GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
25. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
[1091]
nsa_merkel_gimmick_bw_big.gif

Mein Freund, der Feind

Seit bekannt geworden ist, dass Kanzlerin Merkels Handy von der NSA abgehört wurde, herrscht Betriebsamkeit in Berlin. Plötzlich ist Datenschutz Regierungssache. Dumm nur, dass der US-amerikanische Freund angegangen werden muss.

Von Tom Geddis (2013-10-26)

Edward Snowden hatte nicht übertrieben, als er im Sommer dieses Jahres äußerte, dass er noch über brisante Informationen zum Ausmaß des Abhörens und Mitschneidens durch den US-Geheimdienst NSA und seinen britischen Kalfakter GCHQ verfüge. Interessiert hat das die Bundesregierung nur am Rande. Ein bisschen infantiler Aktionismus von Bundesinnenminister Friedrich hier, zur Schau getragene Gelassenheit von Kanzlerin Merkel dort, und vornehmes Schweigen von Außenminister Westerwelle.

spy_game_nsa_merkel_movie_geowisDer mediale Aufschrei des Mainstreams war nur mittelprächtig und entsprach der Qualität des Regierungsstils der Kanzlerin und der Qualität der Arbeit ihres Kabinetts von Überforderten. Die Missachtung ihrer Amtseide - Kernphrase: "Schaden vom deutschen Volk abzuwenden …" - hat niemanden der bisherigen beiden Merkel-Kabinette interessiert.

Die durch Snowden veröffentlichte globale Ausspähung von Kommunikation - auch die der Deutschen - wurde verniedlicht. Pipifax sozusagen. Datenschutz? Grundgesetz? Nada, nunca, njet, egal.

Nun aber, nachdem Merkel - wie mindestens 34 andere Regierungschefs auch, darunter der Pseudosozialist Hollande, Chef von Frankreich -, von der Abhör- und Aufzeichnungsparanoia der NSA betroffen ist, bewegt sich die Kanzlerin mit ihrem ganzen Gewicht und empört sich über die Praktiken des vermeintlichen Freundes USA.

Außenminister Westerwelle, nur noch geschäftsführend tätig, weil seine Partei (FDP) bei der letzten Bundestagswahl die Latte gerissen hat, wagte es nun endlich, den US-Botschafter einzubestellen. Ein einmaliger Vorgang in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Wie einst ihr Ziehvater, Ex-Kanzler Kohl, der während seiner letzten Legislaturperiode das Internet nicht begriffen hatte - wie nahezu sämtliche damals im Parlament vertretenen Abgeordneten -, scheint auch Physikerin Merkel entweder die Dimension der Arbeit der NSA nicht verstanden zu haben, oder sie hat sie verstanden und auf Egal-Modus geschaltet.

Ausgerechnet so einer haben so viele Deutsche ihre Stimme gegeben. Darunter selbstverständlich die Spitzen der Wirtschaft, ihre Verbände, Anhänger und manch akademische Fürsprecher. Und nun? Ätschi-bätschi! Ei, der Daus! Was für eine Blamage! Der beste Freund ist offenbar gefährlicher als der irgendwo herumgeisternde diffuse Feind.

Häme ist angebracht, vor allem, weil China-Bashing in den vergangenen Jahren an der Tagesordnung war. Jetzt aber dämmert es etwa deutschen Unternehmen, dass der amerikanische Freund sie nach Strich und Faden an der Nase herumführt, sie ausspioniert, womöglich ihre Bilanzen kennt, bevor sie offiziell publik gemacht werden, ihre Erfindungen, bevor sie patentiert werden, ihre Unternehmenspolitiken, und, und, und … . So verschaffen sich die US-Boys und die britischen Insulaner ökonomische Vorteile.

bdi_chef_kerber_nsa_freihandel_geowisAus Sicht der NSA herrscht ständig Krieg. Um Ressourcen, um Absatzmärkte, ums Weltbild. Terrorismus erscheint hierzu als ein strategisches Konzept, wie es etwa Michael Parenti in The Sword and the Dollar beschreibt. Doch es greift nicht mehr ganz so wie noch vor wenigen Monaten.

