GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
26. Juli 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
[1095]
Game Changers_cv_de_big.gif

Illusion und Realität

Zum 60. Jubiläum des Lions International Advertising Festival ist Game Changers erschienen. Ein Buch im Atlanten-Format, das nicht nur der Branche gefallen dürfte.

Von Uwe Goerlitz (2013-11-18)

Werbung soll zum Kaufen verführen. Das Prinzip gilt, seit Menschen den Tauschhandel begonnen haben. Die längste, frischeste oder kräftigste Gurke gegen eine Zahlmünze, Gewürze oder ein Bronzemesser. Anbieter mussten sich für ihre Produkte auf den Märkten lautstark Gehör verschaffen, wenn sie gleiche oder ähnliche wie die Konkurrenz feilboten. So ist es bis heute, wenngleich seit der Erfindung des Buch-, Offset- und Siebdrucks, der Fotografie, bewegter Bilder, des Radios und des Internets moderne Formen des Marktschreiens hinzugekommen sind.

Seit Vance Packard 1958 mit dem Buch Die geheimen Verführer¹ auf den Markt kam, wurde einer breiten Öffentlichkeit bekannt, dass Werber sich längst mit dem Unbewussten befassen, mit der Wirkung von Farben, Gestaltung und Kernbotschaften. Ziel: Kauf mich, ich bin das Beste, Schönste, Praktischste usw. Die Werbeindustrie war seinerzeit wenig erfreut über das Buch.

macintosch_runner_blade_game_changers_geowisHeute regte ein solches Buch niemanden mehr auf. Das Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften und die Ausbildung zum Mediengestalter zählen zu den beliebtesten Berufswünschen junger Leute. "Irgendwas mit Medien oder Werbung" plappern zudem jene, die sich mangels ausreichender Berufsorientierung nicht entscheiden können.

Fünf Jahre vor Packards erfolgreichstem Werk wurde an der Côte d’Azur im damals mondänen Cannes das Lions International Advertising Festival ins Lebens gerufen, das seitdem Trophäen ("Löwen") in Gold, Silber und Bronze für die besten Werbekampagnen, insbesondere Werbespots, an die Kreativsten der Branche vergibt. 60 Jahre später ist Werbung nahezu überall dort allgegenwärtig, wo potenziell Kundschaft anzutreffen ist.

Rechtzeitig zum Jubiläum erschien Game Changers, in dem ein fulminanter Querschnitt preisgekrönter, künstlerisch mitunter anspruchsvoller, aber auch humorvoller und zum Schmunzeln anregender Werbeaktionen versammelt sind. Die seit Jahrzehnten diskutierte Frage, ob Werbung Kunst sei, kann jeder Leser und Betrachter für sich beantworten.

Game Changers, unterteilt in zwölf Kapitel, jedes mit einleitendem Text versehen, manche dazu mit Essays von Werbern unter der Rubrik Eye Witness, ist gleichwohl eine kleine Kunst- und Kulturgeschichte der Branche, die laut Magna Global Advertising Forecast 2013 weltweit knapp eine halbe Billion US-Dollar umsetzen wird.² Fast ein Drittel davon in den USA.

So lässt sich in Game Changers etwa die Progression in der Werbung für Automobile nachverfolgen. Für Volkswagen in den USA ist bis heute die Agentur DDB zuständig, die 1959 mit ihrer preisbedachten Kampagne und dem Slogan "Think small." schon früh den Kleinwagen im Land der mächtigen Spritschlucker propagierte. 2003 brachte DDB eine Gruppe von Cops hinter einem zwischen zwei US-Cabrios älteren Baujahrs eingeparkten VW-Polo in Deckung. Slogan: "Small but tough. Polo."

Auch die Entwicklung von Apple lässt sich anhand zweier Kampagnen (Agentur: TBWA) geradezu im Zeitsprung betrachten. Den inzwischen zu Kult gewordenen Spot von Ridley Scott zur Einführung des Macintosh, dem ersten Desktop-PC mit graphischer Benutzeroberfläche (1984), für den Scott eine Frau im Sportlerinnen-Outfit und einem mächtigen Vorschlaghammer in den Händen bedrohlich durch eine düstere Blade-Runner-Kulisse sprinten lässt, und den iMac Core Duo 17 Zoll (2006).

Die kreative Vielfalt der Werber, die über den lange Jahre verwendeten Begriff Gebrauchsgrafik und das simple Anpreisen von Produkten durch mehr oder weniger sprachbegabte Figuren weitgehend hinausgewachsen ist, wurde einer breiten Öffentlichkeit erstmals mit dem Ende 1985 in die Kinos gekommenen Film Cannes Rolle `85 verdeutlicht.

Vor allem konnte man in diesem Film sehen, dass soziale und gesellschaftliche Anliegen sich auch werbefilmerisch behandeln lassen. Prämiert wurden beispielsweise ein französischer Anti-Drogen-Spot und der wohl bislang beste gegen das Tragen von Pelzen, initiiert von Greenpeace und Lynx-Anti-Fur (Agentur: Yellowhammer).

Gesellschaftskritiker hatten endlich das Werben für ihre Zwecke und Botschaften abseits der Litfaßsäulen und Plakatwände entdeckt, wie auch Konzerne, die auf einmal mehr riskierten, indem sie Ästhetisches in den Hintergrund, Schockierendes hingegen in den Vordergrund rückten.

