GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
26. Juli 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Portrait: Fielding's The World's Most Dangerous Places - Robert Young Pelton, Coşkun Aral, Wink Dulles und andere haben einen Reisefhrer verfasst, der bislang alle anderen in den Schatten stellt
Portrait: Blind Pilot
Portrait: Airbag - Die norwegische Band wird als erstklassiger Nachfolger von Pink Floyd gehandelt
Portrait: Tame Impala - Psychedelischer Nostalgie-Rock updated
Portrait: Der Mann aus Martinique - Frantz Fanon, Protagonist aller Kolonisierten, Unterdrckten und Marginalisierten
Portrait: Kln 78 - Ein ehemaliger Verlag und sein Macher Joachim von Mengershausen
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 4
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 3
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 2
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionrin und grandiose Fotografin. Teil 1
Portrait: Der Telk - Seit 25 Jahren Deutschlands Antwort auf Monty Python, Benny Hill und Jango Edwards mit Dadarett pur
Portrait: Camila Morgado. Ob Olga, Malu, May oder Cacilda - die brasilianische Schauspielerin ist eine der vielseitigsten ihres Fachs
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 2
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 1
Portrait: Der polnische Architekt Zbigniew Roman Dmochowski hat Nigerias traditionelle Bauweisen festgehalten. Hinter ihm lag bereits ein bewegtes Leben. Es sollte ein noch bewegteres folgen
Portrait: Hape Kerkeling - Weltstar aus Recklinghausen
Portrait: Johnny Depp - Hunters bester Freund
Portrait: Berufsfrderungswerk Dortmund in neuem Anzug
Portrait: Teresa Saponangelo - Italiens erotischste Komdiantin
Portrait: Wolfgang Krner - Bekennender Macho
Portrait: Elena Poniatowska - 75 und kein bisschen leise
Portrait: Ashley Judd - "Ich trage keine Pelze"
Portrait: Vanessa Bauche - Die starke, mutige Mexikanerin
Portrait: Anne Hathaway - Die Konsequente


Portrait: Blind Pilot
[1113]
blind_pilot_kati_israel_luke_big.jpg

Lagerfeuermusik vom Feinsten

Blind Pilot haben bislang zwei Alben veröffentlicht. Die Band ist seit ihrem Start angesagt und kein Geheimtipp mehr.

Von Uwe Goerlitz (2014-04-08)

Ihr Debütalbum 3 Rounds and a Sound erschien zunächst digital am 15. Juni 2008 bei Expunged Records. Mit Hilfe des Musikvertriebs Burnside Distribution und Apple’s Wahl von Go On, Say It zur Single der Woche bei iTunes erreichte es mit zwei Millionen Downloads drei Wochen später Platz 13 der Billboard Top Digital Albums.

Dann unternahm die in Portland, US-Bundessaat Washington, ansässige Band eine ungewöhnliche Promotion-Tour. Von Bellingham aus, einer kleinen Stadt in diesem Bundessaat, fuhr sie mit Fahrrädern nebst individuell gestalteten Anhängern, in denen sie ihre Instrumente und sonstige Ausrüstung verstaute, bis ins 2165 km entfernte kalifornische San Diego. Während der mehrmonatigen Tour gab sie um 30 Konzerte.

blind_pilot_3_rounds_and_a_sound_review_german_deutschIn San Francisco wurden die Fahrräder von Drummer Ryan Dobrowski und Sänger/Gitarrist Isreal Nebeker gestohlen, wie Dobrowski in einem Interview erzählte. Auf Craig’s List sei das Rad von Nebeker dann zum Verkauf angeboten und von ihm wiedererkannt worden. Freunde von ihm hätten den Verkäufer daraufhin zur Rede gestellt. Nebeker habe sein Fahrrad wiederbekommen. Dobrowskis tauchte nie wieder auf.

Die bis dahin einzigartige Promotion-Tour by Bicycle brachte Blind Pilot nicht nur viele Sympathien bei Indie- und Alternative-Folk-Liebhabern ein, sondern auch jede Menge kostenpflichtige Downloads und darüber hinaus Einladungen zu renommierten Folk-Festivals. So zum Lollapalooza in Chicago.

