GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Mighty Oaks sind bislang im Wesentlichen Alternative-Folk-Fans bekannt. Das könnte sich nun ändern. Die in Berlin beheimatete Band tourt bald einige Städte in den USA
TV-Kritik: Markus Lanz nahm sich in seiner Talkshow vom 16. Januar 2014 Sahra Wagenknecht vor und scheiterte kläglich, obwohl ihm der Journalist Hans-Ulrich Jörges zur Seite stand
Go Gentle - Robbie Williams hat wieder einmal einen Hit gelandet, ausgekoppelt von seinem neuen Album 'Swings Both Ways'
Alt und gut: Slade - Slayed? Ein unterschätzes Album der Rock-Historie
Back Doors Man - Wer die Doors erleben will, sollte zur Performance dieser Tribute-Band gehen
Der Spiegel: Wolfgang Büchner ist als neuer Chefredakteur für den Spiegel verpflichtet worden. Ob er die Erwartungen der saturierten Redaktion und der Verlagsleitung erfüllen kann, ist fraglich
Alt und gut: Anfangs schrill, dann ernst und multifunktional. Teil 4: Brian Eno und David Byrne - My Life In The Bush Of Ghosts
Alt und gut: Verlorene Bodenhaftung ist für Bands immer ein Risiko. Da erinnert man sich gern an deren beste Alben vor dem Höhenflug. Teil 3: U2
Alt und gut: Nicht jedes Debüt gelingt. Manchmal braucht es etwas länger, bis die Qualität einer Band sich auch in Verkaufszahlen messen lässt. Teil 2: The Fixx
Alt und gut: Die Pop- und Rockmusik der späten 1970er Jahre und die der 1980er wird im Allgemeinen als wenig nachhaltig betrachtet. Es gibt Bands und Alben, die diese Einschätzung widerlegen. Teil 1: The Cars
Der Spiegel blieb bei Offshore-Leaks unberücksichtigt. Das ist so blamabel wie konsequent
Kommissarin-Lund-Effekt: Die Band We Fell To Earth lieferte einen Song zur US-Version von Das Verbrechen (The Killing). Nun ist sie über die Szene hinaus ein Begriff
Alt und gut: Golden Earring - Live 1977
Pressefreiheit: Die Organisation Reporter ohne Grenzen stuft Deutschland auf Rang 17 ein. Eine Klatsche. Doch was sagt das Ranking aus?
Es war einmal ein PRINZ - Zum Niedergang eines einst erfolgreichen Magazin-Projekts. Eine Rückschau
TV-Kritik: Die peinliche Berichterstattung von ARD und ZDF zur US-Präsidentenwahl
Datenkrake Google: Der Suchmaschinengigant ist längst nicht mehr freundlich. Anschuldigungen und Klagen gegen ihn häufen sich
TV-Kritik: Der erste Tatort aus Dortmund war eine Zumutung
Der Herr der Karten - 20 Jahre MOK mit Jean-Christophe Victor auf Arte
Last Exit Suicide - Die Achse des Blöden
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Von schwachen und starken Verben
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Mysterium trennbare Verben
Linus und Dino Schachten - Das Hamburger Duo covert Sahnestücke der Musikgeschichte auf beeindruckend professionelle Weise
Einmaleins des Journalismus: die korrekte - und auffindbare - Quelle. Bei Welt Online scheint man sich da mitunter nicht sicher zu sein, wie das Beispiel um einen Bericht zu Borussia Dortmunds Spieler Shinji Kagawa zeigt
Die Plattmacher - Wie die geballte deutsche Mainstream-Journaille über Günter Grass herfällt und am Thema vorbei debattiert
Andy Warhol gilt als King of Pop Art. Vor allem seine Siebdrucke machten ihn zur Ikone moderner Kunst
Legendäres Konzert: Johnny Cash hinter Schwedischen Gardinen - På Österåker
Das Gelbe vom Himmel und das Blaue vom Ei. Jahresrückblick 2011 oder was davon übrig blieb
In den 1970er Jahren rüttelte Manfred Spies mit seinen Plakataktionen und Denk-Anschlägen das großstädtische Establishment auf und pisste vor allem seine Heimatstadt Düsseldorf an. Wie man heute weiß, zu Recht
Single Bells - Eine Art Weihnachtsgeschichte. Von Wolfgang Körner. Mit Illustrationen von Yu Onoe. Teil 1
Single Bells - Eine Art Weihnachtsgeschichte. Von Wolfgang Körner. Mit Illustrationen von Yu Onoe. Teil 2
TV-Talk über Alkoholsucht: FAZ-Autor Peter Richter schwadroniert sich bei Günther Jauch ins Abseits
Keramiken, Porzellan und andere Artefakte aus China erzielen hohe Preise, wie die Versteigerung der Meiping-Vase aus der Ming-Dynastie zeigt. Vieles, was bei Sammlern landet und lagert, und in Museen gezeigt wird, ist gestohlen
Andy Warhols Lifestyle-Magazin Interview auf Deutsch - Szenegänger Jörg Harlan Rohleder soll es auf den Weg bringen. Geld ist offenbar ausreichend vorhanden, doch ist das keine Erfolgsgarantie, wie ein Blick auf die Lifestyle-Magazin-Historie zeigt
Some birds aren't meant to be caged - Zum Tod von Amy Winehouse
Trabajadoras del Mundo - Cecilia Herrero-Laffin und ihr Werk über Frauenarbeit
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Rechtschreibung, ick bin mit dir einem, wa?, glaubten offenbar Redakteur und Drucker bei BILD
Pompöse Posse um Henry-Nannen-Journalistenpreis, die angeblich renommierteste Auszeichnung in der Branche. Doch der Preis ist nicht mehr ganz so heiß
Dortmund: Personalisierte schwarzgelbe Bahn zur Meisterschaft
Alternative Buchmessen - In San Francisco und New York finden an diesem Wochenende wieder die Anarchist Bookfairs statt
Vor 50 Jahren wurde die Dortmunder Gruppe 61 gegründet. Eine Ausstellung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte widmet sich ihr in historischem Kontext
WikiLeaks-Aussteiger Daniel Domscheit-Berg setzt auf totale Konfrontation mit der Plattform und deren Erfinder Assange. Dabei hat er Zweifelhaftes im Portfolio
Medien: Spiegel Online macht jetzt S.P.O.N. und will mit neu rekrutierten Kolumnisten angeblich noch debatten- und meinungsfreundlicher werden
Musik: Vinyl-Schallplatten sind begehrt und erzielen seit Jahren hohe Preise auf Auktionen. Mancher sammelt sich dabei in den Ruin oder zahlt überhöhte Preise. Dazu tragen auch die kursierenden Preiskataloge und Händler bei
Besinnliches zum Fest und Winterwetter: Cantate Domino vom Oscars Motettkör
WikiLeaks: Julian Assange soll mit Auflagen auf Kaution freikommen und Weihnachten in England verbringen. Allerdings muss er eine elektronische Fußfessel tragen. Gegen die Entscheidung hat Schweden Berufung eingelegt. Genutzt hat es nichts
Julian Assange und WikiLeaks - globale Staatsfeinde im Dienst der Meinungsfreiheit und Demokratie
Urheberrecht: Bundesgerichtshof verweigert dem Online-Portal perlentaucher letzte Weihen
Public Relations: Das DJV-Verbandsmagazin journalist beinhaltet in seiner aktuellen Ausgabe ordentlich Beileger von Unternehmen. Deren Nutzwert ist begrenzt
Datenkrake Google: Der Vorreiter im Datensammeln erweist sich als Lame Duck beim Datenschutz. Google-Mitarbeiter sollen Nachhilfe bekommen. Unterdessen ging Street View in einigen Ländern online, nun auch im Ilse-Aigner-Land - in der ruralen Zone Bayerns


