GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
21. August 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor ber 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar frbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze auslndischer Lebensmittelmrkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich grte Stadt der Welt
China: White Paper lutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Stdten - Mit Beginn des Frhlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Drfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion fr Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwbisch Hall wollte in groem Stil Bausparvertrge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernhrt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausma des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Drre im Sden und Sdwesten des Landes hlt an und treibt die Wasserpreise in lndlichen Regionen in unerschwingliche Hhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behrden und versucht nun, die ffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphren der Politik
China: Der Sdwesten Chinas leidet unter anhaltender Drre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernhrung: China untersttzt Entwicklungslnder bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Sdchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf auslndische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustr ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rcken zusammen
Brckenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge erffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprchliche Berichterstattungen
Selbstbewute Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib mglich?
Wei, Wang: China drohen Drren und berschwemmungen
Wei, Wang: China fhrt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wchst weiter


Architektur: Olympiastadion Beijing
[328]

Wasserlilie versus Vogelnest

Die Architektur zu den diesjährigen Olympischen Spielen in Beijing zeitigt die Vorboten zum Stadtentwicklungskonzept Beijing 2050. Eines der futuristischen Leuchtturmprojekte ist das Olympiastadion.

Von Uwe Goerlitz (2008-04-15)

Die größten Vogelnester bauen Albatrosse, Kondore, einige Storch-, Reiher- und Adlerarten. Das größte von Menschenhand erbaute Vogelnest ist das Olympiastadion in Beijing, offiziell National Stadium genannt, im anglophilen Volksmund 'Bird's Nest', zu deutsch Vogelnest.

 Etwa eine halbe Milliarde Dollar teuer, 330 Meter lang, 220 Meter breit und knapp 70 Meter hoch, bietet es Platz für 91.000 Menschen. Erbaut wurde das Nest nach den unter dem von der ARUP Group in einem Konsortium konzentrierten Architekturbüros und den daraus entstandenen Entwürfen, wobei der der schweizer Architekten Herzog & de Meuren am Ende gewann. Sechs Jahre ist das her.

80.-100.000 Zuschauer sollten während der Olympiade darin Platz finden, lautete eine der Vorgaben, an die sich nicht alle Architekten hielten. Entwürfe mit einem Fassungsvermögen zwischen 47.000 und 200.000 waren eingereicht worden.

Eine aus Sicht der ARUP Group, die vorwiegend als Realisierer auftritt, letztlich aufgegangene Strategie. Der Multiplaner unterhält weltweit 86 Büros, darunter 7 in China, und beschäftigt laut eigenen Angaben 9000 Leute, von denen 3500 in Großbritannien arbeiten.

Darunter nicht nur Planer, Architekten und Designer. Auch Ingenieure und vor allem Berater sind für das Unternehmen tätig. Nach Firmenangaben ist er zur Zeit in etwa 10000 Projekten tätig.

ARUP arbeitete für das Bird's Nest mit den Baslern Jacques Herzog & Pierre de Meuren genauso zusammen wie mit der China Architecture Design & Research Group. 13 Vorschläge wurden von der Pekinger Stadtplanungsbehörde (BMCUP) in die engere Wahl einbezogen, drei in die letzte Runde.

 ARUP und mit ihm kooperierende Architekten entwarfen die Allianz Arena zu München (Herzog & de Meuren), die zur der Fußballweltmeisterschaft 2006 eingeweiht worden war. Ebenso bauten sie das Fußballstadion von Manchester City oder das neue Stadion in Zürich für die Fußball-Europameisterschaft 2008.

Anfang des Jahres war von ihnen in einem Joint Venture nach den vom britischen Büro Foster & Partners eingereichten Entwürfen das Terminal 3 des Pekinger Flughafens fertiggestellt worden, das am 29. Februar eröffnet wurde.

Ob diese verdichtete Wettbewerbssituation mit mangelnder Auswahl an Entwürfen und Realisierern gleichzusetzen ist, muß nicht zwingend gefolgert werden. Die Marktmacht hinsichtlich kreativen Angebots der ARUP Group ist allerdings frappierend.

Doch der schließlich zur Realisierung geratene Entwurf ist nicht der neuzeitlich allerletzte Schrei globalen architektonischen Kreativismus'.

Zumal es durchaus ansprechende Konkurrenzentwürfe gab, selbst wenn manche aus dem Konsortium stammten. So der Entwurf mit verschließbarem Dach, ein Blatt symbolisierend, dessen beide Hälften - Flügel - elegant in die Enden auslaufen (siehe Titelbild). 200.000 Menschen sollten hier Platz finden. Er kam nicht unter die letzten Drei.