Plötzlich wollten alle ihre Musik hören, denn einen solchen Indie-Folk kannte man noch nicht. Bekannte Bands aus den 1990er Jahren, etwa die Counting Crows und Calexico, buchten sie als Vorgruppe für ihre Touren, teils auch für Europa.

Kein Wunder, hatten sie doch mit ihrem Debüt ein Album hingelegt, das so ungewöhnlich wie ihre kolossale Fahrrad-Tour ist. Minimalistisch einerseits, umfassend andererseits. Und bescheiden, wie man in mehreren Interviews nachlesen und Videos zu betrachten kann. Das Sextett, bestehend aus Nebeker (Gesang, Bass, Gitarre), Luke Ydstie (Kontrabass), Kati Claborn (Banjo, Gesang), Dobrowski (Schlagzeug, Perkussion), Ian Krist (Vibraphon, Percussion) und David Jorgensen (Trompete, Hammond-Orgel), hat es offenbar nicht nötig, auf den Putz zu hauen oder Starallüren an den Tag zu legen. Ihre Musik spricht für sich.

blind_pilot_calexico_europeGanz gleich, welches Stück man sich von 3 Rounds and a Sound anhört, zu dem Shawn McLain (Violine) und Skyler Norwood (Bass, Vibraphon) beigetragen haben, - man taucht in die Welt einer Band ein, die ihre eigene Szene zu sein scheint. Eine harmonische, ausgeglichen wirkende Szene, mit Songs, die nicht nur hervorragend arrangiert sind, sondern auch ans Gemüt gehen und zum Nachdenken anregen. So schon Go On, Say It, ihr iTunes-Hit. Es ist Musik, die sich mit einem längst vergessenen, neuerdings wieder aufgegriffenen Begriff bestens schubladisieren lässt: Lagerfeuermusik.

I Buried A Bone, Paint or Pollen, The Story I Heard, One Red Threat. Keep You Right und Poor Boy verifizieren das musikalisch hohe Niveau, und das Titelstück zählt zum Besten, was es an traurigen Balladen gibt. Besonders dann, wenn jemandem der Partner weggestorben ist. Dagegen dürfte jede Grabrede eines Kirchenvertreters verblassen.

Im Herbst 2010 spielten Blind Pilot in einigen wenigen ausgewählten US-Städten, so in Boise (Idaho), Boulder und Aspen (Colorado), Salt Lake City (Utah), Berkeley, San Luis Obispo und San Diego (Kalifornien), Tucson (Arizona), Santa Fe (New Mexico), Austin (Texas). Im darauffolgen Jahr unternahmen sie in einem mit Buchregal ausgestatteten Schulbus, genannt Carpinteria, eine Tour durch die USA. Für die nächste größere erwägten sie, den Zug als Transportmittel zu benutzen.

Inzwischen ist ihr Debüt als CD und Vinyl erhältlich, wie auch ihr 2011 vorgelegtes Album  We Are The Tide. Kein Geringerer als David Letterman lud die Band im Juni 2012 dann in seine Late Show ein und stellte sie, die LP in der Hand, einem Millionenpublikum vor. Sie brachten ihr Titelstück, und als sie es vorgetragen hatten, schenkte Letterman Isreal Nebeker ein neues Holzfällerhemd.

blind_pilot_belgien_2012_belgique_reviewEin Teil des immer schon wachen Amerikas kennt nun die Band, die anfangs nicht wusste, welchen Namen sie sich geben sollte. Man habe einen Proberaum in einem Hafengebäude oberhalb der Mündung des Columbia Rivers gehabt und draußen die Lotsenboote (Pilot boats) gesehen, so Dobrowski, dessen Hobby einst Speed scating war, im Interview mit Imagine Network TV.

