GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
29. April 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
[394]

Ohne Bildung geht nichts

Seit Monaten wird weltweit über die Finanz- und Wirtschaftskrise und deren Ursachen debattiert, ohne sie in der Tiefe zu reflektieren. Ein Buch von Nassim Nicholas Taleb hält Handlungsstrategien bereit.

Von Uwe Goerlitz (2008-12-14)

Für wenige Dollar oder Euro hätten sich jene, die mit Milliarden jonglieren, über die tiefere Struktur des - subjektiven - Wertpapierhandels schon vor Jahren kurzweilig informieren können. Einige haben es getan und damit Nassim Nicholas Talebs erstes massentaugliches Buch zu einem Bestseller avancieren lassen.

Indes, man darf annehmen, dass Lesen - und damit einhergehende (Weiter-)Bildung - abseits wirtschafts- und finanzwissenschaftlicher Literatur nicht zu den herausragenden Tugenden von institutionalisierten Kapitaljongleuren und deren freiberuflichen oder angestellten Einser-MBA-lern zu gehören scheint, zumal das Gelesene und die damit erworbene Erkenntnis - betrachtet man den Niedergang der Finanzwirtschaft - nicht zu kontemplativen Handeln geführt hat.

 Zu diesem Teilfazit kann man gelangen, wenn man Nassim Nicholas Taleb liest. Freilich nicht lediglich sein aktuelles Buch The Black Swan, das dieser Tage bei Hanser (München) auf Deutsch erschien.

Es ist ein guter Einstieg in das Paradigma und gleichsame Phänomen vom Schwarzen Schwan, zumal es sich für Literaturkritiker trefflich auf eine allgemein verständliche Metapher reduzieren lässt - wie dies am vergangenen Sonntag in der ARD-Literaturkritiksendung 'Auf den Punkt' auch Volker Herles gelang. Induktion trifft Deduktion in einer Person vice versa, ließe es sich sowohl auf das Anliegen des Autors, als auch auf das des Rezensenten Herles verkürzen.

Herles brachte in seiner mageren Besprechung eine der Kernthesen von The Black Swan - analog des englischsprachigen Originals von glücklichen Truthähnen, die gehegt, gepflegt, gefüttert und gestopft werden -, laut Übersetzer die Weihnachtsgänse. Beide, Truthahn wie Weihnachtsgans, erleiden das gleiche Glück und Schicksal.

Erst werden sie gehegt, gepflegt, gefüttert, gestopft und vertrauen ihren Hegern, Pflegern, Fütterern und Stopfern, dann landen sie - unverhofft - als Braten auf dem Teller ihrer übergeordneten Macht: auf dem der Heger, Pfleger, Fütterer, Stopfer und Verbraucher. Der Truthahn zu Thanksgiving, die Gans zu Weihnachten.

Es scheint, als hätten die Verlage, die The Black Swan nun publierzieren, den Autor gedrängt, jetzt mal an die Kasse zu denken, obwohl Nassim Nicholas Taleb mit Fooled by Randomness - The Role of Chance in Life and in the Markets, erschienen zuerst in den USA im Jahr 2001 beim eher unbekannten Verlag Texere, alles Wesentliche zur Psychologie, Philosophie und Struktur des Scheiterns und Gewinnens als Wertpapierhändler gesagt hatte.

Im englischsprachigen Raum, vor allem in den USA, war Fooled by Randomness ein Bestseller. Taleb kassierte Lob von berufener Seite - "Eines der klügsten Bücher aller Zeit" (Fortune Magazine), "Unterhaltsam (...) ausgezeichnet und zum Nachdenken auffordernd" (Financial Times) -, erreichte aber ausgerechnet jene Gruppen nicht, denen er für negative Ereignisse an Wertpapierbörsen Instrumente und Bildungstiefe an die Hand geben will.

