GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
24. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
[1072]
santana-rau-big.gif

Papa, Mutti, Seele, Legende

Fritz Rau, eine die Musikindustrie mitprägende Koryphäe des deutschen Konzertveranstaltertums, ist tot.

Von Jochen Henke (2013-08-21)

Man hat ja als Konzertbesucher früher kaum darauf geachtet, wer dafür sorgte, dass Musiker aus anderen Ländern in (West-) Deutschland auftraten. Heute ist das kaum anders. Man war häufig froh, bei Top-Acts überhaupt zu den Glücklichen zu gehören, die eine Eintrittskarte ergattert hatten. Bei manchen Acts war das extrem schwierig. So bei Michael Jackson und Prince in den 1980ern.

rolling stones concert still live 1982 fritz rauGegenüber den 1960ern und 1970ern hatte sich da nichts geändert. Es gab Acts, für die sich Musikfreunde an den Vorverkaufsstellen und Abendkassen genauso in lange Schlangen stellten wie es seit Jahren etwa beim BVB oder anderen publikumswirksamen Fußballbundesligavereinen zu Heimspielen der Fall ist.

Maßgeblich mitverantwortlich für manch langes Warten und banges Hoffen auf ein Konzert-Ticket war Fritz Rau, der am 19. August 2013 im Alter von 83 Jahren verstarb. Die Rolling Stones, die er mit seinem langjährigen Freund und Geschäftspartner Horst Lippmann (1927-97) in die damalige BRD geholt hatte, sahen in ihm einen "Godfather" als Veranstalter, während er, wie er in seiner 2005 beim Palmyra-Verlag erschienenen Rückschau 50 Jahre Backstage¹ und hernach in Interviews sagte, sie in gewisser Weise als "Schuljungen" betrachtete.

Rau hatte gemeinsam mit Lippmann unzählige Bands unter Tourneevertrag genommen und vielen dadurch erst in (West-) Deutschland zu Bekanntheit verholfen. Die Yardbirds etwa, und später Eric Clapton; die Animals, und auch Eric Burdon; Frank Zappa, Led Zeppelin, Jimi Hendrix, Santana, David Bowie, Peter Maffay, Ton, Steine, Scherben, Tina Turner, die Scorpions, Udo Jürgens, Abba, Udo Lindenberg, Queen, Bob Dylan, Lake … Die Liste ist nahezu endlos.

Dabei waren Pop- und Rock anfangs gar nicht sein Metier. Er war dem Jazz verbunden. Rock und Pop waren noch im Baby-Alter. Mitte der 1950er Jahre hatte er als Neuling in der westdeutschen Konzertveranstalter-Szene einen fulminanten Einstiegserfolg mit dem 2005 verstorbenen Posaunisten Albert Mangelsdorff, wodurch Horst Lippmann, damals bereits etabliert, auf Rau aufmerksam geworden war. 1963 gründeten sie ihre legendäre Firma Lippmann + Rau.

david bowie berlin waldbühne 1983 rauOhne sein Näschen für den jeweiligen Zahn der Zeit im Musikgeschäft, ohne das Eingehen von Risiken bei der Vorfinanzierung von Tourneen, ohne seine unter Musikern in höchstem Maße geschätzte Fairness und ohne seine Mütterlichkeit und sein unermüdliches Engagement - das alles hatte sich in den Szenen schnell herumgesprochen -, hätten dem nach Auftritten von internationalen Stars gierenden (west-) deutschen Publikum manche Acts kaum ermöglicht werden können.

Fünf Jahre lang in den 1960ern hingen die in Großbritannien und den USA bereits etablierten Stars am Kussmund von Fritz Rau und Horst Lippmann, bevor der ernstzunehmende Mitbewerber Mama Concerts 1968 in den Markt eintrat. Hatten Lippmann und Rau bis dahin eine Quasi-Monopolstellung in der BRD, bekamen sie nun manche Top-Acts nicht.

Marcel Avram und Marek Lieberberg sorgten für Konkurrenz, ohne dass es Lippmann und Rau zu sehr ans Portmonnaie ging. Der Markt war groß und Top-Bands waren wie Pilze aus dem Waldboden geschossen. Tourneen (in der BRD) von Supertramp (1977), Peter Frampton (Comes Alive Tour, 1976), Pink Floyd (Animals Tour, 1977), Adam and the Ants’ Kings Of The Wild Frontier Tour (1981), Rupert Hine (1981), Simple Minds‘ New Gold Dream Tour (1983), The Clashs Out Of Control Tour (1984) oderden Eurythmics (1986) wurden von Mama organisiert. Man war sich nicht unbedingt böse untereinander. Wohl eher darüber froh, dass es potente Mitbewerber gab, denn je bekannter die Band, desto höher die zu leistenden Vorschüsse und Garantien.

