücke von zwei Millionen Pfund riss. Ex-Beatle George Harrison, Mitinhaber der Firma HandMade Films, leistete sich als Monty-Python-Fan das bislang teuerste Kino-Ticket weltweit, indem er die Lücke stopfte sein erstes Kinofilmwerk unter der rasch erfolgten Gründung von HandMade Films auf den Markt brachte.

life of brian poster plakatSeit Erscheinen in (West-)Deutschland wurden in den ersten Jahren Kinonächte mit Monty-Python-Filmen in allen westdeutschen Großstädten abgehalten, monatelang zum Beispiel im Essen-Krayer Programmkino Klick, in West-Berliner Szene-Kinos, in Düsseldorf, Dortmund oder Hamburg. Die Nächte bestanden meist aus: Jabberwocky, Das Leben des Brian (auch im Original: Life of Brian), Die Ritter der Kokusnuss, Wunderbare Welt der Schwerkraft, Flying Circus

Man stelle sich vor, einen Film wie Das Leben des Brian hätten die Monty Pythons über Mohammed gemacht. Nicht auszudenken, welche Reaktionen aus islamistisch geprägten Ländern es schon vor über dreißig Jahren hätte geben können.

Doch auch bei der Katholischen Kirche kam der Film nicht besonders gut an, obwohl laut der Autobiographie der Monty Pythons Graham Chapman das fertige Drehbuch einem Kanoniker der Queen vorgelegt habe, der sich amüsiert gezeigt und keine Einwände gehabt haben soll.

Schwierigkeiten gab es dennoch. Keinen Sinn für Humor hatten etwa britische christliche Fundamentalisten, die im Vorfeld der kommerziellen Uraufführung gegen den Film polemisierten und ihre Anhänger mobilisierten. Das Buch zum Film hatte Probleme, einen Verleger zu finden.

Um nicht komplett in die gnadenlose Hetze christlicher Fundamentalisten zu geraten, legte Graham Chapman das fertige Drehbuch zusammen mit einem Gutachten auch der britischen Zensurbehörde für Film (British Board of Film Censors) vor, die sich nicht wagte, den Film zu zensieren.

Abgesehen davon, dass es eine derartige Behörde in Großbritannien gibt - die heute British Bord of Film Classification heißt -, ist es angesichts des augenscheinlichen humoristischen Rigorismus‘ der Monty Pythons erstaunlich, dass Chapman diesen Schritt gegangen ist - oder gehen musste. In den Jahren danach ging es entspannter zu, wenngleich es immer brodelte zwischen den Religionen, den Kunstschaffenden, die das Brodeln aufgriffen, und deren Produzenten. Das große Getöse auf maßgeblicher politischer Ebene fand auch nicht mehr statt.

leben des brian - john cleese centaurioSeit 9/11 gehört es wieder zum westlichen Alltag und bösen Ton, sich weniger mit Staatsformen, hingegen mehr mit Religionseinflüssen auf die jeweilige Regierung und Verfassung zu konzentrieren. Das lässt sich bestens am von den USA initiierten Konzept "Krieg gegen den Terror" (War on Terror) beobachten.

Barack Obamas Vorgänger im US-Präsidentenamt, George W. Bush, ging gemäß frühchristlicher Tradition, aber mit modernen Waffen, daran, seinen privatwirtschaftlich- und steuerfinanzierten heimischen klerikalen und pseudo-klerikalen Hetzern wie auch global in Schlüsselindustrien operierenden US-Unternehmen einerseits ein neues Feindbild zu liefern, andererseits neue oder erweiterte Investitions- und Profitmöglichkeiten.

Von der christlichen Gemeinde der westlichen Welt wurde der völkerrechtlich zweifelhafte Angriff der USA auf Afghanistan (Sprachregelung: "Krieg gegen die Taliban") Anfang Oktober 2001 und der völkerrechtlich nicht gedeckte Angriff auf den Irak (März 2003) ohne nennenswerten Widerstand etwa der Katholischen Kirche hingenommen. Deren Chef, Papst Johannes Paul II (Karel Wojtyla; 1920-2005), war zu jener Zeit schon nicht mehr der Fitteste. Sein - Ende Februar 2013 zurückgetretener - Nachfolger Benedikt VI. (Josef Ratzinger; *1927) bestimmte längst die Glaubenslehre.

Ein paar routinierte Äußerungen zum erhofften Frieden in der Welt und die Anmahnung zur Friedfertigkeit unter den Völkern, hier und dort den Boden küssen und sich in Deutschland wie ein Popstar feiern zu lassen, statt sich konsequent um die im Argen liegenden Verfehlungen und Straftaten von Soutanenträgern zu kümmern, ist eine mickrige Bilanz von Ratzinger. Zur Verständigung unter den verschiedenen Religionen hat er nichts beigetragen. Zur Mäßigung des politischen Westens gegenüber dem Islam ebenso wenig. Stattdessen die Betonung auf "Einzigartigkeit der Katholischen Kirche."

monty pythonEinzigartig? Man kann sie auch als dogmatisch, fundamentalistisch, starrsinnig, raffgierig und - unter historischen Aspekten - blutrünstig betrachten. Ihr zugeneigte politische Führer und Entscheider handeln im Sinne der christlichen Glaubenslehre und -geschichte, wenngleich in unterschiedlicher Ausprägung. Sobald es gegen den Islam geht, stehen die westlichen Glaubenskrieger wie Halma-Figuren parat, bombardieren, inhaftieren, debattieren. Letzteres gerne in Talkshows, in denen noch keine Kirchenfrau/kein Kirchenmann gesagt hat, dass er es gut findet, wenn Bomben auf die Konkurrenzreligion niedergehen.

