GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. August 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
Körner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjörg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Körner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Körner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrücktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Göhre, Frank: Der Auserwählte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stück über Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Körner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Körner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Günter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhändlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerová, Lenka: Das Geheimnis der nächsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hörspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse für sich. Rezensiert von Mariam Backes


Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes

"Graue Welt in C-Dur"

Nach 42 Jahren ist das in der ehemaligen DDR nicht zur Druckreife gelangte, wohl wichtigste Werk des verstorbenen Autors Werner Bräunig komplett erschienen.

Von Mariam Backes (2007-05-23)

Es sind nicht wenige, die sich noch mit deutlichen Bildern im Kopf an den Fall der Mauer erinnern. Bis dahin war es eine bipolare Welt, in der sich West und Ost feindselig gegenüber gestanden hatten. Viele erinnern sich noch daran. 62 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind es aber nur noch wenige, bei denen die Bilder der Nachkriegszeit noch lebendig sind. Die Zeitzeugen sterben unaufhaltsam aus.

Umso wichtiger ist der vor mehr als 40 Jahren geschriebene Roman Werner Bräunigs, Rummelplatz. Sicherlich: er schreibt in einem Duktus, der im Westen Deutschlands viele Jahre lang als überholt galt, seit einigen Jahren aber wieder geschätzt wird. Als prä-post-modern könnte man ihn bezeichnen, würde damit aber weder dem Autor, noch dem Roman gerecht.

In Rummelplatz sind die Dialoge klar und knapp, aufs Nötigste konzentriert. Und daher frappierend aussagestark. Kein er/sie raunte, erläuterte, seufzte und so weiter, sondern sagte/fragte. Basta. Das mag der Zeit, in der dieser Roman geschrieben wurde, geschuldet sein - und erweist sich als zeitlos. Bräunig, im Alter von 42 Jahren 1976 verstorben, schwelgt nicht in Satzbau oder Prosaischem. Er erzählt, und das deutlich.

SED-Partei-LogoDas graue Nachkriegs-Deutschland wird in Rummelplatz sichtbar. Doch es geht nicht um 'Trümmerfrauen' oder den Kalten Krieg an sich. Der Autor lenkt sein Augenmerk aufs Gemeine, Alltägliche unter den sowjetischen Besatzern, "dem Staat im Staate", rund um "die Wismut", dem Uranbergwerk im Erzgebirge. Er beschreibt eindringlich die Verhältnisse und Gegebenheiten, in denen sich jene wiederfanden und zurechtfinden muβten, die nach Ostdeutschland heimgekehrt waren und das Schielen nach dem Westen.

Larmoyanz ist ihm dabei fremd. Leichte Ironie, zuweilen gar Spöttisches liest man in Rummelplatz. Mit derart feinem Faden gesponnen, daβ man innerlich den Hut zieht. Frech, irgendwie, sagte man heutzutage auch im Westen, wenn ein noch lebender Schriftsteller von derartiger Schreibqualität publiziert würde.

Bräunig aber schreibt nicht frech. Er schreibt, wie es zuging, berichtet fast. Auf den ersten Blick wirken da manche Passagen recht harmlos auf den Leser, der von der Geschichte der ehemaligen DDR wenig Kenntnis hat. Doch den einem Tatsachenroman nahekommenden Beschreibungen wohnt durchgehend Kraftvolles inne.

Auszug, S. 129: "(...) Fünf Papiermaschinen gab es im Betrieb, eine davon war fast immer abgestellt. Einmal aus Rohstoffmangel, Zellulose fehlte, Kaolin, Trockenfilze, Ersatzteile. Ein andermal aus Mangel an Arbeitskräften. Die verdienten ohnehin wenig, aber wenn eine Maschine abgestellt werden muβte, verdienten sie noch weniger, Ausfallzeit, Aushilfsarbeiten, Holz entladen und kleine Flickreparaturen, da kündigte der eine, kündigte der andere. Wenn dann die Rohstoffe kamen, fehlten die Arbeiter. (...)".

Schon das Wort 'Mangel' implizierte Kritik in der "grauen Welt in C-Dur". In der von Betagten beherrschten, noch jungen DDR, die es nicht mal bis in die Wechseljahre, geschweige denn ins Rentenalter geschafft haben sollte, war der Mangel zwar ständiger Begleiter der Arbeiter und Bauern, ihn jedoch zu benennen, gar in einem Roman, war kühn und unerwünscht. Die Sozialistische Einheitspartei (SED) konnte gar nicht amüsiert gewesen sein, nachdem ihr das erste Kapitel des Buches zur Durchsicht gelangt war.

Umschlag des von der Berliner Morgenpost herausgegebenen Sammelatlasses, 1957.Während Westdeutschlands Wiederaufbau mit Mitteln aus dem Marshallplan angeschoben wurde, erlebte Ostdeutschland noch lange Zeit die Fronschaft durch die Sowjetunion. Und während den Kumpeln im westdeutschen Bergbau Tagesrationen an Milch zustanden, waren es im Uranbergbau Wismut Vodkarationen.

In Rummelplatz werden die Entbehrungen sichtbar, denen die Ostdeutschen lange Zeit ausgesetzt waren. Bräunig verwebt sie scheinbar emotionslos in seine Geschichte, in der es viele Protagonisten gibt, aber keinen, der herausragt. Der Plot ist der Protagonist.

Sicherlich wäre Werner Bräunig auch in der Adenauer-Republik angeeckt, hätte er sie mit den Rummelplatz beherrschenden stilistischen Mitteln vorgeführt. Wahrscheinlich wäre er vom Boulevard vermöbelt worden, der die DDR in Anführungszeichen setzte und Deutschland nicht selten in den Grenzen von 1937 herbeisehnte.

712 Seiten ist der Roman stark und es ist keine Seite davon überflüssig. Ein besondere, heute in Romanen unüblicher Dienst an den Leser ist der 39seitige Anhang mit 621 Anmerkungen und Erläuterungen. Auch die von der Herausgeberin Angela Drescher auf weiteren 13 Seiten bereitgestellten editorischen Notizen zu den einzelnen Manuskriptfassungen des Romans verdienen Beachtung.

© Mariam Backes

© GeoWis (2007-05-23)

Werner Bräunig, Rummelplatz. Hartcover, 770 S.; ISBN 978-3-351-03210-4. Aufbau-Verlag, Berlin, 2007. Erschienen am 16. März 2007.

Weitere Rezensionen von Mariam Backes:

Curtis Sittenfeld - Eine Klasse für sich >>

Lenka Reinerová - Das Geheimnis der nächsten Minuten >>

Anzeige