GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
22. Juli 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor ber 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar frbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze auslndischer Lebensmittelmrkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich grte Stadt der Welt
China: White Paper lutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Stdten - Mit Beginn des Frhlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Drfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion fr Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwbisch Hall wollte in groem Stil Bausparvertrge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernhrt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausma des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Drre im Sden und Sdwesten des Landes hlt an und treibt die Wasserpreise in lndlichen Regionen in unerschwingliche Hhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behrden und versucht nun, die ffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphren der Politik
China: Der Sdwesten Chinas leidet unter anhaltender Drre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernhrung: China untersttzt Entwicklungslnder bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Sdchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf auslndische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustr ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rcken zusammen
Brckenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge erffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprchliche Berichterstattungen
Selbstbewute Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib mglich?
Wei, Wang: China drohen Drren und berschwemmungen
Wei, Wang: China fhrt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wchst weiter


China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
[289]

Ungebremste Fahrt voraus

Chinas enormes Wirtschaftswachstum bereitet den Ökonomen des Landes inzwischen Sorgen. Doch ein Ende ist nicht in Sicht.

Von Uwe Goerlitz und Wei Wang (2007-12-29)

Yao Jingyuan, Chef-Ökonom der Nationalen Statistikbehörde Chinas (NBS) geht davon aus, daß sich das Wirtschaftswachstum seines Landes in 2008 verlangsame, wie er heute gegenüber der Nachrichtenagentur Xinhua sagte. Jedenfalls werde es "weniger als 11 Prozent" betragen.

 Inwieweit das für den Rest der Welt eine beruhigende Nachricht ist, läßt sich im Hinblick auf Chinas 11,5-prozentiges Wirtschaftswachstum und seiner im Mittel 4,5-prozentigen Inflationsrate (2007) leicht beantworten: die Nachricht ist beunruhigend.

Im November betrug die Inflationsrate sogar 6,9 Prozent und war damit laut NBS die höchste der vergangenen elf Jahre. Geschuldet ist diese hohe Inflation vor allem den deutlich gestiegenen Preisen für Lebensmittel. So verteuerte sich etwa Geflügel um mehr als 38 Prozent, Schweinefleisch um knapp 50, Gemüse um knapp 30 und Speiseöl um 34 Prozent.

Auch die Immobilienpreise stiegen im Mittel um etwa acht Prozent, wenngleich sie mancherorts vom zuvor hohen Vormonatsniveau sanken. So in Guangzhou. Dort kostete der Quadratmeter Wohnraum im November 2007 rund 1040 Euro. Im Oktober lag er noch bei 1150 Euro. Durchschnittlich kostete der Quadratmeter Wohnfläche in Guangzhou 2005 noch 507 Euro. Ein Jahr später 632. In 2007 betrug die Steigerung dort gegenüber 2006 indes gut 60 Prozent.

Aufgrund der hohen Inflationsrate verlieren Sparer Geld. Denn anders als in den meisten westlichen Ländern, in denen die Zinsen für beispielsweise auf 12 Monate festgelegtes Geld meist über der Inflationsrate liegen, betrugen sie in China bis vor einer Woche durchschnittlich 3,26 Prozent. Am 21. Dezember wurden sie um 27 Prozentpunkte angehoben und belaufen sich nun auf 4,14 Prozent.

Preissteigerungen für ausgewählte Lebensmittelprodukte, 2007
Produkt: Getreide

Speiseöl

Geflügel Schweinefl.

Meeresfrüchte

GemüseObst Eier Zutaten










Steigerung:
6.7 %
34.0 %
38.3 %
54.9 %
7.0 %
29.9 %
8.5 %
14.3 %
3.9 %
Tabelle:
GeoWis; Quelle: NBS





Trotz Anhebung liegt dieser Zinsatz immer noch unter der Inflationsrate. Kein Wunder also, daß Privatanleger, vor allem jene, die mit einem Jahreseinkommen zwischen 5800 und 15600 Euro zur Mittelklasse zählen, Teile ihrer Ersparnisse über vielfältige Kanäle ins Ausland schaffen, vorzugsweise in den Euro-Raum, wo es bis zu 4,9 Prozent für 12 Monate gibt.

Da helfen auch die Gedankenspiele und Prognosen von Zinsexperten nicht viel, um Sparern die Angst vor dem Geldverlust zu nehmen. Jun Ma, Chef-Ökonom der Strategischen Abteilung 'China/Hong Kong/Macau' bei der Deutschen Bank in Hong Kong geht zwar davon aus, daß "die People's Bank of China (PBoC) in der ersten Hälfte des kommenden Jahres die Zinsraten noch ein- oder zweimal anheben" werde, wie er der Asia Times (22.12.2007) sagte, prognostiert aber auch eine zunächst anhaltende Inflationsrate von "fünf Prozent oder darüber" für das erste Halbjahr 2008.

