GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
25. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Miller, Jerry R./Suzanne M. Orbock Miller: Contaminated Rivers. Rezensiert von Maik Mensing

Verseuchte Flüsse

Das jüngst erschienene Buch Contaminated Rivers - A Geomorphological-Geochemical Approach to Site Assessment and Remediation verdeutlicht lehrbuchhaft, wie sehr die Ressorce 'Süβwasser' gefährdet ist

Von Maik Mensing (2007-06-26)

Zu bald Dreivierteln besteht unser 'Blauer Planet' aus Wasser. Knapp 97 Prozent des kostbaren Nasses macht das Salzwasser der Ozeane und Meere aus, aus dem bekanntlich nur mit hohem technischen Aufwand Trinkwasser gewonnen werden kann. Der Rest ist Süβwasser, überwiegend gebunden in Gletschern.

 Nur etwa ein Tausendstel (0,003%) des Süβwassers steht zur lebenserhaltenden Nutzung des Menschen bereit. Selbst wenn alle Gletscher innerhalb der kommenden 100 Jahre abschmölzen, stünden nur rund drei Prozent des die Spezies Mensch versorgenden Liquids zur Verfügung.

Schon 1986 hatte die Weltgesundheitsorganisation für 44 Länder, darunter 34 des afrikanischen Kontinents, festgestellt, dass deren Bevölkerungen zu 50-75 Prozent keinen Zugang zu "sicherem Trinkwasser" hätten¹.

Für die OECD-Staaten stellte sich die Situation damals zwar nicht so dramatisch dar, da ausreichend Klärwerke und Wasseraufbereitungsanlagen für genieβbares Trinkwasser sorgen und auch für Industriebetriebe genügend Nutzwasser bereitsteht, allerdings war auch vor über 20 Jahren der Anteil der OECD-Bevölkerungen, die nur aufbereitete Abwässer als Trinkwasser serviert bekamen, schon enorm.

So betrug der Anteil der Bevölkerung, der Trinkwasser aus aufbereitetem Abwasser zur Verfügung stand, etwa im wasserreichen Schweden mehr als 80 Prozent; in der Schweiz, in Groβbritannien, der damaligen Bundesrepublik Deutschland, in Finnland - auch nicht arm an Wasservorkommen - und in den Niederlanden belief er sich auf über 70 Prozent.

An dieser Situation hat sich bis heute wenig geändert. Obwohl die Ressource 'Süβwasser' nur begrenzt vorhanden ist, wird mit ihr in vielen Regionen der Welt seit Jahrhunderten umgegangen, als würde sie niemals versiegen.

Miller/Orbock Miller unternehmen in ihrem ausgezeichnet strukturierten, in zehn Kapitel segmentierten Lehrbuch, das mit vielen Beispielen und Abbildungen vor allem zum gesamtamerikanischen Kontinent aufwartet, neben umfangreichen Betrachtungen zur Rolle fluvialer geomorphologischer Prozesse auch den gelungenen Versuch, die unterschiedlichen Auswirkungen dieser Prozesse zu charakterisieren.

 Schritt um Schritt führen die Autoren durch das wissenschaftlich komplexe Thema. Sie beginnen mit einem fundierten Überblick zur kaum 40 Jahre alten Disziplin, indem sie zunächst eine detaillierte Kategorisierung und Beschreibung der Verunreinigungstypen geben - unterteilt in organische und anorganische.

Unterlegt mit chemischen Formeln, deklinieren sie in ausreichend knapper Form die organischen (vulgo: sich biologisch zersetzenden) Kontaminanten durch, zu denen neben pathogenen (Bakterien, Viren, Würmer) und bio-chemischen Nährstoffen (eutrophe K.) vor allem aliphatische und aromatische Chlorkohlenwasserstoffe (KWS) gehören.

Etwas knapper, indes nicht weniger verständlich, gehen sie mit Hilfe einer Tabelle auf die anorganischen (vulgo: sich nicht zersetzenden) Kontaminanten ein, zu denen metallische, radioaktive und sonstige der Industrialisierung geschuldete Substanzen zu zählen sind.

Bereits in diesem ersten Kapitel gehen Miller/Miller Orbock auch darauf ein, welche Aufgaben Kontroll- und Analyseinstanzen (Anm. d. Vf.: in entwickelten Ländern) haben und hätten, und sagen deutlich, dass etwa "das Sammeln von chemischen und physikalischen Daten (Anm. d. Vf.: in Bezug auf die Thematik) ein extrem teures Unterfangen" sei. In Kapitel 8 untermauern sie diese These auch anhand einer Tabelle.

Danach belaufen sich die Entgiftungskosten ('Clean-up costs') beispielsweise des von Arsen verseuchten Lower Menominee Rivers (US-Staaten Wisconsin/Minnesota) auf 1,3 Millionen Dollar; für den Grand Calumet River (Indiana) weist die Tabelle schon 55 Millionen aus; für den Hudson River (Bundesstaat New York) sind es 100-150 Millionen. Der Fox River (Wisconsion) braucht mehr als 300 Millionen.

Das summiert sich. Allein in den USA müssten nach der naturgemäβ nicht vollständigen Tabelle mindestens rund 1,2 Milliarden Dollar aufgewendet werden, um die gelisteten verunreinigten Flieβgewässer zu entgiften. In Westeuropa dürfte es danach im Vergleich kaum preiswerter sein.

