GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
05. Dezember 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor ber 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar frbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze auslndischer Lebensmittelmrkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich grte Stadt der Welt
China: White Paper lutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Stdten - Mit Beginn des Frhlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Drfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion fr Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwbisch Hall wollte in groem Stil Bausparvertrge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernhrt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausma des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Drre im Sden und Sdwesten des Landes hlt an und treibt die Wasserpreise in lndlichen Regionen in unerschwingliche Hhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behrden und versucht nun, die ffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphren der Politik
China: Der Sdwesten Chinas leidet unter anhaltender Drre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernhrung: China untersttzt Entwicklungslnder bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Sdchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf auslndische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustr ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rcken zusammen
Brckenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge erffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprchliche Berichterstattungen
Selbstbewute Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib mglich?
Wei, Wang: China drohen Drren und berschwemmungen
Wei, Wang: China fhrt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wchst weiter


GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
[1124]
yaan_laoban_view_sicau_big.jpg

Laoban - Ein Berg zum Genießen

Die altehrwürdige Universität für Agrarwissenschaften in Ya’an, Provinz Sichuan, genießt weltweit in Fachkreisen Ansehen. Auf ihrem Gelände befindet sich der Laoban, ein besonderer Berg.

Von Uwe Goerlitz (2014-06-14)

Zu den herausragenden innerstädtischen Oasen Ya’ans gehört das Gelände - im zentralen Stadtteil Yucheng südlich des Qingyi Jiang- der Sichuan Agricultural University, auf das man offiziell nur gelangt, wenn man am Eingangsportal von jemandem abgeholt wird, etwa Studenten oder Lehrpersonal. Aber das Vorzeigen eines Ausweises reicht in der Regel, um auch ohne Empfangsperson Einlass zu erhalten.

yaan_laoban_teekultur_sichuan_geowisDie 1906 zunächst als College gegründete Uni gehört zu den 211 Schlüssel-Hochschulen (211 State Key Universites) Chinas, die aufgrund herausragender Forschungsleistungen besondere staatliche Förderung erhalten - ein wenig vergleichbar mit der 2005/06 in Deutschland gestarteten Exzellenzinitiative.

Der Nordost-Eingang der Uni, der aus einem geradezu winzigen Portal besteht, führt unmittelbar auf eine mehrere hundert Meter lange kleine Straße, die von Alleebäumen und älteren Uni-Gebäuden flankiert ist.

Es sei die schönste Allee von Ya’an, versichern mir meine beiden Führerinnen, Forstwissenschaftsstudentinnen, die kurz vor Abschluss ihrer Bachelor-Arbeiten stehen. Sie schwärmen geradezu von ihrer Uni. Als Kontrast zum alten folgt der moderne Teil der Uni am Ende der Allee: Funktionalbauten

Zum Uni-Gelände gehören eine Reihe an Forschungsstätten unter freiem Himmel, darunter ein kleines Areal für Teekulturen an einem dicht bewaldeten Berg, dem Laoban. Auf ihn gelangt man über einen geteerten, sich windenden Weg, der nur für Forstfahrzeuge, Fahrräder (auch Elektro) und Fußgänger zugelassen ist. Die Gehölze und Pflanzen des Berges, darunter viele endemische neben eingebrachten, etwa japanischen, sind gleichermaßen Forschungsobjekte wie die sich darin befindende Insekten-, Vogel- und sonstige Tierwelt.

yaan_laoban_cryptomeria_fortunei_2_geowisInteressant erscheint die Vielfalt der Pflanzenarten und -gattungen. So finden sich die Chinesische Sicheltanne (Cryptomeria fortunei) und der Maulbeerbaum (Fructus mori) - mit schwarzen, Brombeeren ähnelnden Früchten (Morus nigra) - ebenso wie verschiedene Arten des Wollmispelbaums.

Etwa der Pfirsichbaum (Amygdalus persica), der Grapefruit-Baum (Citrus maxima), Pflaumenbaum (Prunus salicina) und der aprikosengroße, indes apfelfruchtig schmeckende Früchte tragende Loquat-Baum (Eriobotrya japonica).

Auch der Honigbaum, man nennt ihn auch Perlschnurbaum oder Schnurbaum (Sophora japonica) ist vertreten. Manche Studenten der Forst- und Agrarwissenschaft witzeln darüber, dass ausgerechnet diese Art, die als endemisch in China betrachtet wird, im Lateinischen den Zusatz "japonica" erhalten hat. Auf dem Laoban vertragen sich auf engem Raum mehr unterschiedliche Gewächse als es auf den ersten Blick für möglich gehalten wird.

Es riecht gut auf diesem Berg. Iris-Blumen (Iris tectorum) sorgen im Zusammenspiel mit all den anderen Pflanzen dafür, zu denen auch die Kamelie (Camellia japonica) gehört. Und auch die Hanfpflanze (Cannabis sativa), die dort nicht etwa geerntet wird, um sie zu rauchen oder sie zu Textilien zu spinnen oder zu verweben, sondern um sie auf botanische Wechselwirkungen hin zu erforschen. Sie darf, ganz ungestraft, in Höhe und Breite wachsen.

yaan_laoban_Amathusiidae_faunus_china_geowisBesonders wohl im Wald des Laoban-Berges und auf den Wipfeln seiner Gewächse fühlen sich Eichhörnchen, eine Vielzahl an Vögeln, Zikaden und so manche Falter, darunter Amathusiidae, Gattungsname Faunus, die am liebsten auf dem Glanz-Liguster (Ligustrum lucidum) oder dem Bitterholz (Picrasma quassioides) hocken.

