GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
18. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
Körner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjörg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Körner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Körner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrücktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Göhre, Frank: Der Auserwählte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stück über Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Körner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Körner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Günter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhändlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerová, Lenka: Das Geheimnis der nächsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hörspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse für sich. Rezensiert von Mariam Backes


Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner

Liebe zur Zeit des Internets

Von Wolfgang Körner (2007-02-20)

2003 wurde Vernon Little, in Australien geboren und in Mexiko aufgewachsen, für seinen Romanerstling Vernon God Little (dtsch. Jesus von Texas, 2004 Aufbau-Verlag) mit dem renommierten Booker-Preis ausgezeichnet. Die böse Satire auf den amerikanischen Way auf Life, insbesondere die Methoden und Wirkungen der dortigen Massenmedien, behauptete sich auch hierzulande wochenlang auf den Bestsellerlisten. Kein Wunder!

Wie in den USA gehen auch in Deutschland Halbwüchsige nicht mit der Logarithmentafel in die Schule, sondern mit Schnellfeuerwaffen, um Lehrer wie Schulkameraden umzubringen. Die Literaturkritik war durchaus nicht einhellig begeistert. Patrioten warfen dem Autor vor, sämtliche USA-Klischees zu verwursten, doch der Kraft seiner Sprache konnten auch sie sich nicht entziehen. Gewiß, ein neuer Mark Twain oder gar ein Jerome David Salinger ist Little – der unter dem Pseudonym dbc pierre veröffentlicht – durchaus nicht. Aber seine brutal direkte Sprache dürfte dem Lebensgefühl vieler Jugendlicher in den Vereinigten Staaten entsprechen.

Jetzt liegt, gleichfalls aus dem Aufbau-Verlag, der 2006 von Faber & Faber unter dem Titel Ludmilla’s Broken English in der Übersetzung von Henning Ahrens vor. Wem auch immer der deutsche Titel Bunny und Blair eingefallen sein mag – einen Gefallen hat er dem Autor damit kaum getan.

Die durch eine gelungene Operation eines Siamesischen Zwillings geschaffenen Brüder Bunny und Blair werden aus dem Pflegeheim entlassen. Sie leben von dem trockenen Gnadenbrot, das Bedürftige im Vereinigten Königreich erhalten. Von so wenig Geld, daß ihnen ein deutscher Hartz-IV-Empfänger wie ein Millionär erschiene. Trotzdem reicht ihnen das Einkommen für Tabak und Bier. Tiefkühlkost können sie sich allerdings nicht leisten.

DBC Pierre: Jesus von Texas' Tb-Cover, DeutschDas erzählt der Autor so grell überzeichnend wie es aus viele Passagen seines Erstlings bekannt ist. Mir erscheinen diese beiden Figuren arg konstruiert. Sie sind in sich unglaubwürdige Transporteure von Sentenzen, deren Dialoge mal debil sind, sich aber gelegentlich auch auf das Niveau postmoderner Diskurse hinaufschrauben: mit der Axt aufs Papier gedroschene Nebenfiguren, die der Autor für seine sehr berechtigte Kritik am heruntergekommenen britischen Sozialstaat benötigt. Nein, die überzeugend gestaltete Protagonistin dieses Roman ist jene Ludmilla, deren Name nicht ohne Grund zum Titel der Originalausgabe wurde. Eine hinreissend junge Frau, die mit ihrer Familie in ärmlichsten Verhältnissen in einer der nach Auflösung der UdSSR übriggebliebenen Kaukasus-Republiken dem Hungertode nahe lebt, in ständiger Furcht vor Milizen, deren Terror die bäuerliche Bevölkerung ausgesetzt ist.

Diese Ludmilla, die ihren Großvater nach einem Vergewaltigungsversuch umbringt, ihn in die Hütte der Familie transportiert, wo er auf dem Bett verfault, damit die Brotration nicht reduziert wird, dürfte den Autor von allen Figuren am meisten interessiert haben. Ein Interesse, das sich auf den Leser überträgt, der nach anfänglicher Skepsis mehr und mehr in Begeisterung gerät.

Der unbedingte Wille, mit dem diese junge Frau aus dem Elend heraus will und es gegen alle Widerstände endlich schafft, über eine Internet-Kontaktagentur an einen von ihr für reich gehaltenen Mann aus dem Goldenen Westen zu gelangen, ist so überzeugend gestaltet, wie in keinem anderen Roman über den sexuellen Ost-Westkonflikt.

Schwarzer Humor, bissige Ironie und daneben ein hochsensibles Mitgefühl, eine bildkräftige Sprache (der Übersetzer hat ausgezeichnete Arbeit geleistet) und der Mut zur Übertreibung sind zu einem postmodernen Meisterwerk verschmolzen. Alles in allem ein vorzüglicher wie ungewöhnlicher Roman, mit dem der Autor die von seinem Erstling geweckten großen Erwartungen übertrifft.

© Wolfgang Körner

© GeoWis (2007-02-20)

DBC Pierre, Bunny und Blair. Deutsch von Henning Ahrens. Hardcover, 396 S., ISBN 978-3-351-03096-4. Aufbau-Verlag, Berlin, 2007. Erscheint am 24. Februar 2007.

Weitere Rezensionen von Wolfgang Körner bei GeoWis:

Tom Geddis: Coahuila >>

Wolfgang Körner ist Autor von mehr als 50 Büchern und über 50 Drehbüchern und übersetzte zuletzt zwei Kriminalromane der Italo-Amerikanerin Franca Permezza. Gelegentlich rezensiert er Bücher für GeoWis. www.wolfgangkoerner.de

 

Anzeige