GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gespräch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jürgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastião: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nöllenheidt (Hg.): Nylon, Pütts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fußballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und können muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populär-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrückt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Körner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Körner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mädchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Rezensiert von Tom Geddis
Müller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Küstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie für Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Müller, Wolfgang: Die großen Wirtschaftslügen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhälter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgänger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Körner
[393]

Im Gleichschritt marsch!

Im hier vorliegenden Buch wird die Entwicklung zahlreicher deutscher Autoren und Publizisten hin zu einem kaum noch latenten Nationalismus umfangreich und kritisch dargelegt. 

Von Wolfgang Körner (2008-12-01)

Nein, beliebt war der universalisierende, von keinem gewählte, nur seinem Gewissen verpflichtete Intellektuelle bei den Mächtigen in Wirtschaft und Politik zu keiner Zeit.

So beliebt der französische Romancier Emile Zola nicht nur bei seinen Landsleuten war - als er sich 1898 mit seinem Manifest der Intelektuellen gegen ein Fehlurteil des Kriegsgericht wandte, mit dem der Hauptmann Alfred Dreyfus lebenslang auf die Sträflingsinsel Cayenne verbannt wurde -, landete er doch vor dem Kriegsgericht. Es verurteilte den Autor wegen Beleidigung zu einem Jahr Gefängnis und einer Geldstrafe von 3000 Francs, was ihn zur Flucht nach London veranlaßte.

Erst 1906, vier Jahre nach Zolas Tod, wurde der auf Grund einer plumpen Fälschung verurteilte Hauptmann Dreyfus rehabilitiert. Dessen ungeachtet, besetzten Gegner der demokratischen Republik den Begriff "Intellektueller" negativ. Sie hielten es für unzulässig, daß Intellektuelle sich ungefragt nur Prinzipien wie Wahrheit und Gerechtigkeit verpflichtet sahen und soziale und politische Mißstände kritisieren.

Es überrascht nicht, daß sich solche - der Aufklärung und den Menschenrechten verpflichtete - Haltungen mit der Ideologie im nationalsozialistischen Unrechtsstaat nicht vertrugen.

"Wie kann ein Mann von deutschem Wesen ein Intellektueller sein!" schimpfte 1934 nicht nur die Deutsche Drogistenzeitung. Für Nazi-Ideologen waren unabhängige Denker vaterlandslose Verräter, entweder jüdisch oder bolschewistisch, oder mindestens den Plutokraten verpflichtet. In Demokratien, das erwartet man mit Recht, sollte es anders sein.

Hier, wo das Recht auf freie Meinungsäußerung verfassungsrechtlich garantiert sei, wo - jedenfalls theoretisch - alle Macht vom Volke ausgehe, erscheint die Mitwirkung von keiner parteipolitischen Ideologie verpflichteten unabhängigen Publizisten unverzichtbar. Sie sollten als so unverzichtbar gelten, wie es die Kanarienvögel in den Kohlengruben unserer Vorfahren waren: Indikatoren, an deren Verhalten ablesbar war, wenn giftige Gase durch den Streb zogen.

Schön wäre es ja, denkt man, wenn es so wäre. Aber es ist nicht so. Nach beeindruckend umfassender Recherche legt Stephan Reinhardt minutiös mit einer Fülle von Zitaten und Verweisen dar, in welchem Maße Intellektuelle auch nach dem Zusammenbruch der Nazidiktatur hierzulande geschmäht und diffamiert werden.

Das beginnt nicht erst mit dem Soziologen Wolfgang Sofsky, der sie zu Geldschneidern und Aufmerksamkeitsjägern erklärte. Das geht weiter mit den Versuchen, den Dichter Ernst Jünger, einen Bewunderer des Krieges, ebenso zu rehabilitieren wie den frühen Gottfried Benn, der sich nach der Machtergreifung der Nazis „ganz persönlich für den neuen Staat erklärte, weil es sein Volk sei, das sich hier seinen Weg bahne.“

Man möchte diese rückwärts gewandten mysthischen Beschwörungen von Blut und Boden, von Volk und Nation für letzte Zuckungen - von der Geschichte längst widerlegten Denkmuster - halten, feierte dieser verquaste deutsche Sonderweg nicht inzwischen fröhliche Wiederauferstehung.

