GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
05. Dezember 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
Körner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjörg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Körner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Körner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrücktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Göhre, Frank: Der Auserwählte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stück über Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Körner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Körner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Günter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhändlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerová, Lenka: Das Geheimnis der nächsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hörspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse für sich. Rezensiert von Mariam Backes


Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
[1139]
pynchon_Tr_Bleeding_edge_big.jpg

Manhattan 2001 - mit und ohne WTC

Vor einem Jahr erschien Thomas Pynchons Roman Bleeding Edge auf Englisch. In Kürze erscheint er auch auf Deutsch. Vielleicht ist die Übersetzung ja besser als das Original.

Von Wolfgang Körner (2014-09-30)

Pynchon ist Kult, seit er vor mehr als 50 Jahren seinen Roman V. veröffentlichte. Weitere drei große Werke, nämlich Gravity’s Rainbow (1973), Mason & Dixon (1997) und Against The Day (2006) hat er seitdem vollbracht. Davor, dazwischen und danach sind ihm zwar ordentliche, aber keine herausragenden mehr gelungen.

Kult ist auch Apple, obwohl der selbstherrliche Konzern aus dem kalifornischen Cupertino seine Anhänger jüngst mit einem deutlich misslungenen Software-Update seines kurz zuvor auf den Markt gebrachten iPhone 6 ziemlich verärgert hat. Doch was machen Apple-Jünger? Sie kaufen sich das smarte Handtelefon trotzdem. Irgendwie scheint dieses Verhaltensmuster schon lange auch für Pynchons Anhänger zu gelten.

pynchon_Tr_Bleeding_edge_omas_ynchonMit dem Roman Bleeding Edge, der im Big Apple angesiedelt ist und demnächst auf Deutsch erscheint, hat der öffentlichkeitsscheue Autor, von dem wohl für alle Tage sein aus den 1950er Jahren stammendes Bewerbungsfoto mit den schon kultigen Hasenzähnen durch die Netzwelt geistert, keinen fünften großen Roman abgeliefert. Von einem durchgängigen Plot, und Romanfiguren, mit denen sich der Leser identifizieren und deren Entwicklung er gespannt verfolgen könnte, kann bei Pynchon diesmal keine Rede sein. Er tritt trotz manch interessanter Wortakrobatik auf der Stelle.

Obwohl er sich zweifelsohne viel vorgenommen hatte, was bereits in einem seinem Text vorangestellten Zitat von Donald E. Westlake zum Ausdruck kommt. "New York as a character in a mystery would not be the detective, would not be the murderer. It would be the enigmatic suspect, who knows the real story but isn’t going to tell it.2

Dieser Ansatz wirkt wie ein postmodernes Literaturspiel, in dem zwar erzählt, das Erzählte jedoch immer wieder modifiziert, in Frage gestellt und mystifiziert wird. Sozusagen eine Dekonstruktion, in welcher der Leser kaum mehr stabile Handlungslinien und Charaktere erkennt, sondern bestenfalls ein vielschichtiges, fragmentiertes Spiel, in dessen Verlauf der Text gewissermaßen ins Diffuse entschwindet.

Was Pynchon dennoch gelingt, ist, dem Lebensgefühl in New York um das Jahr 2001 nachzuspüren. Damit spielt der der Kultautor in diesem Roman von Anfang an. Bevor es direkt thematisiert wird, spiegelt er das längst nicht bewältigte amerikanische Trauma wieder: den von wem auch immer bewirkten Einsturz der beiden Türme des WTC.

