GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
21. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor ber 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar frbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze auslndischer Lebensmittelmrkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich grte Stadt der Welt
China: White Paper lutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Stdten - Mit Beginn des Frhlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Drfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion fr Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwbisch Hall wollte in groem Stil Bausparvertrge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernhrt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausma des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Drre im Sden und Sdwesten des Landes hlt an und treibt die Wasserpreise in lndlichen Regionen in unerschwingliche Hhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behrden und versucht nun, die ffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphren der Politik
China: Der Sdwesten Chinas leidet unter anhaltender Drre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernhrung: China untersttzt Entwicklungslnder bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Sdchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf auslndische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustr ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rcken zusammen
Brckenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge erffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprchliche Berichterstattungen
Selbstbewute Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib mglich?
Wei, Wang: China drohen Drren und berschwemmungen
Wei, Wang: China fhrt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wchst weiter


Wei, Wang: Ende der Maydays

Ende der Maydays

In China gingen am Samstag die traditionellen Mai-Ferien zu Ende

Von Wang Wei (2007-05-07)

Angefangen mit den Vorbereitungen zu den Mai-Feiern hatten Kommunen, Provinzen und das höchstoffizielle China in den Provinzhauptstädten und in Beijing bereits um den 20. April. Wie jedes Jahr seit Einführung der einwöchigen Ferien zum 1. Mai - Golden Week - erwarteten vor allem die groβen Städte Besucherandränge aus der Peripherie.

Besucherandrang zur 'Verbotenen Stadt', Beijing, am 2. Mai 2007. Foto: XinhuaSo war es dann auch. Allein am vergangenen Mittwoch statteten knapp 115.000 meist chinesische Touristen und Ausflügler der Verbotenen Stadt in Beijing einen Besuch ab, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, und bescherten dem Nationalheiligtum, das normalerweise für 50.000 Besucher pro Tag ausgelegt ist, den zweithöchsten Andrang seit dem Jahr 2000.

Anders als zum Beispiel in Deutschland, wo der 1. Mai landläufig als Tag der Arbeit bezeichnet wird, obwohl an diesem Tag allgemeinhin nicht gearbeitet wird, gibt es in China eine Woche Urlaub.

Doch während in China - wie auch in anderen sich ehemals der Roten Fahne unterworfenen oder sie noch hochhaltenden Länder - militärische und zivile Paraden stattfinden, die keine oder kaum nennenswerte negative Begleiterscheinungen etwa in Form von Krawallen mit sich bringen und die Bevölkerung die freien Tage zu friedfertigem Feiern, zu Kurzurlauben und Ausflügen nutzt, geht es in manchen deutschen Städten drastischer zu.

Beispielsweise in Dortmund, wo am 1. Mai die Innenstadt bis hinauf zur BAB 40 (früher B 1) zum Leidwesen der lokalen und aus dem Umland angereisten Ausflügler bis in den späten Nachmittag hinein abgesperrt wurde, weil zuvor wieder einmal einer Demonstration von Neo-Nazis stattgegeben worden war.

Oder in Berlin, wo von nur im Krawallmachen traditionsbehafteten Rabauken und gewaltbereiten Nihilisten bereits in der Walpurgisnacht damit begonnen wurde, dem 1. Mai erneut konzept- und geschichtslos zu begegnen und ihn zu miβbrauchen.

Abseits der Hauptstadt: Geschicklichkeitsprobe in Harbin. Foto: XinhuaDabei geht der Tag der Arbeiter, eben der 1. Mai, auf Massendemonstrationen bis ins Jahr 1856 zurück, als australische Industrie- und Bergarbeiter den Achtstundentag durchzusetzen versuchten. Drei Jahrzehnte später war es die nordamerikanische Arbeiterbewegung, die Gleiches versuchte und zum Generalstreik aufgerufen hatte.

Zwar verliefen die damaligen Proteste vorwiegend blutig, doch stets mit Forderungen, Proklamationen und Konzepten ausgestattet, die auf die Verbesserung von Arbeitsbedingungen und Lebensqualität zielten. Gewalt um der Gewalt willen, Rassissmus und Diskriminierung um des Rassismus' und der Diskriminierung willen waren nicht die Intentionen. Selbstverständlich - wie während des Kalten Krieges zur Schau gestellt - gehörten auch Militärparaden und das Auffahren von Waffensystemen nicht dazu.

