GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
27. August 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebhren bei Terminsgebhr
Bundesprsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gert massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschdigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mgliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhrskandal: Angela Merkel entdeckt fr sich das Wesen der Brgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalitt in Berlin - Sechs Stellvertreter fr Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst ber Inhalte, dann bers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souvern. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendrer Konzertveranstalter und fr viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung fr die Auffhrung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Manahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschdel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefhrden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrck publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grnen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlmer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragdie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rngen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz fr die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nchsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Gre beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglcklicher ffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehrig auf
Bundesprsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundesprsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hageblling
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundesprsident Wulff weiter in Bedrngnis. Liegt genug fr einen Rcktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Fhrerscheinpflicht fr sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizire gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rstungsindustrie, fr die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Prsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Prsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Wrttemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manvriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rckwrts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universitt Bayreuth kmpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgnger soll das Kommando bernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
[1115]
Maut_Euro_big.jpg

Missratenes Kind vieler Väter

Die Maut für PKW soll kommen. Das verspricht Bundesverkehrsminister Dobrindt. Für alle.

Von Jochen Henke (2014-05-15)

Eine PKW-Maut werde es mit ihr nicht geben, verkündete Kanzlerin Angela Merkel entschlossen im Sommer 2013, nachdem Bayern-Regent Horst Seehofer (CSU) eine solche für ausländische Fahrzeuge auf deutschen Straßen als Wahlkampfthema entdeckt und zur Bedingung für "einen Koalitionsvertrag" (zeit.de) gemacht hatte. Hä? Die CSU, Schwesterpartei der CDU, stellte Bedingungen? Wäre die Konsequenz bei Nichterfüllung etwa gewesen, dass sie nicht an der Regierung hätte teilnehmen wollen?

Rechts entlang Dobrinft MautWer sollte das denn glauben? Die mit dem Auto zur Wahlurne fahrenden und ungeachtet jeglichen Halteverbots jeden Quadratzentimeter Straßenrand zuparkenden Wähler abseits der Rollatorfraktion, High-Tech-Fahrrad-Speedos und strammen Nordic Walker natürlich. Für Merkel war das ein Thema zur Unzeit. Sich gegen 40 Millionen Autofahrer zu stellen, hätte in einer Wahlniederlage enden können. Auf Seehofer war sie daher nicht gut zu sprechen.

Alles nur Show? Aber gewiss. Wenige Wochen nach der gewonnenen Bundestagswahl ließ Merkel ihren Chef-Journo Steffen Seibert verkünden, die Kanzlerin hätte "eine PKW-Maut, die inländische Autofahrer zusätzlich belastet, immer abgelehnt" (zeit.de). Der arme inzwischen sichtlich an Schlafmangel leidende Regierungssprecher Seibert hat wahrscheinlich zuvor nie so viel lügen müssen wie seit seinem Wechsel vom ZDF zu Merkel. Wenn Mutti Merkel fürs Wahlvolk Sprüche heraushaut, die sich anhören, als wären sie in Granit gemeißelt, muss Seibert hinterher erklären, dass es nur luftdurchsetzter Mörtel war.

Horst Seehofers Vorschlag hatte natürlich sofort auch die Anti-Diskriminierungsfront der EU auf den Plan gerufen. Der alte Fuchs Seehofer war sich dessen bewusst. So doof kann man ja gar nicht sein, als Politiker, das nicht zu erahnen, wenn man nur ausländische PKW mit einer Wegezollgebühr (Amtsdeutsch: Straßennutzungsabgabe) bedenken möchte. Die Scharade hat bisher prächtig funktioniert. Das semantisch auf den ersten Blick angeblich misslungene Vorpreschen Seehofers entpuppte sich alsbald als geschickte Einleitung pro PKW-Maut.

Denn die Frage, ob es eine PKW-Maut überhaupt geben sollte, wird gar nicht mehr gestellt. Als es vor zwölf Jahren um die Einführung einer Abgabe für die Autobahnnutzung von LKW ging und sich ein Konsortium aus Deutsche Telekom, Daimler und der französischen Vinci-Gruppe als toll-collect-GmbH gründete, Speditionen Sturm liefen, es verteure den Gütertransport - und damit die zu transportierenden Güter -, triebe Transportunternehmen in die Pleite - was partiell der Fall war -, waren sich Politiker quer durch die Bank einig, dass eine PKW-Maut nicht eingeführt würde.

rinks_lechts_schnell_langsam_stopp_and_go_dobrindt_i_dont_knowDrei Bundesverkehrsminister - Bodewig, Stolpe, Tiefensee -, allesamt SPD, die ersten Beiden unter der Regierung Schröder/Fischer, Tiefensee unter der ersten Nachwende-GroKo, wiederholten das Credo, eine PKW-Maut werde es nicht geben. Selbst Peter Ramsauer (CSU), der Nachfolger von Tiefensee, wollte öffentlich nichts davon wissen. PKW-Maut? No way!

