GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. August 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Krner
Krner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottlnder, Reinhard: Infam - und tdlich. Rezensiert von Wolfgang Krner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjrg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Krner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Krner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrcktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Mbel zu Hause, aber kein Geld fr Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populren Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Ghre, Frank: Der Auserwhlte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stck ber Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Krner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Krner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Krner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Auerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Gnter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhndlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Brunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerov, Lenka: Das Geheimnis der nchsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hrspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Krner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse fr sich. Rezensiert von Mariam Backes


Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner

Vom Aufwachsen und Leben in Leipzig, DDR

Von Maja Neldner (2007-06-15)

Bereits zu Beginn des Buches bekommt man einen Eindruck, was für ein Sprachduktus und welche Tonart Leser auf den restlichen gut 190 Seiten erwarten könnten: "An dieser Stelle möchte ich (...) im Namen aller Zonis all den Menschen aus Westdeutschland danken, daβ Ihr uns all die Jahre so viele Sachen geschickt und mitgebracht habt. Ohne Euch hätten wir den Herbst 1989 bestimmt schon auf 1979 verlegt. So konnten wir uns zehn Jahre länger der Illusion hingeben, Euer Westen wäre unser Paradies. Danke dafür."

Lange erzählt in kurzen Kapiteln von seiner Kindheit bis zum Erwachsenwerden im Leipzig der 1970er und 1980er Jahre. Wer nun glaubte, der Autor täte dies in larmoyanter oder fatiganter Weise, wird überrascht. Mal deutliche, mal feine Ironie prägen seine Schreibe. So manches Attribut, so manchen Nebensatz setzt er strohtrocken adversativ ein. "Mein Kindergarten befand sich in kirchlicher Trägerschaft. Dort mangelte es uns an nichts, auβer vielleicht an Kriegsspielzeug."

Spitzen auf die DDR-Staats- und Parteiführung flieβen ihm genauso homogen aus der Feder wie die Beschreibung seines unmittelbaren Milieus oder der ihn umgebenden Wohnarchitektur und Bausubstanz in der Leipziger "Südvorstadt", ein "architektonisch gesehen, gutbürgerliches Gründerzeitviertel", so der Autor. Der schöne Südseitenbalkon der Langes sei allerdings (...) wegen Einsturzgefahr von der Wohnungsverwaltung gesperrt worden. Grund sei sein "desolater Originalzustand" gewesen. Als kleines "Trostpflaster" habe es 1,50 Mark Mieterlaβ gegeben.

Es schwingt eine enorme Leichtigkeit in Langes salopp verfaβter Biographie mit, selbst dann noch, wenn er von der Kaderschmiede für Kinder und Jugendliche, der FdJ, spricht, der er zwar nicht angehörte, die aber in Form der Spröβlinge von Parteikadern und anderen mit dem Strom schwimmenden Eltern lange Jahre allgegenwärtig war. Wer Tanten, Onkel oder eine Oma im Westen - "Westoma" - hatte, die "gelbe Bomber" schickten, Postpakete, in denen sich von Schokolade über Kaffee bis zu HB-Zigarettenpackungen so ziemlich alles befand, was es in Rostdeutschland¹ in dieser Form nicht gab, hatte wohl mehrfach im Jahr Weihnachten.

"Getränkedosen-von-drüben-Sammeln war (...) schwer angesagt", so Lange in seinem Buch. Auch Musik hören aus dem West-Äther. Das Jugenradio DT64 - im Jahr 3 nach der Wiedervereinigung eingestellt (1993) -, war zwar nicht so verstaubt, wie andere DDR-Radioprogramme, reichte der damaligen DDR-Jugend aber nicht, folgt man Lange. West-Sendern wurde gelauscht - RIAS Berlin, Bayrischer Rundfunk -, Letzterem, wenn man im Süden der DDR wohnte. Aber DT64 verkündete auch, die Band britische Depeche Mode trete am 7. März 1988 in Ost-Berlin auf, so Lange.

Schon die Episode, wie Lange sich um eine Eintrittskarte für das Konzert bemühte, steht stellvertretend für das Improvisieren und die Findigkeit besonders der jungen Leute im damaligen ostdeutschen Politibürostaat. "Good evening East-Börlin", schallte es schlieβlich von der Bühne aus in Langes Ohren.

Genauso knapp wie der Autor Anflüge von Enthusiasmus preisgibt, Kritik an beiden Seiten des Eisernen Vorhangs übt oder Anekdoten in Kohärenz bringt, hält er es auch mit der Tragik. Einer seiner besten Freunde stirbt. Lange schreibt darüber, als sei Papier immer noch ein knappes Gut. Es ist sein Stil. Der ist lesenswert. Neben dem vielen Guten und Sehr-Guten an dieser Biographie ragt heraus: Lange liebt Leipzig.

Das Verdammen, wie auch das Anhimmeln der ehemaligen DDR sucht man in Langes Buch vergeblich. Kein Nihilismus, kein Trauern.

¹ Dieses Idiom wurde vom Comic-Autor Gerhard Seyfried inauguriert.

© Maja Neldner

© GeoWis (2007-06-15)

© Abbildungen/Fotos: Buchtitel: gold. Anke Fesel/Kai Dieterich

Sascha Lange: DJ West Radio. Hardcover, 200 S.; ISBN 978-3-351-02645-5. Aufbau-Verlag, Berlin. Erschienen am 16. März 2007.

Weitere Beiträge von Maja Neldner (Auswahl):

Nancy Sinatra - Kissed the Sun, touched the Moon >>

Demokratie und Justiz auf Abwegen >>

Anzeige