GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
21. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Henryk M. Broder fragt, ob der Dritte Weltkrieg bereits begonnen habe. Er gibt sich einmal mehr als begnadeter Headliner und substanzloser Schreiber. Dabei ist das Thema keines für Salons
Ukraine-Krise: Die NATO will nach Osten, und mit ihr die EU. Das birgt die Gefahr eines Krieges in Europa, denn Russland kann nicht tatenlos zusehen, wie ihm auf die Pelle gerückt werden will
Ukraine-Krise: Die deutsche Regierung unterstützt den gefährlichen Kurs der EU-Expansionspolitik und muss feststellen, dass Russland dagegenhält. Eine Bewertung
BlackBerry: Geliebt von seinen Nutzern, torpediert von Despoten und der NSA, zum Beinahe-Absturz gebracht durch Buchhalter und unfähige Marketingfuzzis
Klimawandel: Am Klimawandel kommt keiner vorbei, zumal die Zwei-Grad-Erwärmung bis 2100 schon vor mehr als 20 Jahren als mittlere Untergrenze prognostiziert worden war. Teil 2
Klimawandel: Am Klimawandel kommt niemand vorbei. Doch noch immer gibt es Skeptiker, die sich aufs Kleinklein verstehen und dagegen reden. Teil 1
Sommerhits 2013: Welche sind es? Avicii, Pink, Daft Punk haben beeindruckt
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 4 - Meist Springer und Läufer, selten Bauer
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 3 - Söldner in eigener Sache
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 2 - "Wir sind die Eiermänner"
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 1 - Soldat im Hintergrund
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 2
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 1
Geheimdienste: NSA-Lauschangriff bedroht die Freiheit des Individuums. Angela Merkel gibt sich ahnungslos und Edward Snowden gilt als Held und Verräter. +++Update+++ Auch die Briten lauschen
Hochwasser in Europa: Die verheerenden Überschwemmungen der Donau- und Elbe-Flusssysteme zeigen, dass zur Daseinsvorsorge radikaler Hochwasserschutz notwendig ist
Erfindergeist: Ohne die Inventionen von elektrisch betriebenen Haushaltsgeräten gäbe es keine Emanzipation der Frauen
Motorradlegenden: Kawasaki 900 S4 - Grazie vor dem Herrn
Deutsch als Fremdsprache: In kaum einem Bereich werden Akademiker so schlecht bezahlt wie im Sprachunterricht DaF. Dabei wird viel von ihnen verlangt, besonders Verzicht
Motorradlegenden: Suzukis Dreiachter GT und der Wasserbüffel sorgten in den 1970ern für Furore
Architektur: Auf zu neuen Ufern - Vincent Callebaut sprengt mit seinen Ideen das Korsett des Konventionellen
Klimawandel: An der Überschwemmungskatastrophe im Sommer 2010 in Pakistan zeigte sich, dass die Weltgemeinschaft an ihre Grenzen stößt. Warner gibt es seit mehr als 40 Jahren
G-20-Gipfel: Lost in Los Cabos
Mythos One Percenter
Googles G-Mail gehackt
Forensik - Bei der Identifizierung von Sprengstoffen mittels Taggants ziehen nicht alle am gleichen Strang
Grillen, Schwimmen, Wandern, Hasenalarm - Der Frühsommer in Deutschland und weiten Teilen Europas sorgt für volle Innenstädte, Biergärten, Parks und Strände
Ab in die Wolken - Mit viel Propaganda versuchen Anbieter von Cloud Computing Unternehmen, Behörden und Privatpersonen dazu zu bringen, ihre Daten und Datenverwaltung auszulagern
E10 - Die Mär vom Klimaschutz durch Biosprit
Aufstand in Ägypten: Wie der Westen versucht, die Revolution kleinzureden und dabei eine historische Chance vergibt
Volksaufstände in Tunesien und Ägypten leiten eine Zeitenwende ein und stellen dem Westen dabei ein schlechtes Zeugnis aus. We won't get fooled again, schreit es ihm aus Afrika und dem Nahen Osten entgegen
Am Scheideweg - Der Volksaufstand in Tunesien zeigt, dass kein afrikanischer oder arabischer Autokrat, Clan, Despot oder Diktator auf Dauer mehr sicher vor seinen Untertanen sein kann
Bahn: Anders reisen - Abseits der Hochgeschwindigkeit mit dem Eastern and Oriental Express
England: Wie kam der britische Biowaffeninspekteur David Kelly ums Leben? Justizminister Kenneth Clarke ließ nun als zuvor geheim eingestufte Dokumente publizieren. Dennoch bleiben Fragen
Chile: Florencio Ávalos nach mehr als zwei Monaten als erster Kumpel wieder an der Erdoberfläche
Stockholm: Wikileaks-Betreiber Julian Assange steht im Verdacht, in Stockholm zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Die Frage ist: Was kosten Stockholmer Nutten - auch unprofessionelle -, um sich so eine Aussage abkaufen zu lassen?
Jugendarbeitslosigkeit: Gärender Prozess - OECD-Studie weist brisante Zahlen aus
Libyen: Staatschef Gaddafi verliert mit seinem Aufruf zum Dschihad gegen die Schweiz jedes Maß an Diplomatie
Rückblick 2009 -Verkehr: Hochgeschwindigkeitsstrecken auf dem Vormarsch
Endlich Winter! Teile der Nordhalbkugel liegen unter Schnee, Eis und Kälte. Auch in Europa ist es bitterkalt geworden. Ein Rundblick
Klimagipfel in Kopenhagen: G-77-Staaten und China wehren sich gegen EU-Vorschläge auf dem Gipfel der Scheinheiligkeit
Architektur: Here on Earth: Lilypad und Dragonfly - Schöner Wohnen auf dem Wasser und an Land. Die architektonischen Visionen von Vincent Callebaut
Internet-Zensur: Piratenpartei ficht noch David-Goliath-Kampf
Flugzeugabsturz in den Atlantik: Die Stunde der Roboter
A/H1N1-Grippe: Das (Medien-)Spiel mit der Angst
NATO-Gipfel: Eskalation am Rhein
DNA-Analyse: 23andMe sammelt mit Google-Kapital Gen-Daten
Kirgisien: US Air Base Manas soll geschlossen werden
Nato-General John Craddock erteilt Tötungsbefehl
Finanzkrise: Flucht ins Gold
Moreno-Ocampo will Sudans al-Bashir anklagen


Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 4 - Meist Springer und Läufer, selten Bauer
[1073]
maurice_strong_oil_magnat_big.gif

Meist Springer und Läufer, selten Bauer

Maurice Strong galt jahrzehntelang als umtriebiger Mann in Sachen Umweltschutz und nachhaltiger Entwicklung. Wer aber ist diese in der europäischen Öffentlichkeit wenig bekannte, doch umso schillerndere Figur? Teil 4

Von Tom Geddis (2013-08-22)

Strongs Einfluss auf politische Entscheidungen, besonders umweltpolitische, mag angesichts seines fortgeschrittenen Alters heute gering sein, während das, was er vor mehr als 20 Jahren gesagt hat, inzwischen in Ämter und zu Würden gekommene Nachwuchs-Grüne, Planetenretter und elitäre Naturschutzapologeten immer noch beeinflussen dürfte.

maurice strong oil magnat big business sustainable development nachhaltige entwicklung agenda 21 geowis1990 erklärte Strong sinngemäß in einem Interview, dass sich jedes Jahr auf dem in Davos, Schweiz, stattfindenden World Economic Forum sämtliche wichtigen Vorstandsvorsitzenden multinationaler Konzerne, Regierungschefs und deren Finanzminister sowie führende Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen träfen, deren Ziel es sei, die ökonomische Agenda für das Folgejahr zu bestimmen.

Heute weiß man, dass das so ist, doch 1990, als es noch kein Internet für Lieschen Müller und John Doe gab, wussten große Teile der Bevölkerungen der westlichen Welt nichts darüber. Und in der Sahel-Zone und in allen Regionen, in denen die Masse der Bevölkerungen sich weder Zeitungen noch Internetzugänge leisten kann, oder deren Internet-Informationen gefiltert werden, weiß man das meist immer noch nicht. Davos rückte erst gegen Ende der 1990er Jahre in den Fokus kritischer Nicht-Regierungsorganisationen und aufgeweckter Individuen, und diffundierte nach und nach in jene Öffentlichkeit, die sich für die großen Fragen interessierte.

Dass Strong 1990 längst zu einer faschistoiden Elite mit global-sozialistischem Anstrich und radikaler Anhäufung von Geld gehörte, bestreitet der Mann bislang nicht. In seinem legendären Interview fügte er hinsichtlich globaler Umweltrisiken und im Sinne des Elitevereins Club of Rome in Frageform, was längst eingetreten war. "Was wäre, wenn eine kleine Gruppe von Welt-Führern sich darauf verständigte, dass die grundsätzlichen Risiken für die Erde von den reichen Ländern ausgehen?"

In Anbetracht von Strongs Biographie lässt schon diese Frage Raum für Spekulationen darüber, wen der Kerl eigentlich fragte und was für eine Antwort er erwartete. Fragend wie mahnend geht es weiter, ein wenig im Sinne seiner Gattin. "Und falls die Welt überleben sollte, hätten die reichen Länder eine Vereinbarung zu unterzeichnen, die die negativen Einflüsse auf die Umwelt beschränkten."