Als erster Teil des Band-Namens habe 'Pilot' schnell festgestanden. „Wir haben uns dann Gedanken darüber gemacht, wie man den Namen erweitern könnte. Israel schlug Blind Pilot vor (…). Es schien zu jener Zeit Sinn zu machen.“

"Wir wollten den Begriff 'Blind' verwenden (…). Es machte irgendwie Sinn", so Nebeker, "denn wir standen kurz vor unserer ersten Tour, die wir mit dem Fahrrad bewältigen wollten, obwohl wir nie zuvor eine Tour per Fahrrad gemacht hatten und nicht wirklich wussten, worauf wir uns einließen." Sie unternahmen sozusagen einen Blindflug. Das ist nichts Neues in der Entstehung von Bands. Löblich ist, dass eine Band das so sympathisch erzählend zugibt. Keinen Plan, was soll’s?

Blind Pilot vertrauten auf ihre musikalischen Fähigkeiten. Fast alle Band-Mitglieder haben Musik studiert, nicht alle bis zum Abschluss. Dann habe es sie gejuckt, weshalb der Bachelor oder Master auf der Strecke geblieben sei, so Dobrowski. Das lehrt einmal mehr, wie wichtig es sein kann, rechtzeitig Entscheidungen zu treffen und die Fähigkeit zum Improvisieren zu besitzen. Es dürfte eine nicht unbrauchbare Erklärung dafür sein, weshalb manche akademische Laufbahn nicht zustande kommt.

Es geht um Spaß, um Selbstverwirklichung. "Es scheint, als ist ein Traum für uns wahr geworden", so Nebeker. Man könnte dies einerseits als übliches Blabla einordnen, anererseits als Breitseite gegen das Akademische begreifen, als eine Konsequenz, die daraus herzurühren scheint, dass das Akademische früher wie heute großenteils konträr zur Kreativität und häufig auch zur Vokation steht. Das sagen die blinden Lotsen allerdings nicht.

Ihre Grundausbildung genossen die meisten Band-Mitglieder zwar schon in ganz jungen Jahren, gefördert durch ihre Eltern, aber die Uni gab noch weitere Einsichten und war vor allem wichtig, um Kontakte zu knüpfen. Indes, Blind Pilot waren - und sind im Kern noch - virtuose Straßenmusiker, die es dank ihrer musikalischen Fähigkeiten inzwischen zu etwas gebracht haben. Man merkt ihnen und ihrem Sound an, dass sie ihre Wurzeln nicht vergessen haben.

Aus Europa kennt man das, besonders aus Frankreich, wo in Arles (Les Suds; diesen Sommer mit Calexico) oder im britischen Glastenbury und anderen Festivals seit Jahrzehnten diebesten der Wurzel-Musiker aufspielen. Blind Pilot bekennen sich dazu. Es sind Folkies, die nichts Anderes sein wollen. Sie kennen ihre Vorgänger aus dem American Songbook, knüpfen daran an und erweitern es somit.

War ihr Debüt bereits eine Offenbarung an Kreativität, setzt We Are The Tide noch etwas drauf. Sogar so viel, dass man geneigt ist, es als ein an Harmonie nur schwer zu überbietendes musikalisches Kunstwerk dieses Genres zu betrachten. Woody Guthrie, Pete Seeger und einige andere Größen der US-Folk-Szene, könnten sie sich aus ihren Gräbern erheben, würden sich wohl gerne um ein Ticket bemühen.

Blind_Pilot_We_Are_The_Tide_albumEs gehörte für Blind Pilot wie für andere Bands dieses Genres zum Selbstverständnis, dass sie nicht allererst in den Big Cities ihr Glück versuchen: in New York City, Los Angeles, Houston. Inzwischen sind Gigs dort nachgefragt. Chicago ist eine Big City, Austin auch, Minneapolis, St. Louis, San Diego und natürlich die polyzentrische Bay Area mit San Francisco als Oberzentrum. Dort hatte die Band längst Auftritte.

Doch sie vergessen die Provinz nicht, ziehen über Land, treten sowohl vor 50 Leuten wie auch vor 10.000 oder 50.000 auf. San Luis Obispo? Wer kennt schon diesen Ort? Salt Lake City? Keine Kleinstadt, aber reichlich in der Knüste, mit der Attraktion Mount Rushmore in der Nähe und regelmäßig einfallenden Heerscharen von Grabungstechnikern, Archäologen, Meteoritensuchern und Sedimentexperten. Es zeugt von Haltung und Respekt, in Orten aufzutreten, deren John Doe Kulturelles oft lediglich über den Fernseher dargeboten bekommt.