Manche mögen sein Buch vielleicht gelesen haben, aber ob sie auch verstanden, worum es darin geht, muss in Retrospektive angesichts der seit Monaten aktuellen globalen Finanz- und daraus resultierenden Wirtschaftskrise bezweifelt werden dürfen. Das Black Swan Problem werden alle jene Trader ignoriert haben, die dem Irrglauben aufsaßen, es gäbe nur weiße Schwäne.

 Fooled by Randomness - The Hidden Role of Chance in Life and in the Markets, der Titel sträflich unglücklich übersetzt von Patricia Künzel mit Narren des Zufalls- Die verborgene Rolle des Glücks an den Finanzmärkten und im Rest des Lebens, wobei es doch heißen sollte, ja müsste: Genarrt vom Zufall - Die verborgene Rolle des Zufalls im Leben und in den Märkten, setzt sich ab vom Mainstream der Finanz- und Wirtschaftsliteratur.

Taleb, durch und durch Kapitalist nach Marx'scher Kritik, einer also, der den freien Markt unbändig liebt, stellt in Fooled by Randomness nicht etwa die Systemfrage. Er bemängelt auf ordentliche Weise das Handeln ungebildeter Kollegen seines Berufsstandes, verachtet deren Gier und lässt deutlich durchblicken, dass es persönlich wie volkswirtschaftlich in hohem Maße kontraproduktiv sei, kanalisiert und auf beträchtlichem Niveau unklug zu handeln, getreu der in einem Lied des verstorbenen Musikers Frank Zappa vorkommenden Textzeile: "We're only in it for the Money".

Der im Libanon geborene Autor stellt uns exemplarisch einige Typen vor - Typen, wie er sie während seiner langjährigen Tätigkeit als Wertpapierhändler kennenlernte - und vergleicht sowohl deren Handeln im Job, als auch deren private Situationen miteinander, wobei er feine Psychogramme dieser Figuren zeichnet.

Nero Tulip nennt er jenen Trader, der seinen Job wegen des Jobs ernst nimmt, sich seinem Arbeitgeber, seinen Anlegern und dann erst sich selbst verpflichtet sieht. Nero ist unprätentiös, ein eher konservativer Akteur im Finanzgeschäft, der auf sichere, überschaubare Anlagegeschäfte setzt, Staatsanleihen und ähnliche Papiere bevorzugt. Die Renditen sind nicht überragend, aber sie überragen in der Regel die Inflation noch deutlich. Kurz: Nero ist das, was man in diesen Kreisen einen Langweiler, vielleicht auch einen Loser nennt.

Nero hat eine akademische Ausbildung und verfügt über eine in die Breite wie in die Tiefe gehende Bildung. Er wohnt bürgerlich, nicht mondän, ist verheiratet, hat alles, was er besitzt - Eigenheim, Auto, Bibliothek - bezahlt. Es gehört ihm. Er könnte sich glücklich schätzen. Doch er ist es nach Taleb erst mal nicht. Denn er hat einen Nachbarn, der in der gleichen Branche tätig ist - und dies viel erfolgreicher als Nero.

 Während Nero bescheidene, aber stetige Gewinne für die Kunden seines Arbeitgebers, für diesen und für sich bei einem ordentlichen Grundgehalt erzielt, Zeit für Kultur und Mitmenschen hat, fährt sein Nachbar John the High-Yielder das Zehnfache an Provision und Gehalt ein.

John, aus Neros Sicht ein wahres Alphamännchen - aus weiblicher Sicht ebenso -, ist ein wahrer Überflieger, leistet sich einen Fuhrpark exklusiver Limousinen vorzugsweise europäischer Herkunft und beansprucht sämtliche Atemluft im Karree der Nachbarschaft für sich, und er geriert sich als arroganter Kotzbrocken getreu des in den letzten Jahren in deutschen Sendern ausgestrahlten Werbespots "Meine Frau, mein Haus, meine Yacht, mein (...)".

Taleb legt auf süffisante Weise dar, worin sich die beiden Männer unterscheiden, ohne seinen Text und die darin enthaltenen Analysen darauf zu reduzieren. Beide Männer kennen die Gesetze der Wahrscheinlichkeit, interpretieren sie jedoch unterschiedlich und handeln folglich ebenso konträr.

