GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
26. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
Körner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjörg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Körner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Körner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrücktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Göhre, Frank: Der Auserwählte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stück über Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Körner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Körner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Günter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhändlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerová, Lenka: Das Geheimnis der nächsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hörspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse für sich. Rezensiert von Mariam Backes


Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
[272]

"Wo sind die denn nun alle?"

Kurz bevor die öffentliche Debatte über UFOs und extraterrestrisches Leben so richtig begann, erschien Tommaso Pincios Buch Die Außerirdischen mit dem Untertitel Der größte Mythos des 20. Jahrhunderts.

Von Frank Simonis (2007-11-06)

Selten hat ein Autor das Thema so süffisant behandelt wie der italienische Comic-Zeichner, Teppichverkäufer und Galerist Tommaso Pincio, der nebenbei einen Abschluß in Bildender Kunst hält. Dabei erzählt er weder Ufologen noch jenen, die bestreiten, es gebe Außerirdische, wirklich Neues. Dies jedoch auf eine ausgesprochen lesenswerte Weise, die bei sich mit diesem Thema nie befassenden Menschen reines Amüsement hervorrufen müßte.

 Um es vorwegzunehmen: das Buch ist keine wissenschaftliche Studie und auch kein Roman, sondern eine - teils deutlich augenzwinkernde - phänomenologische Abhandlung des jahrtausendelang unerklärlich Gewesenen, das schließlich im 20. Jahrhundert erklärbar wurde.

Auf die eine oder andere Art bekommen all jene Akteure ihr Fett in virtuos verfaßten Seitenhieben weg, die sich zu Beginn des Phänomens der unidentifizierbaren Flugobjekte und deren eventuellen Besatzungen, also etwa seit dem 24. Juni 1947, allzu gutgläubig damit beschäftigten.

Anders als die bierernste Herangehensweise von Ufologen, Physikern oder Astronomen stellt Pincio nicht die Frage in den Vordergrund, ob es Außerirdische gebe. Vielmehr widmet er sich auch dem, was UFOs und vermeintliche Aliens auf unserem Planeten und in vieler Menschen Köpfen alles bewirkt haben. Und das ist, folgt man dem Autor, eine Menge.

"Nichtsdestotrotz existieren die Außerirdischen - auf ihre Art. 1997 streiften in San Diego neununddreißig Mitglieder einer Sekte namens Heaven's Gate ihre leibliche Hülle ab, damit die Außerirdischen sie in ihr Raumschiff laden konnten, welches im Gefolge des Kometen Hale Bopp die Erdsphäre hätte durchqueren sollen. Im Grunde genommen handelte es sich um Suizid. Mit ziemlicher Sicherheit hatten diese Leute nicht alle Tassen im Schrank (...)", so Pincio auf Seite 18 seines Buches.

 Bei manchen könnte es heute noch so sein, wie jüngst der ARD-Sendung Menschen bei Maischberger (30.10.2007) zu entnehmen war, in der die einstige Kultmusikerin ('Mir ist heiß') und Ex-Geliebte des 2001 verstorbenen niederländischen Rockmusikers Herman Brood - Nina Hagen - zum Besten gab, Engel seien existent.

Damit stieß sie zwar auf Zustimmung bei der ebenfalls in der Sendung anwesenden TV-Moderatorin Sabrina Fox, die "Engel als Lehrmeister" für sich sehe, beim Physiker und ZDF-Wissenschaftsmoderator Joachim Bublath allerdings nicht. Der Mann verließ die Sendung, bevor sie zu Ende war.

Fünf Wochen zuvor (23.09.2007) hatte ZDF-Nachtstudio-Moderator Volker Panzer das Thema mit dem etwas seriöser wirkenden Titel Die zweite Erde - Gibt es doch Leben im All? behandelt und sich dazu den Autor Andreas Eschbach (Solarstation, 1996), den Professor Harald Lesch (Uni München) und den Soziologen Dr. Hans-Arthur Masiske eingeladen.

Doch weder der Soziologe mit dem ins rechte Licht gerückten Schmuckstück am Ohr noch der Professor waren in der Lage, sich deutlich vom extraterrestrischen Leben zu distanzieren. Der Autor Eschbach hielt in der seltsamen Nachtstudio-Runde dem Realismus noch am ehesten die Stange.

Ausgangspunkt der Sendung war ein Artikel im renommierten Magazin Science vom 25. April dieses Jahres, in dem von der Entdeckung eines der Erde ähnlichen Planeten berichtet wird. Jedoch - nichts Genaues weiß man irgendwie nicht. Betrachtet man das vom ZDF auf seiner Webseite bereit gestellte Video zur Sendung allerdings auf Modem- oder DSL 2000-Anschluß, sorgt der Bildaufbau schon schön für alienhafte Gesichter.

Hätte Tommaso Pincio vor der Veröffentlichung seines Buches - es erschien 2006 in Italien unter dem Titel Gli Alieni. Dove si racconta come e perché son giunti tra noi bei Fazi Editore, Rom - von der deutschen medialen Behandlung im Herbst 2007 von UFOs, Außerirdischen und Engeln erfahren, wäre sie von ihm bestimmt darin berücksichtigt worden.