 Der patagonische Río Agrío, in dem sich neben Blei und Zinn noch andere toxische Substanzen und Acide befinden, wäre den Autoren zufolge mit 100-200 Millionen Dollar Aufwand zu entgiften; der im Norden des US-Bundesstaates Idaho dahinflieβende Cœur d'Alène, in dem vor allem Produktionsrückstände aus Silberminen nachweisbar sind, gar mit 360 Millionen. Die gleichnahmige Stadt am unreinen Fluss verliert darüber auf ihrer Webseite allerdings kein Wort.

Anhand dieser wenigen Zahlen lässt sich erahnen, welche Kosten Volkswirtschaften, die betriebswirtschaftlich orientierten Produktionsbetrieben freien Lauf lassen, im Falle notwendiger und strikter Reinigung fluvialer Gewässer entstünden. Dabei haben die Autoren China und Korea noch nicht einmal in ihre Beispiele miteinbezogen.

 Dies überschritte auch den Rahmen dieses Lehrbuchs, das in klassisch rationalem Stil verfasst ist und nicht den Hauch etwa journalistischer oder mutmaβender Anwandlung aufkommen lässt.

Das Operationalisierbare, Messbare und Methodische steht im Vordergrund. Keine zu dieser Disziplin gehörenden Faktoren werden ausgelassen.

Das abseits des Lehrbuchhaften durchaus ziehbare Zwischenfazit des Lesers könnte lauten: es sind die kleineren Flüsse, die am meisten unter Kontaminationen leiden. Jene 200-1000 Kilometer langen, unscheinbar und nicht selten gemächlich ihrem Bett folgenden Flüsse, die kaum Beachtung finden, in denen jedoch giftige Gefahren lauern.

 Die groβen Ströme, denen allgemein mehr Aufmerksamkeit zuteil wird (Anm. d. Vf.: z. B. dem Jangtse, dem Mississippi, dem Nil, dem Río Bravo - partiell Kloaken), schwemmen kraft ihrer je nach Saison wuchtigen Flieβgeschwindigkeiten oder schieren Wassermassen viel Sediment, Uferkrume und -profil mit sich und ins Meer und entledigen sich damit vieler Schadstoffe. In den Sedimenten von Staudämmen und im Grundwasser kumulieren sie, wie die Autoren aufzeigen.

Contaminated Rivers ist ein durchgehend analytisch und hervorragend explizierend angelegtes Lehrbuch, dessen Ziegruppen unverkennbar Studenten, Feldforscher und Hochschullehrer sind, wobei der sich mit der Thematik intensiv auseinandersetzende Laie mit dieser Lektüre kaum überfordert wäre.

Es besticht nicht nur mit einer Vielzahl an Abbildungen und Listungen, sondern auch durch Klassifizierungen und mathematische wie auch physikalische Formeln, ohne die eine geomorphologisch-geochemische Annäherung zumindest im Sinne wissenschaftlichen Anspruchs nicht ausreichend wäre. Die Autoren nehmen diese Hürde souverän.

Neben der Detektion langlebiger toxischer Substanzen, beispielsweise Schwermetallspuren und anderer, etwa radioaktiver und chemischer, Gifte, sowohl in den Sedimenten von fluvialen und statischen, wenig durchlüfteten und strömigen Gewässern (Seen), als auch im Grundwasser, nehmen sich die Autoren strukturell und schadstoffbezogen Ablagerungen an Ufern, in Flussauen und Bodenprofilen vor. Auch der Veränderung von ursprünglichen Flussläufen bis in die jüngere Vergangenheit schenken sie Aufmerksamkeit (siehe Abbildung 'Carson River').

 Fluvial bedingte Ufererosionen werden ebenso thematisiert wie Verwitterungsprozesse und Wurzelfreilegung gewässernaher Gewächse durch Evaporation, Trockenzeiten oder durch Wind verursachte Krumen- und Sedimentabtragung. Was sich hier nun so knapp zusammengefasst liest, nimmt im Lehrwerk wichtigen Raum ein.

Die Autoren machen sich die Mühe, den Sachverhalt nicht nur zu quantifizieren und zu qualifizieren, sondern leisten es sich auch, dem Leser und Lerner die wissenschaftliche Einschätzung durchgehend darzulegen.

Das ist abseits der beeindruckenden Fülle von Beispielen und angebracht rationaler und unterlegter Kritik ein enormes Plus. Auch widmen sich die Autoren Lösungsansätzen.

Insgesamt liefern Miller/Miller Orbock eine lehrreiche, wissenschaftlich jederzeit haltbare Bestandsaufnahme zu unserem 0,003 bis maximal 3 Prozent verfügbaren, unbedingt schützenswerten Lebenselixier.

Anmerkung: Die farbigen Abbildungen/Fotos sind nicht im Lehrwerk enthalten.

© Maik Mensing

© GeoWis (2007-06-26)

© Abbildungen/Fotos: Springer (Titel und 'Carson River'); Nils Pettersson/enviro (Illustration); J. K. Clark/California Agriculture (Folsom Dam); Helmholtz-Gemeinschaft (Río Agrío); U. Goerlitz (Río Bravo).

Jerry R. Miller/Suzanne M. Orbock Miller: Contaminated Rivers. A Geomorphological-Geochemical Approach to Site Assessment an Remediation. Englisch. Hardcover, 418 S.; ISBN 978-1-4020-5286-6. Springer, Dordrecht (NL), Berlin, Heidelberg, New York. 2007.

Weitere Artikel von Maik Mensing (Auswahl):

Die Brut ist gut >>

Kein Wasser >>

Marshall-Inseln nach den Fallouts >>

Nebelparder wird zur eigenen Spezies bestimmt >>

Anzeige