GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
23. Mai 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
USA: Hurrikan Sandy hat viel Leid ber die Ostkste der USA gebracht und die Nation wachgerttelt. Nun soll gehandelt werden. Teil 2
USA: Hurrikan Sandy zeigt, wie ignorant die Vereingten Staaten von Amerika gegenber dem Klimawandel sind und wie wenig sie aus vorherigen Naturkatastrophen gelernt haben. Teil 1
Facebook-Brsengang: Folgt auf den Hype um das Zuckerberg-Imperium bald dessen Absturz? Die bisherige berlebensdauer von einst gehypten Social Networks legt dies nahe
Apple: iPad - Wer hat's erfunden, wem gehren die Namensrechte fr China-Mainland und was hat Sequoia Capital damit zu tun? Ein Blick hinter die Kulisse
Apple: iGod im Himmel, oder auch nicht - Steve Jobs erlag seinem Krebsleiden
9/11 - Das Blaue vom Himmel, Teil 2
9/11 - Das Blaue vom Himmel, Teil 1
USA: Hysterie von Behrden und Sicherheitsdiensten driftet ins Irrationale ab. Jngstes Beispiel: Ein 13-Jhriger Facebook-User, der auf Grund seiner uerungen erwachsen zu wirken schien, wurde illegal verhrt
USA: Die Ttung Osama bin Ladens - US-Prsident Obama setzt sich ber das Vlkerrecht hinweg
Apple: Steve Jobs ist erneut erkrankt und versetzt Anleger und Fans in Schrecken
USA: Oil Spill im Golf von Mexiko - Judge Martin Feldman hat Anfang der Woche Obamas Moratorium zum Offshore-Drilling-Stop aufgehoben. Ist der Richter befangen, weil er Aktien an Energiekonzernen hlt?
USA: In Kalifornien werden Stimmen gesammelt, um die Legalisierung von Marihuana zu erreichen
Portrait: Adam Ezra Group
Kalifornien rechnet mit Meeresspiegelanstieg bis 1,4 Meter
Kalifornien: Schwarzenegger plant harte Einschnitte
Marie-Monique Robin: Monsanto, mit Gift und Genen
Apple: Was ist los mit Steve Jobs?
US-Finanzkrise: Diktatur des Monetariats
Kalifornien: Schwarzenegger soll abgewhlt werden
GeoWis-Serie Politischer Film (4): Syriana
Clinton droht Iran mit Krieg und siegt knapp in Pennsylvania
GeoWis-Serie Politischer Film (3): Dr. Strangelove
USA: Hetzliste gegen Schauspieler und Filme
Bremer, Liz/Jochen Henke: Das andere Amerika
TV-Kritik: Die Schattenmacht
Bremer, Liz: Major 'Hot Lips' ist 70
Portrait: Ashley Judd - "Ich trage keine Pelze"
Marshall-Inseln nach den Fallouts
Brenthuser, Nina: Jolie/Pitt - Die Adoptionsprofis
Portrait: Anne Hathaway - Die Konsequente
Henke, Jochen: Apple ein fauler Apfel?
Milton Friedman - Nachruf von Tom Geddis


Portrait: Anne Hathaway - Die Konsequente
[181]

Die Konsequente

Während in Europa noch die weiblichen Altstars Hollywoods gefeiert werden, hat sich in der Filmhauptstadt eine wahre Verwandlungskünstlerin nach vorne gespielt: Anne Hathaway

Von Liz Bremer (2007-02-17)

Anne Hathaway mit 'Fedup'-ShirtMit 19 hatte sie als Mia Thermopolis vor sechs Jahren in The Princess Diaries (Plötzlich Prinzessin) ihre erste Kino-Hauptrolle. Anne Hathaway spielt eine bebrillte College-Schülerin in Schuluniform, die in den Alphamann der Schule verliebt ist, der sie jedoch abweist. Erst als sie von ihrer Groβmutter, gespielt von Julie Andrews, zur rechtmäβigen Regentin eines fiktiven Mini-Königreichs zur Übernahme des Zepters in ein dem Hofe willkommenes Outfit gepackt wird und sich der Brille entledigt, fällt sie als Schönheit auf.

Es folgten das Liebesdrama The Other Side of Heaven (2001), worin sie die weibliche Hauptrolle spielt, die Literaturverfilmung Nicholas Nickleby (2002), in der sie die Madeline Bray verkörpert, und die Hauptrolle in Ella Enchanted (2004), bevor sie für Disney noch mal die Mia Thermopolis in The Princess Diaries 2: Royal Engagement (2004) gab.

Es war ihre vorerst letzte Komödie nach simplem Strickmuster. Konsequent suchte Hathaway sich zum Leidwesen ihres Agenten fortan nur noch Rollen aus, die mit dem Image des braven Mädchens brachen. Prompt lieβ sie in Havoc (2005), einem im Gangsta-Milieu von East Los Angeles angelegten Thriller, die Hüllen fallen und reüssierte, natürlich als Hauptdarstellerin, in delikaten Szenen.