Doch ausgerechnet in jenen Ländern, in den Gewerkschaften verboten oder bestenfalls gedultet sind, oder sich dangerösen Repressionen ausgesetzt sehen, wird der 1. Mai tagelang arbeitsfrei gefeiert. Dort hingegen, wo sich die Demokratie als Vehikel des Kapitalismus als vergleichsweise erfolgreich ausprägt, muβ ab dem 2. Mai die Arbeit wieder aufgenommen werden. Wahrscheinlich fällt dieses Phänomen unter die Rubrik politische Dialektik.

Weder in Berlin, noch in Dortmund war diese Dialektik aufgegriffen worden oder wurde gar für eine Goldene Woche, sprich: Urlaub, protestiert. Stattdessen hielt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) seine Hauptkundgebung gewohnt gelackt ab - diesmal in Gelsenkirchen - und drosch Phrasen, ohne am Zahnstein des Phänomens auch nur zu kratzen, wo nach längst bekanntem Befund wohl endlich eine Wurzelbehandlung notwendig gewesen wäre.

Paar in Harbin, Provinz Heilongjiang, auf dem Schaukelnlift. Foto: XinhuaUm wieviel besser haben es da die Chinesen doch! Sie schwärmten aus, genossen die Maydays. Mehr als 15.000 kamen laut Xinhua in der nicht eben breiten Long-Qing-Schlucht, unweit Beijings, zusammen. Auch auf dem kleinen Stück der Groβen Mauer bei Badaling im Nordwesten Beijings herrschte Gedrängel. Eine Woche lang war die Hauptstadt überfüllt. Ob auf dem Tiananmen-Platz, im Zoo, im Park des Sommerpalastes oder im Shijingshan-Vergnügungspark - Platz war rar.

Selbst im Botschafts- und Diplomatenviertel in Beijings östlichem Teil des Zentrums - Chaoyang Distrikt - war kaum Platz auf den Gehsteigen oder in den Restaurants, zumal dort eine Pop Music Week veranstaltet worden war, zu der am vergangenen Mittwoch über 60.000 Besucher kamen.

So konnten sich nicht nur die Hotelbetreiber Beijings über eine rund 70prozentige Auslastung freuen, wie die Beijing News berichten, sondern auch andere Metropolen machten ihren Schnitt mit der Golden Week.

Immerhin waren einige hundert Millionen in Urlaubsstimmung und Feierlaune quer durchs Land unterwegs. Freundinnen und Liebespaare genossen etwa in Harbin, Provinz Heilongjiang, auf verschiedene Arten und unterschiedlichen Geräten das Hangeln über den Fluβ (s. a. Titelfoto). Andere, etwa in Shenzhen, suchten Ruhe beim Spaziergang durch die von Wasser und Blumenreihen umgebenen Parks.

Golden Week. Bootsfahrt auf dem Wanquan River, Hainan Island, Mai 2007. Foto: NewsphotoEntspannt verbrachten manche auch den einen oder anderen Tag auf Booten. So auf Hainan, der zweitgröβten Insel Chinas - mit Provinzstatus -, auf der man sich nicht nur zu sommerlichen Temperaturen am Strand aalte, sondern auch Fluβfahrten unternommen und genossen wurden.

In der Gegend um Xi'an, Provinz Shaanxi, stand die Terracotta-Armee auf dem Ausflugsplan; in der Provinz Jiangxi waren die Kaskaden in den Jinggang-Bergen der Hit.

Die Eisen-Pagode in Kaifeng, Provinz Henan, war ebenso hochattraktiv wie die stillen Wasser und malerischen Wasserfälle von Jiuzhaigou-Huanglong in der Provinz Sichuan. Kurz: die Goldene Woche wurde von den meisten Chinesen genutzt, um sich einige Attraktionen ihrer unmittelbaren Region oder manche ihres Landes anzusehen, sich daran zu berauschen, sich zu entspannen oder sich zu vergnügen.

© Wang Wei

© GeoWis (2007-05-07; 17:47:49)

© Fotos: Xinhua; newsphoto

Anzeige