Niemand aber konnte auf Dauer allein überleben. Nach dem Tod von Horst Lippmann hatte Fritz Rau viel zu stemmen, wie er in seiner Rückschau durchblicken lässt. Es gab zuvor bereits weitere potente Konkurrenten, die teils regional, teils überregional operierten oder als örtliche Veranstalter fungierten, während die Tourneeleitung bei den Großen lag.

So die Agentur von Peter Rieger (Köln; z.B. Tears For Fears, Sporthalle Köln, 15. März 1990), HPS Promotion (Düsseldorf; z.B. Dave Stewart, Live Music Hall, Köln, 6. November 1991), Sunrise (Hamburg; z.B. The The, Philipshalle Düsseldorf, 7. September 1989), Albatros (Berlin; z.B. The Cure, Neue Welt, 14. Oktober 1980; Iggy Pop im Metropol, 27. April 1980), und dazu jede Menge lokale Veranstaltungsgrößen, die ihrerseits Top-Acts heranholten.

Wie die Zeche (Bochum), wo in den 1980ern Tuxedomoon, Gun Club und Jazz Butcher auftraten, oder das Essener Logo, wo der, durchaus erfolgreiche, Underground stattfand und Bands wie Medium Medium oder Shriekback ihr Publikum fanden und später den einen oder anderen Hit auf den Markt warfen. Für Fritz Rau war das aber kein Problem, denn er holte seit Jahrzehnten Bands heran, die Hallen und Stadien füllten. Und er organisierte Festivals auf geschichtsträchtigem Terrain.

dylan clapton zeppelinfeld 1978 fritz rauWie zum Beispiel am 1. Juli 1978 auf dem - damals wie heute - mit monumentaler Nazi-Architektur versehenen Zeppelinfeld zu Nürnberg, wo als Top-Acts Bob Dylan, Eric Clapton, Chicken Shack und Lake aufspielten. Damals war Mit-Präsentator RTL-Radio. Rau präsentierte gemeinsam mit Hermjo Klein in der Berliner Waldbühne, im Sommer 1983, David Bowies Serious Moonlight Tour. Die Waldbühne war vollbesetzt.

Rau hatte David Bowie schon Jahre zuvor nach Westdeutschland geholt, so 1976 (David Bowie On Stage!). Damals stellte Bowie, von dem viele Besucher sich erhofften, er mache noch mal den Ziggy Stardust, sein Album Station To Station vor, brachte Songs von Young Americans und Alladin Sane, und ja, auch einige Stücke aus Diamond Dogs und The Spiders From Mars.

Rau hatte auch Carlos Santana mehrfach nach Westdeutschland geholt, wie auch die Rolling Stones. Deren Welttour zum rechtzeitig in Westdeutschland erschienen Live-Album Still Live - American Concert 1981, löste geradezu einen Hype um die damals bereits als "alte Säcke" bezeichneten Musiker aus und setzte Maßstäbe beim Ticketing.

Vorbestellungen mussten gemacht werden, wobei man nicht wusste, ob man auch eine Karte erhielte. So bewarben sich manche Stones-Fans gleich für mehrere Auftrittsorte und hatten dann das Glück oder Pech, eine Tour durch die Bundesrepublik zu machen, wenn alle Kartenbestellungen durchgingen.

Bei dieser Tour traten Peter Maffay und die J. Geils Band im Vorprogramm auf. Während die JGB gut ankamen, wurde Maffay bei einigen Auftritten mit Tomaten und anderem Gemüse beworfen, weshalb sich Rau veranlasst sah, auf die Bühne zu kommen, um das Publikum zu ermahnen. Besonders krass war Maffay bei den Stones-Fans in Köln angekommen. Dort gaben die Briten zwei Konzerte (4./5.07.1982) im Müngersdorfer Stadion. Köln aber war bei Deutschrock BAP-Land.

Doch schon einen Monat zuvor, als die Stones im Niedersachsenstadion zu Hannover auftraten (7.06.1982) und im Olympiastadion zu München (10.06.1982), hatte Maffay einen schweren Stand und musste sich mit Gemüse bewerfen lassen. Es waren die finstersten Auftritte Maffays. Rau hätte wissen müssen, dass der ihm am Herz liegende Maffay damals noch nicht soweit war, als Vorprogramm der Stones zu bestehen. Aber er bezahlte ihn gut.