Nun ist es dem zwar fachfremden - das hat Tradition in diesem Ministerium, ein Führerschein scheint als Qualifikation auszureichen -, aber verdienten Ex-CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt aufgetragen, die PKW-Maut zu implementieren. Ab 1. Januar 2016 werde sie "scharf gestellt", so der Bundesverkehrsminister jüngst, der vor wenigen Tagen noch vor Kindern Käpt’n Blaubär für sein Thema missbrauchte. Die PKW-Maut soll kommen.

Knapp fünf Milliarden Euro aus der LKW-Maut zum 30 Milliarden Euro umfassenden Etat reichen dem Verkehrsministerium offenbar nicht, der Auto-Nation Deutschland die mal gut, mal schlecht geteerten Verkehrswege zu finanzieren. Anstatt die Kraftfahrzeughersteller mit ins Finanzierungsboot zu nehmen, die immerhin ungeachtet der nicht mehr ausreichenden Kapazität deutscher Autobahnen und Bundesstraßen PKW so preiswert wie möglich in den Markt drücken, sollen die Nutzer der PKW zahlen.

Diese Einseitigkeit der Kostenverteilung ist ähnlich schräg wie die der Abwälzung der Kosten für Old-School-Energiegewinnung und -versorgung durch Oligopole. Wo bleibt da der Aufschrei des ADAC, der Millionen Autofahrer vertritt? Oder sind es weniger? Zugegeben, eine rhetorische Frage. Er leckt seine Wunden, nachdem er erst seinen Statistikenfälscher Michael Ramstetter, dann seinen Präsidenten Peter Meyer verlor.

Dobrindt, von Haus aus Soziologe und als CSU-General oft als beißwütiger, geradezu unerzogener Dobermann von Seehofer aufgetreten, macht das, was jeder Minister ohne haushälterische Fähigkeiten macht: Er kassiert bei der Masse. In diesem Fall bei den KFZ-Haltern. Es war ja auch nicht er, der versprochen hatte, es werde keine PKW-Maut geben. Das war Merkel. Und vor ihr war es Ex-Kanzler Schröder.

Dabei finanzieren Deutschlands KFZ-Halter seit sechs Jahrzehnten die Bundesstraßen- und den Autobahnbau über die Kraftfahrzeugsteuer, und alle Steuerzahler sowieso. So gut wie alle Straßen, Tunnel und Brücken in Deutschland sind aus Steuermitteln finanziert worden. Weshalb nun nochmals, und dauerhaft, abkassieren? Zahlt etwa jemand doppelte Miete?

Gut fünf Milliarden zusätzlich flössen jährlich in den Etat des Bundesverkehrsministeriums, wenn Dobrindts Gesetz in Kraft träte. Mindestens. Kompensation für deutsche KFZ-Halter unterhalb der LKW-Stufe soll über die Kraftfahrzeugsteuer erfolgen. Da fragt man sich, wie viel dabei für Halter von steuerbefreiten Elektro-Autos und geringfügig besteuerten Kleinwagen neuester Bauart herauskommen soll? Ökonomisch gesehen, nicht soziologisch.

schmuggeln_verboten_dobrindtImmerhin will Dobrindt eine Milliarde Euro für die Sanierung von Brücken ausgeben. Zwar wäre im Hinblick auf Bundesstraßen und Autobahnen, für die der Bund zuständig ist, mindestens das 20- bis 30-Fache notwendig, um den Sanierungsstau einigermaßen schnell zu beheben und zu vermeiden, dass Autofahrer plötzlich abstürzen. Doch

Private Investoren, also Unternehmen, sollen helfen, Straßen zu bauen. Da kostet der Kilometer locker um zehn Millionen Euro, nimmt man zum Beispiel die 22,5 Kilometer der A4 um die Hörselberge bei Eisenach(Thüringen), die im Sommer 2010 freigegeben wurden. Das Stück (Neubau) wurde von Via Solutions, an dem der Baukonzern Hochtief beteiligt ist, kostete 200 Millionen Euro.

Praktisch, dass Via Solution auch den Betrieb der A4 von der hessischen Landesgrenze bis nach Gotha übernimmt, wie die Allgemeine Bauzeitung damals berichtete. Die Refinanzierung des privaten Bau- und Betreibermodells erfolge über die Einnahmen aus der Lkw-Maut auf dem Autobahnabschnitt, die bis 2037 an das Unternehmen fließen. Da freut man sich doch über die PKW-Maut ab 2016, die 21 Jahre lang zusätzliche Einnahmen für das Konsortium bedeutete.

Wegelagerei gab es schon immer. In Deutschland war sie seit Bismarck abgeschafft. Das Straßennetz war aus Steuermitteln erbaut worden. Nutzungsgebühren waren nicht vorgesehen. Die Maut, ein missratenes Kind vieler Väter, ist ein Rückfall in jene Zeit, in der Herzöge und Fürsten, Robin Hood und Grundbesitzer Wegezoll verlangten.

© Jochen Henke

© GeoWis (2014-05-15)

Anzeige