Abstruse Thesen wie die des Historikers Ernst Nolte, der den Holocaust zu historisieren versucht, werden von Politikern wie dem Fuldaer Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann in die aberwitzige Vorstellung weitergeführt, man könne die bolschewistischen Juden als "Tätervolk" bezeichnen.

Gewiß, nach dieser Rede war der öffentliche Aufschrei so laut, daß die CDU den Abgeordneten aus Partei und Bundestagsfraktion ausschloß, doch nicht wenige, nicht nur in der CDU-Basis, protestierten gegen diesen Ausschluß und verlangten "kritische Solidarität".

Man mag derlei für vereinzelte Ausbrüche Ewiggestriger halten, doch vereinzelt sind derlei Versuche, die deutsche Geschichte zu revidieren, längst nicht mehr.

Der Schriftsteller Martin Walser, 1967 noch ein Verfechter der Aufklärung, verlangte nur zwölf Jahre später eine "neue Nationalgewißheit" und schwärmte dann 2002 von deutscher "Schicksalsgenossenschaft" und deutschem "Geschichtsgefühl".

1993 verstieg sich der Autor Botho Strauß mit seinem Essay Anschwellender Bocksgesang in Deutschlands Nachrichtenmagazin Der Spiegel zur Forderung der Rücknahme der Aufklärung, was der Zeit-Redakteur Benedikt Erenz sehr richtig als "akuten Herrenmenschen-Nippes mit stiller Neigung ins Zart-Bräunliche" verstand.

Akribisch genau, mit Beispielen bis hin zur jüngsten Vergangenheit - zum Beispiel der Kritik an der Weigerung der deutschen Regierung, mit der 'Koalition der Willigen' beim Überfall des Irak mitzuwirken -, bereitet Stephan Reinhardt auf, in welch erschreckendem Maße sich nicht wenige deutsche Intellektuelle von den Errungenschaften der Aufklärung entfernen und gern dort weitermachen möchten, wo man in Deutschland 1945 aufhören mußte.

Dabei polemisiert Reinhardt nicht, sondern nennt lediglich Roß und Reiter. Wie ein Auszug aus einem Who's Who der deutschen Kulturschaffenden liest sich das Quellenverzeichnis dieser Essays.

Von Hans Magnus Enzensberger, Wolf Biermann bis hin zu Cora Stephan und Uwe Tellkamp ist es geradezu erschütternd, was da an diffuser Mystik, deutsch-nationalem Denken, an Verharmlosung des Dritten Reiches und an Fremdenfeindlichkeit durch den kulturellen Überbau unserer Demokratie wabert.

Von der überkommenen Wächterfunktion der sich hierzu befleißigenden, sogenannten Intellektuellen ist wenig übrig geblieben. Und wenn sich ein unpolitischer Dichter wie Peter Handke gegen die Bombardierung Serbiens wendet, geht ein Aufschrei durch die Medien und die feste Absicht, ihm für sein literarisches Werk den Heinrich-Heine-Preis zu verleihen, wird zum Skandal stilisiert.

Da überrascht nicht, daß dieses höchst informative und lesenwerte Buch in einem kleinen Münsteraner Verlag erscheinen mußte und daher bisher kaum die Aufmerksamkeit fand, die es verdiente.

© Wolfgang Körner

© GeoWis (2008-12-01)

Stephan Reinhardt: Verrat der Intellektuellen. Schleifspuren durch die Republik. Mit einem Nachwort von Hermann Peter Piwitt. Essay 13, Paperback, 516 S.; ISBN 978-3-938568-64-4. Oktober Verlag, Münster i. Westf., 2008.

Anzeige