GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
29. August 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor ber 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar frbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze auslndischer Lebensmittelmrkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich grte Stadt der Welt
China: White Paper lutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Stdten - Mit Beginn des Frhlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Drfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion fr Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwbisch Hall wollte in groem Stil Bausparvertrge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernhrt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausma des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Drre im Sden und Sdwesten des Landes hlt an und treibt die Wasserpreise in lndlichen Regionen in unerschwingliche Hhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behrden und versucht nun, die ffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphren der Politik
China: Der Sdwesten Chinas leidet unter anhaltender Drre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernhrung: China untersttzt Entwicklungslnder bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Sdchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf auslndische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustr ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rcken zusammen
Brckenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge erffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprchliche Berichterstattungen
Selbstbewute Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib mglich?
Wei, Wang: China drohen Drren und berschwemmungen
Wei, Wang: China fhrt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wchst weiter


China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
[1137]
Chongqing_Daping_ETW_big.jpg

Regionalentwicklung der Superlative

Chinas metropolitane und polyzentrische Ballungsräume sind zu einem Problem für Mensch und Wirtschaft geworden. Urbanisierungsfolgen und damit einhergehenden sozialen Probleme zwingen die Politik dazu, mit neuen Richtlinien gegenzusteuern. Das Beispiel der Mega-Cities soll sich nicht weiter wie bisher unkritisch in den kleineren Millionenstädten im Hinterland vervielfältigen. Die chinesische Regierung hat klare Vorstellungen davon, wie dies vor sich gehen soll.

Von Uwe Goerlitz (2014-09-07)

Mit dem am 16. März 2014 vorgestellten, inzwischen in Kraft getretenen „National Plan on New Urbanization 2014-2020“, der von Xu Xiangping, Vize-Minister der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission, als "makroskopisch, strategisch und fundamental" bezeichnet wird, hat sich die Regierung von Ministerpräsident Li Keqiang und Staatspräsident Xi Jinping vorgenommen, die Ballungszentren im Osten und Süden des Landes konzeptionell zu entlasten. Dort liegen wichtige Hafenstädte, etwa Shanghai, Qingdao, Hangzhou, Dalian, Tianjin, und der Großteil fruchtbarer Böden. Vorgesehen ist, periphere Regionen im gesamten Westen, im Süden und im Nordosten zu entwickeln. Man setzt dabei auf eine Leitlinie, unter der vier zentrale Aufgaben und fünf Reformen das Handeln bestimmen sollen ("one main line, four tasks, five reforms").

Chongqing_Chengdu_Konstruktion_Infrastruktur_Verkehr_geowisEines der wesentlichen Ziele lautet, bis 2020 den Grad der Urbanisierung auf 60% zu steigern, bis 2025 gar auf 70%. Damit folgt China den Zuwachsraten der zurückliegenden 35 Jahre. Betrug der Urbanisierungsgrad 1979 gerade 18%, lag er 2013 bereits bei 54%. Wesentliche Ursache hierfür ist die bereits seit dem 1. Fünfjahresplan (1953-57) verfolgte Siedlungs- und Raumordnungspolitik, wozu die Transformation von kleineren zu größeren Verwaltungseinheiten zählt, etwa bezirksfreie Städte, von denen es zurzeit 368 gibt.

Diese Transformation ist vor allem durch Eingemeindungen entstanden. Allerdings reagierte man damit auf die stetige Zuwanderung und das trotz Ein-Kind-Politik noch bis in die späten 1980er Jahre anhaltende natürliche Bevölkerungswachstum.

Im Fokus des Neuen Urbanisierungsplans stehen die offiziell 269 Mio. Wanderarbeiter und deren Familien, die in vielen Metropolen und Großstädten bereits ein Drittel oder mehr (Shanghai 2013: 42%) der Gesamtbevölkerung ausmachen. Mittels einer Reform des Haushalteregistrierungssystems, die als essentiell verstanden wird, soll jenen Arbeitsmigranten, die seit längerer Zeit in den Millionenstädten leben, das Wohn- bzw. Aufenthaltsrecht (hukou) ermöglicht werden, das sie mit in der Stadt Geborenen (residents) gleichstellt. Dadurch erlangen sie Zugang zu öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Diensten und Versorgungen. Rund 100 Mio. von ihnen hausen in den Randgebieten der Metropolen und in informellen Siedlungen. Dort setzen die Bagger an.