In den 1980er Jahren wurde das Business härter. Viele Bands, die von Rau und anderen befördert worden waren, bekamen plötzlich den Hals nicht voll, wollten erheblich höhere Vorschüsse oder wurden damit gelockt. Ein gutes Beispiel dafür sind die Simple Minds. Ihre Sons And Fascination Tour im Frühjahr 1982 (z.B. Wartburg, Wiesbaden, 6.03.) war von der Agentur Sunrise organisiert worden. Sie traten in kleinen Hallen auf. Ein Jahr später hatte Mama Concerts sie zur New Gold Dream Tour unter Vertrag und mietete große Hallen für die Jungs an, die stets ausverkauft waren.

pink floyd 1977 animals dortmund westfalenhalle mama concertsLippmann und Rau konnten nicht überall mithalten. 1989 fusionierten sie mit Mama Concerts, die gerade selbst Probleme hatten, weil Marcel Avram und Marek Lieberberg sich trennten. Lieberberg nahm einige Bands mit, so die Simple Minds, für die er deren Tournee Street Fighting Years im Sommer 1989 leitete, und neue unter Tourneevertrag, etwa Big Country. Im Verbund mit Mama Concerts konnte Rau weiter Top-Acts unter Vertrag nehmen und auch gegen einen weiteren großen Marktteilnehmer, MCT, bestehen, zumal MCT sich auf - teils höchst profitable - Bands des Indyrock konzentrierte, beispielsweise B-52’s (1989), The Creatures (1990), The Psychedelic Furs (1991).

Fritz Rau war lange im Geschäft und hatte das Glück, zu einer Zeit aktiv zu sein, als die Dinge noch überschaubar waren. Doch ohne Sponsoren ging bei ganz großen Bands auch schon vor dreißig Jahren nicht alles. So trat als Präsentator des Stones-Konzerts in Hannover (1982) der japanische Speichermedienhersteller TDK auf. Zur Hell Freezes Over Tour der Eagles (1996) hatte er örtliche Sponsoren, in Dortmund etwa die Ruhr Nachrichten, ins Boot geholt.

Damals war er bereits im Rentenalter und auf dem Rückzug vom Geschäft. Vier Jahre später gab Marcel Avram Mama Concerts auf und verband sich mit der wenige Jahre zuvor massiv mit eingesammeltem Kapital an der Börse in den Markt getretenen Deutschen Entertainment AG (DEAG), die zum schweizer Unternehmen Deag Global Entertainment gehört und der in Deutschland Peter Schwenckow, CDU-Mitglied und einstiger Abgeordneter, vorsteht.

Avram, der sich nach Absitzen einer Haftstrafe in Deutschland aufgrund von Steuervergehen glücklich schätzte, weiterhin von Israel aus operieren zu können, brachte 30 Prozent ein, wie er der Berliner Zeitung verriet², und wurde Geschäftsführer der zur DEAG gehörenden Entertainment One. Das war alles nicht mehr Raus Welt. Er trat selten in Schlips und Kragen auf und fühlte sich in der von Aktionären zunehmend beherrschten Konzertveranstaltungswelt nicht wohl.

Er war seinen Musikern verpflichtet. Es hatte ihnen möglichst an nichts fehlen sollen, was zu Anfang auch nach Kassenlage zu entscheiden gewesen war. Dem nach Interkulturellem in Sachen Musik lechzenden Publikum im deutschsprachigen Raum brachte er Spaß, Freude und - wer weiß das schon genau? - ungezählte Abenteuer während der Konzerte und danach.

Udo Lindenberg äußerte sich laut WDR-2 in typischer Udo-Weise: "Ein letztes Ahoi, mein Abenteurer-Freund und großer Bruder Fritz Rau. Du warst immer schon ein Pionier - jetzt reist du schon mal vor, irgendwann folg ich dir." Und er fordert den Verstorbenen dazu auf, "da oben" schon mal "die Bühnen" klarzumachen. Peter Maffay hält ebenfalls ein Loblied auf Rau, und auch Mick Jagger.

Von den übriggebliebenen großen Marktteilnehmern, etwa DEAG, Marek Lieberberg, findet man auf deren Webseiten zum Tod von Fritz Rau keine Zeile. Das ist ausgesprochen schlechter Stil.

© Jochen Henke

© GeoWis (2013-08-21)

Titelfoto: Privatarchiv Fritz Rau; mit freundlichger Genehmigung des Palmyra-Verlags.

¹ Inzwischen liegt die 5. Auflage vor. Auf Amazon rangierte das Buch am 21.08.2013 auf Platz 144.

² "Es zerreißt mir das Herz". Das Ende von Mama Concerts: Ein Gespräch mit Marcel Avram. Berliner Zeitung, 7.12.2000.

Anzeige