Letzteres war bereits 1990 keine neue wissenschaftliche Erkenntnis. Strong hatte wie mancher TV-Koch einfach das zusammengerührt, was seit den späten 1950er in einschlägigen Wissenschaftsdisziplinen Gegenstand der Diskussion war, kraft seiner Position aber so getan, als hätte er etwas Neues präsentiert. Er hat sich dabei wissenschaftlicher Unsitte bedient, derzufolge immer dann, wenn man nichts weiß oder sich nicht sicher ist, etwas zu wissen, die Frageform gewählt wird. 

"Werden sie es tun? Werden die reichen Länder übereinkommen, ihre Umweltbelastungen zu reduzieren? Werden sie übereinstimmen, die Erde zu retten." Na klar! Strong hatte es deutlich angemahnt. Die Frageform ist immer ein gutes Stilmittel, und wenn sie mimisch unterstützt wird, kann sie, das weiß jeder Lehrer, niemand missverstehen.

Zwei Jahre nach dem Interview fand die 2. UN-Umweltkonferenz in Rio de Janeiro statt, die drei Jahre lang, maßgeblich von Strong, vorbereitet worden war. Maurice Strong, der Weitsichtige? Er hatte damals vor dem Forum in Davos der Politik-, Militär- und Finanzelite das vorzeitige Fazit gezogen, dass die "World Leader" eine solche Übereinkunft nicht schafften. Ein klare Aufforderung, es anzugehen.

Um Strong zu verstehen, muss man verstehen, wer ein - auch ökonomisches - Interesse an Umweltschutz hat. Anders gesagt: Wenn die Welt durch Umweltverschmutzung zu Grunde gehen sollte, würden alle darunter leiden. Auch die monströs Reichen. Sie könnten sich für ihren Reichtum nämlich eines nicht kaufen: das eigene Überleben in einer ökologisch nicht balancierten Welt. Es ginge schlimmstenfalls nur noch um Schnappatmung - wie bei allen Anderen. Doch Strong und seine Gleichgesinnten waren nicht doof. Sie wussten, wie man das Überleben der Menschheit monetarisiert, wobei ihnen das Überleben des größten Teils der Menschheit Jacke war - und ist.

maurice strong agenda 21 rio stockholm 72 geowisDer UN-Gipfel von Rio 1992, zu dem rund 20.000 Akkreditierte aus aller Welt anreisten und allein schon durch die Nutzung des Flugzeugs gigantische Umweltverschmutzung in Kauf nahmen, war für Strong und seine global tätigen Partner ein Erfolg. Die Begriffe nachhaltige Entwicklung und Agenda 21 verbreiteten sich rasend schnell, fanden konzeptionellen Eingang in die Hochschulen und wurden sowohl in den Geo- und Agrarwissenschaften als auch in den Wirtschaftswissenschaften von weit- wie kurzsichtigen Hochschullehrern in die Köpfe der Studierenden gehämmert.

Dagegen stemmten sich - in Deutschland - einige Aufgeweckte aus dem konservativen Lager und brachten den Begriff Öko-Diktatur ins Spiel, ohne den Mut aufzubringen, gegen den damaligen Dauerkanzler Helmut Kohl vorzugehen, der entweder nicht durchblickte, welche Dimensionen der Agenda 21 innewohnten, oder sie verstand und akzeptierte.

Nun ist nachhaltige Entwicklung nicht notwendigerweise ein schlechtes Konzept und der Fahrplan zu einer ökologisch gesünderen Welt in Gestalt der Agenda 21 ebenso wenig. Schlecht daran ist, dass eine global operierende Elite, zu der Strong gehört, auf Kosten der Verbraucher den Rahm abschöpft und deren Freiheitsrechte und individuelle Lebensweisen massiv einschränkt. Denn bei näherer Betrachtung des Konzepts vom globalen Umweltschutz fällt auf, dass es Zentralismus zur Folge hat.

Das lässt sich am deutlichsten am supranationalen Konstrukt Europäische Union erkennen. Ohne Not haben die anfangs nur der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) angehörenden Mitglieder nach und nach ihre Souveränität als Nationalstaaten zum sozialen und ökonomischen Nachteil ihrer Bevölkerungen hintertrieben, sich vom Bilateralismus verabschiedet und strategische Handlungsfelder an Brüssel und die nicht demokratisch gewählte EU-Kommission abgegeben. Grundlage dafür ist der Maastricht-Vertrag (1992), der allerdings inzwischen so oft modifiziert wurde, dass er als fulminantes Forschungsgebiet betrachtet werden darf.

Haben vor Maastricht die EG-Mitgliedsländer und die an diesen Wirtschaftsraum assoziierten EFTA-Länder (etwa Schweden) noch selbst darüber bestimmen können, auf welche Weise sie Umweltschutz, Strukturpolitik oder Wirtschaftsförderung betreiben, ist seit Maastricht Brüssel dafür zuständig und lässt es sich fürstlich von den Mitgliedsstaaten aus öffentlichen Geldern bezahlen.