Selbstverständlich kommt auch die postmoderne Dekonstruktion nicht ohne Protagonisten aus. Pynchon wartet, wie bei ihm üblich, mit einer Fülle an Figuren auf, die einerseits interessant, andererseits völlig unglaubwürdig daherkommen. Die Hauptfigur Maxine Tarnow, eine jüdische Mutter zweier oft widerspenstiger Kinder, befasst sich, obwohl ihr die Lizenz dazu entzogen wurde, nach wie vor mit der Aufklärung von Wirtschaftsvergehen. Sie will und kann nicht anders.

pynchon_Tr_Bleeding_edge_thopyDoch ganz profan: Sie nimmt an Veranstaltungen der Schule ihrer Kinder teil. Sie sehnt sich oft nach ihrem Ehemann, der sich entfernt hat. Sie lebt das Leben einer durchschnittlichen Frau des amerikanischen Mittelstandes. Sie plaudert mit Freundinnen. Sie speist in angesagten Restaurants. Sie kauft Textilien bei Bergdorff und Filenes Basement. Und sie trägt häufig eine Beretta in ihrer Handtasche. Wofür es einen Grund gibt.

Denn seit sie, mittels der Unterstützung durch Hacker, Grund zu der Annahme hat, dass unter dem allgemein zugänglichen Internet ein Netz namens Deep Archer existiert, über das der Hauptbösewicht dieses Romans, Gabriel Ice, eine Art Mega-Mogul, seine finsteren Geschäfte betreibt, etwa die Überweisung erheblicher Summen an Empfänger in arabischen Staaten, ist sie auf der Hut. Zwischen diesen beiden Polen, Gabriel und Maxine, tummeln sich zahlreiche schräge Figuren, darunter Nerds und Produzenten apokrypher DVDs, die vom KGB ausgebildeten Hacker Mischa und Grischa und ein in Maxine verliebter CIA-Agent namens Windust.

Selbstverständlich bringen auch Mossad und Speznaz Farbe in den Roman, der in zahlreichen Episoden an eine Fülle von Handlungsorten führt, die sehr genau die Topographie Manhattans vermitteln. Manche Sequenzen dieses Romans erscheinen angesichts des historischen Kontextes höchst vergnüglich. So, wenn Maxine einen Freund vor Madoff Securities warnt, die monatlich zwei Prozent Zinsen zahlen - eine ebenso weise Vorausschau kommender Ereignisse wie eine DVD, die zeigt, wie arabisch wirkende Personen eine Stinger-Rakete auf dem Dach eines Hochhauses erst auf- und dann wieder abbauen.

Pynchon wäre nicht Pynchon, wenn er den turning point des Romans, den Einsturz des WTC, nicht kühl, ohne großes Sentiment darstellte. Gewiss, auch hier äußern Protagonisten sehr schnell Zweifel an der offiziellen Meinung, es handele sich um einen Anschlag arabischer Terroristen.

pynchon_Tr_Bleeding_edge_thomas_pynchonDoch die Tatsache, dass vor dem 11.9.2001 erhebliche Mengen Aktien von United Airlines und American Airlines "shorted", also blind verkauft wurden, ist den Romanfiguren keinesfalls entgangen. Klar, da könnte es Insider gegeben haben. Spätestens an Thanksgiving, wenn der Kampf um den Truthahn gewonnen ist, geht der Alltag wieder seinen gewohnten Gang, wie auch das Weihnachtsfest in New York am jüdischen Personal dieses Romans nicht spurlos vorübergeht.

Subsumiert ist Bleeding Edge ein zwar interessanter, jedoch auch bemüht wirkender Text, bei dem mich am meisten beeindruckte, wie gekonnt sich der jetzt siebensundsiebzig Jahre alte Autor den Jargon der Hackerszene, der jungen Generation und sogar jiddische Sprachmuster angeeignet hat.

Leser, die einen spannenden Plot erwarten, seien hingegen gewarnt. Denn den bekommen sie von Pynchon auch diesmal nicht. Stattdessen ein Stück Literatur. Das ist gut so. Wie man allerdings 9/11 literarisch aufs Kürzeste auf den Punkt bringen kann, hat Tom Geddis in seinem vor über acht Jahren erschienenen E-Book Coahuila gezeigt.

Wolfgang Körner

© GeoWis (2014-09-30)

Anzeige