Dahin zu gehen, wo normalerweise der Hund begraben ist, ist ein deutliches Zeichen, das ein Gefühl für Mitmenschlichkeit ausdrückt. Gestandene Musik-Größen meiden die (US-)Provinz normalerweise. Sie mögen große Hallen, Stadien und die professionellen Kameras überregional sendender TV-Stationen. Deshalb sind die meisten Superstars vielleicht noch nie in Orten wie San Luis Obispo aufgetreten.

Deshalb aber auch fühlen sich die in der US-amerikanischen Provinz heimischen Leute oft vernachlässigt und goutieren es umso mehr, wenn da ein paar vermeintlich durchgeknallte Abkömmlinge von Hippie- oder Yuppie-Eltern aus dem Norden Halt bei ihnen machen. Es gilt ja auch, den Hillbillys und Landeiern einen kulturellen Gegenpol zum Mainstream anzubieten.

Vor allem gilt es, den Folks musikalisch zu demonstrieren, dass Musik eine Verbindung zwischen unterschiedlichen politischen Ansichten zu schaffen vermag. Lagerfeuer? Damit kann sich, abgesehen von Hardcore-Party-Gängern und manch verdrehten, also gefährliche Drogen konsumierenden Rough-Beat-Abfeierern, im Prinzip jeder identifizieren.

Just One Lyrics vom Album We Are The Tide, auf dem nathan Crockett Violine und Joel Meredith Pedal Steel spielen, ist dazu ein Song, der jeden Provinzler sowas von sentimental werden lassen kann, wie es sich etwa die vorherrschenden Szenen New Yorks, Berlins oder Tokyos nicht mal im Ansatz vorstellen könnte. Woraus man folgern könnte, die Szene in einer Mega City sei eine tumbe Masse von Trend-Huren, die auf Hedonismus geeicht sei, während Bands mit Fokus auf die Provinz, in der ihnen zwar nicht die Masse zuströmt, aber ein emotionales Feedback gegeben wird, zu den Losern zählten.

Wer rechnen kann, ist noch lange kein Mathematiker. Und wer hören kann, noch lange kein Musiker oder einer, der Musik versteht. Doch Musik ist Mathematik. Beides ist universell. Beides hat mit Logik zu tun. Der einzige Unterschied mag sein, dass bei Musik das Momentum eines bis ins Nirwana abdriftenden Gefühls auftritt, das sämtliche Logik unbeachtet lassen kann.

Blind Pilot haben hierzu auf We Are The Tide einige Songs im Repertoire. Etwa White Apple Lyrics, The Colored Night Lyrics, Just One Lyrics und New York Lyrics. Die Musik dieser Band ist weit entfernt von der Realität, die weltumspannend den Takt angibt. Sie ist pur, gar rein. Zum Glück können ihre Protagonisten damit auch Geld verdienen.

Die US-amerikanische Indy-Folk-Szene und große Teile der Americana-Szene verkörpern das Gute an den USA. Sie vertreten eine Generation, die nichts mit den Typen in der Regierung und deren Administration zu tun haben möchte. Die Folkies verbreiten neben ihrer Musik eine Haltung. Sie mit 20 oder 30 Dollar dafür zu unterstützen und dabei einen schönen Abend zu verbringen, ist da beileibe kein herausgeworfenes Geld.

Die Band, die die Mündung des Columbia Rivers in den Pazifik kennt, ist trotz ihres Auftritts in der Letterman-Show bodenständig geblieben und tourt durch die US-amerikanische Provinz und einige Metropolen. Irgendwann wird sie wohl im New Yorker Madison Square Garden auftreten, dem US-amerikanischen Konzertarena-Olymp. Gut so.

Mittlerweile ist Indie-Folk auch in Deutschland auf dem Vormarsch. US-Bands wie Family Of The Year, die im Radio rauf und runter gespielt werden, mögen dazu beigetragen haben. Und es gibt hierzulande Eigengewächse wie beispielsweise die Mighty Oaks, die jüngst sogar im ARD-Morgenmagazin auftraten.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2014-04-08)

Webseite Blind Pilot >>

Anzeige