GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
26. August 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
Körner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjörg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Körner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Körner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrücktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Göhre, Frank: Der Auserwählte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stück über Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Körner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Körner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Günter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhändlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerová, Lenka: Das Geheimnis der nächsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hörspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse für sich. Rezensiert von Mariam Backes


Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
[1113]
infam_titel_big.jpg

Die Banalität des Verbrechens

Kriminalromane und Filme, die sich mit Mord, Totschlag sowie der Arbeit der Polizei beschäftigen, erfreuen sich derzeit einer Hochkonjunktur. Die hierzulande weitgehend sozial abgesicherten Bürger suchen nach mehr oder weniger gelungener Unterhaltung, die etwas Spannung in ihr meist ereignisarmes Leben bringt. Es geht auch anders.

Von Wolfgang Körner (2014-04-04)

Nein, von gepflegtem Schauder, die Leser gern mit einem Glas Rotwein im bequemen Lesesessel oder mit kalorienreicher Knabberware vor dem Fernsehgerät genießen, kann in diesen neun Erzählungen des Bochumer Autors keine Rede sein. Er schildert lediglich realistisch Verbrechen, an deren Aufklärung er als Kriminalbeamter beteiligt war. Er ohne den Anspruch, literarische Kunstwerke zu schaffen. Genau deshalb ging mir dieses Buch unter die Haut, wie selten ein Krimi zuvor. Bottländers Erzählungen lassen den Leser schaudern, gerade weil er so unverstellt Verbrechen schildert, wie sie sich jederzeit ereignen und deren Opfer jeder von uns werden kann.

Da ist zum Beispiel der frustrierte, verhaltensgestörte Oliver Blechschmidt, der drei junge Frauen einfach mal so mit dem Messer tötet, weil ihm halt danach verlangt und er dazu  imstande ist, weil ihn ein Gutmensch in Gestalt eines Richters im Alter von zwölf Jahren nach einem Gewaltverbrechen nicht die Psychiatrie einwies, in die er gehört hätte.

Durchsuchung_infam_txt.jpgEin Pornoproduzent ist irgendwann nicht mehr bereit, seinem verschwenderisch lebenden Geschäftspartner weiter Geld zu schenken. Der Geschäftspartner bricht in das Haus eines Bekannten ein, stiehlt von ihm Schusswaffen und bringt den Filmproduzenten um. Einfach so. Aus Wut. Weil er ihm nicht noch mehr Geld gab.

Wesentlich geräuschloser, wenngleich heimtückischer bringt eine Mutter ihre beiden Ehemänner um, mit deren geringen Ersparnissen sie den Geldbedarf ihrer Kinder befriedigen will. Sie mischt kleine Mengen Gift in die Nahrung ihrer Männer. Die Männer erkranken und sterben einen qualvollen Tod. Keiner der Ärzte schöpfte Verdacht. Zweimal wurde die Leichenschau, wie hierzulande leider üblich, sehr flüchtig vorgenommen und zweimal ein natürlicher Tod bescheinigt. Nur ein Geständnis der Täterin, die volltrunken die Polizei anruft, um zu erfahren, ob eines ihrer Kinder sie denunziert hat, führt zu Ermittlungen und zur Obduktion der Mordopfer.

Im Gegensatz zu den meisten Kriminalromanen und Filmen der Reihe „Tatort“, in denen Täter meist mit krimineller Intelligenz agieren und die Polizei zu erheblichem Scharfsinn veranlassen, sind die Verbrecher in Bottländers Erzählungen oft Angehörige der Unterschicht, die aus Geldgier oder unter Druck ihres Sexualtriebes blöde Verbrechen begehen, über deren Folgen nachzudenken sie nicht in der Lage sind.

Meist morden sie in ihrem Umfeld, was den Kriminalbeamten die Aufklärung der Tat mitunter leicht macht. Wie gefährlich der Beruf des Kriminalbeamten dennoch ist, schildert der Autor am Beispiel eines Beamten, der einen Täter – eindeutig in Notwehr – erschießt und daran zerbricht, dass er einen Menschen getötet hat.

Diese Erzählungen, vielleicht gerade, weil in ihnen so schlicht und nüchtern geschildert wird, wie Menschen andere Menschen umbringen und wie wenig dazu gehört, zu einem Opfer zu werden, machen betroffen. Gewiss, jedes Verbrechen lässt Rückschlüsse auf jene Gesellschaft zu, in der es begangen wird. Ist in einer Gesellschaft, die Besitz und Triebbefriedigung zu zentralen Grundwerten gemacht hat, etwas anderes zu erwarten?

Reinhard Bottländer: Infam - und tödlich. Wahre Kriminalerzählungen. 214 Seiten. ISBN 978-3-8196-0944-2, Brockmeyer Verlag, Bochum, 2014.

© Wolfgang Körner

© GeoWis (2014-04-04)

Anzeige