Auch manche politische Künstler und Journalisten, die sich gegenüber dem Islam geschmacklich ziemlich vergriffen und den von der Freiheit der Kunst und der Meinung gesetzlich (in West- und Nordeuropa) gegebenen Rahmen überschritten, indem sie eine Religion und deren Anhänger beleidigten, haben sich reflexionsarm in den Dienst des Christentums gestellt. Wie zum Beispiel die dänische Jyllands-Posten mit den bekannten Mohammed-Karikaturen (2005) oder die französische Satire-Schrift Charlie Hebdo, die sich als Reloader des Themas hergab und den C-Movie Die Unschuld der Muslime von Alan Roberts² adelte (2012).

Mit derart dem Christentum nutzenden und an den Tag gelegten Prozedere wird ein Beitrag zum Erhalt einer vor allem vom Vatikan dominierten, global agierenden christlichen Glaubensgemeinschaft geleistet. Dazu wird einer, von recht alten Männern geleiteten und an Skandalen reichen Kirche das Wort geredet, in der sich Pius-Brüder und Päderasten befinden, und womöglich, folgt man Vatileaks, Korruption zum Geschäftsmodell gehört.

Doch wenn man der christlichen Glaubensgemeinschaft mit Satire, Popanz oder Fotomontagen gemäß dem Satire-Magazin Titanic begegnet, das den ehemaligen Oberhirten der Katholiken, Josef Ratzinger, mit einem Urinfleck auf der hellen Soutane auf dem Titel abgebildet hatte, ist die oft von Mainstream-Medien initiierte Empörung groß. Sogar der Presserat rügte die Titanic-Macher wegen des Titelbilds.

Die im deutschen Grundgesetz verankerte Aussage zur Trennung zwischen Staat und Kirche (Artikel 140 GG), die von Teilen der SPD über die Jahrzehnte immer wieder unter dem Stichwort "Säkularisierung" angemahnt, selbst aber unter ihrer Regierungsverantwortung in Bund oder Land nicht einmal ansatzweise durchgreifend realisiert wurde, existiert de facto nicht. Was sich etwa in der Posse um die Aufführung von Das Leben des Brian an Karfreitag 2013 in Bochum zeigte.

So berichtete die Online-Ausgabe der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung/WAZ (DerWesten.de), der Veranstalter Bochumer Atheisten habe gegen das Feiertagsgesetz von Nordrhein-Westfalen verstoßen. In dem heißt es unter § 6 Absatz 3, Satz 3: "An Karfreitag sind zusätzlich verboten: (…) die Vorführung von Filmen, die nicht vom Kultusminister oder der von ihm bestimmten Stelle als zur Aufführung am Karfreitag geeignet anerkannt sind, bis zum nächsten Tag 6 Uhr."

kreuzigung leben des brianDieser im Kern gegen die Meinungsfreiheit gerichtete, Zensur bedeutende Satz, der in Nordrhein-Westfalen auf weitere fünf christliche Feiertage weitgehend übertragbar ist, bevorzugt die (katholischen) Christen gegenüber anderen Glaubensgemeinschaften. Ähnlich verhält es sich in Bayern. Im diesbezüglichen Feiertagsgesetz (FTG) sieht es ähnlich aus, hört sich aber anders an.

Unter Artikel 3 Absatz 2 heißt es, "öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen" seien "nur dann erlaubt, wenn der diesen Tagen entsprechende ernste Charakter gewahrt ist." Eine öffentliche Aufführung von Das Leben des Brian an Karfreitag in Bayern hätte genauso wenig eine Chance wie eine Satire über den Propheten Mohammed an einem der islamischen Feiertage oder irgendeinem anderen Tag.

Verstöße gegen das Feiertagsgesetz können bis zu 10.000 Euro Bußgeld nach sich ziehen. Die Bochumer bekamen tausend Euro aufgebrummt. Neben dem zensorischen Impetus der deutschen Feiertagsgesetze, die überwiegend die Befindlichkeiten christlicher Glaubensgemeinschaften berücksichtigen, seit einigen Jahren auch hebräische, kommt gerade in diesem Bereich der Gesetzgebung zum Ausdruck, dass es in Deutschland keine Trennung von Kirche und Staat gibt. Sie von anderen Ländern zu fordern, wie etwa aktuell von Ägypten, ist albern. Wie Das Leben des Brian.

¹ Seit 1982 ist Live at the Hollywood Bowl, seit 1983 auch Der Sinn des Lebens im Monty Python-Filmnächteprogramm deutscher Szene-Kinos.

² Alan Roberts ist ein Pseudonym. Das Drehbuch zum Film schrieb Nakoula Basseley Nakoula.

© Jochen Henke

© GeoWis (2013-07-11)

Anzeige