TV-Kritik: Markus Lanz nahm sich in seiner Talkshow vom 16. Januar 2014 Sahra Wagenknecht vor und scheiterte kläglich, obwohl ihm der Journalist Hans-Ulrich Jörges zur Seite stand
[1099]
markus_Lanz_gaeste_big.jpg

Die Unerträglichen

Markus Lanz, Talkmaster der gleichnamigen Sendung, und stern-Kolumnist Hans-Ulrich Jörges gaben in der Sendung vom 16.01.2014 ein denkwürdiges Bild ab, als sie versuchten, die Linke-Vize-Chefin Sahra Wagenknecht in die Enge zu treiben.

Von Jochen Henke (2014-01-18)

Dass Markus Lanz seine Gäste nur ungern ausreden lässt, ist hinlänglich bekannt. Doch in seiner Sendung vom 16.01.2014 übertrieb der stets zu knappe Anzüge tragende Südtiroler auf geradezu peinliche und unprofessionelle Weise, als er die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht zu Gast hatte. Neben Wagenknecht saßen auf den Stühlen der Diplom-Pädagoge, Kurzzeitgrundschullehrer und Autor Philipp Möller, die Schauspieler Moritz Bleibtreu und Christian Kahrmann sowie der stern-Kolumnist Hans-Ulrich Jörges.

markus lanz 16.01.2014 sahra wagenknecht bashingEs war nicht das höfliche Plaudern üblicher Art, das Lanz gegenüber Wagenknecht darbot. Eher erinnerte es an die Methode Michel Friedmans, wobei Friedman rhetorisch geschulter und intellektuell geschickter verfährt, wenn er seine Gesprächspartner zu unterbrechen pflegt.