Weitere 100 Mio. Wanderarbeiter will man bis 2020 in ihren Herkunftsregionen zu "urban residents" transformieren. Sie sollen vorwiegend in Städten bis 500.000 Einwohnern wohnen und arbeiten, die gesunden Stadtentwicklungskonzepten ("healthy development of urbanization") unterworfen werden. Hierzu sind Verbesserung und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, Ansiedlung von Gewerbe, Industrie und Dienstleistern, Schaffung von Arbeitsplätzen, Einrichtung und Ausbau von Bildungs- und Ausbildungsstätten geplant. Parallel dazu sollen jährlich 10 Mio. Arbeitsmigranten beruflich weitergebildet werden. Gleichwohl wird das Niederlassungsrecht für weitere Migranten aus den ländlichen in die Kerngebiete von Metropolregionen stark eingeschränkt.

Chongqing_CQUT_greening_geowisBisher sorgten der hohe Zuwanderungsdruck und für die Bauherren und Eigentümer die Aussicht auf stattliche Renditen für weitgehende architektonische Uniformität im großstädtischen Wohnungsbau. Wer auf Chinas Millionenstädte blickt, 142 gibt es laut Xu Xiangping zurzeit (gegenüber 29 im Jahr 1978), könnte den Eindruck gewinnen, es wäre seit Jahrzehnten lediglich ein einziges Architekturbüro für die Entwürfe zuständig.

Tatsächlich halten die Stadtplaner und die häufig aus Hong Kong stammenden Baumeister sich bislang an eine effiziente Nutzung des Raumes, indem sie auf eine vielgeschossige geschlossene Bauweise setzen. Entsprechend uniform, vor allem aber rein funktional erscheint die Wohnbebauung in den Großstädten - und weist Leerstände auf, weil sich aufgrund hoher Preise nicht genügend Käufer finden oder sie als Spekulationsobjekte fungieren.

Im neuen Urbanisierungsplan ist eine Pro-Kopf-Bebauungsfläche von 100 m² vorgesehen, was vielgeschossige Wohnbebauung zwar auch in Zukunft bedeutet, indes das Wachstum des Individualverkehrs berücksichtigen soll. Inwieweit sie unter dem Aspekt der sie flankierenden Konzepte wie z.B. der Reform des Niederlassungsrechts, der Schaffung sozialen, freizeit- und kommunikationsfördernden Raumes angenommen wird, muss sich zeigen.

Immerhin sieht der Plan vor, auch auf individuelle Bedürfnisse und unterschiedliche kulturelle Ausprägungen der künftigen Städter Rücksicht zu nehmen. Wichtigster Anreiz für die Arbeitsmigranten seien jedoch laut Xu Xiangping sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse und bezahlbarer Wohnraum in ihren Herkunftsregionen. Zwar werde nach dem Angebot-Nachfrage-Prinzip verfahren, so Qi Ji, Vize-Minister für Wohnen, Stadt- und Regionalentwicklung. Um einkommensschwachen Interessenten den Erwerb von Wohnraum zu ermöglichen, bilde die Regierung aber Eigentümergemeinschaften mit den Betroffenen.

Der Plan sieht auch vor, die Suburbanisierung innerhalb der drei großen Metropolregionen Beijing-Tianjin-Hebei, Perlflussdelta (Mega-Cities Guangzhou, Shenzhen, Millionenstädte Jiangmen, Zhongzhan) und Yangtze-Delta (Shanghai, Nantong, Zhenjiang) zu kontrollieren, indem die Ausweisung von Bauland restriktiver gehandhabt und ökologische Gesichtspunkte stärker berücksichtigt werden. Beim Bau neuer Städte gilt landesweit die Trennung von Wohn- und Industriegebieten. Festgeschrieben sind Schutz und Schaffung von Grüngürteln, Sicherung und Schutz von Wasserressourcen, Schutz kultureller Stätten und Reliquien, moderne Infrastruktur. Gleiches gilt für bestehende kleine und mittlere Städte, die zudem eine bessere Anbindung an die Oberzentren erhalten sollen.

