GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
21. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Krner
Krner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottlnder, Reinhard: Infam - und tdlich. Rezensiert von Wolfgang Krner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjrg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Krner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Krner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrcktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Mbel zu Hause, aber kein Geld fr Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populren Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Ghre, Frank: Der Auserwhlte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stck ber Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Krner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Krner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Krner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Auerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Gnter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhndlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Brunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerov, Lenka: Das Geheimnis der nchsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hrspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Krner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse fr sich. Rezensiert von Mariam Backes


Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
[396]

Söhne des Teufels

Mit Roter April liegt erstmals seit längerer Zeit wieder ein von einem renommierten deutschen Verlagshaus publizierter politischer Roman vor, der in die Nähe großer lateinamerikanischer Autoren gelangt.

Von Hubertus Molln (2008-12-22)

Peru kurz vor den Wahlen im Frühjahr 2000. Staatsanwalt Chacaltana ist nach zwanzig Jahren Dienst in der Hauptstadt Lima zurück in seine Heimatregion Ayacucho in die Provinz Huamanga gekehrt, wo er als Stellvertretender Bezirksstaatsanwalt mit meist unbedeutenden Fällen betraut ist.

Es herrscht scheinbare Ruhe im Land, seit unter dem Präsidenten Alberto Fujimori, dessen Wiederwahl ansteht, die maoistische Rebellengruppe Leuchtender Pfad (Sendero Luminoso) zerschlagen und deren Anführer Abimael Guzmán 1992 inhaftiert wurde. Jedenfalls geht Chacaltana davon aus, daß die Region, in der sich der Leuchtende Pfad in den 1960er Jahren aus Studenten und einigen Lehrkörpern gegründet hatte, befriedet ist. Dennoch ist das Militär allgegenwärtig, was Chacaltana nicht stört.

Als ihm ein Tötungsdelikt auf den Schreibtisch flattert, ist er stolz darauf, eine Untersuchung einleiten zu können, denn bis vor kurzem noch unterlag Derartiges den Militärs und deren Gerichtsbarkeit. Pflichtbewußt will er den Fall bearbeiten und stößt dabei auf einige Ungereimtheiten. Denen geht er nach und trifft dabei auf großes Desinteresse seitens der örtlichen Polizei und der übergeordneten Militärkommandantur.

Chacaltana zieht daraus nicht die richtigen Schlüsse. Ihm, der wenig Selbstbewußtsein und ein ausgeprägtes Obrigkeitsdenken an den Tag legt, geht es um Anerkennung. Fester Bestandteil seines Juristenwesens ist der naive Glaube an die Urteilskraft seiner Vorgesetzten, worunter seine eigene leidet. Alltägliche Rechtsverletzungen an der ländlichen Bevölkerung nimmt er genauso hin wie Rechtsbeugungen von Polizei und Militärs.

Der Staatsanwalt, der seine verstorbene Mutter geradezu ödipal anbetet, ein gestörtes Verhältnis zur Liebe hat und die jüngere politische Geschichte seines Landes nur in Gut und Böse, Schwarz und Weiß einzuteilen imstande ist, muß sich schon bald mit weiteren, übel zugerichteten Toten befassen. Für ihn steht fest, daß die Mörder unter den Terrucus, den Terroristen vom Leuchtenden Pfad, zu finden seien, der offenbar doch noch rudimentär existiert.

Santiago Roncagliolo gibt mit diesem Roman einen kleinen Einblick in das alltägliche Grauen des ländlichen Perus, wie es sich während der Epoche des bewaffneten Kampfes des Leuchtenden Pfads gegen die peruanischen Regierungen unter der ersten Amtszeit von García und dann Fujimori abgespielt hat.

Es ist aber weder ein großer Roman etwa über die Unterdrückung und Knechtung der peruanischen Indios, noch über den Leuchtenden Pfad oder die Tupac Amaro - Perus zweite Rebellenorganisation. Stattdessen - und das ist das Verdienst dieses Romans - präsentiert der Autor mit Chacaltana eine erschreckend unpolitische Figur voller Komplexe und Selbstzweifel, einen Typus Beamten, ohne den - geradezu universell - der Verfall demokratischer Strukturen nur mäßig möglich wäre.

Als "Supaypawawa", Sohn des Teufels, wird Chacaltana von Edith - die er unfähig ist, ohne die Allgegenwärtigkeit des Geistes seiner Mutter zu lieben - auf Quechua bezeichnet. Damit stellt sie ihn in eine Reihe mit den Schergen und Schlächtern. 

© Hubertus Molln

© GeoWis (2008-12-22)

Santiago Roncagliolo: Roter April. Aus dem Spanischen von Angelica Ammar. Hardcover, 333 S., ISBN 978-3-518-41964-9. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2008.

Anzeige