War etwa die italienische Firma Benetton in den 1980ern für ihre als "Schockwerbung" bezeichneten Kampagnen noch arg kritisiert und vor Gericht gezogen worden, schockte es 2003, als TBWA für die Sony PlayStation einen Männerkopf aus der Vagina einer Frau herausziehen ließ, niemanden mehr. The Evolution of Advertising ist daher ein gut gewählter Untertitel von Game Changers.

Möglicherweise hat der Kinofilm Cannes Rolle `85 den entscheidenden Impuls dafür gegeben, dass Werbung, besonders Werbefilmchen, heute konsumübergreifenden Charakter hat. Selbst die lange Jahre der Kreativität und dem Mut der angelsächsischen, französischen und japanischen Werber hinterherhinkenden Deutschen können mittlerweile gute Spots machen.

Es hat lange gedauert. 1986 sagte der 2011 verstorbene Werbeprofi Walter Lürzer: "Solange die Werbung bei uns nicht als Kulturform angesehen wird, wird sie (bei uns) in dümmlicher Langeweile ersticken."³ Sein Appell trägt längst Früchte, hat indes dem Einzug von Anglizismen ins Deutsche auch Vorschub geleistet.

lynx_anti-fur_game_changers_game_changers_geowis_rezensionWerbung beeinflusst aber nicht nur das Bewusstsein zu Kaufentscheidungen, Wahlverhalten oder gesellschaftspolitischer Haltung. Sie prägt schon seit Jahrzehnten auch Stadt und Landschaft. Ein Blick nach Tokyo, Las Vegas, New York oder in die deutschen Innenstädte reicht, um festzustellen, wie omnipräsent und universal sie ist. Und wer zum Beispiel durch Mexiko fährt, sieht monströse Oversize-Plakate auf eigens dafür errichteten Betonstelen. Fünfjährige auf dem Rücksitz lernen auf diese Weise eine Welt kennen, der zu entrinnen sie fortan nur noch schwer in der Lage sein werden. Es ist eine bunte Welt.

Ein Werk wie Game Changers zu besprechen, ist angesichts dessen, was Werber mit ihrer Arbeit bewirken und im Unbewussten eines Jeden auslösen können, mitunter keine Kleinigkeit. Zumal, wenn es um Fairness und Abwägung zwischen Manipulation und Nützlichkeit geht. Das Buch ist hervorragend gestaltet und so manche Kampagne hatte es zu Recht verdient, unters Licht gestellt und prämiert zu werden.

Eine kanalisierte Sichtweise, vulgo: Tunnelblick, würde dem vorliegenden Werk, dem der Charakter einer selektiven Werkschau sicherlich innewohnt, allerdings auch nicht gerecht werden. Hinter allen Kampagnen steckt harte Arbeit, die nicht immer Früchte trägt. Hinter allen Kampagnen steckt auch der Impetus Kauf mich!, Wähl mich!, Tritt unserem Verein bei!, Spende!.

Aus nihilistischer Perspektive ist Werbung ein giftiger Stachel im Fleisch jedes redlichen Sozialwissenschaftlers, der das Individuum nicht lediglich als Konsumenten betrachtet; aus rationalem Blickwinkel von Werbern innerhalb einer auf Konsum und teils hedonistisch ausgerichteten Welt eine verkaufsfördernde Maßnahme für die Produkte von Industrie, Dienstleistern, Behörden und NROs.

Da es klassisch und grundsätzlich um nichts Anderes als um Konsum und Kaufen/Verkaufen gleich welchen Produktes oder Anliegens geht, kann man der werbetreibenden Industrie nur schwerlich böse sein, wenn sie uns sie anpreist. Böse kann man im Prinzip nur denen sein, die uns für dumm verkaufen wollen. Wenn schon, dann bitteschön auf intelligente und ansprechende Weise. Das geht, wie man in Game Changers nachschauen kann.

In dieser Lions-Ads-Werkschau  sind überwiegend Ausschnitte von Kampagnen dargestellt, die nicht von deutschen Kreativen stammen. Die meisten Spots sind global angelegt, weshalb sie auch hierzulande Einzug in die Verbreitungsmedien fanden. Das großformatige Konvolut, das durchaus die jüngere Kunst- und Kulturgeschichte der Werbeindustrie teilweise einzufangen vermag, zeigt, was bisher möglich war.

Insofern ist Game Changers nicht nur ein Muss für Kreative der Branche, sondern sogar eines für alle, die sich berufen fühlen, "irgendwas mit Werbung" zu machen. Am besten zielgerichtet. Leuten, die nicht in der Branche arbeiten, bietet es kleine Einblicke in eine Welt, die Großes bewirkt.

¹ Vance Packard: Die geheimen Verführer. 1958.

² Umsatz 2012 laut Magna Global Advertising Forecast: 479,9 Milliarden US-Dollar.

³ Zitiert aus Der Spiegel, Heft 28/1986.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2013-11-18)

Peter Russell & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Dreisprachig (DE, EN, FR). Mit einem Vorwort von Philip Thomas und einer Einleitung von Arianna Huffington. Hardcover mit Samt-Haptik und halbseitigem Schutzumschlag, 314 S.; ISBN 978-3-8365-4524-2; Taschen Verlag, Köln, 2013.

Anzeige