 Doch auch ohne diese weitgehend inhaltslose deutsche UFO-Debatte ist das Buch einige Stunden Zeit wert, weil es mit Leichtigkeit ein Phänomen durchgehend kurzweilig unter die Lupe nimmt, das über die Jahrhunderte gesehen manche auf Scheiterhaufen enden ließ und andere mit der Diagnose Paraphrenie zumindest vorübergehend in die Klapse brachte.

Womöglich gäbe es ohne UFOs keine Science-fiction-Literatur zum Thema, wie sie etwa Jules Verne (De la Terre à la Lune, 1865), H. G. Wells (The Time Machine, 1895; The War of the Worlds) oder - ein gutes halbes bzw. fast ganzes Jahrhundert später - Ray Bradbury (The Martian Chronicles, 1950) zu Weltruhm verholfen hat.

Auch jene Fliegende Untertasse aus Kunststoff, die damals (1955) als "Flying Saucer" und später unter der Bezeichnung "Frisbee" für Millionenumsätze sorgte, gäbe es wohl kaum, jedenfalls nicht schon seit den 1950er Jahren, wie Pincio uns wissen läßt.

Das Phänomen UFO, im 20. Jahrhundert offiziell Ende August 1945 in der Nähe des pazifischen, zu Japan gehörenden Eilands Iwo Jima von der Besatzung eines US-amerikanischen Militärflugzeugs als solches gesichtet und umfangreich auch im mit Verschwörungstheorien aufwartenden Buch Forschung in Fesseln behandelt, geriet flugs zum Wirtschaftsfaktor.

Obwohl UFOs irdischen Ursprungs waren, sie - wie auch Lichtspiele am Himmel - ab ihres Aufkommens bald wissenschaftlich erklärt werden konnten, etwa durch elektromagnetische Zusammenwirkungen, hält sich der Mythos bis heute hartnäckig. Da zählt es wohl wenig, daß der Atomphysiker Enrico Fermi laut Pincio gefragt habe: "Where is everybody?", zu deutsch: Wo sind die denn nun alle?

 Fermi hatte immerhin drei Jahre gewartet, bis er diese Frage im Beisein Edward Tellers ('Vater' der Wasserstoffbombe), Herbert Yorks (Kernphysiker) und Emil Konopinskis (Kernphysiker) im Jahr 1950 gestellt hatte.

Pincio hat erst mal Bildende Kunst studiert und - siehe oben - sich auch noch anderweitig mit Irdischem beschäftigt, bevor er dieses häretische Buch verfaßte. Mehr oder weniger schickt er die Götter nicht nur dorthin zurück, wo sie vielleicht noch nie existierten, also ins All, sondern torpediert auch so manche Illusionen gemeiner Massen.

Der Text, typographiert in der Schrift Utopia, flüssig übersetzt von Christian Försch, korrigiert mit ein wenig zu vielen Kommata, könnte als origineller Wachrüttler aller Ufologen - zumindest Engelgläubiger - verstanden werden, aber auch als enorm elegante Persiflage auf all diese.

Gab es tatsächlich ein Hakenkreuz im All? Haben Aliens amerikanische Mülleimer geklaut? Wieso taten sie das nicht in der Schweiz, Deutschland oder Frankreich? Weshalb gibt es eigentlich stets unscharfe Fotos von UFOs?

Pincio liefert interessante Antworten und Kommentare. Auch zum Phänomen, daß UFOs und Aliens ein riesiges Geschäft wurden. Natürlich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, den USA, wo mehr UFOs gesichtet worden sein wollen als irgendwo sonst auf dem Globus.

 Was für ein Glück für die seit eh und je allem irrationalen aufgeschlossen gegenübertretenden Nation. Klar, daß auch die Autoindustrie nicht tatenlos zusehen wollte, um etwa den Spielgeräteherstellern die Dollars zu überlassen.

Die American Motor Company (AMC) brachte ab Mitte der 1970er Jahre mit dem Pacer ein Auto auf den Markt, das futuristisch wirkte und nicht selten als Abbild einer Fliegenden Untertasse gescholten worden war. Immerhin wies es erst sechs, später sogar acht Zylinder auf und schnurrte wie ein Alien-Auto über die High- und Freeways.

Giordano Bruno (Dominikaner, 1600 auf dem Scheiterhaufen hingerichtet), Johannes Kepler, dem es 30 Jahre später kaum besser erging, Galileo Galilei und einige andere aus der Historie - manche auch aus der jüngeren, zum Beispiel die CIA - die sich dem homozentrischen Weltbild (bei Pincio heißt es: anthropozentrisch) entweder kritisch oder zustimmend verschrieben sahen, haucht der Italiener beinahe neues Leben ein. Wobei er einige von ihnen hochnimmt, andere wertschätzt. Das Thema aber, nun ja, schmunzelnd behandelt.

Fermis Frage allerdings hat Bestand: "Wo sind die denn nun alle?"

© Frank Simonis

© GeoWis (2007-11-06)

Hinweis: Die Abbildungen von Montserrat Batilori, VAP und GeoWis sind nicht im Buch enthalten.

Tommaso Pincio. Die Außerirdischen. Der größte Mythos des 20. Jahrhunderts. Mit zahlreichen Abbildungen. Hardcover, 270 S., ISBN 978-3-8077-1032-7. Verlag Rogner & Bernhard, Berlin, 2007. Nur erhältlich bei Zweitausendeins, Frankfurt.

Anzeige