Anne Hathaway im InterviewRegisseur Ang Lee besetzte sie im selben Jahr in seinem Anti-Western Brokeback Mountain. Hathaway brillierte als leicht durchtriebenes Countrygirl Lureen. Als Andrea - Andy - Sachs und kongenialer Gegenpart Meryl Streeps in The Devil Wears Prada (2006) bewies sie einmal mehr ihre Vielseitigkeit.

Die in der metropolitanen Region New Yorks geborene Schauspielerin, nach eigener Aussage der weibliche Spross einer zur gehobenen Mittelschicht gehörenden Familie - Vater Anwalt, Mutter Theaterschauspielerin - gilt als bodenständig. Das branchenübliche Partyleben meidet sie, wo immer es sich erlaubt. Alkohol oder andere Drogen sind ganz und gar nicht ihr Ding. Magersüchtige oder entsprechend aussehende Models lehnt sie ab. Es gebe "nur wenige Models, die von Natur aus eine solche Figur" hätten, sagt sie.

Hathaway, eine überzeugte Vegetarierin, die nichts für den in Hollywood herrschenden Fitness- und Abspeckwahn übrig hat, war und ist abseits ihres Jobs als Kino-Schauspielerin auch sonst gut unterwegs. Neben einer Vielzahl an TV-Auftritten singt die Sopranistin oder leiht ihre Stimme Figuren in Animationsfilmen und ausländischen Produktionen, so in Hoodwinked! als Red (2005) oder in Neko no ongaeshi (The Cat Returns), einer japanischen Produktion, als Haru (2002).

Ohne Glamour und Charity-Events widmet sie sich pragmatisch auch Menschen, denen Geld nicht mehr hilft. So ist sie Beraterin beim Lollipop Theater Network, das todgeweihten Patienten in Kliniken Filme vorführt. Im Step Up Women's Network bekleidet sie ein Ehrenamt, und dem amerikanischen Bible Belt kann sie nichts abgewinnen, insbesondere dem katholischen Flügel nicht, der neben vielen anderen auch Schwule diskriminiert. Annie, wie ihre Freunde und Verwandten sie nennen dürfen, sogar sollen, hat einen schwulen Bruder, den sie liebt. Da lässt sie sich auf fundamentalistische Gruppen gar nicht erst diskursiv ein.

Anne Hathaway will kein nice girl sein. Das verbietet ihr schon ihr Bildungsstand. Sperrige, ihren Individualismus hervorhebende Aktricen hat Hollywood selten gemocht, sieht man von der Zwischenzeit der 1960er/1970er Jahre ab, aber es ist ja nicht mal klar, ob Anne Hathaway Hollywood mag. Sie ist klug, wild und selbstbewusst. Sie kann alles - Drama, Komödie, Thriller, 19. Jahrhundert, Erotik und Sex, frivol, dumm, dreist, besorgt, melancholisch, angespannt, hysterisch, cool, intellektuell, und so weiter.

"Nicaragua" habe ihr die Augen geöffnet. Kein Film. Wirklichkeit. 2006 war sie dort und hat Hand angelegt beim Impfprogramm gegen Hepatitis A. Klar, dass so eine auf Oskarnominierungen zu warten hat, vor allem auf die Trophäe selbst. Dabei hat Hathaway längst unter Beweis gestellt, eines Oskars würdig zu sein.

Unter Cineasten wird sie bereits als europäischste amerikanische Jungschauspielerin gehandelt, als eine amerikanische Emanuelle Béart, wenngleich sie bisher noch nicht so viele eindeutige Szenen in Filmen hatte. Hathaway gleicht dies einstweilen in provokanten Outfits aus, sobald es um wirksame Auftritte geht.

Anne Hathaway in 'Nicholas Nickleby'Ang Lee, der zu den bedeutenden Regisseuren in Hollywood gehört, hat Hathaway abseits all jener, die der Schauspielerin nur noch immer 'Talent' bescheinigen, als Charakterdarstellerin erkannt und sie in seinem Film Becoming Jane (2007) mit der Hauptrolle zur Schriftstellerin Jane Austen bedacht. Ein Leichtes für Hathaway, scheint diese Rolle ihrem Naturell doch extrem nahe zu kommen.

Vielleicht hat sie, ohne es zu wissen, längst eine neue Zeit - zumindest partiell - in Hollywood eingeläutet, vor allem aber einer neuen Generation von Darstellerinnen den Weg bereitet. Mit gerade 24 ist sie schon Idol, obwohl sie selbst noch Vorbilder hat. Etwa Meryl Streep, in deren Nachbarschaft sie aufwuchs.

© Liz Bremer

© GeoWis (2007-02-17; 18:08:26)

© Fotos: Wireimage; Lighthouse Ltd.

Anzeige