Der Autor, der seine Abneigung gegen die Johns dieser Welt, die Überflieger mit Einser-MBA in der Tasche, die 'Masters of the Universe', nicht versteckt, hält das Lernen aus vergangenen Wirtschafts- und Finanzkrisen nur für bedingt tauglich, damit gegen künftige Krisen dieser Art gewappnet zu sein. Tauglicher erscheint es ihm, sich mit scholastischen Techniken, Methoden und der Philosophie zu beschäftigen und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

Vor allem einige Teilbereiche der Philosophie sind dem Autor ein Anliegen, und so bemüht er manche Kapazität dieser Disziplin, um nicht nur das Black-Swan-Problem zu ergründen oder zu verifizieren, sondern auch, um gelungene oder misslungene Handlungsstrategien darzulegen. Hierbei hebt er, wie der Titel des Buches vermuten lässt, auf Kasualität ab.

 Zunächst allerdings widmet er sich salopp einigen Vertretern der Deduktion, wie etwa den Großbriten Francis Bacon (1561-1626) und David Hume (1711-76). Bacon und Hume waren Verfechter der Empirie, der sie höchste Aufmerksamkeit schenkten. Hume befand, man könne von Besonderen nicht aufs Allgemeine ableiten (Induktion). Schon gar nicht auf Künftiges daraus schließen.

Taleb bescheinigt Hume zwar, der erste moderne Epistemologe, der erste moderne Lernende gewesen zu sein, und jener, der im Kern den Johns dieser Welt ein früher Warner gewesen war - und wenn die Johns-the-High-Yielders Hume je gelesen hätten, wäre dies für sie ein Erkenntnisgewinn gewesen -, aber zu einem frühen Star heute noch gültiger Handlungsmuster erhebt er ihn nicht.

Recht anschaulich - auch anhand seiner Beschreibungen der gewählten Figuren und deren soziopathischen wie soziomorph geprägten Handlungsmustern - betreibt Taleb auf den ersten Blick eine Art Name-dropping quer durch die klassischen, längst verstorbenen Vertreter der Mathematik, Physik, Logik und Philosophie, doch auf den zweiten stets im Kontext zu seiner Branche, dem Wertpapierhandel.

Karl Popper (1902-94) - Taleb nennt ihn "Sir Karl" -, den der virtuose Autor verehrt, brachte ihm ähnliche Erleuchtung wie einst dem etwa gegen die Bank of England angetretenen Superspekulanten George Soros (*1930)¹; ebenso Karneades von Kyrene (ca. 213- 128 v. Chr.; Griechenland). Letzterer gehörte zu den Vertretern des Skeptizismus, einer philosophischen Denkweise, derzufolge es keine absolute Wahrheit gebe.

Für den Zweifel als Prinzip des Denkens, wie es die Skeptiker teils verlangen, insbesondere dann, wenn es um vermeintliche Wahrheiten geht, scheint Taleb eine Schwäche zu besitzen, sieht er in dieser philosophischen Ausrichtung gar ein Instrument für Trader, indem er die "Unsicherheit des Wissens" (Karneades) als Handlungsorientierung vorstellt.

Folgten alle Trader und maßgeblichen Wirtschaftsakteure Talebs Haltung und dem von ihm vorgestellten Handwerkszeug, müsste man annehmen, es dürfte kaum Finanz- oder Wirtschaftskrisen geben. Doch weit gefehlt, wie der Autor klarstellt und eine weitere Unbekannte seiner bereits umfangreichen Gleichung ins Spiel bringt, der er enorme Bedeutung beimisst: der persönlichen Erfahrung, der Vita und den Lebensumständen des Traders und - wie bereits bei Nero und John - das psychosoziale Moment.

