GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
28. Juni 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Krner
Krner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottlnder, Reinhard: Infam - und tdlich. Rezensiert von Wolfgang Krner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjrg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Krner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Krner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrcktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Mbel zu Hause, aber kein Geld fr Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populren Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Ghre, Frank: Der Auserwhlte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stck ber Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Krner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Krner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Krner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Auerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Gnter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhndlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Brunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerov, Lenka: Das Geheimnis der nchsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hrspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Krner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse fr sich. Rezensiert von Mariam Backes


Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
[1086]
james_michener_texas_corgi_big.gif

Der Umfassende

James A. Michener zählt zu den großen US-amerikanischen Schriftstellern. Eines seiner wichtigsten Werke schrieb er im Alter von 76 Jahren: Texas.

Von Tom Geddis (2013-10-03)

Wer Großes schreiben will, darf das Kleine nicht vernachlässigen. Allzu oft generalisieren Autoren, vor allem jene, die als Schriftsteller bezeichnet werden. Details liefern sie häufig dort, wo es schlüpfrig wird. Selbst manche in Würde gealterten Schriftsteller, etwa Tom Wolfe oder Martin Walser, lassen sich dazu herab, Liebes- oder Sexszenen zu beschreiben.

Doch die Deskription zwischenmenschlicher Körpersäfte austauschender Romanfiguren macht noch lange keine Literatur aus. Erst recht keine große oder nachhaltige. Denn was ist geblieben von all den Autoren und Autorinnen, die sich vorzugsweise romanesk mit dem Thema, gar sich selbst auseinandersetzten? Charlotte Roche (Feuchtgebiete), Virginie Despentes (Baise-moi; dt.: Fick mich!)?

James A. Michener (1907-97) hatte sich nie auf derart profane Ebenen hinab begeben, obwohl er Zwischenmenschliches und Begierden in seinen Romanen durchaus thematisierte. Doch eleganter. So in seinem Roman Texas (1985). "Fräulein Macnab, Sie sind hinreißend. Einfach hinreißend". Übersetzt in die Moderne hieße das vielleicht so viel wie: "Sie sind ’ne scharfe Braut. Gehen wir zu Ihnen oder zu mir? Oder machen wir’s gleich hier?"

Es gibt in Micheners Romanen Wichtigeres als die Beschreibung von Platitüden zu Erotik, Sex und dazugehörigen Praktiken. Ihm ist das Drama, im Kleinen wie im Großen, wichtig. Wobei es meist lokal beginnt und sich dann ausbreitet. Doch nicht etwa geographisch wie bei Thomas Pynchon, der es zudem vermag, hunderte und auf Seite 1000 plus X noch neue Figuren auftreten zu lassen. Bei Michener weiten sich die Dramen geographisch überschaubar, jedoch intensiv aus, und sind - wie mitunter bei Pynchon - in einen historischen Rahmen eingebettet.

So in Micheners erstem großen Roman The Bridges at Toko-Ri (1953), der den Koreakrieg thematisiert. Sayonara (1954) setzt sich mit den kulturellen Gegensätzen in einer Liebesbeziehung (hier: zwischen einem US-amerikanischen Offizier und einer Japanerin) und rassistischen Dogmen kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs auseinander. Bekanntlich mochten die im Zweiten Weltkrieg zu Hitler gestandenen Japaner die US-Amerikaner nicht. Erst recht nicht mehr, nachdem die auf Hiroshima und Nagasaki je eine Atombombe abgeworfen hatten und Japan somit nicht nur zu Kapitulation gezwungen, sondern auch schwer gedemütigt hatten.

Fünf Jahre später legte Michener Hawaii vor, einen episodenhaften Roman, in dem er sich mit der Inselgruppe, seinen autochthonen Bewohnern und deren zunehmender Durchmischung aufgrund von Neuankömmlingen beschäftigt. Der Roman ist aus heutiger Sicht ein modernes Frühwerk darüber, wie eine isolierte, aber funktionierende friedliche Gesellschaft von Eingeborenen nach und nach durch Zuwanderer verändert wird.