Nirgendwo auf dem Globus existiert eine größere Anzahl an Beamten und aus öffentlichen Mitteln finanzierten Arbeitnehmern als in Belgien. Nirgendwo, weder in Washington noch in Beijing oder Berlin, sitzen so viele Lobbyisten von Unternehmen, die versuchen, ihre Interessen durchzusetzen und sie in Verordnungen und Richtlinien einfließen zu lassen. Ohne das Abnickverhalten der jeweiligen mandatrsträger in den Parlamenten wäre das nicht möglich geworden. Demokratie? Nur ein Wort.

charles reich the greening of america - a critical issue - maurice strong - geowisDoch der von einer faschistoiden Politit-, Konzern- und Finanzoligarchie betriebene Eurozentrismus ist lediglich ein Bereich, der auf eigennützige Propheten wie Strong und Seinesgleichen zurückzuführen ist. Dem Inhalt seiner Rede von Davos 1990, der damals schon eine kommunikationstheoretische Redundanz kaum abzusprechen war, wurde seitens der Staaten in den Jahren danach gefolgt. Das Kyoto-Protokoll kam zustande. Die Steuerlast auf Energienutzung im Haushalt und den Treibstoff für Transportmittel wie das Auto nahm exorbitant zu. Inzwischen darf man in öffentlichen Gebäuden und privatwirtschaftlich betriebenen Gastronomiebetrieben nicht mal mehr rauchen.

Weltweit zahlen in den Schwellenländern und Industrienationen die Verbraucher die Zeche für eine Umweltpolitik, die ihnen oktroyiert wird, während für Öl- und Gas-Driller, Wasserhändler, Chemie-Giganten im Agro-Business und energieintensive Unternehmen Ausnahmeregelungen gelten. Niemand kassiert so viel Fördergelder wie gesunbde Unternehmen, die darauf nicht angewiesen sind. Die Zeche zahlen Lieschen Müller und John Doe. Zu verdanken haben wir das Leuten wie Strong.

Maurice Strong, eine durchaus schillernde Persönlichkeit, die in rhetorischer Maskerade und politischer Camouflage geübt war, hat sich nie für Umweltschutz interessiert. Er war lediglich eine notwendige, auch wichtige Figur im Schachspiel der neuen Weltordnung. Springer, Läufer oder Turm. Nur selten Bauer.

Vor Figuren wie Strong hatte der langjährige US-Senator und Jurist in seinen beiden Büchern The Greening Of America und Opposing The System eindringlich gewarnt. Sie setzen Agendas in Eigeninteresse und verkaufen sie der Öffentlichkeit, die alles zahlen soll und muss, als unabänderliche Notwendigkeiten.

Dabei setzen solche Figuren auf die Bräsigkeit der größten Teile dieser Öffentlichkeit, insbesondere in so genannten demokratischen Systemen. Auf jene etwa, die sich den Gang zur Wahlurne sparen und sich dabei noch für intelligent halten, Nichtwähler also. Auf jene, die so weit konditioniert und/oder auf staatliche Wohlfahrtssysteme angewiesen sind, dass sie froh sind, über die Runden zu kommen. Auf jene auch, die immer wieder die gleiche Partei wählen, ohne zu reflektieren, was die für eine Politik betreibt.

Heruntergebrochen auf Deutschland müsste das, was seit den vergangenen 20 Jahren seiner Bevölkerung an Drangsalierung und Knute dargeboten wird, ausreichen, um sich zu besinnen und auf die Barrikaden zu gehen. Doch die lahme Mehrheit der Deutschen, die genauso wie die lahme Mehrheit anderer Industrieländer immer noch glaubt, dass man am Bestehenden nichts ändern könne, ermöglicht es solch sinistren Figuren wie Maurice Strong, ihr Tagwerk zu bestreiten.

Sie, die lahme Mehrheit, lässt sich in den Nachrichten vorführen, wie jene aufrechten Minderheiten von den Sicherheitskräften verprügelt oder erschossen werden und glaubt, dass es schon die Richtigen treffe. Es ist die jonglierbare Masse, die nicht kapiert oder kapieren will, dass sie jonglierbar ist. Sie kapiert auch nicht, dass sie damit jederzeit einer Diktatur oder einer faschistoiden Elite in die Karten spielt. Die Elite, zu der Maurice Strong gehört, aber weiß, wie man das Spiel spielt.

© Tom Geddis

© GeoWis (2013-08-22)

Teil 1 "Soldat im Hintergrund" >>

Teil 2 "Wir sind die Eiermänner" >>

Teil 3 "Söldner in eigener Sache" >>

Anzeige