 Gegenüber der nach Einkommen definierten chinesischen Mittelklasse, der sich laut einer Umfrage¹ nur 2,2 Prozent zugehörig fühlen - während 83 Prozent dieser sozialen Schicht glauben, Mittelklasse sei man erst dann, wenn man neben einem guten und regelmäßigen Einkommen auch Haus und Auto besitze - leiden die Bauern und Wanderarbeiter überproportional an der Inflation.

Sie profitieren zudem weder vom erneut zweistelligen Wirtschaftswachstum des Landes, noch vom Handelsbilanzüberschuß, der 2007 bei 180 Milliarden Euro lag und damit gegenüber 2006 um etwa 27 Prozent stieg.

Die Bauern spüren deutlicher als die urbane Bevölkerung die gestiegenen Kosten für Kredite, Saatgut, Transport und Energie, ohne diese ausreichend kompensieren zu können. Sofern sie Kredite mit variablen Zinssätzen aufgenommen haben, stecken sie nun wenigstens bis zum Bauchnabel in ihren Reis- und Gemüsefeldern.

Längst ist China zu einer rigorosen Dreiklassengesellschaft mutiert. Hier eine im einstelligen Prozentbereich heimisch gewordene Klientel von Superreichen, die sich ungeniert alles leistet, was sich auch die Neureichen in Putins Russland leisten, dort eine definierte Mittelschicht, die sich zu mehr als vier Fünfteln nicht so versteht, und am Ende ein 800-Millionen-Heer von Bauern und Wanderarbeitern, das am Rand der Gesellschaft steht. Ohne das China jedoch nicht nur nicht funktionierte, sondern zusammenbräche.

 Einmal pro Jahr, wenn in Beijing der Volkskongreß zusammenkommt, interessieren die Nöte der ruralen Bevölkerung. Danach, wenn auch die Exoten zu Wortmeldungen gekommen sind und der Kongreß wie immer im Einklang ausgeklungen ist, geht es ungebremst weiter mit der Ideologie - des Wachstums.

Zwar verfolgt Chinas Justiz inzwischen rigoros jede Art von Korruption, sofern sie ihr gewahr wird und besonders, wenn es sich um Personen in exponierter Position handelt, die in die eigene Tasche wirtschaften - wie beispielsweise Wang Chengming, ehemals Chef der Shanghai Electric Group, dem vorgeworfen wurde, rund 30 Millionen Euro für sich abgezweigt zu haben, weshalb er vor einer Woche zum Tode verurteilt wurde -, doch sind es oft nur Einzelfälle.

Die bisher erreichte Wohlstandsmehrung in den urbanen Zentren diffundiert trotz enormer Anstrengungen seitens der Regierung zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur hingegen kaum in die häufig noch vom Wohlstand abgekoppelten ländlichen Regionen. Das Partizipationsprinzip an der Moderne bedeutet für die Bauern vorwiegend steigende Transportkosten, nicht aber Internetzugänge, Kompensation für Hochwasserschäden oder Mißernten.

 Insofern dürfte es die 800 Millionen Marginalisierten auch wenig interessieren, wenn Chinas Vize-Premier Wu Yi, die als Eiserne Lady gilt, angekündigt hat, nach dem Volkskongreß im kommenden Jahr zurückzutreten und keinen weiteren Job anzunehmen. "Ich hoffe, die Leute können mich vollständig vergessen", sagte sie der Nachrichtenagentur Xinhua.

Wu Yi, gelernte Ingenieurin - Schwerpunkt Öl-Drilling - aus Wuhan, Provinz Hubei, gehört laut Forbes Magazine zu den zwei mächtigsten Frauen des Globus. Direkt nach der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wer hätte das gedacht? Wu Yi hat in China Einfluß. Zwar weniger aufs Wirtschaftswachstum, jedoch auf die Politik, vor allem auf die praktische.

Hu Jintao, Chinas Staatspräsident, und Wen Jiabao, Chinas Premier, haben ein stetes Ohr für die 'iron lady' (China Daily).

So setzte sie im Jahr 2003 den Gesundheitsminister Zhang Wenkang ab, als sie diesen für ungeeignet erachtete, mit der Vogelgrippe (SARS) umzugehen. Wu, die neben ihrer Funktion als Vize-Premier zuständig für Chinas Außenhandel ist, hatte sich gesorgt und die Konsequenzen gezogen.