Ein weiterer Roman, wenn auch nicht von gleicher Klasse wie seine vorangegangenen, ist Poland (1983), in dem er die stark katholisch geprägte gesellschaftliche Struktur Polens zu Zeiten der Diktatur und des entstehenden Umbruchs betrachtet und einen ordentlichen Abriss über Polens historische Behandlung und Stellung im Spiel der europäischen Mächte gibt. Später folgten Alaska (1988) und Mexico (1992)

james a michener - texas - geddis - geowisBesonders herausragend ist Michener, wenn es ums eigene Land, um die eigene Nation geht. Die USA. Im Roman Alaska machte er deutlich, wie es um die geographisch und politisch noch nicht festgezurrte Nation zu Beginn stand und zeichnet ihre Evolution nach. Von den Entdeckern über die blutigen Auseinandersetzungen mit Armutsmigranten und Glücksrittern, dem Zusammenprall mit den Russen bis zur kolossalen Zurückdrängung der Inuit und anderen Ethnien. Ein Kaleidoskop soziokultureller Ereignisse.

Wie auch in seinem Roman Texas, der drei Jahre zuvor erschien und wie eine strukturelle Blaupause zu Alaska wirkt. In Texas informiert Michener zu Beginn hinsichtlich der Akteure über "Fact and Fiction" und erweist dem Leser damit einen Dienst, der nicht hoch genug geschätzt werden kann, zumal Texas - je nach Ausgabe - bis zu 1500 Seiten aufweist.

Kern des voluminösen Romans ist die Entstehungsgeschichte des heutigen Texas. Es ist der Neujahrstag 1983, als der texanische Gouverneur den Industriellen Ransom Rusk, den Großrancher Lorenzo Quimper, die Senatorentochter Lorena Cobb, den Soziologieprofessor Effraín Garza und den Historiker Travis Barlow in seinem Büro versammelt. Alle haben nach Texas eingewanderte, teils berühmte Vorfahren. Bis auf Garza und Barlow, prahlen sie damit.

Der Gouverneur benennt sie als Task Force und beauftragt sie unter der Leitung von Barlow, ein Konzept zu erstellen, wie Schüler und Studenten zur texanischen Geschichte unterrichtet werden können und was sie lernen sollen? Dann verlässt er den Raum. Rusk, Quimper und Cobb wollen wissen, ob auch Garza auf texanische Vorfahren zurückblicken kann und sind überrascht, als er sagt: "Auf 21 Generationen."

Michener erzählt die Geschichte von Garzas Vorfahren, die im November 1535 im Hafen der mexikanischen Stadt Vera Cruz (heute: Veracruz) beginnt. Die Spanier sind längst da, erobern Mexiko nach und nach und erreichen 250 Jahre später über den so bezeichneten Camino Real (dt.: Königsweg), der über die Hauptstadt Cd de México, San Luis Potosí und Coahuila bis nach Tejas (heute: Texas) führt. Dort treffen sie auf die Jagd- und Siedlungsregionen der Apachen und Comanchen.

Wenige Jahrzehnte danach treffen sie auf die ersten Siedlerhorden, die zu großem Teil aus Deutschland, Tschechien, Frankreich und Italien stammen. Verdrängungskonflikte und Verteilungskämpfe um fruchtbares Land und Wasser folgen. Der Unabhängigkeitskrieg im mexikanischen Mutterland gegen die Konquistadoren (1810-21) und der Krieg zwischen Mexiko und den USA (1846-48) sind weitere historische Begebenheiten, die Michener in Bezug zu den Familien der Gouverneursrunde (Task Force) setzt. Denn abseits von Garzas Vorfahren haben sich die der Anderen zwar mit Ruhm, aber auch mit Blut bekleckert oder darin gebadet.

Michener zeichnet die schon früh erfolgte, häufig umkämpfte Absteckung von Claims und die Vorherrschaft übers Land nach. Viehbarone, großkopferte Immobilienbesitzer, Öl-Driller, käufliche Politiker und manch zwielichter Pfaffe stehen Pate bei der Verteilung von Land und Bodenschätzen - man könnte glatt annehmen, die bayrische CSU hatte ihre Ursprünge dort. Alle, die zum System Ja sagen, profitieren. Liebesbeziehungen a la John Steinbecks Jenseits von Eden sind nicht so fern.

Nachdem die Task Force des Gouverneurs im Detail zusammengetragen hat, wie Texas entstanden ist und welche Akteure daran beteiligt waren, kommt es zum Disput darüber, ob die Forschungsergebnisse im Detail in die offizielle Geschichtsschreibung einfließen sollen, zumal bislang hoch angesehene Familien hinsichtlich ihrer Vorfahren nicht gut wegkommen.

© Tom Geddis

© GeoWis (2013-10-03)

Anzeige