GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
Körner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjörg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Körner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Körner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrücktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Göhre, Frank: Der Auserwählte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stück über Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Körner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Körner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Günter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhändlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerová, Lenka: Das Geheimnis der nächsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hörspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse für sich. Rezensiert von Mariam Backes


Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
[308]

Liebesgrüsse aus Moskau oder Vladimir Sorokins negative Utopie

Von Wolfgang Körner (2008-03-03)

Bedauerlicherweise trifft neue Literatur aus Russland hierzulande gewöhnlich nur auf das Interesse breiter Leserschichten, wenn es sich um Krimialromane meist weiblicher Autoren handelt. So wurden auch die bisher ins Deutsche übersetzten Romane des in Moskau lebenden Vladimir Sorokin von der Literaturkritik weitgehend ignoriert und, höflich gesagt, bestenfalls zu Achtungserfolgen.

Obwohl sich deutsche Leser noch immer sehr stark für die Nazizeit interessieren und im ZDF nahezu ständig deren Ende aufbereitet wird, wurden auf Sorokins Romane fast nur die Liebhaber phantastischer Science Fiction aufmerksam, die mit ihnen nicht sonderlich glücklich wurden.

Gewiß, Sorokin siedelt seine Plots gewöhnlich in der Zukunft an und spielt mit Elementen des Genres. Er überschreitet dessen Konventionen allerdings regelmäßig, übertrifft die üblichen Stilmittel der Sci-Fi scheinbar mühelos und fasziniert mit phantastischen, in sich völlig unglaubwürdigen Handlungslinien, die er zudem noch mit grellen obszönen Szenen würzt.

In seinem höchst gelungenen Roman Der himmelblaue Speck (dt. DuMont, 2000) gelingt es Wissenschaftlern irgendwo in Sibirien, tote russische Klassiker zu klonen, aus deren Geist eine Substanz gewonnen wird, die Europa ins Jahr 1950 zurück versetzt.

Stalin und Hitler haben den Zweiten Weltkrieg gewonnen. Sie sind gute Freunde, die den Rest der Welt beherrschen und ihre Sexualität auf überraschende Weise ausleben. Josef Stalin schläft mit Nikita Chrustschow. Adolf Hitler steigt mit Stalins Tochter ins Bett, und wenn ich mich recht erinnere, kommt auch Leni Riefenstahl zu ihrem Recht.

Chaotisch und bis hin zur Absurdität wirbelt Sorokin Zeit- und Handlungsebenen durcheinander, spielt mit Elementen russischer wie deutscher Geschichte und - so sicher er mit den unterschiedlichsten Stilmitteln jongliert - den deutschen Science Fiction-Leser dürfte die Fülle von Anspielungen und Verweisen erheblich irritieren. Damit verglichen sind Lem, Baillard und sogar Bradbury brave Realisten.

 In seinem soeben hierzulande in vorzüglicher Übersetzung von Andreas Tretner veröffentlichen Roman Der Tag des Opritschniks arbeitet Sorokin mit ähnlichen Stilmitteln.

Im Jahr 2027 ist Russland vom Rest Europas durch eine Mauer getrennt, die nur von Rohren überwunden wird, durch die Energie in den Westen fließt. Das Land wurde in eine Feudaldiktatur umgewandelt und wird von einem Autokraten, dem Gossudar, brutal regiert.

Dieser Alleinherrscher unterdrückt das Volk mit einer Truppe von Opritschniki, für die der Autor den Namen der Garde Iwans des Schrecklichen ausgeliehen hat.

Ein Tag aus dem Leben eines dieser Opritschniki wird vom morgendlichen Erwachen des Helden nach einer durchzechten Nacht bis zur homosexuellen Massenorgie mit masochistischer Foltereinlage erzählt, wobei der Titel des Buches auf Alexander Solschenizyns Ein Tag aus dem Leben des Iwan Dennissowitsch anspielt.

Der Tag des Opritschniks beginnt mit dem Mord an einem 'Bojaren', dessen Frau vergewaltigt und dessen Haus angezündet werden. Offensichtlich eine Anspielung auf Putins erhebliche Einschränkung der Macht russischer Oligarchen, die sich die Boden-schätze des Landes unter den Nagel zu reißen versuchten.

Nein, ein demokratischer Rechtsstaat ist dieses Russland Sorokins gewiß nicht. Die Theater werden von der Opritschina zensiert. Mißliebige Autoren öffentlich ausgepeitscht oder mit einer Feder im Hintern umgebracht. Korruption ist an der Tagesordnung. Die drohende Verbannung nach Sibirien kann durch Bußgelder an die Opritschina - am besten in Gestalt von Goldrubeln - abgewendet werden. Konsumgüter werden aus China importiert, und auch hier kassiert der Staat kräftig mit.

Überflüssig, es zu erwähnen: auch in diesem Roman erweist der Autor den russischen Klassikern wie üblich seine Reverenz. Ihre dickleibigen Werke heizen den Kamin einer Pythia, die der Gossudarin, der Ehefrau des Herrschers, bei der Verwirklichung ihrer sexuellen Bedürfnisse behilflich ist.

Der Roman strotzt vor Anspielungen und Obszönitäten. Rodina, der Name einer der beiden Zigarettenmarken, zwischen denen der Russe noch wählen kann, spielt auf den Begriff Heimat an. Bei den sexuellen Orgien in der Sauna werden Rauschgifte konsumiert, die nicht nur wie ein Mega-Viagra wirken, sondern sogar die Hoden erleuchten. Und so weiter. Und so weiter.

Als politisch kräftig eingefärbten Trash könnte man diesen Roman abtun, wäre er nicht hervorragend geschrieben und von einem Meister ins Deutsche übersetzt.

Das postmoderne Spiel mit Stilelementen der Prosa bis hin zur Ballade, der Reichtum an Metaphern, Einfällen und Anspielungen läßt nahezu alles bieder, wenn nicht langweilig erscheinen, was zeitgenössische deutsche Autoren dem Leser anbieten.

Gewiß, Sorokins Roman ist in vielen Passagen schockierend obszön. Aber hier halten es aufgeklärte Leser inzwischen mit Oscar Wilde: "Es gibt keine moralischen oder unmoralischen Bücher. Ein Buch ist gut geschrieben oder schlecht geschrieben. Das ist alles."

Überflüssig, es zu erwähnen: jeder große Erfolg eines literarischen Titels ist meist auf außerliterarische Umstände zurückzuführen. Im Falle dieses Autors ist es dessen entschiedene Ablehnung der Politik Putins, der dem Zugriff multinationaler Konzerne auf Russland sehr konsequent Grenzen setzt. Eine Demokratie im westlichen Sinne ist dieses Russland gewiß nicht.

Dennoch, ein Autor wie Vladimir Sorokin wird nicht mehr nach Sibirien transportiert. Seine Bücher wurden zwar von 'Naschi', Angehörigen einer Jugendorganisation, in eine riesige Toilette gespült, doch der Autor kann ungehindert durch die Welt reisen. Zum Beispiel nach Deutschland, wo er gerade eine Lesereise abgeschlossen hat.

© Wolfgang Körner

© GeoWis (2008-03-03)

Vladimir Sorokin: Der Tag des Opritschniks. Aus dem Russischen von Andreas Tretner. Hardcover, 256 S., ISBN: 978-3-462-03962-8, Kiepenheuer & Witsch, Köln, Januar 2008.

Portrait über Wolfgang Körner >>

Anzeige