GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
29. Juni 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
[1123]
orkan_christian_selbsthilfe_big.jpg

Ernüchternde Zwischenbilanz

Die Folgen des verheerenden Unwetters, das am Abend des Pfingstmontags über Rheinland und Ruhrgebiet wütete, sind noch nicht im Griff, die Schäden noch nicht in Euro bezifferbar. Eines ist aber jetzt schon klar: Taxifahrer und Flächenversiegelung könnten die großen Verlierer sein.

Von Uwe Goerlitz (2014-06-13)

Taxifahrer sind eine seltsame Spezies. Nachts rasen sie durch die Großstädte, tagsüber stehen sie sich nicht selten an Sammelplätzen wie den Hauptbahnhöfen oder Flughäfen die Beine in den Bauch. Viele von ihnen beherrschen zwar die deutsche Sprache nicht ausreichend, aber ihr Smartphone, mit dem telefoniert wird, sobald jemand anruft. Selbst, wenn es nur die Gattin ist.

orkan_christian_schiene_essen_geowisTaxifahrer sind im Allgemeinen indes nicht nur Multitasker, sondern im Besonderen auch stur und gelegentlich adversativ. So fand just nach dem Unwetter vom Pfingstmontag, von dem sämtliche Städte von Rhein-Ruhr stark getroffen wurden, eine Kutscher-Demonstration mit gut 60 Fahrzeugen in der Kölner City statt, die sich gegen den Vermittler von Privatfahrern, uber.com, richtete. Die Sache floppte.

In Verruf geriet die Spezies Taxifahrer vor allem am vergangenen Dienstag, als sie reihenweise den mit Gutscheinen der Deutschen Bahn ausgestatten Gestrandeten die Beförderung verweigerten.

Eine Beförderungspflicht besteht nur innerhalb der Stadt, in der die Kutsche registriert ist. In Essen und Dortmund ließen sie die Leute vielfach mit abstrusen Begründungen - "Habe gerade Feierabend", "Kenne mich in Recklinghausen nicht aus", "Habe eine Terminfahrt" - stehen oder fuhren erst gar nicht vor. Gegen Bargeld aber fuhren sie.

Diese sture Haltung hat sich dann seit Dienstagabend weitgehend geändert, nachdem auch den Leseschwächsten unter den Kutschern klar geworden war, dass das der Branche nachhaltig Schaden zufügen könnte. Bis zum Freitagnachmittag (13.06.) sind nach Angaben der Deutschen Bahn 40.000 Taxi-Gutscheine ausgestellt worden, gültig für maximal vier Personen, die, ganz gleich aus welchem Grund, in dieselbe Richtung oder Stadt gelangen mussten.

Die Folgen des Unwetters, dem inzwischen ein Name zugeteilt wurde („Orkan Christian“), sind vor allem im Ruhrgebiet und der Landeshauptstadt Düsseldorf noch immer spürbar. Zwar sind die Autobahnen und andere Hauptverkehrstrassen weitgehend befahrbar, aber die der Schienenverkehr zwischen Düsseldorf und Dortmund funktioniert noch nicht. Also staut sich der Berufsverkehr zusammengefasst auf weit über 300 km.

Laut Deutscher Bahn sind 1500 Kilometer Schiene von Oberleitungsschäden und auf Gleisen liegenden Bäumen und Geäst unbefahrbar gewesen. 900 km habe man bereits wieder instandsetzen und befahrbar machen können. Doch auf der - vor allem für Pendler und Flugreisende - wichtigen Strecke Düsseldorf-Dortmund seien allein noch 60 km Oberleitung zu reparieren.

orkan_christian_´essen_selbsthilfe_geowisVon den Streckensperrungen sind zudem viele Unternehmen betroffen, die ihre Rohstoffe und Erzeugnisse mit der Bahn transportieren lassen müssen. So Unternehmen der Chemiebranche und der Stahlindustrie. Im Duisburger Hafen stapeln sich einerseits Kontainer, die nicht abtransportiert werden können; andererseits fehlt die Zufuhr von Material.

Wer das Ruhrgebiet nicht kennt, könnte jetzt fragen: Gibt es dort überhaupt so viele Bäume? Und sind da jetzt noch welche? Ja, gibt es, und es sind noch reichlich welche dort, die nicht entwurzelt oder gespalten wurden. Wenngleich die Schäden in den Forsten erheblich sind und deshalb von den Behörden und Feuerwehren davor gewarnt wird, ein Waldspaziergang zu unternehmen. Ohnehin gibt es Absperrungen und Zugangsverbote.