 Auch der Entwurf mit gigantischer Dachterrasse schaffte es nicht bis dahin. Hätte er den Wettbewerb gewonnen, stünde in Beijing nun das weltweit erste Olympiastadion mit einer unverbauten Aussicht gen Himmel.

Die chinesischen Entscheider, damals wesentlich aus Fachleuten und Honoratioren der hauptstädtischen Stadtplanungsbehörde bestehend, votierten dennoch für das 'Vogelnest'.

Wohl auch, weil das geschwungene Großgestell mit Innenraum tatsächlich an ein in einer mächtigen Baumkrone oder einem Felsvorsprung plaziertes Großvogelnest erinnert.

Von der Allianz Arena in München läßt sich dies nicht behaupten, unabhängig davon, daß es eines der architektonischen Highlights deutscher Sportarenen ist.

Trotz der international meist hymnisch ausgefallenen Belobigungen für den Siegerentwurf kann nicht unerkannt bleiben, daß offenbar seitens des ARUP-Konsortiums auf damals vorhandene architektonische Gerüste, sozusagen Matrixen, Bezug genommen worden war, die in sodann leicht abgewandelter Form zum Erfolg führten.

 Die nur kurz aufgeflammte Diskussion zu Beginn dieses Jahres - angestoßen vom Düsseldorfer Architekten Ingenhoven -, in der es um die Frage ging, inwieweit deutsche Architekten mit ihren Entwürfen zu Monumentalbauten undemokratischen Regimen zu Ansehen verhülfen, erlebt im Zuge des populär gewordenen China-Bashings neuen Auftrieb.

Diesmal aus der Schweiz. In der Online-Ausgabe der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) macht sich Roman Hollenstein in seinem Beitrag Das Dilemma westlicher Architekten Gedanken, die sich andere schon lange vor ihm gemacht hatten. Weshalb Hollenstein hier ein wenig rückständig wirkt.

So schwadroniert er von "einem Heer schlechtbezahlter Wanderarbeiter", die die Bauten für die Olympischen Spiele in Beijing hochzögen. Das tun sie, ohne Zweifel.

Daß die rund 200 Millionen Wanderarbeiter, die sich in Chinas Bauwirtschaft verdingen, überall im Land unterwegs sind und hunderttausende von Wohnsiedlungen hochziehen, klammert Hollenstein aus.

Genauso klammert er aus, daß sich die Wanderarbeiter, die wesentlich aus dem schier unerschöpflichen Reservoir junger Wilder, Junggesellen und nicht mehr ganz so junger Familienväter aus den ländlichen Regionen des großen Reichs der Mitte stammen, auf den Weg in die Metropolen machen, weil sie auf dem Land kein finanzielles - und manchmal auch kein kulturelles - Auskommen mehr finden.

 Hollenstein hätte das Kind auch beim Namen nennen können: Die Peripherien leiden unter den Zentren. Die Armen unter den Reichen. Das Land unter seinem Regime.

Und überhaupt ist das Zentrum an allem Schuld. So gesehen auch daran, daß es nun neben der Münchner Allianz Arena, das einem gigantischen Donut oder Spritzring gleicht, das größte Vogelnest der Welt in Beijing gibt.

Ja, so ist das wohl zwischen Stadt und Land, zwischen Haben und Nichthaben, zwischen Zentrum und Peripherie.

Die Stadt frißt das Land. Basel, Zürich, Berlin, Dortmund, Köln, Beijing - am meisten aber US-amerikanische und Großstädte in den Entwicklungsländern - haben dies bisher unter Beweis gestellt. Während deutsche Großstädte hier noch formal vorgingen - zum Beispiel durch Gebietsreformen -, woran sich auch Austria und die Schweiz orientierten, war die Volksrepublik China ganz klar vorwiegend direktiv vorgegangen.

 Daß jedoch jedesmal, wenn städtebauliche Entscheidungen in irgendeiner Metropole - oder untergeordneten Stadt - Chinas anstehen, die politisch-architektonische Allweisheit renommierter Medien herausgekramt wird, kann der Sache nicht gerecht werden.

Schon gar nicht vor dem Hintergrund kultureller Tradition des bevölkerungsreichsten Staates des Globus. Manche an China gerichtete Kolossalkritik aus westlichen oder dem Westen zugeneigten Ländern könnte mitunter nur wie ein Mückenstich auf Elephantenhaut wirken.

Insofern kann man über die verwirktlichte Wahl des Entwurfs zum zunächst als Olympia-Stadion apostrophierten National Stadium zwar trefflich geteilter Meinung sein. Das Vogelnest aber ist fertig. Ab August werden darin Eier gelegt. Und so mancher Athlet wird von der Aura der Veranstaltung sicherlich fasziniert sein.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2008-04-15)

Lesen Sie auch:

Ingenhovens Keule >>

Anzeige