Selbst der ehemalige Geheimdienstkoordinator unter der Regierung Kohl, Bernd Schmidbauer, rückte schon früh von der Freundschaftsthese zu den USA ab. "Wer zulässt, dass seine Büros verwanzt werden, der lebt in der Steinzeit", kritisierte er im Hessischen Radiosender hr-Info Anfang Juli 2013 und warf den US-Boys "Kaltschnäuzigkeit" vor.

Nun hat er im Westdeutschen Rundfunk (WDR 2, 26.10.2013) nachgelegt, indem er den USA "Dreistigkeit" vorwirft und "unserer Abwehr Blauäugigkeit" attestiert. Er fordert für die Kommunikationssicherheit eine "Rundum-Verteidigung". Man solle nicht "nur nach China, nicht nur nach Russland, nicht nur irgendwo" schauen. Man könne nicht "mit Terrorabwehr jemand (sic!) begreiflich machen, dass da 'ne Kanzlerin, und dass da Spitzenpolitiker und dass da Herr Müller, Meier, Schulz abgehört werden. Das ist der Witz. Damit muss aufgeräumt werde."

CDU-Parteifreund Günther Krings hatte zuvor (24.10.2013) im gleichen Radiosender von "klassischer Spionage" gesprochen, die von den USA betrieben werde. Im Mutterland der Cowboys wird das offenbar anders gesehen, wie WDR-Korrespondent Ralph Sina (25.10.2013) sagte. Als "Zwergenaufstand" werde die Empörung über die NSA-Abhörpraktiken in Europa betrachtet.

Alldieweil sorgt sich der Bundesverband der Industrie (BDI) weniger um die Ausspähung, sondern mehr ums Ökonomische und das geplante Freihandelsabkommen mit den USA. "Die Unternehmen verlangen eine zügige Fortsetzung der Verhandlungen über eine Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der EU und den USA", sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber. "Das Abkommen hat eine enorme ökonomische, politische und strategische Bedeutung für Europa und Amerika." Der Mann, der darüber fabuliert, das Abkommen schaffe "100.000 Jobs" in Deutschland, hat wahrscheinlich die Auswirkungen von NAFTA nicht begriffen oder nimmt sie billigend in Kauf.

drei_3_tage_des Condors_redford_nsa_cia_geowisDie Freundschaft zu den USA ist eine Einbahnstraße. Das dämmert vielen Politikern neuerdings. Doch statt als souveräner Staat die Reißleine zu ziehen und die angeblichen Freunde mal feste in den Allerwertesten zu treten, versteckt sich die Kanzlerin hinter der EU und will nun eine UN-Resolution im Verbund mit der Präsidentin Brasiliens, Dilma Rousseff, erwirken.

Es hat den Anschein, als traute Merkel sich nicht, rigoros durchzugreifen, um gemäß ihres Verfassungsauftrags die Interessen der Bevölkerung Deutschlands zu vertreten und zu schützen. Als erste Maßnahme sollte sie die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen blockieren.

Und dann einige DVDs bestellen. Die drei Tage des Condors etwa, Spy Game, Syriana; oder sich alle Romane von Robert Ludlum ins Kanzleramt liefern lassen. Zuvor aber sollte sie ihren Geheimdienstkoordinator Ronald Pofalla in den einstweiligen Ruhestand schicken, der offenbar keine Ahnung von seinem Job hat.

Inzwischen hat die Bundesanwaltschaft sich ganz unromantisch in die gewaltige Spionageaffäre eingeschaltet und einen "Beobachtungsvorgang" angelegt. Alle deutschen Nachrichtendienste sind nun angehalten, ihr umfänglich Informationen in der Sache zukommen zu lassen. Da gerade Koalitionsverhandlungen zur Regierungsbildung zwischen CDU/CSU und SPD im Gange sind, bietet sich eine Chance, das Thema Datenschutz im Schmidbauerschen Sinn ("Rundum-Absicherung") in den Koalitionsvertrag - so er denn zustande kommt - mitaufzunehmen.

© Tom Geddis

© GeoWis (2013-10-26)

Links

Mummy's Hero - Edward Snowden entlarvt die Parallelwelt der Geheimdienste

NSA-Lauschangriff

Anzeige