Wie groß das Ausmaß der Verheerung ist, lässt sich auch daran erkennen, dass etwa in Düsseldorf heute die Bundeswehr in die Wälder einrücken musste, um bei der Schadensbeseitigung zu helfen. Wo Bäume auf Privat- oder Wohnhäuser, auf Autos oder in Gärten gestürzt sind, wird oft selbst Hand angelegt. Die Baumärkte verkaufen Kreissägen, als würde es sich um frische Brötchen handeln.

Überall in den Städten werden Bäume und Geäst von Hausbesitzern, Mietern und Mitarbeitern von Gartenbaubetrieben zerkleinert, denn die Feuerwehr und andere öffentliche Hilfsdienste nehmen sich zunächst die gefährlichsten Behinderungen vor. Das hauptsächlich zu vernehmende Geräusch ist seit Dienstag allerorts das der Kettensägen.

"Bei uns kommen die erst in drei Wochen", sagt ein Anwohner im Dortmunder Stadtteil Eving. "Den Dicken da", er weist auf einen Baum, der auf einem Garagendach liegt, "müssen wir erst mal liegen lassen. Der hat das Dach vom Haus gestreift. Da muss erst der Gutachter gucken." Doch auch die Sachverständigen haben in diesen Tagen viel zu tun.

Überall packen die Leute mit an, allerdings mit Vorsicht, denn Holz, das hat sich herumgesprochen, kann recht gefährlich sein. Dann, wenn es unter Spannung steht. Holz ist zudem schwer, was man dann feststellt, wenn man mal - beispielsweise - einen Stück von einem Meter Länge und 50 Zentimeter Durchmesser allein wegzuschaffen versucht.

Orkan Christian war punktuell heftiger als Orkan Kyrill vor siebeneinhalb Jahren. Laut Angaben des Landesbetriebs Wald und Holz NRW säbelte der Orkan nach gegenwärtigen Schätzungen „fast 80.000 Kubikmeter Holz allein im Wald“ um, davon 50.000 Kubikmeter im Ruhrgebiet. Bei Kyrill waren es insgesamt zwar 37 Millionen Kubikmeter. Allerdings: Kyrill hatte jede Menge schnell wachsendes Nutz- und Verbrauchsholz, meist  Fichten, niedergemäht, während Christian 30- bis 100 Jahre alte Buchen, Kastanien und anderes Gehölz knickte und spaltete.

orkan_christian_baum_dortmund_eving_geowisKyrill richtete seinerzeit vor allem in der Fläche große Schäden an, während Christian tornadoartig in den Städten wütete. Begünstigt wurde das Umkippen der Bäume vor allen durch die Flächenversiegelung und die Jahreszeit. Die volle Blätterpracht wiegt bereits in trockenem Zustand etliche Zentner, und wenn sie nass wird mehrere Tonnen.

Zum Verhängnis wird das den innerstädtischen Bäumen, in denen man kaum das Billiggewächs Fichte findet, sobald orkanartige Böen auf sie einwirken. Sie wurzeln anders als in Wäldern, in denen sie ungehindert Zugang in die Tiefe des Bodens finden. Blickt man auf die entwurzelten Bäume innerhalb der Stadt, fällt auf, dass sie flach und in die Breite gewurzelt haben, weil sie sich nicht oder kaum durch die unter dem Asphalt liegenden, bis zu 60 cm starke Schotterschicht kämpfen konnten. Hanseaten würden sagen: "Aus dem Anker gehoben."

Die makroökonomischen Schäden sind bislang kaum zu beziffern. Bei Kyrill waren es gut 2,5 Milliarden Euro. Von Milliarden spricht zu Christian noch niemand. Ebenso wenig davon, dass man die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes, eine Bundesbehörde, offenbar kollektiv nicht sachgerecht eingeschätzt hatte. Das sollte zu Denken geben. Wer haftet eigentlich, wenn eine Bundesbehörde zwar eine Unwetterwarnung herausgibt, sie aber möglicherweise hinsichtlich ihrer lokalen Auswirkung nicht näher eingeschätzt wird? Der Bund, möchte man meinen.

Doch wie schon so oft geschehen, wird sich der Bund, sprich: der Finanzminister, der Innenminister, der Umweltminister, der Wirtschaftsminister und die Kanzlerin,  winden, Schecks auszustellen. Insbesondere wird sich das für den Deutschen Wetterdienst zuständige Ressort und dessen übergeordnete Instanz auf Ministerebene geschmeidig aus der Verantwortung zu schleichen versuchen. Davon, jedenfalls, sollten alle Betroffenen ausgehen.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2014-06-13)

Anzeige