Nach Wu Yi wird jemand an ihre Stelle treten und ihre hinterlassenen Fußstapfen ausfüllen müssen. Ungeachtet dessen, ob es ihr Nachfolger oder ihre Nachfolgerin meistern, ebenso rigoros Politik zu betreiben, wird es abseits des vorübergehenden Großereignisses Olympische Spiele für China künftig darum gehen, wie es seinen Energiehunger befriedigen kann.

Lange Jahre ohne Atomkraftwerke (AKW) ausgekommen, betreibt China in den Provinzen Zhejiang, Jiangsu und Guangdong inzwischen elf dieser Anlagen, die insgesamt gerade 1,1 Prozent zur Energieproduktion beitragen. In Relation zu Wasser- und Thermokraftwerken - letztere im wesentlichen durch Kohleverfeuerung betrieben - ein verschwindend geringer Anteil.

In den kommenden 12 Jahren wird das Land sechs weitere Kernkraftwerksanlagen bauen, ohne daß ihm nennenswerte Hindernisse in den Weg gelegt werden. Hierzu seien bereits Vereinbarungen mit den Kraftwerksbauern und -betreibern Westinghouse und Areva getroffen worden (s. Schaubild).

Während Westinghouse je zwei Anlagen in Zhejiang und in der Provinz Shandong nach amerikanischer AP1000-Technologie bauen wird, wird die französische Areva zwei Druckwasseranlagen (EPR) aktuellen europäischen Standards in Taishan, Provinz Guangdong, errichten.

Mit Hochdruck wird gegenwärtig am Ausbau der Tianwan-Atomkraftanlage gearbeitet, in der zwei Reaktoren russischen Typs (AES-91) in Betrieb sind. Insgesamt soll die Anlage mit sechs weiteren Reaktoren erweitert werden. Die Gesamtleistung soll mit acht Reaktoren dann 8200 Megawatt betragen.

 Für die zweite Phase, in der die Reaktoren drei und vier gebaut werden sollen, seien im November 2007 die Verträge zwischen China und Russland unterzeichnet worden, so Jiang Guoyuan, General Manager der Betreibergesellschaft Jiangsu Nuclear Power Corporation, an der der chinesische Staat 50 Prozent hält, gegenüber China Daily. Im September 2008 sollen Jiang zufolge die Beteiligten einen abschließenden Vertrag über die Errichtung der restlichen Reaktoren schließen.

Je rasanter Chinas Wirtschaftswachstum sich präsentiert, desto ausgeprägter ist sein Energiebedarf. Selbst wenn sich das Wirtschaftswachstum als konstant, günstigstenfalls als leicht abschwächend erweisen sollte, bleibt der gegenwärtige Energiebedarf mindestens bestehen. Wahrscheinlicher aber ist, daß er steigt.

Dies vor allem auch, weil nicht mehr die metropolitanen Regionen von Beijing, Shanghai, Tianjin oder Guangzhou die Wachstumsstatistiken etwa im industriellen Sektor anführen, sondern entlegenere Provinzen. So steigerte die Inselprovinz Hainan ihren industriellen Output² gegenüber 2006 um 35,5 Prozent, die Autonome Region Innere Mongolei um 30,4, die Provinz Guangxi um 26,3 und die Provinzen Fujian und Henan jeweils um 24,2 Prozent.³ Im gleichen Zeitraum ist Chinas Energiebedarf um durchschnittlich um 15,8 Prozent gestiegen.

Ob die Hoffnung von Yao Jingyuan Realität werden wird und China in 2008 unter elf Prozent Wirtschaftswachstum bleibt, oder ob Jun Mas Annahme sich bewahrheitet, wonach die Inflation sich bei mindestens fünf Prozent bewegen wird, zieht die Kuh nicht vom Eis. Inflationsbereinigt beliefe sich das Wachstum noch immer bei stolzen fünf bis sechs Prozent. Werte, die für kein westliches Industrieland prognostiziert werden.

¹ Die Umfrage wurde von China Youth Daily und Sina.com zum Thema 'Wer wird in den kommenden 10 Jahren Mittelklasse sein?' unter 7313 Chinesen durchgeführt. Sie folgte einer zuvor von der Fudan University und Mastercard durchgeführten, ähnlichen Umfrage unter 1736 Chinesen in den Metropolen Beijing, Shanghai und Guangzhou. (Quelle: China Daily, 27.12.2007)

² Bezogen auf die Wertschöpfung und den Zeitraum November 2006 bis November 2007. (Quelle: NBS)

³ Zum Vergleich (gleicher Zeitraum wie ²): Metropolitane Regionen Beijing 13,7%; Shanghai 12,6%; Tianjin 18,2%. (Quelle: NBS)

© Uwe Goerlitz und Wei Wang

© GeoWis (2007-12-29; 14:03:34)

Anzeige