GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
26. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
[341]

Seltsam naiv

Vor sechs Jahren erschienen Robert Baers Erinnerungen See No Evil, die ein Jahr später unter dem Titel Der Niedergang der CIA bei Goldmann mit dem Untertitel 'Ein Enthüllungsbericht' publiziert wurden. Ein Retro-Blick.

Von Hubertus Molln (2008-05-21)

Nach 9/11 verkaufte sich so gut wie jedes Buch aus dem Geheimdienst-, Mullah-, Terrorismus- und Special OPs-Genre beinahe wie von selbst. Auch Baers 'Memoir' ging hunderttausendfach über die Ladentheken. Man konnte es in den USA sogar an Tankstellen kaufen.

Es sei eine True-Story, ein Tatsachenbericht, eine wahre Geschichte aus dem Milieu der Feldarbeiter der CIA, der "Agents", so Baer im Original. Er wartet im Verlauf der Geschichte mit eine Fülle von Namen auf, die sich für die sich für die Thematik des Nahen und Mittleren Ostens Interessierenden aus heutiger Sicht besser als damals zuordnen ließen.

Doch interessant ist nicht unbedingt die Arbeit im Feld, sondern die Person Robert Baer (Ob es sein richtiger Name ist?) und die von ihm beschriebene Transformation einerseits deer CIA, andererseits des US-amerikanischen Hauptstadt seit dem Fall des Eisernen Vorhangs.

 Baer, Mittelstands- und Scheidungskind, der von seiner linksintellektuellen Mutter bereits im Kindesalter mit der alten Welt, Europa, intensive Berührung erlebte, weil Muttern ihn dorthin mitnahm, in die Schweiz vor allem, wo es Schnee und Berge gibt, erzählt, wie er zur CIA gekommen war. Aus seiner Sicht.

Zu einer Zeit, als Gleichaltrige wohl Rockstar, Fußballstar, Revolutionär oder Ausdauerkiffer werden wollten - und viele wurden es -, erlag er dem Skilaufen und träumte davon, darin etwas zu werden. Im Skilauf (Abfahrt) war er gut, in anderen Dingen ließ er sich treiben wie ein Herbstblatt auf der Oberfläche eines Gebirgsbaches.

Auf diese Weise kam er - als liederlicher Student mit ausgeprägtem Hang zur Ehrlichkeit in seinem Bewerbungsbogen - zur CIA, wo zu seiner Zeit das DI (Directorate if Intelligence) und das DO (Directorate of Operations) die Oberkasten bildeten. Fürs DI war er nicht geeignet. Aber fürs DO, das ihn Mitte der 1970er Jahre ins Feld schickte, "overseas", in den Nahen und mittleren Osten.

Mehr als 20 Jahre verbrachte der willfährige Patriot dort. Als er nach Washington D.C. zurückkehrt, kennt er sich nicht mehr aus. Diesen Part stellt er an den Anfang an die Geschichte, was meist ein gelingendes stilistisches Mittel in Romanen ist. Hier mißlingt die Einteilung jedoch, denn erstens hat Baer keinen Roman verfaßt, und zweitens weckt er eine Erwartungshaltung beim Leser, die er erst im letzten Drittel des Textes zu befriedigen vermag.

So ist in diesem Buch nicht Baers Feldarbeit das Lesenswerte, sondern die anfängliche Unentschlossenheit und Lethargie, mit der er sein künftiges (Berufs-)Leben zu gestalten beginnt. Er läßt sich von Personalbeschaffern (Recruiters) der Agency einfangen, hat Tagträume und honorige idealistische Vorstellungen, indes mit 22 Jahren keine Ahnung von dem, worauf er sich einläßt.

Was ihm zuvor von den Recruiters schmackhaft gemacht wurde, lenkt ihn in eine andere Richtung. Er sagt zu allem Ja und Amen - und verlebt sein Leben als spionierendes Frontschwein in einer Gegend, in die kein normaler Mensch für ein normales Gehalt gehen würde - der arabischen.

Baer, der Feldarbeiter, erfüllt die Jobs, die ihm die CIA aufträgt. Er ist der Ansicht, ohne die "Agents" im Feld könne man die USA nicht schützen. Dies bemängelt er immer wieder und hält die Wandlung zur Technokratie innerhalb der CIA für einen Fehler, der 9/11 begünstigt habe.

Es schwingt eine gewisse Larmoyanz, aber auch Naivität mit in diesem Buch. Der Autor war an 'Alte Schule' gewöhnt und hat in seiner permanenten Abwesenheit nicht mitbekommen, daß er zum anachronistischen Relikt geworden ist. In seltsamer Naivität realisiert er es, nachdem er in der Jetztzeit vom FBI des versuchten Mordes an Saddam Hussein beschuldigt wird. Nicht schlecht, betrachtet man die Ereignisse seit 2003.

Die besten Momente in diesem an umgangssprachlichen Wendungen nicht armen Buch sind jene, in denen Baer nicht von seinen Erlebnissen in Operationsgebieten berichtet, sondern jene, in denen der Charakter, der Typus zum Vorschein kommt. Es ist kein besonders gelungenes oder erkenntnisreiches Buch. Allerdings ist es ein lesenswertes, vor allem für jene, die Rasanz lieben.

Der bessere Weg wäre vielleicht gewesen, wenn der Autor auf der Grundlage seiner Erlebnisse einen Roman geschrieben hätte.

© Hubertus Molln

© GeoWis (2008-05-21)

Anzeige