Chongqing_CBD_2014_geowisMit dieser auf Nachhaltigkeit setzenden, administrativ dezentralisierten Stadt- und Regionalentwicklung nähert sich China westeuropäischen Raumordnungskonzepten und hofft, so die bereits rückläufige Migration in die Randgebiete weiter abzubremsen. Die Aufwertung zentraler Orte im ländlichen Raum und in den Peripherien der Metropolen mittels städtebaulicher sowie infrastruktureller Modernisierung unter Einbeziehung von Orten ab 2500 Einwohnern erinnert an das zentralörtliche System Walter Christallers¹.

China versucht nicht nur, mit dem Neuen Urbanisierungsplan, dem eine umfangreiche Erhebung zugrunde liegt (Second National Land Survey, 1.07.2007-31.12.2009), den großen Wurf hinzubekommen, sondern hat längst damit begonnen. Bis Ende 2012 waren 12,6 Mio. Wohnungen in shanty towns renoviert. 2020 sollen es weitere 15 Mio. sein. Der Ausbau von Straße und Schiene ist in vollem Gang, weitere neue Flughäfen entstehen. Entlang des Yangtzes und wichtiger seiner Zuflüsse, besonders in den Provinzen Sichuan und Yunnan, sind Wasserkraftwerke in Bau.

Bei der Ansiedlung von Unternehmen in den Städten ruraler Regionen verzeichnet man bereits Erfolge. Große nationale und internationale Unternehmen haben dort Niederlassungen errichtet. Die im Südwesten, am Mittellauf des Yangtzes liegende regierungsunmittelbare Stadt Chongqing, deren Verwaltungsgebiet der Fläche Österreichs entspricht, deren verstädtertes Gebiet hingegen der des Ruhrgebiets (Chongqing Urban Area: ca. 8 Mio. Ew.), und die 325 km nordwestlich von ihr entfernte Hauptstadt der Provinz Sichuan, Chengdu, verfügen über Direktverbindungen nach Europa, sowohl per Schiene (nur Güterverkehr; bis Duisburg/Rotterdam) als auch im Luftverkehr (Helsinki/Frankfurt a.M.). Nachdem China inzwischen das größte Hochgeschwindigkeitsnetz für Personenzüge besitzt und es weiter ausbaut, werden bestehende Strecken des Regionalverkehrs saniert und neue gebaut. Das bislang schon internationalen Standards entsprechende Autobahn- und Fernstraßennetz wird ebenfalls weiter ausgebaut.

Chengdudong_Chengdu_East_CRH_High_Speed_Train_geowisInsgesamt handelt es sich bei dem Neuen Urbanisierungsplan um ein gigantisches Konjunkturprogramm, das weltweit seinesgleichen sucht. Es dürfte mit geschätzten 50 Bill. Yuan (ca. 6 Bill. Euro) der kostspieligste Regionalentwicklungsplan der Geschichte sein. Dessen Finanzierung kann die Regierung allein nicht schultern, zumal Chinas Wirtschaftswachstum auf vergleichsweise hohem Niveau schwächelt. Von jahrelangen Wachstumsraten von im Mittel 10% sank es 2013 auf 7,7%. Um jedoch seine hehren Ziele zu erreichen – die Entwicklung des ländlichen Raumes und der Prämisse ökologischer Nachhaltigkeit, Entlastung der Megastädte durch Begrenzung der Zuwanderung, sprich: den Neuen Urbanisierungsplan konsequent umzusetzen -, bedarf es eines Wirtschaftswachstums, das 7% nicht unterschreiten sollte. Daher sind private Investoren willkommen, aber auch notwendig, wie auch Mittel von internationalen Kreditgebern, etwa der Weltbank.

¹ Der Geograph Walter Christaller entwickelte das - wabenförmige - System der zentralen Orte in den frühen 1930er Jahren. Ein Aspekt darunter sind unterschiedliche Funktionen der hierarchisch gegliederten Orte. Christallers Konzept fand Eingang in das deutsche Raumordnungsgesetz (ROG).

Hinweis: Der Beitrag erschien erstmals in Heft 06.2014, Titel: China, von deutsche bauzeitung, Zeitschrift für Architekten und Bauingenieure. Die vorliegende Fassung wurde minimal gekürzt und mit Abbildungen ergänzt.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2014-09-07)

Links

Fraunhofer Informationszentrum Raum und Bau >>

deutsche bauzeitung. Zeitschrift für Architekten und Bauingenieure. Themenheft "China" >>

Anzeige