 Der multilinguale Autor, der - wie es heißt - fünf Sprachen spricht und weitere fünf lesen kann, darunter Aramäisch, Hebräisch und Griechisch, ist neben seinen philosophischen Einlassungen auch ein Meister der Anekdote mit Biss und stellt uns hierzu den New Yorker Anwalt Marc vor, der zur oberen Mittelschicht gehört, meist bis in die späten Abendstunden arbeitet und 500.000 Dollar pro Jahr macht. Seine Gattin, Janet, betrachtet ihn dennoch als Loser.

Das, worüber sich ein Großteil der auf dem Globus lebenden Gattinnen freuen würde, nämlich dass ihr Kerl 500.000 Dollar nach Hause bringt, zähle laut Taleb für Janet kaum. Sie empfindet ihren sozialen Status ganz anders als eben dieser Großteil ihn wohl empfände. Der Grund: das Paar wohnt unter New York Citys Upper Class in der Park Avenue, und damit für Marcs Gehaltsklasse in der falschen Gegend. Beinahe jeder dort hat ein Mehrfaches von Marcs Einkommen in der Lohntüte.

Wie uns Taleb erzählt, fühlt sich Janet äußerst unwohl, wenn ihre Nachbarinnen prahlen, etwa nach dem Motto: mein Schmuck, mein Auto, mein Künstler, mein Pedikör, mein Schönheitschirurg, mein Gigolo, mein ... Man kann es sich vorstellen. Keine neue Erkenntnis, die uns der Autor an diesem Beispiel vermittelt, dennoch notwendig, um zu zeigen, was bei Marc und Janet falsch läuft. Janet will keinen Loser.

Marc könnte sich unter diesem falsch eingenordeten Sozialprestige dazu veranlasst sehen - beispielsweise um mehr Geld zu verdienen, um seine Ehe zu retten -, Unethisches, gar Kriminelles, auf jeden Fall Risikohaftes zu tun und dabei induktiv vorgehen. Machten es nicht viele seiner Kollegen so? Das Recht beugen, Zeugenaussagen kaufen, Zeugen beeinflussen? Und? Fällt es auf? Was, wenn Marc nicht Anwalt, sondern Trader wäre?

Natürlich nicht. Normalerweise. Kein Black Swan in Sichtweite. Dennoch ist er allgegenwärtig. Denn der Zufall, und die Wahrscheinlichkeit, lassen ihn früher oder später präsent werden. Das ist der Rote Faden in Talebs Buch. Es ist eines, das die Prüfungskommissionen Auszubildenden aller kaufmännischen und Finanzberufe zur Pflichtlektüre verordnen sollten. Und, wie eingangs erwähnt, nicht nur diesen.

Übrigens: John steht am Ende pleite und deprimiert da. Nero hat alles richtig gemacht und widmet sich entspannt seinen Hobbys, zu denen vor allem Lesen gehört.

¹ George Soros' Wette gegen das Englische Pfund fand im September 1992 statt. Soros wettete im Juni 1993 auch gegen die Deutsche Mark zugunsten des Französischen Franken. Seine Wette gegen das Pfund brachte ihm viel ein, die gegen die D-Mark verlor er. 1997 versuchte er sein Glück mit Malaysia. Dort gilt er heute als Unperson - obwohl man ihn 2006 zu einer Veranstaltung einreisen ließ -, weil er die damalige Finanzkrise des Landes mitverschuldet haben soll. Soros bezeichnet sich als Philanthrop und wird in einschlägigen Medien und Lexika auch als solcher geführt.

Webseite von Nassim Nicholas Taleb >>

Nassim Nicholas Taleb: Fooled by Randomness. The Hidden Role of Chance in Life and in the Markets. Taschenbuchausgabe (Englisch), 318 S., ISBN 978-0-141-03274-0, Penguin Books, London, 2007. Erhältlich in gut sortierten deutschen Buchhandlungen.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2008-12-14)

Weitere Beiträge zum Thema Wirtschaft (Auswahl):

Diktatur des Monetariats >>

Flucht ins Gold >>

Uni, oder Knast? >>

Angst schüren und absahnen >>

NAFTA (1): Böse Falle >>

NAFTA (2): Gier nach Dividende >>

Ackermanns Welt >>

Anzeige