Geradezu flegelhaft versuchte Lanz, der wie eine verschlankte Kopie seines Vorgängers Johannes B. Kerner wirkte, Wagenknecht Antworten auf seine dem Prinzip eines Anhörungstribunals zu Kriegsdienstverweigerern der 1970er Jahre gleichenden Finalfragen zu entlocken.

Wagenknecht, die schon des Öfteren bei Lanz zu Gast war - Warum? -, ließ sich von den spätpubertären Provokationen nicht beeindrucken und behielt die Contenance. Selbst als der sich als Talkmaster verstehende Pappkartenhalter eine Phrase aus der Sendung vom 27.02.2013 bemühte ("Sie legen immer nur die Hälfte der tatsächlichen Fakten offen"), in der er ihr das Partizip "verblödet" angedient hatte. Wagenknecht hätte durchaus antworten können, dass sie die andere Hälfte nicht darlegen könne, weil sie ständig von ihm unterbrochen werde, vermied dies jedoch zunächst.

Ihr Anliegen war, Missstände in Deutschland, etwa Kinder- und Altersarmut, und in der EU, zum Beispiel den überbordenden Lobbyismus und die dadurch entstehende Fremdbestimmung von EU-Parlamentariern und politischen Entscheidern zu thematisieren. Sie sprach von "aufgebauschten Nebenthemen" wie der Maut und der Debatte um die Zuwanderung aus südosteuropäischen Ländern, kritisierte die "militaristische Interventionspolitik" der EU, die Troika, die Griechenland unter die Knute genommen habe, um Kreditgeber zu retten, den schon vor drei Jahren verpassten Schuldenschnitt, der, wenn er jetzt käme, für die deutschen Steuerzahler ungleich teurer wäre.

sahra wagenknecht bei markus lanz 16.01.2014Lanz war ebenso wenig in der Lage, ihre Argumente zu würdigen, wie die wieder einmal zu Gast gewesene journalistische Rampensau Jörges, die recht schnell in die Offensive gegen Wagenknecht ging und den impertinenten Talkmaster entlastete. Natürlich vorwiegend im Jargon, so, wie man es von einem der Chefredaktion einer längst überflüssig gewordenen Illustrierten kaum anders erwarten darf.

Als Wagenknecht den Fehlstart der Großen Koalition (GroKo; CDU/CSU/SPD) kurz ansprach, sprang Jörges direkt darauf an, indem er sagte: "Die haben ja noch gar nicht richtig angefangen". Das sei schon "schlimm genug", warf Wagenknecht ein, worauf er pampig gegenfragte: "Wie? Was ist schlimm genug?" Sofort zählte er die Daten auf. Die Regierung stehe seit dem 17. Dezember (2013). Dann sei Weihnachten gewesen, dann die "Silvesterferien" (sic!). Am 27. Januar werde Kanzlerin Merkel ihre Regierungserklärung abgeben. Jörges merkte nicht mal, dass es bis zur Regierungsbildung drei Monate gedauert hatte und bis zu Merkels Regierungerklärung 18 Wochen seit den Bundestagswahlen vergangen sein werden, nahezu fünf Monate.

Während Lanz und Jörges sich gegenseitig die Bälle zuwarfen, um Wagenknecht in Erklärungsnot zu bringen, blieb die Vize-Chefin der Linken trotz dieses einem Kreuzverhör ähnelnden Talks cool und argumentativ, wobei sie es verstand, den beiden neoliberalen Alphatieren den Adrenalinpegel bis unter die Stirnplatte zu treiben.

Lanz leistete sich dann die Frechheit, das Studio-Publikum zu beschimpfen, nachdem er Wagenknecht "schrille und populistische Töne" vorgeworfen hatte, "für die man dann auch Applaus kriegt, wie man gerade gemerkt hat". Da muss man sich schon fragen, was für einer Karikatur von einem Talkmaster das ZDF Mittel aus dem Gebührenaufkommen zukommen lässt? Lanz darf ja auch noch die Show Wetten-dass…? für teuer Geld in den Gulli ziehen und neuerdings nach dem Ausland reisen, umso  laienhafte wie sinnfreie Dokumentationen daraus zu schnipseln.