Die üblichen Waldbewohner gibt es natürlich auch, allen voran Mäuse. Aber auch Pilze, darunter Baumschädlinge wie Cercospora cryptomeriae und Mirischkia tuberculifera, die die Chinesische Sicheltanne befallen.

Bäume vor Schädlingen zu schützen, ist das Forschungsgebiet von Dan, während das von Chiao die Chinesische Sicheltanne ist.

Der botanisch nicht vorgebildete Spaziergänger, der den Laoban allein aufgrund seiner Schönheit und der guten Luft hinaufgeht, bekommt von alldem nichts mit. Er hört das Gezwitscher der Vögel, das Zirpen der Zikaden und erfreut sich an den Blüten der Iris oder der Kamelie. Doch an diesem Vormittag kennt nur einer sich nicht gut genug in der Materie aus: ich.

Von oben bietet sich dem Betrachter ein Panoramablick auf das etwa 200 Meter tiefer liegende Uni-Gelände, Ahornblättrige Platanen (Platanus acerifolia) und die gegenüber liegenden Höhenzüge. Wer deutsche Universitätsgelände kennt, mag es am ehesten mit Heidelberg oder Tübingen vergleichen. Kann man aber nicht. Schon deshalb nicht, weil die Anordnung der Unterkünfte für Studenten und Lehrende anders ist. Und auch, weil sich das saftige Blattwerk von dem am Neckar unterscheidet.

yaan_laoban_bodenprobe_2_geowisDas Bodenprofil des Laobans ist überwiegend rotbraun gefärbt. Der Boden ist stark eisenhaltig, somit fruchtbar. Wer eine Bodenprobe außer Landes nehmen möchte - Geowissenschaftler und Bodenkundler neigen dazu -, sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Scanner am Flughafen sie bemerkt.

Die Probe wird dann von den Sicherheitskräften einer spektrographischen Analyse unterzogen, um festzustellen, ob es sich etwa um Sprengstoff handeln könnte. Frühzeitiges Einchecken am Flughafen ist daher ganz praktisch.

Oben auf dem Aussichtspunkt kann man sich die Frage stellen, ob man den gleichen Weg, den man von Osten hinauf spaziert ist, wieder hinabgeht, oder ob man den Weg nach Westen nimmt. Wählt man Letzteren, bietet es sich an, den von einem Zeltdacht überspannten Ruhepunkt anzusteuern, um zum Beispiel noch einmal tief durchzuatmen und den Laoban zu betrachten.

Danach spaziert man linkerhand an den Unterkünften für Studenten und Lehrkräfte vorbei und erreicht einen hervorgehobenen Platz, auf dem ein mächtiger altertümlicher Brunnen als Symbol und Denkmal steht. Er steht einfach dort, wie die aus Stein gemeißelte, von der Witterung schon etwas angegriffene drei Meter hohe Karl-Marx-Büste oben auf dem Laoban. Wasser, so die Symbolik, bedeutet Leben.

Auf den Laoban hinauf zu spazieren, käme einem ausländischen Besucher von selbst wohl kaum in den Sinn, zumal im Mai die Temperaturen hoch sind. Es kommt auch nur wenigen Studierenden in den Sinn, denn einerseits kennen die meisten von ihnen diesen Berg, andererseits gehen sie lediglich hinauf zu ihm, wenn sie ein konkretes Anliegen in Bezug auf ihr Studium haben.

yaan_laoban_students_dan_chiao_laoban_geowisChiao und Dan, meine Guides, gehen auch ohne besonderes Anliegen auf den Berg. Einfach, so die beiden Studentinnen, weil er schön, interessant, artenreich und auch deshalb ihr Lieblingsberg sei. Weil man sich entspannen könne und die Welt anders wahrnehme als Städter, die ständig in Eile seien.

Der Berg scheint manche Studierende zu prägen. Vielleicht zieht er auch eine besondere Art von Charakteren an, jene womöglich, denen ein ruhiges Gemüt innewohnt, die aber andererseits leidenschaftlich ihrem Thema nachgehen. Wer, außer mit der Botanik Vertrauten oder für die Natur sensibilisierten Walldorf-Schülern, blickt schon im Detail auf den Kosmos Wald? Wer versteht ihn und seine Bedeutung für den Menschen? Wohl die Wenigsten.

An der Sichuan Agricultural University kann man sich davon überzeugen lassen, dass es einige zehntausend Studierende gibt, die sich um wichtige Details kümmern, die Großes für Mensch, Tier und Umwelt bedeuten. Vor allem konnte ich beobachten, wie ernst die jungen Forscher ihre selbstgewählte Aufgabe nehmen.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2014-06-14)

Teil 1 GOM-Reportage China 2014 >>

Teil 2 GOM-Reportage China 2014 >>

 

Anzeige