Wagenknecht ließ sich nicht davon abbringen, ihr Themenspektrum, das durch Lanz‘ Einwürfe erweitert wurde, zumindest so weit mit stichhaltigen Argumenten zu unterfüttern, dass der gelernte Kommunikationswirt mitunter vollends in den Sphären anspruchsvollen Deutsches nach Luft schnappte. Während Wagenknecht substantiiert von "Demokratieabbau" und "Aushöhlung der Demokratie" durch den Lobbyismus an den EU-Institutionen sprach und ihr fünfjähriges Wirken als EU-Parlamentarierin auf Nachfrage erklären wollte, meinte Lanz fragen zu müssen: "Was verdient man denn da?"

Dümmer geht immer. Abgesehen davon, dass jeder, der es wissen möchte, das mühelos nachschauen kann, antwortete Sahra Wagenknecht, zu ihrer Zeit seien das "so um 7.000 Euro" gewesen, und wollte dann das Verhör wieder auf niveauvolle Höhe hieven. Doch da war ja noch der Haudrauf Hans-Ulrich Jörges, der sich mindestens so unerträglich wie Lanz präsentierte. Er glaubte, Sinnvolles von seinem hörbar politischen Halbwissen und seiner ideologischer Verbrämung in Rambo-Weise gegenüber Wagenknecht anbringen zu müssen und sichtbar Probleme hatte, dass ihn die stets gut informierte und sachlich argumentierende Linke-Vize eloquent den Hut stutzte.

hans_ulrich_joerges_bei_markus_lanz_am_16.01.2014Besonderen Zündstoff lieferte sie ihren Kontrahenten, indem sie die EU-Politik als militaristisch qualifizierte. "Sie wollen doch nicht ernsthaft behaupten, die EU sei eine militärische Macht", so Lanz, und Jörges: "Das ist verantwortungsloser Stuss, den Sie da reden." Wagenknecht konterte: "Sie waren auch schon mal niveauvoller" und empfahl Jörges, sich "mal ein bisschen mehr mit den europäischen Strukturen" auseinanderzusetzen. Ein guter Rat.

Indes, es stellt sich die Frage, inwieweit sich die Markus-Lanz-Redaktion, und damit das ZDF, vom öffentlich-rechtlichen Anspruch politischer Ausgewogenheit verabschiedet hat, wenn der neoliberale Schreihals Jörges immer wieder eingeladen wird, um Linken-Bashing betreiben zu dürfen. Und es stellt sich die Frage, inwieweit die Meinungsbildung beeinflusst wird, wenn der sich Themen anlesende Talkmaster Lanz ebenfalls basht. Das erinnert dann schon stark an die ehemalige DDR-Sendung Der schwarze Kanal mit Karl-Eduard von Schnitzler.

Von der 75-minütigen Sendezeit galt die Hälfte Wagenknecht. Bleibtreu, Kahrmann und Möller mussten sich augenscheinlich wie Statisten fühlen. Im Durchschniit waren ihnen somit 12 Minuten zugedacht worden. Bleibtreu plädierte dafür, Schauspieler sollten eine qualifizierende Ausbildung durchlaufen, wenngleich das nicht vor Arbeitslosigkeit schütze. Von der ist Kahrmann betroffen.

Ein spätes Highlight war Philipp Möller, dessen erster Roman Isch geh Schulhof von der Situation des Grundschulalltags in Berlin handelt, in dem Kinder von Eltern mit Migrationshintergrund die Mehrzahl stellen. Er brachte einige O-Töne aus diesem Alltag und nutzte die Gelegenheit, Lanz‘ Verhalten gegenüber Sahra Wagenknecht zusammenzufassen. "Die Kids würden sagen: Du, Herr Lanz, lass mal die Frau Wagenknecht ausreden."

© Jochen Henke

© GeoWis (2014-01-18)

Update (2014-01-23): Nachdem die Leipziger Ökonomin Maren Müller vor wenigen Tagen eine Online-Petition kreiert hatte, griff zunächst die Süddeutsche Zeitung das Thema auf. Zuvor hatte der Blogger Stefan Niggemeier zur Sendung geschrieben und teilsweise transkribiert (17.01.2014). Kurze Zeit später kamen auch die sonst so flotten Onliner von Spiegel und Welt nicht umhin, sich des Themas anzunehmen und in der ZDF-Mediathek noch mal nachzuschauen. Das ZDF gerät wegen der Causa Lanz zunehmend in die Bredouille, denn bis zur Stunde (18:53:49) haben 142.589 Leute die Petition unterschrieben, davon 134.914 aus Deutschland.

Anzeige